auf der Suche nach dem Knurren! El.techniker hier?

Royalanarcho

Member
Bassix
ß250
Auf der Suche nach den Ultimativen Knurrsound hab ich mich mal ran gemacht, was dieser denn überhaupt aus macht.
Hab mir das Bass-signal mal genauer im Oszi angeschaut und ein wenig mit Wavelab rumexperimentiert.
Es scheint so als kommt der Knurrsound von einem gewissen Anteil eines "Rechtecksignal" im Signal eines Basses.

Probiert es selber aus, mit so nem Waveprogramm:
Erzeugt mal einen 80Hz Sinuston und einen 80Hz Rechteck...dann könnt ihr selber hören was ich meine....

MIt anderen Worten nochmal:

IM Basssignal erfolgt der Auschlag von Null auf 100 fast sofort, und nicht schön langsam ansteigend.So dass ne Lautsprechermembran regelrecht "peitscht"

...so und jetzt meine Idee, meine Vision *lol* :

Kann man nicht ein Effektgerät basteln was genau dieses noch mehr Betont/Verstärkt?
 

basa333

New Member
Bassix
ß240
hi, ich fürchte so einfach wird es nicht sein - das frequenzspektrum sind ja nicht nur die töne, die du beschreibst, sondern auch verschiedene oberwellen, die hier etwas zu sagen haben - wäre es so einfach, würde es mit sicherheit schon lange so etwas geben ... aber vllt bist du es, der den anstoss dazu gibt ! viel glück!

tschüss basa
 

Tron

Member
Bassix
ß576
Im Endeffekt erzeugt ein Verzerrer solche Rechtecksignale aus den Tönen indem er das Signal fast unendlich verstärkt. Jetzt kommt der Knackpunkt. Du willst nicht alle Oberwellen haben (Ein Rechtecksignal besteht aus der Grundfrequenz-als Sinussignal- und den ungeraden Vielfachen der Grundfrequenz). Einige Oberwellen müssen rausgefiltert werden. Diese Oberwellen formen den "Charakter, Geschmack wie aus immer" des Verzerrers. Nicht umsonst gibt es so viele verschiedene Typen, die alle unterschiedlichen Charakter haben.
 

lepl

New Member
Bassix
ß240
Wenn ich dich richtig verstanden habe möchtest du dein Sinus-Signal in ein klares Rechtecksignal verwandeln oder? Dann musst mit diesen Stichworten suchen: "Schmitt-Trigger, Komparator, Operationsverstärker"

Also für jemanden der sich nicht so in der Elektronik auskennt könnte es schwierig werden. Nicht zuletzt mit den Berechnungen. Glücklicherweise spielst du Bass, ist dank der tieferen Frequenzen etwas leichter zu realisieren da die Schaltfähigkeit eine Komparators nicht allzu überzeugend ist. Der Sound sollte so schon ziemlich fett verzerrt sein.

Hier noch ein nützlicher link. [URL]http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/opaschm.htm[/url]
 

lepl

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: Tron

Im Endeffekt erzeugt ein Verzerrer solche Rechtecksignale aus den Tönen indem er das Signal fast unendlich verstärkt. Jetzt kommt der Knackpunkt. Du willst nicht alle Oberwellen haben (Ein Rechtecksignal besteht aus der Grundfrequenz-als Sinussignal- und den ungeraden Vielfachen der Grundfrequenz). Einige Oberwellen müssen rausgefiltert werden. Diese Oberwellen formen den "Charakter, Geschmack wie aus immer" des Verzerrers. Nicht umsonst gibt es so viele verschiedene Typen, die alle unterschiedlichen Charakter haben.
Sprich: "Fouriersynthese"
 

Jokerle

New Member
Bassix
ß200
Hab jetzt nur ich das falsch verstanden??

Ich dachte er sucht keine verzerrer sondern er will ein gerät das den bass zum knurren bringt, also mal naiv ausgedrückt einen knurr-simulator oder sowas.

So das auch der 5-euro bass vom Sperrmull knurrt wie hulle.
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.309
Der 'Knurr'-Sound kommt m.E. nicht einfach so. Es gehört mehr dazu als nur das Signal zu verändern.
Der Tip von Basa333 mit dem Steg-PU ist gut, man kann aber auch einen Preci sehr gut knurren lassen.
Das hängt eher mit der Position des Anschlages und dem Anschlag selbst zusammen. In der Nähe des Steges anschlagen und das ganze etwas härter bringt das Knurren.
In der Nähe vom Hals gespielt knurrt gar nichts so richtig.
Das 'Effektgerät' gibt es schon: mit der J-Retro und sicher auch einigen anderen guten aktiven Elektroniken kann man den Knurrsound so richtig rausholen.
Das mit dem Rechteck und der Fourier-Geschichte ist was für Keyboarder. Alle diese Versuche nehmen dem Bass die Dynamik, dann besser gleich einen 'Midi-Bass'.
 

Royalanarcho

Member
Bassix
ß250
das hatte ich auch vermutet, dass der Bass danch recht Tod klingt, jedoch könnte man das ja hinzumischen, zum natürlichen klang.
Aber um mal was richtig zu stellen, meine ein Sägezahn, genauer abfallend,hab ich am anfang beim Tippen verwechselt.
Klar kann man mit wahl der PU Position und Anschlagsposition noch den Klang verändern, aber das gibt es ja schon ;-)
Mit der aktiven Elektronik erhalte ich letztens doch nur einen weiteren "EQ" ...das kann man auch am Amp machen.
Hab bei meinem Bass immer alles voll reingedreht um möglichst viel Pegel zu bekommen durchs Kabel und regel dann am Amp nach.
Finde die ganzen Regler ausser evt für die PU`s am Bass eh schwachsinnig, weil man Live beim abgehen ruck zuck da mal drann kommt,man wie gesagt das am Amp einstellen kann, und man dann nith mehr weis wie die Dinger am Bass standen. Von daher alles voll rein.
Ach ja und wenn man die Tiefen mitten Boostet , für mehr Knurren, und sich dann das Signal nochmal anschaut, ergibt sich eine weiterer Steiler (schlagartiger) Anstieg neben dem Grundton.
Kurzum es liegt definitiv an der Schlagartigen auslenkung der Membran....nebenbei:was viele "Hifi"Boxen nicht richtig abbilden können, da zu stark gedämpft.
 
Oben Unten