Bandcoaching

seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Ich wurde angefragt eine Band zu coachen. Die Jungs sind alle um die 14 Jahre alt und wollen Punkrock, bzw. wohl eher Pop-Punk spielen. Bisher hatten sie wohl schon einen Gig auf einem der Eltern-Geburtstage aber sonst nichts weiter.

Ich hab zwar schonmal eine Band gecoacht, allerdings hatten wir dort ein sehr konkretes Ziel mit festem Zeitrahmen ect.pp. War damals eine Musicalband, darüber hinaus haben die natürlich auch nur im Orchestergraben gesessen, Performance und Publikumswirkung war da ja gar kein Thema.

Die Frage ist jetzt weniger, was man da grundsätzlich im pädagogischen Sinne macht, sondern vielmehr worauf man achten sollte, bzw. vielleicht irgendwelche lehrreichen Anekdoten dazu (betrunkene Band kennt man ja zB. zu genüge...). Klar sehe ich mich dort weniger in meiner sonst üblichen Rolle als Instrumentallehrer, sondern vielmehr als Ansprechpartner und Berater, der nunmal etwas länger und tiefer im Business drin hängt.

Ich hab denen jetzt im Vorfeld erst mal aufgetragen ein "Proberaumkonzert" für mich vorzubereiten, damit ich grob einschätzen kann, wie weit sie sind, wo es hingehen soll und vor allem, wo wirklich auch Training (Bühnenperformance, musikalische Kommunikation...) notwendig ist.
Letztlich wird es für mich auf lange Sicht etwas mehr in die Management Richtung gehen, d.h. dass ich mich also um Gigs kümmern werde usw. Zumindest sehe ich selbst keine Notwendigkeit dahinter jede Probe zu "überwachen" und will auch eigentlich eher bezwecken, dass die Jungs auch selbstständig produktiv arbeiten können.

Da kommt mir gerade schon eine Frage auf: Wie sieht das denn jetzt genau mit Jugendschutz aus? Meines Wissens dürften die ja nach 20.00 Uhr gar keine Auftritte haben, oder?

 
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.363
Zum Thema Jugendschutz findest Du hier, wie ich meine, recht gute Infos:

http://www.lmj-rlp.de/uploads/media/JuSchG_Info.pdf

Wobei "um die 14" natürlich auch vermuten läßt, dass Kids unter 14 dabei sind, und die sind dann Kinder und noch keine Jugendliche, d.h. noch stärkeren Einschränkungen unterworfen sind, was öffentliche Auftritte etc. angeht.

 
Zuletzt bearbeitet:
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.510
klingt auf jeden fall nach einer tollen aufgabe. für mich wär das nix, ich würd voll zur "eiskunstlaufmutti" werden...
 
migma

migma

New Member
Bassix
ß0
Ich hab auch schon mal 2 junge Bands auf ähnliche Weise betreut.
Du wirst dich darauf einstellen müssen den kids eine Menge Flausen auszureden.
Ich hab den Meinen immer den ratschlag geben müssen, das sie nicht viel und komplizierte sachen spielen brauchen; was sie aber spielen muß 100%igsitzen.
Besonders die Schlagzeuger und Gitarristen waren da sehr eifrig und habensich das ein oder andere mal überschätzt.
Kleine Ziele helfen viel. Im 1.Jahr meinetwegen 3-5 Konzerte auf gartenpartys und Geburtstagen und so und so viel eigene Songs.
Im 2. Jahr dann vielleicht 6-8 kleine konzerte und ein Großes mit der ersten Gage 1h lang.
So hab ich das gemacht und es hat ganz gut funktioniert. Eine der beiden bands gibt es jetzt schon4 jahre von der anderen machen 2 in anderen bands weiter.
Ich bin gespannt was du von dem proberaumkonzert berichten wirst.
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Hm... da sprichst du einen interessanten Aspekt an Migma.. Also mit der "Beständigkeit" der Bands.
Wie ist da so dein eigenes Erfolgsgefühl dabei? Meinst du dazu beigetragen zu haben, dass die eine Band immer noch existiert? War das Miteinander und der Umgang in der Band mal an irgend einer Stelle soweit relevant, dass du dort vermitteln musstest?

Wann haben die Band oder du beschlossen, dass sie alleine weiter machen? Gab es da so etwas wie ein bestimmtes langfristiges Ziel?
 
migma

migma

New Member
Bassix
ß0
Wir hatten da kein langfristiges Ziel und auch kein Zeitpunkt wann die Band alleine weitermacht. Ich geh heut noch gerne zu deren Proben - die jetzt allerdings seltener geworden sind da mit dem Abi dieses Jahr (alle ein Jahrgang) der Ernst des lebens angefangen hat.

Im pädagogischen Sinn hab ich sie damals etwas angeleitet. z.B. Disziplin beim proben, das eigene Ego hinter die Interessen der Band zu stellen, bin mit ihnen zu anderen Bandkonzerten gefahren (Was gefällt / gefällt nicht an der oder der Band? Wie könntet ihr das besser/anders machen) und ihnen auch viel Musik vorgestellt (Grund Funk Railroad läuft heute noch bei ihnen im Proberaum rauf und runter).
Und hab sie auf das gemeinsame Ziel eingeschworen - Mein Freund ist in seiner Freizeit Jugendfußballtrainer, mit seinen Ratschlägen fühlte ich mich schon wie eine kleine Pädagogin.
Und natürlich die Coversongauswahl. Wollt ihr das publikum überraschen oder die dritte Band an diesem Abend sein die whiskey in the jar spielt?
Das brachte solche Perlen wie Das Model von Kraftwerk oder Chrystal von New Order in Punkversionen hervor.
Auch hat es einige Zeit gedauert bis der noch sehr unsauber spielenden Bassist eingesehen hat das ein schlecht gespielter Red Hot Chilli Peppers-Song immer noch schlechter bleibt als ein guter einfacher AC/DC Song. (So'n einfacher Scheiß, ist doch langweilig)


Musikalisch/Instrumental hab ich etwas sortiert - sag ich jetzt mal so. Der Gitarrist hatte sich quer in die Musiktheorie reingelesen und ging mit diesen oft falsch verstanden und falsch benutzten Halbwissen auf den bassisten los, der nur bahnhof verstand. Nach dem sich dann auch noch der Drummer eingemischt hatten, haben die ein Kauderwelsch geredet das nur noch die Resettaste geholfen hat.
Lernt erstmal bitte nur Dur und einfach Moll, die beiden lernt ihr in Terzschichtungen und in Pentatoniken spielen, dann wisst ihr warum ein Song in Dur auch mollakkorde hat und trotzdem in einer Durtonleiter bleibt und dann könnt ihr auch vernünftig jammen ohne das jemanden langweilig wird oder was falsches spielt.
Hat super geklappt, so konnten sie nach einiger Zeit auf einfaches basiswissen drauf super musikalisch miteinander kommunizieren. 2,3 oder 4 Akkorde, jedem letzten halben 4.Takt ein kleines schlagzeugwirbel und jeder 16.Takt gehört ganz demSchlagzeug.
Der erste längere 20min Jam mit theatralischen pompösen holprigen chaotischen ein-kann-ich-noch und ein-ich-noch Schluß war dann mein Erfolg.

Und mein persönliches Erfogsgefühl waren dann die Konzerte die sauber gespielt, unverkrampft performt und mit einigen besagten überrascchenden Coversongs fürs Puplikum (kenn ich doch! Wer war das doch gleich nochmal?) begeistert haben.

Ich glaub nicht das die Vier aufgehört hätten, aber mit einem Coach wird der Ehrgeiz gelenkt und sie kommen schneller zum Ziel.
Wobei ich sagen muß das sie auch sehr eifrig waren, Von freitag nach der schule bis sonntag manchmal nur zum Essen und Duschen nach hause gegangen sind.
Inzwischen gehen sie auch alle gelegentlich zu ihren jeweiligen Instrumentallehrer, außer der Sänger der immer noch oder jetzt erst recht glaubt er wäre ein Natutalent.
er macht das aber auch ganz gut gitarre und Singen.

gruß
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Danke für deinen Erfahrungsbericht, sehr aufschlussreich [:-)].

Ich hab die Jungs also am Freitag besucht und bin etwas überrascht, was die kleinen schon drauf hatten. Sind alle um die 14 und spielen jeweils so zwischen 2-5 Jahre ihre Instrumente. Das Programm besteht zu 3/4 sogar aus eigenen Songs, die sich erstaunlicherweise echt ziemlich gut anhören.

Natürlich sind sie etwas planlos und wissen nicht ganz was sie wollen... aber das ist ja normal in dem Alter.

Auch witzig... es war schon gut laut in der Probe (ich geh ja zum Glück nie ohne Gehörschutz aus dem Haus [ooo]). Am Ende des Sets haben sich alle beklagt, dass die Ohren Murks machen. Ich hab natürlich erklärt, dass sie sich bei den Lautstärken die Ohren unwiederbringlich kaputt machen und sie wenn sie länger Musik machen wollen sich doch wenigstens nen günstigen Alpine Gehörschutz kaufen können. Daraufhin meinte der alte Betreuer, der auch kurz da war, das ja so ein bisschen R'n'R schon sein muss... [:O!] naja, sehr pädagogisch sag ich mal.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten