Bass sanieren - Bridge, Bundstäbchen, Verkabelung

the_resistance

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
Hi
ich wollte in den kommenden Wochen mal meinen alten Bass, einen Aria IGB 40, wieder spieltauglich machen, da mein G&L mir für den Liveeinsatz ein bisschen zu klobig ist.
Der Bass wurde 5Jahre lang exzessiv gespielt und klingt entsprechend nichtmehr so schön. Hier mal ein paar Einzelheiten:
-Body: Esche
-Maple Neck mit Rosewood Griffbrett
-P/J bestückung, Passiv

1) Die Bridge würde ich gerne tauschen um den Sound zu verbessern. Das Budget liegt so bei 50€, neu oder gebraucht. Könnt ihr mir was in dem Bereich empfehlen mit gutem Preis/Leistungsverhältnis? Dachte an die Gotoh B201-4, gibts alternativen?
2) Die Bundstäbchen sind sichtbar abgenutzt. Was würde mich ein Wechsel oder das abschleifen kosten, und kann man das ggf. selber hinbekommen? Wollte da ehr weniger Geld reinstecken.
3) Die Verkabelung der Pickups ist stellenweise beschädigt (isolierung angeschmolzen, wie auch immer sowas passieren kann) und die Volumepotis der beiden PUs beeinflussen sich gegenseitig massiv (knacken, lautstärkeabfall bis hin zum kompletten ausfall eines der beiden). Die PUs möchte ich drin lassen, also nur die kabel und wenn nötig Potis tauschen. Muss ich bei der Kabelauswahl auf irgendwas achten?

Würd mich über Ratschläge freuen, ist das erste mal das ich an einem Instrument rumbastele [**/]
 
Webbster

Webbster

Dingwall-User
Bassix
ß2.577
Zitat:Original erstellt von: the_resistance

Hi
ich wollte in den kommenden Wochen mal meinen alten Bass, einen Aria IGB 40, wieder spieltauglich machen, da mein G&L mir für den Liveeinsatz ein bisschen zu klobig ist.
Der Bass wurde 5Jahre lang exzessiv gespielt und klingt entsprechend nichtmehr so schön. Hier mal ein paar Einzelheiten:
-Body: Esche
-Maple Neck mit Rosewood Griffbrett
-P/J bestückung, Passiv

1) Die Bridge würde ich gerne tauschen um den Sound zu verbessern. Das Budget liegt so bei 50€, neu oder gebraucht. Könnt ihr mir was in dem Bereich empfehlen mit gutem Preis/Leistungsverhältnis? Dachte an die Gotoh B201-4, gibts alternativen?
2) Die Bundstäbchen sind sichtbar abgenutzt. Was würde mich ein Wechsel oder das abschleifen kosten, und kann man das ggf. selber hinbekommen? Wollte da ehr weniger Geld reinstecken.
3) Die Verkabelung der Pickups ist stellenweise beschädigt (isolierung angeschmolzen, wie auch immer sowas passieren kann) und die Volumepotis der beiden PUs beeinflussen sich gegenseitig massiv (knacken, lautstärkeabfall bis hin zum kompletten ausfall eines der beiden). Die PUs möchte ich drin lassen, also nur die kabel und wenn nötig Potis tauschen. Muss ich bei der Kabelauswahl auf irgendwas achten?

Würd mich über Ratschläge freuen, ist das erste mal das ich an einem Instrument rumbastele [**/]
1) Also ich für meinen Teil halte den Brückentausch zur Verbesserung des Sounds etwas...fragwürdig...
Solange die Brücke ihren Dienst tut würd ich eher mal neue Saiten draufziehen.
3) Die Kabel an sich sind relativ egal, je dicker, desto weniger Widerstand, desoto besser hieß es glaub ich mal. Und wenn die Potis knacken, dann gleich austauschen, nich erst mit Kontaktspray oder sowas versuchen, das is Bekämpfung von Symptomen, aber nich der Ursache.

Zu 2) kann sich wer anders auslassen, da hab ich zuwenig Ahnung von [;-)]
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Ich würde erstmal ergründen, warum die Kabel angeschmolzen sind. Vorher kann man leider keinen Tipp geben.
 
the_resistance

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
Und wie könnte ich das rausfinden? Bin da nicht so bewandert, muss ja daran liegen dass zuviel Spannung anliegt/lag, also entweder ist ein PU kaputt (zu wenig Wiederstand) oder es kommt durch ein Poti irgendwie zu Spannungsspitzen, allerdings ist der Bass ja passiv also keine Ahnung wo die Spannung da herkommen soll außer von der PU-Spule. Wie könnte ich den testen ob dieser defekt ist?

@Webbster:
Ich spiele Flatwounds und die sind noch ziemlich frisch, an den Saiten liegts nicht. Der Sound vom Bass gefällt mir auch gut aber ich hätt gern ein bisschen mehr Sustain und den Tone etwas "edge"iger. Da ist die Bridge nach dem was ich bisher gehört habe ein guter Anhaltspunkt, ist ja jetzt nur ein Blechwinkel drauf.
 
the_resistance

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
So habe den Bass jetzt mal aufgeschraubt und von innen fotographiert. Ich hoffe ihr könnt mir jetzt evtl. weiterhelfen.

[URL]http://img51.imageshack.us/g/bild1gn.jpg/[/url]

Auf den ersten 2 Bildern sieht man ganz gut die angeschmorten (zum Teil getapten) Stellen in der Kabelisolierung; in Bild 1 grün umkreist. Außerdem habe ich noch reingeschrieben welche Kabel und potis wozu gehören. Die Lötstelle am P-Poti sieht selbst für mein ungeübtes Auge alles andere als schön aus.
Und dann ist da noch ein kleiner Kupferdraht am P-Pickup (Bild 3) der aus der Lötstelle kommt und ins nichts führt; evtl Kurzschlussgefahr wenn er die 2te Lötstelle berührt?!

Was mir noch aufgefallen war: Die Kabel sind nur im Elektronikfach nicht aber auf der anderen Seite, also in der Nähe der Pus angeschmort.
 
S

Shim

Guest
1. Schmorstellen: Da scheint jemand mit dem Lötkolben an die Isolierungen gekommen sein. Muss aber nicht unbedingt Probleme bei der Funktion nach sich ziehen.
2. Kupferdraht: Sieht aus wie ein abgerissener Spulendraht. Wenn dem so ist, müsste der Tonabnehmer tot sein.

Shim
 
the_resistance

the_resistance

New Member
Bassix
ß0
Mhh, also es war noch nie jemand mit dem Lötkolben dran und die Stellen sind auch mit der Zeit, nach und nach, erst aufgetreten. Die ersten 3 Jahre war alles heile....

Und der Tonabnehmer tuts auch noch, ich glaube der draht gehört zur lötstelle (ist auch mit reingelötet am verbindungspunkt kabel-PU) ist aber zu lang/nicht abgeschnitten worden
 
 

Oben Unten