Bandproben - reicht ein Multi-FX? Rumble dazu? Hilfe

M

MarvinR

New Member
Bassix
ß166
Hallo Leute :-)
Kurz zu mir (Kann alternativ übersprungen werden, aber zum Kontext:-)
Ich habe bisher zuhause selbst Musik gemacht - selbst zu Songs gespielt, Metronom geübt und eigene Songs im Homestudio aufgenommen.
Ich suche aber bald, wenn die SItuation es zulässt, eine Band.
Ich war vorher in Bands, aber 1. als Gitarrist und 2. entweder mit kleinen Amps oder habe welche mitgenutzt.
Damals kannte ich mich mit Gear auch kaum aus.
Ist schon jetzt 11-8 Jahre her.
Mittlerweile hat sich auch viel getan in Sachen Technik.

Meine Situation:
Ich habe ein Hotone Ampero Multi-FX (Ähnlich den Line6 Helix, o.ä. Produkten)
und einen Fender Rumble 100.
Ich hätte ebenfalls einen Signal-Splitter, der mir zum Beispiel erlauben würde, meinen Bass
zeitgleich in mein Multi-Effekt-Gerät und einen Amp separat zu schleusen, nur mal zwecks potenzieller Lösungsfindung erwähnt.
Wenn ich mich jetzt für Bands "bewerbe" oder dann später mit denen probe, kann ich mich da auf die PA verlassen?
Sollte der zusätzliche Fender RUmble 100 potenzielle Probleme decken?
Oder sollte ich doch gleich einfach einen stärkeren Amp holen?
Dachte da an den Harley Benton Solidbass 300 Combo, da auch das Geld die nächsten 2 Jahre (nochmals Azubi wegen Unfall) knapp ist.
Genre: Rock, Hard Rock, Modern Metal oder Extreme Metal.

Danke euch schonmal für die Hilfe, das Thema lässt mich nicht in Ruhe und ist schwer zu ergooglen.
In einer englischsprachigen Community wurde mir geraten einen AMPEG Tower zu holen oder einen Darkglass Fullstack. Thema erledigt. - Nicht gerade hilfreich.
Weiß nicht, irgendwie sehen die Amerikaner selten ein Problem damit, sich alles teuer und riesig zu kaufen und erst später zu gucken, wo das Geld herkommt.
The American Dream, i guess. :D
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
kann ich mich da auf die PA verlassen?
Besser nicht!
Sollte der zusätzliche Fender RUmble 100 potenzielle Probleme decken?
Oder sollte ich doch gleich einfach einen stärkeren Amp holen?
Kommt auf den Musikstil und die Grundlautstärke der Band / des Schlagzeugers an.
Mir reichen in meiner Rockband (Stil Audioslave, RATM und ähnlicher Kram) um die 80W (Ampeg V4B mit FMC 114 oder Music Man B 115).
 
DeusVult

DeusVult

Active Member
Bassix
ß5.103
Bass passiv in die PA einschleusen klingt bescheiden. Ein Preamp hilft.
Aber kommt drauf was alles durch dir PA Boxen gematscht werden muss.
Ich war mal in derselben Situation und habe anfangs mal über einen line 6 spider gitarren Amp gespielt. Das war besser.
Wirklich Freude kam dann erst mit einem Amp.
So ab 150 Watt ~ hat man genug headroom um proben samt Schlagzeuger zu bestehen.
Da bekommst du schon was günstiges.
Ansonsten mal schauen so grob 150 bis 300 watt amp samt standard 4x10 box fürn anfang. Muss ja nicht ampeg und co sein.
Gerade für härtere Konsorten wie Metal brauchst schon was für untenrum.
Probier mal den Rumble. Probier PA. Wenn das ding noch einen DI out hat um dein signal in die PA mit einzuschleusen, probier das.
Probier deine Möglichkeiten aus und schau dann weiter.
Nur das Multi FX alleine wird wohl bescheiden klingen.

Generell würd ich die PA für den Gesang lassen. Alles andere fürn Gesamtmix (für in ear z. B.) mit einschleusen aber nicht für den Raumsound.

Ggf. Hat der drummer einen monitor, weil er zufälligerweise pads mit triggert. Und ggf. Kannst du den anfangs mitnutzen. Das funktioniert. Matscht dann bloß noch mit der kick (elektrisch) aber druck stimmt schonmal.
Wenn das der monitor mitmacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Ich hätte ebenfalls einen Signal-Splitter, der mir zum Beispiel erlauben würde, meinen Bass
zeitgleich in mein Multi-Effekt-Gerät und einen Amp separat zu schleusen, nur mal zwecks potenzieller Lösungsfindung erwähnt.
Wozu? Multi vor den Amp, der das dann laut macht.
 
M

MarvinR

New Member
Bassix
ß166
Besser nicht!

Kommt auf den Musikstil und die Grundlautstärke der Band / des Schlagzeugers an.
Mir reichen in meiner Rockband (Stil Audioslave, RATM und ähnlicher Kram) um die 80W (Ampeg V4B mit FMC 114 oder Music Man B 115).
Schade, das wäre auch zu schön gewesen :-)
Ja wie gesagt, ich wollte schon irgendwo mit musikalischen Geknüppel rein. Müsste als ne Schippe drauflegen :D


Bass passiv in die PA einschleusen klingt bescheiden. Ein Preamp hilft.
Aber kommt drauf was alles durch dir PA Boxen gematscht werden muss.
Ich war mal in derselben Situation und habe anfangs mal über einen line 6 spider gitarren Amp gespielt. Das war besser.
Wirklich Freude kam dann erst mit einem Amp.
So ab 150 Watt ~ hat man genug headroom um proben samt Schlagzeuger zu bestehen.
Da bekommst du schon was günstiges.
Ansonsten mal schauen so grob 150 bis 300 watt amp samt standard 4x10 box fürn anfang. Muss ja nicht ampeg und co sein.
Gerade für härtere Konsorten wie Metal brauchst schon was für untenrum.
Probier mal den Rumble. Probier PA. Wenn das ding noch einen DI out hat um dein signal in die PA mit einzuschleusen, probier das.
Probier deine Möglichkeiten aus und schau dann weiter.
Nur das Multi FX alleine wird wohl bescheiden klingen.

Generell würd ich die PA für den Gesang lassen. Alles andere fürn Gesamtmix (für in ear z. B.) mit einschleusen aber nicht für den Raumsound.

Ggf. Hat der drummer einen monitor, weil er zufälligerweise pads mit triggert. Und ggf. Kannst du den anfangs mitnutzen. Das funktioniert. Matscht dann bloß noch mit der kick (elektrisch) aber druck stimmt schonmal.
Wenn das der monitor mitmacht.
Das wäre ja mein Gedanke - Mit dem Multi-FX, der auch Amp und Boxen Simulation hat in die PA. Das wäre ja dann wieder ne andere Geschichte als einfach trocken den Bass 1:1 ohne Nichts in den Mixer zu jagen.

Ja, alles zu testen wäre natürlich der Idealfall, rechne aber nicht mit Begeisterung seitens der Band aus, wenn ich da vorspielen soll und erstmal 1-2 Stunden da rumwerkel für meinen Sound etc. Das kann ich ja dann natürlich mal machen, wenn ich irgendwo fester Bestandteil bin. Aber ich würde niemanden nehmen, der da rumexperimentiert und du stehst dann da. :D


Wozu? Multi vor den Amp, der das dann laut macht.
Würde ich notfalls mit experimentieren, wäre kein Thema. Gedanke war nur, dass man da dann so aufteilt:
Signal A -> Multieffekt mit Amp und Boxen Simulation -> PA
Signal B -> Fender Rumble 100So hättest du keine Boxen-IR/Simulation, die dann durch eine echte Box geschleust wird, würde halt kotig klingen.
Amp-Sim könnte man natürlich Einschalten und in den Effects Loop des Amps, oder direkt vor den Amp und die Amp-Sim im Gerät ausschalten, aber man käm da nicht um die Box drumrum. Cab Sim aus = PA Signal ohne CabSim, aber wäre das überhaupt notwendig...?
 
Kingpin

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß8.202
Also da du den Rumble 100 ja eh schon hast, vielleicht erstmal ne Band suchen, ein paar mal Proben und gucken ob es überhaupt passt? Die ersten Wochen wirst du mit deinem Zeug schon irgendwie klar kommen. Wenn es dann zu leise ist, ihr euch vielleicht auch musikalisch auf eine Richtung festgelegt hast, kannst du immer noch gucken, wie du dich entsprechend verstärkst. Ob du dich zB einfach mit an die PA hängst, hängt ja auch sehr von der vorhandenen Anlage ab etc (ist in vielen Fällen aber tatsächlich Murks). Bei knappem Budget (oder auch generell) wäre dann der Gebrauchtmarkt eine gute Anlaufstelle.
 
M

MarvinR

New Member
Bassix
ß166
Danke euch für die Antworten. :-)
Dann gucke ich mal nach einem guten Amp, der da genug Power raushaut.
Vielleicht Ashdown mal auch in Erwägung ziehen, da man im Gebrauchtmarkt da auch günstig was kriegen könnte und ich die an sich auch sehr ansprechend finde.
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß22.668
Dann gucke ich mal nach einem guten Amp, der da genug Power raushaut.
Ich finde, in Punkto "Bang for the Buck" kommt man nur schwer am Bugera Veyron M vorbei. Dazu dann noch eine gebrauchte 410 von z.B. Peavey oder Trace Elliot (solange das Gewicht keine Rolle spielt).
Aber wenn das Geld nicht so locker sitzt, würde ich auch erstmal schauen, was die Band für Anforderungen stellt, bzw. was möglich ist (PA).
Am Ende spielen sie In-Ear und du brauchst gar keinen Amp, sondern höchstens dein Multi-FX.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß51.467
Also erstens,
Also da du den Rumble 100 ja eh schon hast, vielleicht erstmal ne Band suchen, ein paar mal Proben und gucken ob es überhaupt passt? Die ersten Wochen wirst du mit deinem Zeug schon irgendwie klar kommen. Wenn es dann zu leise ist, ihr euch vielleicht auch musikalisch auf eine Richtung festgelegt hast, kannst du immer noch gucken, wie du dich entsprechend verstärkst.
Und dann:
Am Ende spielen sie In-Ear und du brauchst gar keinen Amp, sondern höchstens dein Multi-FX.
Ich würde also erstmal das Geld zusammenhalten und schauen, was geht.
Es gibt auch immer wieder mal Bands, bei denen im Proberaum was steht, was man, zumindest für eine Probe mal mitbenutzen kann.
Und ich weiß natürlich nicht, wo Du lebst, und was für eine Infrastruktur es da an Verleihern gibt. Für 1 Gig im Jahr die Bombenanlage hinzustellen ist ein wenig letztes Jahrhundert. So wie Bulli kaufen für einmal im Jahr surfen gehen.
Was Du dann letztlich brauchst hängt schwer davon ab, was sich für eine Band findet. Es gibt Leute, die mit vollem Bühnenlicht auf 40 Quadratmeter proben, da brauchst Du dann eher "2x AMPEG Tower" und andere, die fetten Heavy Metal knapp oberhalb von Zimmerlautstärke hinbekommen. Da kommt es natürlich auch drauf an, wo Deine Ambitionen liegen. Wenn Du die Jeans statt im Trockner oder auf der Leine lieber vor der Bassbox trockenföhnst...
und natürlich ist nicht unerheblich, was für ein Proberaum zur Verfügung steht, was der an Platz bietet, etc. Wenn ihr "fliegend" proben müsst, wirst Du für den Rumble dankbar sein.

Wenns laut sein soll/muss, was dann konkret, ist absolute Geschmacksache, ich fand z.B. 4x10er Boxen (weil @schatten die anbrachte) immer irgendwie unpassend (für mich!), mir haben 12"er besser getaugt, 2x TL606 TL806und gut. Für Abrissunternehmen hätte ich halt 2 stk. irgendwie dazugemietet, für Jazzcombos hat eine gereicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Also Bass über die PA KANN funktionieren, aber drauf verlassen würd ich mich nicht. Schon garnicht zum Vorspielen bei ner neuen Band.

Bei der PA in unserem Proberaum weiß ich, daß ich nur mein Effektboard, zwei Bässe und ein paar Kabel brauche. Anfangs hatte ich eigene Amps und Boxen dabei, diese dann aber schnell wieder zu Hause gelassen.
Man muß ja nicht unnötig Equipment durch die Gegend transportieren, zumal wir nix im Proberaum stehen lassen können, weil wir den mit mehreren anderen Bands teilen. PA, Drums und jeweils ein Bass und Gitarren Amp stehen vom Vermieter gestellt drin. Eigenes Zeug soll nicht dort bleiben; auch aus Platzgründen.
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß22.668
Wenns laut sein soll/muss, was dann konkret, ist absolute Geschmacksache, ich fand z.B. 4x10er Boxen (weil @schatten die anbrachte) immer irgendwie unpassend (für mich!), mir haben 12"er besser getaugt
Ich hatte die 410 nur erwähnt, da es von denen eine größere Auswahl an tauglichen Gebrauchtboxen gibt; selbst spiele ich 212. ;-)
2x TL606 und gut.
Die TL606 sind aber 15".:gruebel:
Also Bass über die PA KANN funktionieren, aber drauf verlassen würd ich mich nicht. Schon garnicht zum Vorspielen bei ner neuen Band.
Ich habe mich drauf verlassen (nach Rücksprache mit der Band; mein Vorgänger hat auch über die Anlage gespielt). War suboptimal, aber fürs Vorspielen hat es gereicht.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Ich habe mich drauf verlassen (nach Rücksprache mit der Band; mein Vorgänger hat auch über die Anlage gespielt). War suboptimal, aber fürs Vorspielen hat es gereicht.
War bei meiner mittlerweile wieder Ex-Band ähnlich. Eigentlich war abgesprochen, daß ich die Anlage des Bassisten der anderen Band, die den Proberaum nutzt, mitbenutzen darf, aber bei der ersten Probe wurde keiner aus seiner Verkabelung schlau und dem Geraffel war kein Ton zu entlocken. Für ein erstes Vorspielen ging aber auch direkt in die PA. Nicht wirklich mein Sound, aber darum gings ja auch nicht.
Nachdem dann mein Abrißkommando im Proberaum stand, war mein DI Kabel die meiste Zeit abgestöpselt, weil Anlage mehr als laut genug. Hat leider den Nebeneffekt, daß auf den meisten Probemitschnitten der Bass kaum zu hören ist. Die damit demonstrierte mangelnde Wertschätzung war einer von vielen Gründen, getrennte Wege zu gehen.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Man kann die Frage mit der PA nicht unbedingt pauschal beantworten. Es gibt durchaus PA`s (z.B. RCF 12"/2 oder 15"/2) , die mit einem Pre-Amp durchaus gute Ergebnisse bringen. Das macht man teilweise ja auch auf der Bühne. Es kommt sehr darauf an, was das für eine PA ist.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß51.467
Man kann die Frage mit der PA nicht unbedingt pauschal beantworten. Es gibt durchaus PA`s (z.B. RCF 12"/2 oder 15"/2) , die mit einem Pre-Amp durchaus gute Ergebnisse bringen. Das macht man teilweise ja auch auf der Bühne. Es kommt sehr darauf an, was das für eine PA ist.
Nun, ich glaube die ablehnenden Stimmen legen die Betonung eher auf "verlassen" ;-). Das kann ich durchaus nachvollziehen. Aber funktionieren kann vieles. Ich fand auch immer meinen Sound über ein Pult/Endstufe und 2 15/3er sehr nett. Aber lass da mal auch basslästige Keyboards drüberlaufen, oder Du hast Sänger, die ihre Stimme gestört fühlen....eigenes Geraffel ist halt immer eine bekannte Grösse und schafft damit Sicherheit.
 
 

Oben Unten