Atomuhr gefrühstückt?

Ahasver

Member
Bassix
ß250
Wir nehmen gerade unseren zweiten Silberling auf und wieder stelle ich fest, dass beim genauen Hinhören aber noch eher beim Hinsehen im Cubase meine Einsätze immer etwas vor dem Klick sind. Im Schnitt etwa 6-8 Millisekunden. Im Mix klingt es dann amtlich. Ich krieg es hin mit viel Konzentration und Luftanhalten, dass ich genau tight bin, aber feelingmäßig spiele ich dann eher laid-back. Was kann ich tun, um genau auf dem Klick zu spielen? Behebt klatschen zum Metronom bis man den Klick nicht mehr hört das Problem?
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
die musik lebt unter anderem davon, das sie "unperfekt" - eben menschlich - ist. manchmal ist es erlaubt laidback zu spielen, bei mancher musik darf man auch leicht vor dem beat spielen.
beizeiten ist auch genau das gefragt!
solang es gut zusammeklingt und dein timing nicht schwankt, sondern konstant vor dem beat bleibt, würd ich mir da nicht zu viele gedanken machen. denn es kann wirklich sein, das genau dein spiel den drive ins stück reinbringt, den es braucht.

wenn du zu nem metronom übst und den klick nichtmehr hörst, klatscht du natürlich genau passend auf den punkt.
klatschen mit metronom ist eine gute timingübung! dabei ist auch wichtig, das du das klatschen nicht nur auf dem punkt übst, sondern auch auf "und" und den einzelnen sechzehnteln.

um deine sogenannte "mikrotime" zu trainieren, kannst du am besten zu einem metronom ohne ton üben. ich persönlich find das so sauschwer da aufm punkt zu bleiben, das ich regelmässig nach 5 minuten den klick wieder anstelle...
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
wieviele Nullen hinterm Komma, bevor eine Zahl ungleich Null auftaucht?
2, oder? Also 0,006.
Ich weiss nicht, ob ich bereit wäre, das als "Problem" anzuerkennen.
 

Ahasver

Member
Bassix
ß250
Es ist beim Abhören von Bassspur und Klick zu hören, dass ich ein kleines Stückchen davor bin, ich achte vielleicht auch besonders drauf und dann hört man es ja sowieso. Auf die acht Millisekunden komme ich, weil wir ausprobiert haben, wann ich genau auf dem Klick bin.
Was mich ärgert, ist, dass ich denke, ich on time und höre beim Recorden eben, dass es nicht so ist. Irgendwie sagt mein Gehirn zu früh meinen Fingern, dass jetzt der Klick kommt.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Bei der Beobachtung der Kurven sollte man u. U. beachten, daß das, was man als "Ton" hört, als Kurve auf dem Bildschirm vielleicht schon "vorher" sieht. Immerhin reden wir hier über extrem kurze Zeiten (ich bezweifle übrigens, daß man tatsächlich die 6-8 Millisekunden hört). Der erste Ton dürfte entstehen, wenn man die Saite berührt oder wenn man mit der linken Hand greift. Bis der Ton sich dann aber entwickelt hat und wirklich wahrgenommen wird, dürfte es noch etwas dauern. Mein Kompressor z. B. arbeitet digital und zusätzlich zur normalen Verzögerung, die der braucht, um den Effekt zu berechnen, kann man noch einen 3ms Look-Ahead einschalten. Würde keinen Sinn machen, wenn derartige Zeitspannen bereits relevant wären. In 3 ms legt Schall angeblich 1m zurück, Deine 6 ms würden also auch entstehen, wenn der Aufnahmepunkt gute 2m von der Box entfernt wäre.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Das wäre doch mal eine ganz neue Herausforderung: Musik machen, die als Wellenform im Programm gut aussieht!! Das erinnert mich irgendwie an einen Elektronikkurs in der Schule, in dem wir auf diesen Stecksystemen Schaltungen aufbauen sollten. Ich habe da mit meinem Teampartner meistens nach Schönheit aufgebaut, also so symmetrisch wie möglich und alle Kabel unter der Platte verlegt. Funktioniert hat es dann hinterher zwar nicht immer, aber es sah gut aus und wir hatten unsere 2 sicher - humorvolle Lehrerin!!
 

soundtim

Active Member
Bassix
ß2.636
Ich führ meinen Teil würde immer zuerst mal annehmen, daß das am Programm liegt.

1.) Stimmt die Latenzeinstellung ?

2.) Sind den alle anderen genau auf dem Beat ? Wenn nicht, dann geh mal davon aus das es am Rechner liegt. Der Click den du hörst ist ja auch eine MIDI Spur und kein Audio-Signal und demnach nicht von den gleichen Faktoren abhängig

3.) Die Darstellung als Wave ist auch nicht zu ernst zu nehmen, will heißen: Es kann dir bei Audioprogrammen auch passieren, das du immer im Minimalbereich eine etwas andere Darstellung hast

4.) Letztendlich entscheidet das Ohr: wenn dir die Aufnahme nicht so ist wie du es gespielt hast, liegt es sehr wahrscheinlich am System

5.) Du kannst 6 Milisekunden hören ?

6.) check mal die Anweisung auf der angegeben Seite. Da steht, zwar für Logic, aber vom Prinzip für alle Programme, wie man die Latenz richtig ermittelt:

http://www.opuslocus.com/logic/latency.html


Nicht sofort an einem selber zweifeln. Technik ist im Idealfall auch nur so gut, wie der Mensch der sie bedient. Oft nicht mal das [:-)]
 

Jacobi

Member
Bassix
ß240
Kleiner Rechenexkurs:
Annahme: Ein Song wird bei 120bpm gespielt.
Das bedeutet: 120 Viertel pro minute > eine Viertel ist 60s/120=0.5s lang.
8ms entsprechen demnach: 0.008s/0.5s=0.016 Vierteln, was wiederum 1/0.016=62,5 gerundet also einer 64-tel entspricht.
[:D][:D][:D]
 

qpm68

Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: Jacobi

Kleiner Rechenexkurs:
Annahme: Ein Song wird bei 120bpm gespielt.
Das bedeutet: 120 Viertel pro minute > eine Viertel ist 60s/120=0.5s lang.
8ms entsprechen demnach: 0.008s/0.5s=0.016 Vierteln, was wiederum 1/0.016=62,5 gerundet also einer 64-tel entspricht.
[:D][:D][:D]
sollte das stimmen? 1/64 sind nach meiner rechnung 0,03 sec.
1/4 = 0,5 1/8 = 0,25 1/16 = 0,125 1/32 = 0,0625 1/64 = 0,03125 1/128 = 0,015625
 

thal

Member
Bassix
ß487
Zitat:Original erstellt von: qpm68

Zitat:Original erstellt von: Jacobi

Kleiner Rechenexkurs:
Annahme: Ein Song wird bei 120bpm gespielt.
Das bedeutet: 120 Viertel pro minute > eine Viertel ist 60s/120=0.5s lang.
8ms entsprechen demnach: 0.008s/0.5s=0.016 Vierteln, was wiederum 1/0.016=62,5 gerundet also einer 64-tel entspricht.
[:D][:D][:D]
sollte das stimmen? 1/64 sind nach meiner rechnung 0,03 sec.
1/4 = 0,5 1/8 = 0,25 1/16 = 0,125 1/32 = 0,0625 1/64 = 0,03125 1/128 = 0,015625

120 ppm
das sind 120 schläge (1/4-tel ) pro minute
8ms = 8/1000 = 0.008sek

Note....Sekunden
120 1/4tel= 60
1/4 = 0.5000000 =60/120
1/8 = 0.2500000
1/16 = 0.1250000
1/32 = 0.0625000
1/64 = 0.0312500
1/128= 0.0156250
1/256= 0.0078125000
1/512= 0.0039062500

zu viel technik ist ungesund! [:D], der rest wurde schon gesagt!
ohren sind keine computer!
 

Jacobi

Member
Bassix
ß240
Ich bin ein alter Esel. [:-(]
8ms entsprechen zwar 0.016 Vierteln, um das umzurechnen muss ich natürlich den Kehrwert von 0.016/4 nehmen was dann 250 ist, so das ihr ganz recht habt und das einer 256-tel entspricht.

 

Wargos

Moin!
Bassix
ß271
naja, das von dir geschilderte problem ist eigentlich nicht so das problem :-)
das ganze ist ja eher eine tendenz, du spielst halt von der tendenz her in front. das ganze hat eher was mit der einstellung zu tun, wenn du ein wenig gestresst oder gehetzt bist, oder ein wenig vorantreibend bist, weil du eher schnellere musik magst, tendierst du vielleicht ein wenig dazu, einen tick vor dem tick zu spielen ;-)
das ganze kann natürlich auch mit der latenz deiner soundkarte beim aufnehmen mit cubase zusammenhängen.... 6-8 ms sind nun kein beinbruch
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
In 8 ms legt der Schall gerade mal eine Entfernung von 2.67m zurück.
Also eine normale Entfernung von deinem Amp zum Ohr.
Falls Ihr den Bass direkt aufgenommen habt (und nicht über Mikro)
kann diese kleine Verschiebung nach vorne auch daher stammen (das Signal ist 8ms früher im Pult als an deinem Ohr). Du wärst also perfekt auf dem Klick und ich neidisch [;-)]

Ausserdem wird eine Verzögerung von 8ms gar nicht richtig vom Gehirn Wahrgenommen. Die untere statistische Grenze liegt bei 12-15ms.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitglieder jetzt online

Oben Unten