Ausdauer trainieren

Methabolica

New Member
Bassix
ß0
Hallo Bassisten!

Ich habe Probleme schnelle Riffs über eine ganze Songdauer durchzuhalten. Aktuelles Beispiel: The Subways - Girls & Boys. Die Griffhand (links) hat nach spätestens 2 Minuten keine Kraft mehr. Die Griffe werden langsamer, meine Finger treffen keine Saite oder können diese nicht stark genug auf´s Griffbrett drücken. Die Hand beginnt sich zu verkrampfen und es wird schmerzhaft. Seit heute habe ich einen leichten, aber ständigen Schmerz. Dann ist es wohl kein Muskelkater sondern möglicherweise eine beginnende Entzündung der Gelenke.

Jedenfalls haben wir in 11 Tagen wieder einen Auftritt, wo wir den Song covern wollen. Ich übe fast täglich 45 Minuten lang. Ich fange immer langsam an (~90 BPM). Mehr als 120 BPM sind bei den Griffen nicht lange möglich.

Wie trainiere ich meine Griffhand am effektivsten? Wie lange täglich, welches Tempo, sollte man Erholungstage einbauen?

Danke und schönen Gruß!
 

mr_b

Member
Bassix
ß240
Hi,

beim normalen Ausdauersport, z.B. Radsport, wird empfohlen, 3 Tage die Intensität moderat zu steigern und dann einen Ruhetag einzulegen. Ob das auch für die Greifhand anwendbar ist, kann ich Dir allerdings nicht sagen.

Ich kann Dir aber sagen, dass du in 11 Tagen bzgl. Ausdauer nicht viel reißen wirst. Daher wäre meine Empfehlung: Vereinfache die Basslinie. Besonders an den Stellen, wo z.B. Gesang ist und daher die Aufmerksamkeit dort liegt, wird's kaum einer merken...

Viele Grüße
mr_b
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.740
Wenns weh tut wäre ich vorsichtig. Das kenn ich aus eigener Erfahrung. Und ich musste wegen meiner Sehnenscheidenentzündung 6 Wochen Pause machen (ich habe so lange weiter gespielt, bis meine linke Hand über Nacht taub geworden ist).
Mach echt langsam...vielleicht legst du den Bass jetzt mal 5 Tage bei Seite (das bringt oft total viel), oder kümmerst dich mal, um eine bessere bespielbarkeit (saitenlage).

 

Methabolica

New Member
Bassix
ß0
Danke für die fleißigen Antworten. Ich kann mir vorstellen, dass ich zu viel Kraft beim Saitengreifen anwende. Ich kenne diese Übungen, aber intensiv beschäftigt habe ich mich nie. Ich hatte auch noch nie Probleme mit der Hand. Deswegen hatte ich nie Bedarf meine Technik zu verfeinern. Dazu ist es aber nicht zu spät.

Ich habe nur leichte Schmerzen, jedoch auch im Ruhezustand. Außer Schmerz habe ich keine weiteren Entzündungszeichen. Ich habe mir einen Salbenverband anlegen lassen. Heute ist wieder Probe. Mal gucken wie ich da klar komme. Vorallem bin ich gespannt wie es mir nach der Probe geht. Sollte es zur weiteren Verschlechterung kommen, muss ich wohl ne Zwangspause machen. Eigentlich kann ich es mir vor dem Auftritt nicht leisten, keinen Bass zu spielen. Auch wenn ich pathologische Veränderungen habe, habe ich eine große Verantwortung für die Band mit zu tragen.

Vielen Dank für den Tip der Umstrukturierung des Songs. Ich werde auf den Versriff verzichten und statt dessen den Riff nehmen vor dem Vers. Der ist wesentlich lässiger zu spielen dank E-Leersaite zwischen durch.

Weiß jemand wie sich Sehnen und Gelenke an Belastungen gewöhnen? Eine Hornhaut wird sich wohl kaum bilden ;-)

 

FalcoBassmaus

New Member
Bassix
ß268
Original erstellt von: Black Jack

Original erstellt von: mr_b
... beim normalen Ausdauersport, z.B. Radsport, wird empfohlen, 3 Tage die Intensität moderat zu steigern und dann einen Ruhetag einzulegen. Ob das auch für die Greifhand anwendbar ist, kann ich Dir allerdings nicht sagen.

Die (Grundlagen-) Ausdauer auf dem Rad ist ein etwas anderer Prozess.
Wobei die Empfehlung (bei ambitionierten Sportlern) drastischer ausfällt: man soll sich zum Ende des Trainingszyklus komplett 'leer' fahren, bis wirklich nichts mehr geht.
Danach die entsprechende Pause einlegen (können auch 2 oder 3 Tage sein) und der Körper setzt die Reize aus dem Erschöpfungszustand in mehr Leistungsfähigkeit um.
Dann folgt der nächste Zyklus mit Pause, Aufbau etc.

Konsequent umgesetzt funktioniert das tatsächlich beeindruckend gut.
Übrigens auch auf einem grundsätzlich niedrigeren Level, zB 'altersangepasst'...[¦)]
Wichtig ist, dass man sich der jeweiligen Leistungsgrenze auch wirklich nähert und sich nicht von vornherein 'hängen lässt', weil man ja einen (imaginären) Spitzenwert 'sowieso nicht mehr schafft'.

und dann musste Dich ordentlich mit Kohlenhydraten vollpumpen...
DAS allerdings hilft Dir übertragen aufs Bass-Spielen nicht wirklich viel![:-P]
Ich hab das Problem, das Du beschreibst auch öfters - dass mir alles irgendwie "zu schnell geht" oder die Pfoten tierisch wehtun. Basslauf vereinfachen - aus die Maus...
ich glaub auch: wenn Du so weiterschrummelst, tust Du Deiner Gesundheit absolut keinen Gefallen...[xx(]
 

mr_b

Member
Bassix
ß240
Zitat:
Weiß jemand wie sich Sehnen und Gelenke an Belastungen gewöhnen? Eine Hornhaut wird sich wohl kaum bilden ;-)
Hi,
während bei Muskeln schon nach wenigen Wochen ein Trainingseffekt zu beobachten ist, dauert es bei Sehnen und Knorpel (Gelenke) deutlich länger, nämlich einige Monate. Aber immerhin: Auch diese passen sich einer dauerhaft größeren Belastung an (Wenn man sie nicht zwischendurch durch Überlastung kaputt macht )[:-(]

mr_b
 

Methabolica

New Member
Bassix
ß0
Die Probe verlief sehr gut. Ich habe bei einigen Riffs ausgesetzt. Niemand will, dass ich nächste Woche auf der Bühne ausfalle. Der alternative Part in dem Song macht sich als Ersatz ganz gut. Insgesammt war die Probe doch ziemlich intensives Training. Morgen lege ich einen Regenerationstag ein. Ich habe auch mal Sport gemacht. Dadurch hab ich einen guten Überblick.

Der Bass hängt nicht tief (Hüfthöhe).

Übrigens hat unser Drummer auch seine körperlichen Probleme bei dem Song. :-)
 

pernod

Klappspatensammler
Bassix
ß19.610
Zitat:Original erstellt von: Black Jack

sie gewöhnen sich sehr gut... [):] [:D]
weil es so ein hübsches Beispiel ist, zitiere ich mich mal selbst
Zitat:Original erstellt von: Black Jack
[url="http://www.neelparikh.com/wp-content/uploads/2009/06/will_fingers.jpg"]so muss das aussehen[/url] und ab 0.30min zeigt [url="http://www.youtube.com/watch?v=o7j1X_XmkI4"]Sonny wie man das macht[/url]. [:o)] [:D]
mr_b hat vollkommen recht, man muss dem 'passiven' Bewegungsapparat etwas Zeit geben...
wichtig ist auch das Bewegungsrepertoire möglichst vielfältig anzulegen - also grundverschiedene Sachen spielen. Dann werden nicht immer die gleichen neuralgischen Punkte gereizt. Hängt der Bass evtl zu tief ? [;-)]
Das Problem ist das, die Muskeln bauen sich sehr schnell auf, in wenigen Tagen, die Sehnen brauchen Monate. Dadurch denkt man es geht, aber die Sehnen machen schlapp, das ist dann nicht in 2-3 Tagen vergessen wie bei dem bekannten Muskelkater. Bei Sehnenproblemen kann es Monate dauern bis alles wieder in Ordnung ist.

Der Sonny ist nicht das Mass der Dinge! Wieviel Widerholer hat die Route?
Wäre so wie wenn wir uns mit Victor, Jaco,....vergleichen würden.

Ruhe (Erholung) ist immer wieder gut für den Körper
[:-)] Das Maß (Hicks) muß stimmen[;-)]
 

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß17.915
Zitat:Original erstellt von: El Rabino

Mal ganz ehrlich: eine band ist NIEMALS wichtiger, als deine körperliche Unversehrtheit.

... das ist eine Altersfrage ... habe mir auch einmal ein angeknackstes Handelenk wegen eines Auftritts nicht behandeln lassen.
Würd ich jetzt natürlich nicht mehr machen ... Klimmzüge an den Fingerspitzen sind jetzt nicht mehr drin ... AUA ...
 

pernod

Klappspatensammler
Bassix
ß19.610
Zitat:Original erstellt von: Black Jack

Es ging weniger um die sportliche Leistung, als den Aspekt der Belastbarkeit und Leidensfähigkeit.
Das geht natürlich nicht von Heute auf Morgen.
Bass spielen die Beiden bestimmt auch nicht, da würde sich der Klang jedesmal verändern, durch die verletzten Finger.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.104
ich habe letztens so ne übung von viktor vooten gesehn und ausprobiert
die bringts voll, weil man sie eig für alles verwenden kann

und wenn man sie länger macht is es auch ne ganz gute ausdauerübung

einfach eine tonleiter über eine oktave von der tiefstmöglichen stelle auf der E-Saite weg spielen (meistens wird das F sein) - egal ob dur moll, kirchentonleiter etc.
wenn man in der oktave angekommen ist wieder zurück auf root und einen bund höher das selbe
am besten man spielt das ganze so hoch den hals hinauf wie man greifen kann - und wenns nicht mehr geht auf die A Saite wechseln und das ganze wieder runter spielen
und wieder von vorn auf E beginnen wenn du ganz unten auf der A angekommen bist

das kann man dann noch mit Rhytmus und allen möglichen kinkerlitzchen kombinieren
in kleinen schritten die geschwindigkeit steigern

man kann das ganze noch mit pause zwischen den wechseln machen damit man jeweils volle takte hat...

ich mach das seit ein paar tagen und hab schon einige variationen durchprobiert, die übung hat trotz ihrer einfachheit wirklich potential und es bringt auf jedenfall was
weil man so auch tonleitern lernen kann etc.

 
 

Oben Unten