ausschmückungen weil trocken

offline

New Member
Bassix
ß240
moinsen!

diesen freitag ist mein erster gig und irgendwie fallen mir keine ausschmückungen für die ballade ein.

das stück ist auch ziemlich lang, weil wir es als letztes spielen und unsere gitarristen mal so richtig ihre soli rauskacken dabei.

ich spiele immer nur im rythmus :
--------------------------------
---------------------------------
-----2222--------4444-----0000---
--------------------------------

oder auch mal:
---------------------------------
---------------------------------
--------2222-----4444--------------
--2222----------------------------

hab die e auf drop d, also isset inner variation e, h, cis anstatt h, cis, a.

meine ausschmückungen waren nich so der knaller....

mehr ideen dazu fänd ich super!

thx im voraus :-)
 

nanocyte

New Member
Bassix
ß280
also meister im bassline bauen bin ich jetzt nicht, aber ich kann dir den standard tipp geben:
was für skalen werden gebraucht bei e,h,cis (also die akkorde mal beim gitarristen nachfragen genau), es gibt auch im internet seiten, wo man sich angucken kann, welche töne da in einer skala sind.

dann für balladen: so nen paar sachen von peppers haben mich auf ideen gebracht. californication spiel ich zB ausser der strophen-melodie immer was erfundenes

chromatic approach ist ne idee, also ein bund höher oder tiefer "in den ton reinrutschen"
---2222-34444----

dann: hat euer sänger ne gewisse melodie, die er singt (sollte er ja eigentlich *gg*), wenn man da nen bisschen mitgeht und vorallem so melodiestücke mit reinbringt, klingts auch gut.

aber ich will dich jetzt net verunsichern oder so, minimal spielen ist auch manchmal gut, oder einfach nur groove halten, also mit dem schlagzeuger zusammen spielen, bei balladen die schläge auf die bass drum
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß969
zur ersten linie
--------------------------------
---------------------------------
-----2222--------4444-----0000---
--------------------------------

ist das so gemeint oder sind das 4tel oder 8tel und die abstände zwischen den vierergruppen sind arbiträr?

das wäre schon wichtig zu erfahren um abschätzen zu können wie viel platz zwischen den einzelnen noten ist um ggf. einen keinen übergang von einem zum anderen ton zu spielen..

des weiteren würde ich einfach mal vorschlagen, dass du das ganze nicht so, sondern so spielst..

G--------------------------------
D---------------------------------
A-----------------4444------------
E-----7777-----------------5555---

damit bekommst du auch beim A die möglichkeit den ton besser zu kontrollieren.. ich persönlich meide einfach leere saiten..

also es wäre wirklich hilfreich zu erfahren ob der rhythmus tatsächlich der ist den du hier andeutest oder ob das viel mehr
so ist..
G:-----------------------
D:-----------------------
A:2-2-2-2-4-4-4-4-0-0-0-0
E:-----------------------

greets, D.
 

offline

New Member
Bassix
ß240
hi ichon!

ja du hast recht, die töne gehen direkt ineinander über. der erste ton wird als 4tel gespielt, die andern 8tel ( pro neuem ton) und der letzte is noch mal 4tel.

ungefähr so: dimmmmmdimdimdimmmm neuer ton dimmmmdimdimdimmmmm etc.

@nano: jo, die line is im prinzip gut so wie sie ist, ich spiel auch auf BD und im rythmus, aber bei 7 minuten wird das echt zu langweilig....
 

nanocyte

New Member
Bassix
ß280
ok, also bei meinen tabs die ich mache, ist ein strich meistens eine sechszehntel

also mal das ganze als tab mit notenwerten

G||------------|------------|------------|
D||------------|------------|------------|
A||------------|4---4-4-4---|------------|
E||7---7-7-7---|------------|5---5-5-5---|

jetzt sind wir nach deiner beschreibung in nem 3/4 bzw. 6/8 takt. ist das richtig oder doch normaler 4/4 mit ner pause am schluss? klären wir das, dann sehen wir weiter
 

Bassjan

New Member
Bassix
ß240
Ich kann dir empfehlen bei Balladen nicht zu viel auszuschmücken sondern mit dem Bass "nur" ne solide Grundlage für die Gitarre zu geben, aber vielleicht bist du da ja anderer Meinung.. :-)
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß969
mhh kommt nix mehr.. aber egal ob dreiviertel oder vierviertel..

was du auf jeden fall machen kannst sind kleine übergänge von ton zu ton, und dafür sind Skalen kan nett..

hier z.B. die A-Dur Skala. Eine die auf die drei Töne passen könnte..

A-Dur Skala
G ||----|----|----|----|----|----|----|----|----|----|----|
D ||----|----|----|-Fis|----|-Gis|--a-|----|----|----|----|
A ||----|----|----|-Cis|--D-|----|--E-|----|----|----|----|
E ||----|----|----|----|--A-|----|--B-|----|----|----|----|
Bund 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. etc........

Achtung das ist ein Griffbrett eines 4-Saiters :-)

dann könnte das entweder so aussehen indem du einefach statt dem letzten Ton im takt einen anderen spielst, der in der Skala ist und auf den folgenden Ton hinleitet.. oder du spielst 2 8tel für die letzte 4tel

G||------------|------------|------------|
D||------------|--------6---|------------|
A||--------7-5-|4---4-4-----|------------|
E||7---7-7-----|------------|5---5-5-5---|

das ist mal eine idee, die sich recht leicht realisieren lässt und die dem ganzen auch nicht das fundament nimmt.. Wenn du dinge dieser art hin und wieder im lied einstreust, ist es schon nicht mehr soo langweilig..
(Das oben genannte Beispiel funktioniert aber tatsächlich nur, wenn das Stück auch tatsächlich in A-Dur ist :-)

D.
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß969
Zitat:Original erstellt von: Bassjan

Ich kann dir empfehlen bei Balladen nicht zu viel auszuschmücken sondern mit dem Bass "nur" ne solide Grundlage für die Gitarre zu geben, aber vielleicht bist du da ja anderer Meinung.. :-)
mhh hör dir mal an was der basser bei tracy chapman so treibt.. die schreibt ja ziemlich fast nur balladen und das ist schon sehr ausschmückend, was der da macht.. :-) aber im grunde gebe ich dir recht..

D.
 

Olejandro

New Member
Bassix
ß200
@offline
Ich persönlich benutze eigentlich sehr oft Ausschmückungen, aber oftmals nur spontan. Wenn euer Drummer nicht allzu komplexe Läufe spielt und wenigstens berechenbar variiert (ganz anders als unser [:D]) könntest du mit ihm zusammen ein paar Ausschmückungen reintun. Bei uns spiel ich z.B. ein Fill In über die Tombs über eine Tonleiter mit und bisher hat sich niemand darüber beklagt [8D]. Wäre eine Möglichkeit oder du verdoppelst einfach mal das Tempo und spielst einmal allein einen Fill vom ersten in den anderen Rythmus, den du hingeschrieben hast z.B.
-----------------------------------------------------
-----------------------------------------------------
-4-2-0-----------------------2--2--2--2--4--4--4--4
-------6-4-2-0-1-2--2--2--2-------------------------
Ich selbst merk es schon kaum mehr wenn ich sowas rein pack [:D], aber sowas lockert auch schön den rythmus auf. Gibt noch massenhaft Möglickeiten, man muss sich nur raffiniert anstellen und nicht zuviel reinpacken, weil ansonsten die Leute glauben, dass der Lead-Gitarrist auf dem Bass klimpert [:D].

Gruss
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
dir zu erklären, wo, wann und wie man ein fill oder eine variation in dem standard-basslick des stücks spielt, is für mich kaum machbar. das passiert bei mir spontan beim spielen selber. um zu wissen, ob es gut klingt brauch ich auch nich nur die basslinie sondern ´muss auch die musik, die alle anderen spielen hören können, sonst weiss ich nicht, ob ich nicht unfreiwillig alles mit zudrücke statt zu unterstützen. [**/]

was das material angeht, mit dem du saowas spielen kannst, solltest du tatsächlich einfach mal nach der tonart gehn, vielleicht auch nach dem akkord, der grad gespielt wird... [:-)]

ach ja: obs gut klingt und passt, sagt dir dein ohr [;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.693
mit fill-ins, auschmückungen etc. sollte man sehr gezielt und sparsam umgehen.

denn solche sachen dienen oft nur dem eigenen ego, nicht der band!!

anstatt dessen lieber durch den (simplen) groove an sich so überzeugen, dass fill-ins und andere eskapaden schon (fast) überflüssig sind.

bauschi


bauschi
 

doubleball

Unvollständig :-(
Zitat:Original erstellt von: ichon the T


G||------------|------------|------------|
D||------------|--------6---|------------|
A||--------7-5-|4---4-4-----|------------|
E||7---7-7-----|------------|5---5-5-5---|

das ist mal eine idee, die sich recht leicht realisieren lässt und die dem ganzen auch nicht das fundament nimmt..
So in der Art, wie von ichon vorgeschlagen, würde ich's mir auch gut vorstellen können. Ist nicht zuviel, verbindet die Takte, läßt sich leicht variieren und ist nicht mehr so "trocken", wie Du es nennst.

Vielleicht noch ein Tipp: wenn Dein Part lediglich aus dem besteht, was Du eingangs geschrieben hast, Du nach diesen 3 Takten also immer wieder von vorn anfängst, dann würde ich wohl in jedem 4. Durchlauf den 3. Takt variieren, nicht viel, aber möglichst jedes Mal ein wenig anders. Is' 'ne nette Art, den KollegInnen die Orientierung ein wenig zu erleichtern [:-)]
 

nanocyte

New Member
Bassix
ß280
was man auch machen kann ist mit oktaven arbeiten, diese oktaven kommen dann meist deutlicher raus.

oktave kriegt man ganz einfach, zwei bünde und zwei saiten höher ist die oktave (falls du es nicht schon wusstest)

ansonsten auch von mir: viel spass am freitag!
 

offline

New Member
Bassix
ß240
ich hatte es zwar schon im set-list topic geschrieben, aber es ist echt super gelaufen. die leute gingen ab wie scheisse (zumindest die vorderen reihen), das zusammenspiel war super und meine kleinen fehler sind keinem aufgefallen.

wir haben auch insgesamt eine sehr positive resonanz bekommen.
unser alter basser meinte auch, dass ich das für die kurze zeit die ich spiele echt super gemacht hab.

wie auch immer, hat auf jeden fall tierisch spass gemacht, gig gut, andere bands nett, freibier.....was will man mehr?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten