Bass-Regler nicht mehr bei 40 Hz? Was ist da los?? Oder ist das ĂŒberholt???

Wo sollte die Frequenz der Bass-Reglers liegen, was magst Du am liebsten?

  • 30 Hz

    Stimmen: 0 0,0%
  • 40 Hz

    Stimmen: 6 11,5%
  • 50H

    Stimmen: 2 3,8%
  • 60 Hz

    Stimmen: 11 21,2%
  • 70 Hz

    Stimmen: 5 9,6%
  • 80 Hz

    Stimmen: 9 17,3%
  • 90 Hz

    Stimmen: 0 0,0%
  • 100 Hz

    Stimmen: 4 7,7%
  • 2 Frequenzen auf einem Regler

    Stimmen: 1 1,9%
  • Ist mir egal, wenn es sich gut anhört!

    Stimmen: 14 26,9%

  • Umfrageteilnehmer
    52

orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Ich hab keine ahnung was dieser regler genau tut...aber bei der demeter 201 vorstufe kann man den bass regler von 60 auf 120 hz umstellen....auf 120 gestellt klingt das ganze viel drucÄ·voller.....und 120 hast du gar nicht auf der liste.....allerdings sind auch dann die richtig tiefen frequenzen da.
 
Stratitis
Stratitis
ErklÀrbÀr und Simulant :-)
Auf die Function One F132 bezogen:
Schade, dass ein E-Bass da einfach keine Energie liefert. Da mĂŒsste schon ein Octaver davor... und kommt mir jetzt nicht damit, dass Low B 31Hz hat. In diesem Frequenzbereich produziert ein Bass nur unerwĂŒnschten MĂŒll. Wer eine Aktivweiche hat kann das ja gerne mal ausprobieren. Hi-Cut bei 60Hz. Da kommt nur noch eine Dröhnwolke vom Daumenanschlag oder Slap, aber was das genau ist und welche Tonhöhe, kann keiner definieren. Ok, man könnte damit einen Marty McFly-Effekt produzieren wenn man bei vollen Volume mit der flachen Hand auf die Saiten haut ;-)

Solch tiefe Frequenzen sind nur was fĂŒr Synthesizer oder Spezialeffekte und auch mehr im Kino- und Theaterbereich. . Function One sieht die F132 als Sub-Sub-ErgĂ€nzung fĂŒr ihre 21" Hörner und die machen schon mĂ€chtig Alarm. Auf dem letzten Umsonst & Draussen Festival in Porta Westfalica gab es eine Techno-Area (leider viel zu dicht neben der HauptbĂŒhne) und die Boxen haben abartig gehĂ€mmert..(und da war keine F132 am start) aber in dieser Musikrichtung kommt da ja eher Bassdrum oder Synth-Sweeps und weniger akzentuierte Basslines.
 
MischaMischer
MischaMischer
"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Wer allerdings will kann natĂŒrlich so etwas wie der Funktion One F132 hernehmen, der bildet auch noch die fundamentale Frequenz eines A0 in extremer LautstĂ€rke ab. Und ja, ihr lest richtig, das ist ein 32" Speaker:

DriverOperating bandContinuous SPL*
(1m at 0dBu input)
Power consumption
1x Linear motor with 32” cone20 – 50Hz134dB1500Waverage
5500Wmax at 240V
4000Wmax at 120V
Frequency Response ±3dB:
-10dB points*:
26Hz - 60Hz
20Hz - 75Hz
Recommended Crossover:HPF: Bypassed (uses internal DSP HPF)
LPF: 40-50Hz LR24
Mains power:100-240V ±10%, 50-60Hz
Weight208kg


Na ja.... das ist kein Speaker - Das ist ein Shaker!
(Super Bandbreite ;-)
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Auf die Function One F132 bezogen:
Schade, dass ein E-Bass da einfach keine Energie liefert. Da mĂŒsste schon ein Octaver davor... und kommt mir jetzt nicht damit, dass Low B 31Hz hat. In diesem Frequenzbereich produziert ein Bass nur unerwĂŒnschten MĂŒll. Wer eine Aktivweiche hat kann das ja gerne mal ausprobieren. Hi-Cut bei 60Hz. Da kommt nur noch eine Dröhnwolke vom Daumenanschlag oder Slap, aber was das genau ist und welche Tonhöhe, kann keiner definieren. Ok, man könnte damit einen Marty McFly-Effekt produzieren wenn man bei vollen Volume mit der flachen Hand auf die Saiten haut ;-)

Solch tiefe Frequenzen sind nur was fĂŒr Synthesizer oder Spezialeffekte und auch mehr im Kino- und Theaterbereich. . Function One sieht die F132 als Sub-Sub-ErgĂ€nzung fĂŒr ihre 21" Hörner und die machen schon mĂ€chtig Alarm. Auf dem letzten Umsonst & Draussen Festival in Porta Westfalica gab es eine Techno-Area (leider viel zu dicht neben der HauptbĂŒhne) und die Boxen haben abartig gehĂ€mmert..(und da war keine F132 am start) aber in dieser Musikrichtung kommt da ja eher Bassdrum oder Synth-Sweeps und weniger akzentuierte Basslines.

Immer diese Anglizismen😁
Das Tiefe B ....SubcontraB hat 29.1Hz
Und selbstverstĂ€ndlich liefert dĂšr E Bass da etwas....nur Slap ist da wirklichvdie falsshe spieltechnik.....da mußt du mal mit viel Fleisch definiert an der Saite zupfen.....der Marty Mc Fly tielt doch auch hauptsĂ€chlich auf Obertöne.
Und selbstverstĂ€ndlich unzerscheidet sich ein natĂŒrlich erzeugzes signal einer schwingenden Saite oder einervLuftsĂ€ule von einem kĂŒnstlich erzeugten Sinuston....da hilft auch kein Octaver.

Zur Spieltechnik.....diese tiefen Töne benötigen Energie....leider gibt es viele "Bassisten" die lieber dem amp das Arbeiten ĂŒberlassen.....aber nimm einfach mal nen Kontrabass zur Hand......Es ist relativ einfach ein ordentlich schiebendes D rauszuzupfen......abet ab dem G1 wirds dann langsam echt anstrengend' da kommt man mit Saitenstreicheln einfach nicht weiter.
Warum sollte eine abgenommene Saitevsich anders verhalten....klar' der Kraftaufwand ist kleiner beim E Bass' aber die verhÀltnisse bleiben gleich.
GleichmĂ€ĂŸiger anschlag heißt nicht jeden Ton gleich zartt zu streicheln' sondern jedem Ton die Energie zu geben' die er braucht.
Dann kommt auch was rum.
(außer natĂŒrlich mit nem Jazzy...schon klar...keine Eier die TeileđŸ˜…đŸ€Ł)
Oli
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Manchmal bei 60 Hz oder 80 Hz bis hin zu 100 Hz.

auf 120 gestellt klingt das ganze viel drucÄ·voller..

40 Hz brauch ich nicht und mag ich auch nicht.

100 plus/minus wÀren mir immer am liebste
um in einigen rÀumen etwas druck dazu zu geben.
Leider sind die meisten amps deutlich tiefer ausgelegt.

Oft bitte ich die mischer die subwoover zurĂŒckzuregeln.
Ich kann gar nicht richtig spielen wenn im ganzen raum
diese ganz tiefen wellen herumwabbern.
 
tiefesB
tiefesB
mĂȘme-bas
Stratitis, deine ErklÀrung in deinem vorletzten Beitrag war wunderbar. Teile auch die Erfahrung, dass Hochpassfilter plus ein etwas höher gelegter etwas aufgedrehter Bassregler beste Ergebnisse bringt
Auf die Function One F132 bezogen:
Schade, dass ein E-Bass da einfach keine Energie liefert. Da mĂŒsste schon ein Octaver davor... und kommt mir jetzt nicht damit, dass Low B 31Hz hat. In diesem Frequenzbereich produziert ein Bass nur unerwĂŒnschten MĂŒll. Wer eine Aktivweiche hat kann das ja gerne mal ausprobieren. Hi-Cut bei 60Hz. Da kommt nur noch eine Dröhnwolke vom Daumenanschlag oder Slap, aber was das genau ist und welche Tonhöhe, kann keiner definieren. Ok, man könnte damit einen Marty McFly-Effekt produzieren wenn man bei vollen Volume mit der flachen Hand auf die Saiten haut

Solch tiefe Frequenzen sind nur was fĂŒr Synthesizer oder Spezialeffekte und auch mehr im Kino- und Theaterbereich. . Function One sieht die F132 als Sub-Sub-ErgĂ€nzung fĂŒr ihre 21" Hörner und die machen schon mĂ€chtig Alarm.
Aber hier mag ich widersprechen:
Ein Stingray 2-Bd, erst recht als Classic 5 Version, liefert da unten krÀftig ab. Wegen des eingebauten Shelving Bassreglers.

Dass die Frequenzen unter 60 Hz herausgefiltert nach nix klingen, stimmt wahrscheinlich, ist aber reine Rhetorik und sagt nichts ĂŒber deren eventuellen (Zusatz-)Nutzen im Gesamten.
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Dass die Frequenzen unter 60 Hz herausgefiltert nach nix klingen, stimmt wahrscheinlich, ist aber reine Rhetorik und sagt nichts ĂŒber deren eventuellen (Zusatz-)Nutzen im Gesamten.

Stimmt natĂŒrlich, auf den Mix kommt es halt an. Speziell im Bass uns Sub Bereich muss es mit den Drums(Kick & Toms) sowie eventuell Synths zusammenpassen.Nur so als Beispiel, im klassischen Reggae und Drum&Bass sitzt der Bass FrequenzmĂ€ssig unter der Kickdrum, im Kontrast dazu ist es bei Heavy Rock und Metal ĂŒblich dass die Kick tiefer geht als der Bass. Wenn dann alles abgestimmt ist kann man den gesamten Mix auch durch eine PA mit Monster-Infrasubs jagen und es klingt immer noch gut :evil:
 
JULOR
JULOR
4 gewinnt
Ich habe fĂŒr 70 Hz gestimmt, weil ich mich nicht zwischen 60 und 80 Hz entscheiden konnte. :-)
Ich finde ja, 40 Hz abwĂ€rts sollte man ggf. mit einem Filter bekĂ€mpfen oder vielleicht auch mit einem param. EQ nur die entsprechende Raummode abfedern. Letzteres muss man halt leider in jedem Raum und sogar nach jedem Umstellen der Box neu machen. DafĂŒr verĂ€ndert man den ĂŒbrigen Sound quasi gar nicht und kann den Bass ordentlich drĂŒcken lassen ohne Wummern und dafĂŒr schön trocken.
Habe gerade mal geschaut, der Aguilar TH500 und auch das Ampeg SCR DI Pedal nutzen 40Hz, ich fand das aber zum Bass-Boosten immer zu tief. Zum Abschneiden ok, aber dann geht auch ein Filter. Der "Ultrabass" des Ampeg nutzt ja auch eine Absenkung der Mitten fĂŒr seinen Effekt. Keinen Boost bei 40Hz.
Der TC Spectradrive hat zum Beispiel einen "intelligenten" EQ mit Cut bei 50Hz und Boost bei 80Hz. Eigentlich eine gute Idee, wie oben schon erwÀhnt wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

DavidNesselhauf
DavidNesselhauf
Well-Known Member
Crazy, der VT Bass DI hat seine Bass-Freq bei 120hz! Ich hÀtte ja auf 90hz gewettet, aber 120 tuts auch (vermutlich recht breit angelegt)
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
TiefbĂ€sse unter 50Hz anheben wĂŒrde ich ĂŒberhaupt nicht. Die machen nur Probleme. E-BĂ€sse, auch 5-Saiter bringen da ohnehin nicht viel Verwertbares. KontrabĂ€sse und EUBs schon eher, aber man muss sehr vorsichtig dosieren. Mir wĂ€re ein Hochpass mit 12dB/Okt oder mehr zum Absenken vom Tiefbass lieber, der sich in der Frequenz stufenlos rauf bis 100 Hz verschieben lĂ€sst, also etwa so wie im VONG. Den EQ Regler fĂŒr den Bass wĂŒrde ich dagegen relativ breitbandig (Q = 0,5 oder weniger) bei 80..120 Hz ansetzen. Und dann noch einen zweiten Regler, ebenfalls breitbandig fĂŒr den Tiefmittenwumms bei ca. 150..250Hz. Breitbandig auch deswegen, weil ich nicht soviel vom Eigenleben des EQ hören möchte.
 

Similar threads

 

Oben Unten