Bass-Preamps mit mehr als einem Kanal

eitschjuh

Member
Bassix
ß935
Tach alle,

ich möchte mal Euer Wissen anzapfen. Zwei- oder mehrkanalige Basspreamps war Letztens das Thema mit nem Kollegen. Die Definition von Kanal ist dabei eine eigene Lautstärke und Klangregelung (zur Not auch Preshape). Die Vollverstärker hatten wir außen vor.
Was gibt bzw. gab es denn für Basser/innen, die nicht nur einen Sound vom Preamp wollten. (Klar kann man mit Anschlagspunkt und PUs und Elektronik etc. vom Bass viel machen, aber darum gings uns nicht.) Und ob das überhaupt gebraucht wird, auch nicht, aber wir spielen beide in Coverbands, da könnte man einen zweiten Kanal schon verwenden. ;-)
Wir sind auf folgende Geräte gekommen:
-Ampeg BSP
-Pearce BC1
-Green Audio ME1
-Rocktron Blue Thunder und Programmable Bass
-Epifany Quest 2
-ADA MB1
-Hughes und Kettner Fortress: gehört aus unserer Sicht nicht dazu, da kann ein zweiter Preamp zusätzlich angeschlossen werden, was cool ist, aber nicht als eigener Kanal zählt.
-Trace Elliot GP 7 bzw. 11 bzw. 12: Schon schwieriger, da das Preshape als eigenständige Klangregelung gilt, aber nur das Mischungsverhältnis zum graphischen EQ in der Lautstärke regelbar ist (ist das so richtig?)
Was haben wir noch nicht auf der Liste?
Gruß
eitschjuh
 

Kong

R.I.P., Mikki
Wenn du den Ampeg BSP dazu rechnest, kann
man den SVP Pro genau so mitnehmen.

Der zuschaltbare graphic EQ mit regelbarem Pegel erlaubt zwei verschiedene Sounds mit unterschiedlichen Pegeln.

Für ein Anfetten des Sounds oder einer Änderung der Charakteristik wie z.B. von Rock zu Slap oder anders herum eignet sich der EQ sehr gut, auch wenn der Graphik EQ "nur" Solid State ist.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß49.406
Dann könnte man auch das Zoom B3 dazu rechnen. 100 mögliche Presets mit jeweils verschiedenen Amp/Boxensimulation, EQ-Setups und Effekten. Das sollte reichen.
 

eitschjuh

Member
Bassix
ß935
...ja! Alle möglichen Preamps in Pedalform: Basswitch, Lehle 3at1 SGoS, Providence Dual Bass Station, etc.
Okay, Pedale hatten wir gar nicht auf dem Schirm. Das kam für uns irgendwie nicht in Frage, deshalb war auf unserer Liste nur 19"-Zeug. Aber Ihr habt da schon Recht.

Wenn du den Ampeg BSP dazu rechnest, kann
man den SVP Pro genau so mitnehmen.
Der zuschaltbare graphic EQ mit regelbarem Pegel erlaubt zwei verschiedene Sounds mit unterschiedlichen Pegeln.
Für ein Anfetten des Sounds oder einer Änderung der Charakteristik wie z.B. von Rock zu Slap oder anders herum eignet sich der EQ sehr gut, auch wenn der Graphik EQ "nur" Solid State ist.
Hallo Kong. Eben genau nicht. Der BSP hat zwei getrennte Kanäle. Der zuschaltbare EQ beim SVP pro verändert nur den Röhrenkanal und ist nicht selbständig nutzbar. Sonst müsste jede regelbare Klangveränderung gewertet werden. Als Beispiel könnte ich den BBE BMax anführen. Hier könnte der zuschaltbare Sonic Maximizer als eigenständiger Kanal gesehen werden. Dieser ist einzeln nicht nutzbar und verändert lediglich den Klang des eigentlichen einzelnen Kanalzuges.
Bei den Features des SVP pro kann man jedoch nicht widersprechen. (Rauscht allerdings, zumindest meiner)

Zählt ihr Boss GT 10 B und Line6 Bass POD Pro XT auch dazu?
Hallo Dietmar. Zählen müssten beide. Für uns zwar wegen dem Rackformat eher der Bass POD, aber es zählen beide.

Danke an alle.
Habe noch einen gefunden:
-Peavey Max bass Preamp

Gruß
eitschjuh
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß2.172
Ich denke mal, zwei Kanäle für unterschiedliche Sounds.
Da gibt es nicht sooo viele Preamps im Rackformat. Die "gängigen" wurden oben schon aufgezählt.
Man könnte vielleicht noch die Preamps aufzählen, die schaltbare FX-Wege verwenden. So z.B. der Fender TBP-1 oder der SWR MM. Man könnte einen zweiten Preamp in den FX des ersten Preamps legen und somit zwischen zwei unterschiedlichen Sounds wählen...
 
Oben Unten