Aua, meine Hand...

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.562
Hallo,

ich habe vorhin folgendes Lick geuebt:

-----2---4-----2--
---2---2---2-5----
------------------
-5----------------

... als auf einmal *schnacks* in meiner linken Hand ein dumpfer
Schmerz, und zwar im (am?) Mittelhandknochen der linken Hand.
Tut seitdem weh, in etwa wie ein starker Muskelkater, ich wuerde
laienhaft sagen "Hand verrissen".

Nun meine Fragen:
Was kann das sein? Was habe ich gerade kaputt gemacht?
Ist das ernst?
Wie lange dauert es bis sowas wieder weg geht?
Soll ich in der Zeit weiterueben (vielleicht an hoeheren Buenden),
oder soll ich so lange die Hand voellig ruhig lassen?
Wie kann ich sowas in der Zukunft vermeiden?

Ich habe mir im Laufe meines Lebens desoefteren die Haende blutig
gerissen an Orgel- und Klaviertastaturen. Habe mir zurueckprallende
Schlagzeugsticks in die Visage gedengelt und mir Gitarrensaiten in
die Finger gestochen.
Nun hatte ich gehofft, mit dem Bass ein friedliches verletzungsarmes
Instrument gefunden zu haben. Dass dieses bloede Teil jetzt schon
wieder latent lebensgefaehrlich ist, hatte ich eigentlich nicht gedacht...

Liebe Gruesse,
Thunderstroke

 

MToTheB

Member
Bassix
ß1.461
Zitat:Original erstellt von: Irlanur

da ferndiagnosen unsicher bis gefährlich sein können, würde ich dir raten einen Arzt aufzusuchen, weiterspielen würde ich, wenn der schmerz bleibt, dringenstens abraten. ausserdem würde ich dieses Lick anders spielen.
dem stimm ich voll und ganz zu!
 

Static

New Member
Bassix
ß284
------------------------
-----7----9----5---7---
---7---7-----7---------
-5----------------------

z.b.?

Also ferndiagnosin sind mist ja nich so gut aber wenns nich weggeht würd ich auch nich weiterspielen und vielleicht mal zum arzt gehen
 
Zuletzt bearbeitet:

SplentaSploink

Active Member
Bassix
ß303
Zitat:Soll ich in der Zeit weiterueben (vielleicht an hoeheren Buenden),
oder soll ich so lange die Hand voellig ruhig lassen?
Wie kann ich sowas in der Zukunft vermeiden?
Achja, noch was halbwegs Sinnvolles: Auf den höheren Bünden kann anfangs wirklich eine gute Option sein, gerade wenn man wirklich Fingersatzübungen oder sowas macht. Vierfingersatz in den tiefen Lagen kann eine kraftraubende Sache sein.

In dem Fall hättest du es vermeiden können, wenn du über die Tabulatur etwas nachgedacht hättest (soll nicht arrogant klingen). So wie du das gespielt hast, ist es einfach unsinnig und wahrscheinlich hättest du's deiner Hand nicht schwerer machen können. Da bluten sicher auch langjährigen Bassisten nach einer halben Stunde die Handgelenke.

Es macht echt Sinn, sich jede Tabulatur genauer anzuschauen, die sind teilweise ziemlicher Mist und selbst wenn sie stimmen, gibt's meistens mehrere Wege, etwas zu spielen, muss man halt den bequemsten für sich finden.
 

Matbas

New Member
Bassix
ß286
@ Blackjack da wird einem ja schon vom Zugucken schlecht. Der Traumsport fuer Bassisten!

@Thunderstroke : Will dir ja nicht zu nahe treten, aber wie "reisst man sich an Klaviertastaturen" die Finger "blutig". Hab mal mit funef Jahren Klavie gespielt, aber blutige Finger hatte ich nie. Hab ich da was falsch gemacht?????

Und das rausfinden immer wieder anderer, am sinnvollsten spielbarerer oder ergonomischerer Fingersaetze finde ich am Bass so ziemlich das abgefahrenste! Mann, was gibt es da innerhalb ein und der selben Oktave fuer Moglichkeiten! Wie schon die Beispiele der Kollegen zeigen! Und ich hab nur nen Viersaiter! Welche Instrumente ausser anbderen Saiteninstrumenten koennen da schon mithalten.
Ich denk mal mit Bass und Gitarre hat man sein ganzes Leben lang nie Langeweile!

Ach und hab Geduld, Thunderstroke, spiel bloss nicht weiter, bevor es aufhoert weh zu tun! Und gute Besserung!
 

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Mein Gott, wie gut, dass ich mit acht Jahren vom Klavier weggegangen bin! Blutige Finger beim Glissando an Plastik Tasten. Da lob ich doch meinen Fretless. Wenn ich jetzt noch Flatwounds drauf mache kann ich stundenlang Glissandi spielen und nix tut weh!
Ach, was fuer ein friedliebendes Instrument der Bass doch ist!
 

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.562
Hallo Zusammen,

nochmals vielen Dank für die vielen guten Tips und Anregungen!
Ich hab die hier geposteten Tabs ausprobiert, und in der Tat, der
sinnvollste scheint mit der zu sein wo die Quint auf der A-Saite,
die Sept und die Oktave auf der D-Saite, und die None auf der
G-Saite gespielt werden.
Die Möglichkeiten mit den Leersaiten sind zwar tricky, aber in dem
Fall nicht brauchbar, weil das Lied dann auf C geht, wo mit den
Leersaiten nichts mehr zu machen ist.

> Will dir ja nicht zu nahe treten,

Keine Angst, tust du in keinster Weise. Ich spiel seit 40 Jahren Piano.

> aber wie "reisst man sich an Klaviertastaturen"
> die Finger "blutig".

Wie einige Vorposter bereits geschrieben haben, am einfachsten geht es mit
Glissandos. Gleichermassen an Plastik oder Elfenbein.
Einmal hab ich es sogar geschafft, mit dem Nagel in einen Tastenzwischenraum
zu geraten und ihn dort abzureissen - das war sogar bei einem Lauf in einem
Chopin Stueck.

> Hab mal mit funef Jahren Klavie gespielt, aber blutige Finger
> hatte ich nie. Hab ich da was falsch gemacht?????

Nein, wahrscheinlich nur mit zuwenig Enthusiasmus gespielt. Nach 5 Jahren
ist man ja auch noch zu sehr mit dem eigentlichen Instrument beschäftigt,
um die Sau so sehr rauszulassen dass das Blut spritzt ;-)

> Ach und hab Geduld, Thunderstroke, spiel bloss nicht weiter, bevor es aufhoert weh zu tun!

Yep, hab ich mich dran gehalten. Mittlerweile ist wieder voellig gut, Schmerz restlos
verflogen, und ich übe wieder fleissig.

> Und gute Besserung!

Danke, hat geholfen!

Liebe Gruesse,
Thunderstroke
 

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Na das ist schoen Thunderstroke!
Fingernagelabreissen! Ihr seid ja echt brutal. Ich hab schon gedacht, was der polnische Bassist Pilichowski treibt ist brutal. Mangels Floyd Rose Tremolo an seinem Bass verbiegt er einfach brachial den Hals seines Instrumentes hin und her, um sein Vibrato zu spielen. Da ich von ihm einen seiner Mayones Signature Baesse als Preis verliehen bekommen habe, weiss ich, dass dieser viel breitere Hals viel haerter als der Hals meines Jazz Basses ist. Und trotzdem biegt der Pili, was das Zeug haelt.

Es gibt schon brutale spielweisen......ich glaub, ich bin da eher ein Weichei....Spiele eher delikat, wenns mal geraucht wird, bis normalerweise derb, aber eigentlich nie brutal.

@ Black Jack Die Cobra ist echt heftig! Habs auch mal mit Klettern versucht, hab mir aber beim spaeteren Abseilen vor Angst fast in die Hose gemacht, wenn ich so nur am Seil gehangen hab und nix mehr kontrollieren konnte und hab dann gedacht, dass ich das eher nicht brauche.
Danke fuer den Tipp mit den Liegestuetzen......dann siet der Bassist auch besser aus, wenn die Brustmuskulatur son bisschen vortritt und der Trizeps beim Greifen so schoen sichtbar ist, wenn die Aermel des T Shirts nur kurz genug sind! Und wenns dann noch gesund ist.....
 

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.138
Zitat:Original erstellt von: Matbas

Na das ist schoen Thunderstroke!
Fingernagelabreissen! Ihr seid ja echt brutal. Ich hab schon gedacht, was der polnische Bassist Pilichowski treibt ist brutal. Mangels Floyd Rose Tremolo an seinem Bass verbiegt er einfach brachial den Hals seines Instrumentes hin und her, um sein Vibrato zu spielen.
macht(e) er hier auch (R.I.P.)

http://www.youtube.com/watch?v=zW0yxUAVzwI

so ab 2:03

mittem Jazzy geht das recht einfach find ich - mit dem 50s preci tut-sich-da-garnix bei mir [V]
 

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Black Jack Da hast du recht. Hab so ein leichtes Problem damit, dass ich alles gern selbst in der Hand halte. So lange ich mich an der Wand festgekrallt hatte, war alles OK, aber als ich mich von der Kante oben zurueckfallen lassen musste und mich ganz dem Seil anvertrauen musste.....ohaaaaa da wars mit dem Wohlfuehlen vorbei...

Zum Glueck gehts mir beim Spielen mit anderen Musikern nicht so. Wenn das Zusammenspiel klappt, kann ich die Augen zumachen und mich einfach in die Tiefe (die Musik) fallen lassen.....Aber da ist noch das Wort wenn.......Wenns mal nicht so klappt, na dann..... Begeisterung fuehle ich dann nicht gerade......Aber jeder hat so seinem Knacks, vermute ich
 

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.562
Ja, aufwärmen ist immer eine gute Idee.

Allerdings habe ich - aufgewärmt oder nicht - immer so meine Schwierigkeiten, Licks zu spielen, die über mehr als 3 Bünde gehen.
Naja nach 3 Monaten Bass-"Erfahrung" vielleicht kein Wunder.

Besonders schwer fallen mir Licks, in denen Grundton-Quint-Oktave vorkommen, zusätzlich kleine Sept bzw. Quart, und noch die kleine Terz - da weiss ich nie, ob ich die kleine Terz auf der höheren (höher klingenden) Saite zwei Bünde unter dem Grundton, oder auf der tiefer klingenden Saite drei Bünde über dem Grundton spielen soll; und besonders gemein wird es, wenn die kleine Ter nur Durchgangston zur grossen Terz ist, wie zum Beispiel dieses Rock'n'Roll Lick (8tel in G):
G-G-B-H-D-D-E-D-g-g-f-E-D-E-B-H...

Ich spiele 95% mit Plek - wieso, macht das einen Unterschied im Greifen?

Viele Grüße,
Thunderstroke
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten