Austausch-Pickup für Delano Xtender?

Al M. Big

Well-Known Member
Bassix
ß5.966
Ich hab einen Human Base Roxy B4. Der Hat ja ein Delano-Ei verbaut. Mit dem PU bin ich aber immer unzufriedener. Irgendwie hat der von allem viel zu viel. Zuviel Bässe, zuviel Hochmitten und vor allem zuviel Output (obwohl ich meist Oldschool-Metal mache). Seit ich den Bass bandbedingt auf Downtuning (D oder Drop C) umgebaut habe, hat sich meine Unzufriedenheit noch gesteigert. Alles andere an dem Bass ist erste Sahne.

Welche PU-Formen würden denn in die vorhandene Fräsung passen? Teile der Fräsung zu verblenden wäre kein Problem. Die Fräsung aber teilweise vergrößern möchte ich nicht.

Über alternative Vorschläge würde ich mich ebenfalls freuen.


Gruß
Al M. Big
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Da passt definitiv nix anderes. Aber wozu das Ei Tauschen? Ist das der Quadcoil? Da gibt es so viele Verdrahtungsvarianten, da ja auch die Einzelspulen brummfrei sind. Zu viel Bässe, zu viel Höhen, zu laut... das klingt eher nach Einstellungsfehlern. Ich finde, passiv klingt er am besten. Manche Aktivelektronik kann viel versauen. Am EQ darf man auch mal Bässe und Höhen rausdrehen. Die Position des Pickup nahe am Steg macht auch extrem viel aus. Für einen Preci-Sound sitzt der PU einfach an der falschen Stelle. Ein einzelner klingt in der üblichen Musicman Position sehr gut und kann auch gut knurren. Hatte meist immer nur den halsnahen Teil des Pickup in Betrieb. In Serienschaltung war er mir zu mittig
 

Al M. Big

Well-Known Member
Bassix
ß5.966
Welcher Xtender das ist weiß ich nicht. Er hat per Mini-Toggle 2 verschiedene Sounds. Die Aktiv-Elektronik ist eine Glockenklang. Ich spiele den PU meist im Passiv-Betrieb, wobei der Passiv-Sound identisch ist mit dem Aktiv-Sound bei Reglern in Mittelstellung. Auch lautstärkemäßig ist das so gleich.
 

rowsi

New Member
Bassix
ß92
Einen passenden Austauschtonabnehmer gibt es:


Ich spiele selber einen Roxy b5. Mit dem toggle werden die Spulen parallel geschaltet. Ich weiß aber nicht, ob da der PU mit 2 oder 4 Spulen am werkeln ist. Meiner Erfahrung nach sind die parallelen Spulen weniger mittenbetont als der serielle Sound. Ich persönlich mag den seriellen Sound aber lieber. Aktiv finde ich persönlich auch besser als passiv, weil mit dem EQ (auch alle Regler auf Neutralstellung) der ganze Sound "sauberer" oder "aufgeräumter" klingt. Das ist aber geschmackssache.
Den Tonabnehmer habe ich auf einen relativ großen Saitenabstand gestellt, damit habe ich auch keine Probleme von zu viel Bass. Das wäre die erste Einstellung, an der ich an deiner Stelle mal rumprobieren würde.
Ansonsten probier doch mal flats aus, die sollten die Hochmitten auch gut zähmen. Ich habe bspw. mit den LaBella low tension flats gute Erfahrungen auf dem b5 gemacht (habe aber wieder rounds aufgezogen, weil ich slappen wollte - das geht mit den Labellas überhaupt nicht).
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß60.123
Ich glaub da würde ich an deiner Stelle mal bei Bassculture anfragen, wenn du schon alle Einstellarbeiten gemacht hast.
Aber ich gebe Stratitis Recht an der Position wirst du nichts ändern können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Al M. Big

Well-Known Member
Bassix
ß5.966
An der Position will ich ja auch gar nichts ändern. Aber es gibt ja sicherlich Tonabnehmer, die an der Position anders klingen.
Der Tip mit Bassculture ist gut, ich werd auch mal andere PU-Hersteller, wie Häussel anfragen.
Rheingold ist eher keine Option. Irgendwie ist mir die Fa. unsympathisch und die Preispolitik halte ich für völlig inakzeptabel.
Flatwounds sind leider auch keine Option für mich. Da fehlen mir dann doch die Höhen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Einen passenden Austauschtonabnehmer gibt es:


Ich spiele selber einen Roxy b5. Mit dem toggle werden die Spulen parallel geschaltet. Ich weiß aber nicht, ob da der PU mit 2 oder 4 Spulen am werkeln ist. Meiner Erfahrung nach sind die parallelen Spulen weniger mittenbetont als der serielle Sound. Ich persönlich mag den seriellen Sound aber lieber. Aktiv finde ich persönlich auch besser als passiv, weil mit dem EQ (auch alle Regler auf Neutralstellung) der ganze Sound "sauberer" oder "aufgeräumter" klingt. Das ist aber geschmackssache.
Den Tonabnehmer habe ich auf einen relativ großen Saitenabstand gestellt, damit habe ich auch keine Probleme von zu viel Bass. Das wäre die erste Einstellung, an der ich an deiner Stelle mal rumprobieren würde.
Ansonsten probier doch mal flats aus, die sollten die Hochmitten auch gut zähmen. Ich habe bspw. mit den LaBella low tension flats gute Erfahrungen auf dem b5 gemacht (habe aber wieder rounds aufgezogen, weil ich slappen wollte - das geht mit den Labellas überhaupt nicht).
Der Rheingold ist wohl mehr was fürs Auge, fürs EGO und für die Exklusivität. Ich sehe keinen Sinn darin, einen hervorragenden Pickup gegen eine vermeintlich edleren und mehr als doppelt so teuren zu tauschen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich hatte den Delano XTender5 mit vier Spulen drin. Zum Schluß hatte ich Ernie Ball Super Slinky 040er drauf. Und er klang damit sehr ausgewogen. Wenn die Höhen und Bässe ausreichen, kann ein parametrischer EQ das Problem auch lösen. Das Ei ist schon ein wirklich guter Pickup.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich glaube, ab Beitrag #06 sind wir am Thema vorbei... Das passt dann doch eher in diesen Düsenberg-Delano-Thread.
Hier geht es ja um einen Roxy mit Delano werkseitig.
 

Al M. Big

Well-Known Member
Bassix
ß5.966
Der Rheingold ist wohl mehr was fürs Auge, fürs EGO und für die Exklusivität. Ich sehe keinen Sinn darin, einen hervorragenden Pickup
Rheingold ist, wie oben bereits geschrieben eh keine Option.
Das Delano-Ei als hervorragenden PU zu bezeichnen...ich weiß nicht. Über die Bezeichnung "gut" hätte man streiten können aber "hervorragend"?!?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich kann seine Qualitäten dahingehend beurteilen, dass er einem aktiven EMG in Sachen Störfestigkeit, Brummen, Rauschen und Mikrofonie in keinster Weise nachsteht. Es ist nicht einmal Saitenerdung nötig. Die Verarbeitung ist herausragend. Sound ist wie gesagt immer Geschmackssache und ich fand ihn sehr gut. Viele hier setzen Delano immer auch mit steril gleich, weil er kein ausgesprochenes Charaktertier ist, aber man kann alles draus formen, was man braucht. Notfalls auch mit nem Bodentreter-EQ oder einer guten Aktivelektronik mit parametrischen Mitten.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß31.852
Das Delano-Ei als hervorragenden PU zu bezeichnen...ich weiß nicht.
Der Roxy ist schon ein recht "aggressiv" abgestimmter Bass. Ich hatte schon Bässe in der Hand (auch von Human Base), die mit Extendern deutlich ausgeglichener klangen; dito bei Marleux oder auch bei Marusczcyk.
Ich habe mal sehr mit einem Extender-bestückten Bass liebäugelt und er ist auch immer noch nicht aus dem Kopf verschwunden.
Ich vermute, der Roxy ist wie er ist und soll exakt so sein. An MM-Style-Bässen fällt mir z.B. noch der G&L Kiloton ein, der in einiger Hinsicht (und mit meinen Ohren ;-)) mit dem Roxy (wenn auch anderer PU) vergleichbar ist.

Ich würde tatsächlich mal schauen, ob man mit der Verdrahtung etwas ändern kann. Und falls nur der 5HE/S verbaut sein sollte, hilft vielleicht der 5HE mit mehr Möglichkeiten, aus denen man dann die passenden schaltbar macht?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Letzteren (Quadcoilausführung) hatte ich ja und die Möglichkeiten waren immens, da ausser Seriell und Parallel auch die Einzelgruppen (Halsnah und Stegnah) brummfrei genutzt werden konnten und man so ein große Palette sehr unterschiedlicher Sounds hinbekam. Hier mal die ultimative Schaltung für einen XTender 5HE (Quadcoil) in MuMan-Position. Statt des Schaller-Megaswitch kann man auch einen 5-fach-Umschalter mit 4 Ebenen nehmen. So hatte ich damals den Aria umgebaut:

 

Al M. Big

Well-Known Member
Bassix
ß5.966
Der Roxy ist schon ein recht "aggressiv" abgestimmter Bass.
Mein Alembic Essence ist trocken gespielt deutlich knackiger (aggressiver) als der Roxy. Und diesen Ton bringen die (natürlich sehr viel teureren) Alembic-PUs perfekt rüber. Beim Roxy ist das anders, es hört sich (für mich) so an, als ob die Delanos dem Bass ihren Sound aufzwingen. Mal sehen, was Häussel und Kollegen anbieten können. Auch werde ich alternativ mal mit einem Floorboard-EQ versuchen, was rauszuholen ist. Vielleicht muß ich auch noch ein bißchen mit Saiten experimentiern. Der Wechsel von D*addario EXL auf Optima Gold Strings hat schon mal eine leichte Verbesserung gebracht. Ich halte Euch auf dem Laufenden.
 

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß59.880
Klingt für mich so als würdest du einen neuen/ anderen Bass brauchen, weil der Pickup dich nicht glücklich macht. Ich würde den Bass verkaufen und etwas neues suchen
 

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß11.566
Klingt für mich so als würdest du einen neuen/ anderen Bass brauchen, weil der Pickup dich nicht glücklich macht. Ich würde den Bass verkaufen und etwas neues suchen
Das vermute ich auch. Obwohl ich kein Freund von kaufen/ verkaufen bin. Wenn es aber nur noch nervt, dann hilft es einem wenig weiter. Und ich selbst bin auch kein Optimierer, der versucht über neue Aktiv Schalttagen oder Pick up Tausch mehr rauszuholen
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.177
Mmmh - ich kann die Unzufriedenheit - insbesondere bei den zu vorlauten Hochmitten verstehen. Hatte Siggi Jäger auch vorgeschlagen, den Mittenregler der Glock-Elektronik mal statt 500Hz auf ca. 350Hz zu setzen. Da sitzt m. E. die Frequenz besser, um ihm mehr Wärme zu spendieren. Das wäre also auch ne Option für Dich bzw. ein Tausch der Elektronik.
Ich spiele den Roxy wegen der Elektronik fast nur passiv und wenn man die Toneblende eben nicht auf 100% stehen hat, sondern auf max 25 %, kann der Roxy auch die klassischen (wärmeren) Sounds produzieren. In Sachen Attack, Ausgeglichenheit der Saiten, Sustain, Ergonomie gibt's für mich nix zu meckern.
 

don_pedro

Member
Bassix
ß2.799
Ich hab 2 Xtender in meinem "The base" drinnen und finde sie sehr gut. Allerdings habe ich sie in einer anderen Position und ich habe den Glockenklang preamp gegen einen Mike Pope getauscht. Die Frequenzen des Glockenklang erzeugen genau das Phänomen, das Du beschreibst. Zu viele(tiefe) Bässe, zu viele Höhen. Ich würde nicht das PU, sondern die Elektronik wechseln. Spiel Dich Mal mit einem mehrbandigen EQ und suche die für Dich "richtigen" Frequenzen und such Dir dann einen onboard preamp, der diese Frequenzen bringt.
 
 

Oben Unten