Band-Promotion

admin

Sam
Bassix
ß977
Es geht hier mal um Nachwuchsband-Förderung. In einem anderen Thread kamen da ganz interessante Tips und Hinweise.

Z.B. würde mich (der eine Schweizer-Nachwuchsband manage) interessieren, wie das denn am besten angegangen wird mit Zeitungsberichten im Regionalteil zB.

Oder wie kommt man zu einem Auftritt in einem Musik-Club. Man muss ja genau wählen, wann man ein Demo-Tape einsendet und was man dazu noch mitsendet bevor man das probiert - denn man kann ja nicht 2 Monate später nochmals versuchen wenns nicht klappt...

Sam
 

wodaso

Member
Bassix
ß583
Das ist zunächst mal viel Lauferei und man muss sich den Mund fusselig reden, d.h. den Veranstalter (oder Wirt) davon überzeugen, dass DIE Band genau das richtige ist.

Hat man das ein- oder zweimal geschafft, steht also ein Termin, geht's an die Werbetrommel, also Mundpropaganda, was das Zeug hält: Jeder kennt immer noch jemanden, der wieder noch jemand mitbringen kann, Plakate in Schulen und städtischen Schaukästen, und zehnmal den Lokalredakteur bei dem Anzeigenblatt anrufen und nerven *g*. Wichtig ist erstmal, dass möglichst viele Leute rechtzeitig (ab zwei Wochen vorher) und wiederholt davon erfahren, dass die Band spielt (wo und wann natürlich auch...)

Viele Leute sind aus zwei Gründen extrem wichtig:
1. spricht sich ein guter Auftritt so schneller herum, und
2. macht der Veranstalter oder Wirt mehr Umsatz.
Wenn die Band es schafft, dem Wirt gleich beim ersten Gig die richtigen Gäste nebst Stimmung mitzubringen, dann ist das schon ein großer Schritt zum nächsten Auftritt im gleichen Laden.

Achso, auch wichtig: Veranstalter, die dem Demo nicht trauen oder die nicht sofort begeistert damit zu ner Plattenfirma rennen (das tun wohl die wenigsten) sind aber immer noch gesprächsbereit: Nachhaken bring fast immer was, etwa 'komm doch nächste Woche mal mit und schau dir die Jungs mal live an' - viele lenken dann doch ein. Nicht zuvergessen, den Fotoreporter vom Lokalblatt zu Gig einzuladen und ihm einen kurzen Pressetext vorzubereiten *g*

Ganz interessant sind langfristig auch Kontakte zu Kulturämtern, Stadtjugendringen oder anderer öffentlicher Organisationen, die in Städten und Regionen gerade zu Festen oder im Sommer jede Woche immer wieder Livemusik anbieten. Dort wird jedoch lange im voraus geplant, so 6-10 Monate sollte man einkalkulieren. Dafür braucht man allerings schon gut vorbereitete Bewerbungsunterlagen (Demo, Fotomappe, Hintergrundinfos) aber es lohnt sich.

Das sind zwar alles Kleinigkeiten, die kein oder nur wenig Geld kosten aber viel Zeit, denn man läuft sich die Hacken ab und muss überall am Ball bleiben. Da beglückwünsche ich wirklich jede Band, die einen Manager hat, der das auch so macht :-))
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Der wodaso schon ein paar ganz gute Tipps gebracht hat.

Dazu kann ich auch noch n' bisschen aus dem Nähkästchen plaudern:
Wenns um Auftrittsmöglichkeit geht, brauchts vorweg mal eine gesunde Portion Hartnäckigkeit und gute Nerven.
Z.B. Wenn ihr einfach nicht die Möglichkeit und das Budget habt, um eine professionelle Demo-CD im Studio aufzunehmen, ist das wirklich nicht das grösste Übel. In der Regel erkennt ein geübter Veranstalter auch ab einem weniger gut abgemischten Tape, ob eine Band Potential hat und in sein Konzept passt - oder eben nicht.
Wichtig ist, dass das Tape nicht schon bei der Übergabe schlecht gemacht wird mit Sprüchen: "Die Aufnahmebedingungen waren halt schon schei***" - oder - "Live klingen wir viel besser...". Das mag zwar stimmen - macht aber auf den der sich das Band anhören soll eher die Aussage "Hör es dir besser nicht an...".
Sagt einfach nichts zur Qualität, sonder einfach "Hör es dir an, wir haben mit unseren Möglichkeiten das Beste herausgeholt."
Ein Profi wird heraushören, ob die Band was taugt oder nicht - auch wenn die Aufnahme nicht professionell ist.

Auch wichtig sind Umgangsformen und ein gesundes Selbstbewusstsein: Es macht keinen Sinn, einem Veranstalter (oder einer Agentur) buchstäblich "in den A****" zu kriechen - das nützt genau so wenig, wie Arrogante Sprüche zu klopfen.
Gebt euch natürlich, aber nicht unkritisch. Sagt eure Meinung, aber höflich und sachlich.

Wenn der Veranstalter nach Gagenvorstellungen fragt, nennt den Preis den ihr euch vorstellt. Ein Angebot vorweg, gratis aufzutreten macht eher misstrauisch. Mit etwas Übung kann der Veranstalter auch dazu gebracht werden, dass er erst mal ein Angebot macht.
Wenn es gut ist, pokert nicht lange - wenn nicht, erklärt sachlich, wieso ihr mit dem Preis nicht einverstanden seid. Üblicherweise trifft man sich dann auf halbem Weg - oder lässt es eben bleiben.
Das mag für Bands, die noch ihrem ersten Gig entgegenfiebern etwas hart erscheinen. Ich bin aber der Meinung, dass eine Band bei Veranstaltern nicht beliebter wird, nur weil sie gratis auftreten. Es zeugt eher davon, dass die Band von sich selbst nicht überzeugt ist.

Eine Ausnahme bilden da vielleicht Kultur-Förderprogramme oder "Sprungbrett-Veranstaltungen", wo aber meist auch ein Preis gewonnen werden kann, oder zumindest ein grösseres öffentliches Publikum angesprochen wird.
Ab und zu kann auch eine gute Location viel Werbung einbringen - was ein Auftritt zu günstigen Konditionen halbwegs rechtfertigen kann. Aus eigener Erfahrung kann ich einfach raten: Wenn ihr gratis Spielen soll, klärt erst mal gründlich ab, ob sich das für euch als Werbung lohnen kann - oder nicht. Einfach ein Gratisgig in einem Pub in einem Nest ennet Moskau wird euch sicher nicht weiterbringen - also verzichtet besser darauf. In dem Fall gienge es nur dem Wirt um seinen Profit.

Ich hab auch schon Bands erlebt, die für ihren ersten Gig auf der Bühne, die ich technisch betreut habe einen Zwölf (12)-seitigen Vertrag mit allen möglichen Wünschen - bzw. Forderungen gesandt haben - und das, nachdem die Jungs von uns den "Hausvertrag" erhalten hat und die Bedingungen bereits fixiert waren. Das Resultat: Return to sender.
Dafür hat sich eine Band aus der Umgebung gefreut, dass sie für ihren ersten Gig vor 250 Leuten spielen durften - und auch eine gute Gage erhalten haben. That's business.

Natürlich gibts noch ne ganze Menge, was beachtet, gelassen oder getan werden soll oder kann - aber ich hör mir dazu auch gern noch weitere Anregungen an...[8D]
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Gute Frage (sag ich immer, wenn ich keine schlüssige Antwort geben kann)...[:-)]

Um die Kosten eines Demos abzuschätzen, müsste man erst mal abchecken, was an Gerätschaft zur Verfügung steht. Wenn ihr z.B. ein Live-Demo macht, kann das u.U. die günstigste Möglichkeit sein - und wenn der Mischer nicht viel taugt, die Sinnloseste.

Ich würd' mal schauen, wie gut sich der Bandraum akustisch für Aufnahmen eignet. Wenn der Sound einigermassen okay ist und ihr vielleicht sogar über ein Mischpult verfügt, würd' ich mal nach einem guten Mischer ausschau halten, der euch gleich im Raum sauber abmischen kann.

Dann gäbe es natürlich noch die teurere Version, die Demosongs im Studio aufzunehmen - und den Rolls-Roys, die Songs noch von einem Profi produzieren zu lassen macht die Angelegenheit dann richtig teuer.

Mein Tipp: Wenn der Sound gut ist und das Budget schmal, holt euch einen brauchbaren Mischer und nehmt die drei nach eurer Ansicht treffendsten Songs im Proberaum auf. Ich mach das in der Regel so, dass ich mich nach Möglichkeit mit dem Mischpult in einen Neben- oder Vorraum verziehen und von dort die Aufnahme live einspiele. Damit solltet ihr günstig zu einem gut verwendbaren Demo kommen.

Mal ganz grob in Zahl ausgedrückt ist auf der Kostenseite ab ca. CHF 300.- nach oben keine Grenzen gesetzt. Kommt auch noch drauf an, ob ihr Tapes aufnehmt (sind teurer als CD-Rohlinge) oder mit CD's arbeiten wollt. Irgendwo findet ihr ja sicher auch einen Kollegen, der für euch die Inlays macht und die CD's noch kopiert [:D]

Tipps für die Neugründung einer Band gibt's wahrscheinlich so viele, wie's auch Bands gibt. Hier kann ich nur für mich sprechen - und wie's bei uns in etwa aussieht:
Erstmal sind für mich das Bandkollektiv wichtig - sprich, die Leute die zusammen etwas aufbauen wollen müssen einander so nehmen wie sie sind und menschlich gut miteinander klar kommen. Der Stil, welcher gespielt werden soll muss allen Musikern gefallen, damit alle am gleichen Strick ziehen - und auch die Zielsetzung sollte im groben allen entsprechen und ihren Fähigkeiten entgegenkommen. Das Üben zusammen soll nicht nur stur und verbissen sein, sonder soll Spass machen. Ab und zu mal einfach eine Jam bringt oft super Ideen zu Tage.

Auf der Technischen Seite braucht ihr zu Beginn nicht unbedingt ein 50000-Watt-PA. Eine kleine Gesangsanlage für den Sänger tut's wahrscheinlich schon. Dazu vielleicht ein Voice-Effekt (findet ihr in jedem Online-Auktionshaus oder auch im Occasionshandel).
Daneben reicht für die Instrumentalisten sicher, wenn sie ihre Amps ein bisschen aufeinander abstimmen (Lautstärke) und so aufbauen, dass ein akzeptabler Sound zustande kommt.
Mit Eierkartons und Tüchern könnt ihr auch noch den Raum etwas "verzieren", um zu vermeiden dass euch ständig Hochtöner um die Ohren knallen.

Nun - sicher gibts noch tausend Ideen - und auf die bin ich auch gespannt.
Jedenfalls mal viel Spass und Erfolg[8D]
 
Oben Unten