Bassamp mit Bi-Amping oder 2 Endstufen

Henry

Member
Bassix
ß998
Hi, in der Band, in der ich Gitarre spiele überlegt Bassman seinen Amp zu ersetzen. Ist glaube ich ein BXR Dual Bass. Jedenfalls mit 2 getrennten Endstufen. Seine Boxen Kombination (4x10er und 1x15er) hätte einen Widerstand von 2,6 Ohm, wenn er sie hintereinander hängt. Ist vielleicht nicht für alle Amps gesund.

Daher überlegt er, wieder Ausschau nach einen Amp mit 2 Endstufen zu halten. Ich hatte seinerzeit mal einen Trace Elliot AH 500x, welcher auch über Bi-Amping verfügt. Aber das war soundmäßig nicht so seins (lassen wir das jetzt mal so dahinstehen).

Gibt´s in dieser Konfiguration (und Preisklasse) noch andere Kandidaten? Gallien Krüger hat wohl nur was im Angebot mit einer separaten Endstufe für das Hochtonhorn.

Kramt mal in euren Erinnerungen ,-)

Thanks!
 

fuzzonaut

Well-Known Member
Bassix
ß11.279
Yep, ich hatte mal so einen, Marshall 3540 IBS, 2x200W, Crossover per Poti einstellbar, je ein Volume High und Low. Ziemlich solide, laute Kiste.
 
Günstige Bi Amp arbeitstiere
Hi, in der Band, in der ich Gitarre spiele überlegt Bassman seinen Amp zu ersetzen. Ist glaube ich ein BXR Dual Bass. Jedenfalls mit 2 getrennten Endstufen. Seine Boxen Kombination (4x10er und 1x15er) hätte einen Widerstand von 2,6 Ohm, wenn er sie hintereinander hängt. Ist vielleicht nicht für alle Amps gesund.
Warum möchte er denn den Amp ersetzen, was gefällt ihm am Sound nicht(mehr)?
Preisklasse müsste man noch genauer definieren, für einen BXR bekommt man heute keine 200 Euro mehr.
Will er richtiges Biamping fahren oder geht es nur um die Mindestimpendanz? Gibt alte günstige Peaveys die 2Ohm abkönnen
Das hier z.B. : http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeig...-amp-fuer-profis/298497318-74-3397?ref=search
Sehr lautes Ding, sehr guter Chorus mit an Board 2Ohm min Load und auch noch Biampfähig mittels frequenz Crossover. Damit kann man den Chorus auch schön aus den tiefen frequenzen filtern.
Die Dinger sind gut ausgestattet und praktisch unzerstörbar. Mein Nachbar der eine Musikschule hat, hat so ein Teil, damit kann man ganze Straßenzüge zerlegen:D.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Er sollte mal den Hartke LH-1000 antesten. Testen, weil er halt recht speziell ist. Es gibt da nur Extreme. Etwa man findet ihn genial.. oder scheisse..Nix dazwischen... , da er eine recht prägende Vorstufe hat und passive Tonestacks. Der Preamp ist ein Charaktertier. Wem die Vorstufe nicht gefällt, hängt einen VT-Bass2 in den FXReturn und umgeht die Vorstufe und gut ist!
Unabhängig davon erhält man aber einen panzerstabilen Amp mit 2x500W Endstufe, die man entweder zu 1000 W brücken oder in eurem fall zweikanaligen für die 15" und die 4x10" nutzt, um sie optimal aufeinander einpegeln zu können. Hat mit BiAmping nix zu tun, weil jede Box alles bekommt.
Echtes BiAmping mit Trennfrequenzen im Grundtonbereich gehört in die Hände von Tontechnikern bzw. dem FOH. Da kann man sich unheimlich viel im Sound kaputtmachen, wenn das nicht phasengenau passt und ich kenne keinen Bassamp, der eine ordentliche Weiche drin hat, die mit einer richtigen PA-Weiche mithalten kann.
Was GK in seinen Amps macht, ist quasi ein am Amp regelbarer Tweeter, weil über den 50W-Amp ja nur die allerhöchsten Höhen ab 5KHz ausgegeben werden. Sowas kann man mit einer Box, die einen Tweeter-Regler hinten dran hat, auch bewerkstelligen.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß74.607
Wie Stratitis sagt: Euer Bassmann ist auf dem richtigen Weg und braucht für die 115er zusammen mit der 410er 'ne Stereoendstufe, an der er die Kanallautstärken für jede Box regeln kann. Hat ja nix mit Biamping zu tun.

Ich habe mit der gleichen Boxemkombination jahrelang einen Trace Eliot Preamp an einer Peavey CS 800 (2x400Watt an 4 jeweils vier Ohm) gespielt, die war praktisch unkaputtbar. Weil mir das Ding zu schwer wurde, habe ich sie durch eine "leichtere" ElectroVoice-Stereo-Endstufe ersetzt und spiele das ganze System fast immer noch so im Proberaum. Nur sind es heute zwei 115er für mich an einem Kanal und ein 212er-Sidefill für den Drummer am anderen Kanal. So eine Lösung ist schon super für den Proberaum. Live würde ich mir heute so ein Geraffel nicht mehr antun wollen - zu viel Krempel.
 

alex998

Basst scho'
Bassix
ß4.019
Hi, in der Band, in der ich Gitarre spiele überlegt Bassman seinen Amp zu ersetzen. Ist glaube ich ein BXR Dual Bass. Jedenfalls mit 2 getrennten Endstufen. Seine Boxen Kombination (4x10er und 1x15er) hätte einen Widerstand von 2,6 Ohm, wenn er sie hintereinander hängt. Ist vielleicht nicht für alle Amps gesund.
Genau eine solche Boxenkombination (2x12er mit 4 Ohm und 1x15er mit 8 Ohm) spiele ich auch; Amp ist ein Eden WT-550, dieser kann 2,6 Ohm locker ab (allerdings nur die "alten" US-Versionen). Ich glaube es wird hier im Flohmarkt gerade einer zu einem guten Kurs verkauft.
 

Henry

Member
Bassix
ß998
Warum möchte er denn den Amp ersetzen, was gefällt ihm am Sound nicht(mehr)?
Dat Ding is´für den schon OK, aber leider war es in den letzten 15 Jahren 1-2 mal zu verschiedenen Technikern, die den wieder gesundoperieren mussten .... und wenn dass mal nicht kaputt ging, dann war ´nen Speaker im Eimer.

Also der Peavey Brocken könnte schon was sein. Marshall wäre auch eine Überlgeung. Carvin wäre für mich persönlich auch eine Überlegung wert. Kenne die aus den Beginn der 90er, waren glaube ich auch solide gebaut.

Hartke und Eden paßt glaube ich nicht in´s Budget (sorry, hatte das Budget nicht erwähnt ;-) )

Biamping ist auch nicht Pflicht. Wie gesagt, es war nur mein Bedenken, dass dabei der Amp abrauchen könnte, wenn er nicht 2 OHm taublich ist. Der Fender BXR war zwar ein Biamping Amp, aber klanglich nicht gerade das, was ich mir unter einem differenzierten, wohlklingenden Biamping sound vorstelle :-P

Falls noch jemanden was einfällt her damit, für den Rest: erstmal thanks für die Vorschläge!
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
bei dem geringen budget fällt ja dann fast alles weg, carvin sowieso.
carvinsachen, zumindest die alten, waren halbwegs unkaputtbar. mein r1000 kann 2x2 ohm, vielleicht findet sich ja mal ein gebrauchter und günstiger r600.
schade, hab die woche eine 19" peavy endstufe mit einer 2 ohm-stabilen peavyendstufe verkauft. das hätte gepasst und geklungen hätte es auch gut.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn's günstig sein soll und ganz leicht.. Hol dir nen gebrauchten VT-Bass Preamp und investier 149€ in einen T-AMP E 800. Der schiebt auch 2x 500W. Der wird einfach auf Parallel-Mono geschaltet und pro Kanal eine Box. Den Output des VT-Bass kann man auch prima direkt in die PA einspeisen, wenn's nötig ist.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
das sind dann aber auch rund 300 tacken.
das peavyzeugs hab ich zum beispiel für nen hunni weggegeben (im paket mit einer neospeakerbox mit neuen neos war der gesamtpreis natürlich deutlich höher)
 

Henry

Member
Bassix
ß998
Ääähm, Endstufe mit Preamp ist´ zu kompliziert ;-) Ne, im ernst. Der braucht einfach einen unkaputtbaren Klopper. Vorne ein Kabel rein, hinten am besten eins raus. Das ganze in einem 80er Jahre Kultamp verpackt und er wird glücklich. Das ganze muß auch in der Hinsicht simpel gestrickt sein, da der Amp regelmäßig bei Veranstaltungen der Musikerinitiative am Start ist.

Sollte ich mal etwas neues suchen, darf´s gerne auch eine etwas feinsinnigere und vielschichtigere Lösung sein ;-)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Doppelendstufe oder 2 Ohm, mächtig Watt um ein Fullstack anzusteuern, Vintage, unkaputtbar und darf nicht mal 300€... das wird nix.. Nix gegen schöne 80er Jahre Amps. Aber auch Transenamps kommen irgendwann mal in ein Alter, wo so langsam die Netzteilelkos austrocknen und es mit der Zuverlässigkeit nicht mehr sooo weit her ist. Gerade das alte Zeuch, was bei Ebay vertickert wird, ist so ne Sache. Da würde ich nur machen, wenn es ein totales Schnäppchen ist und ich es selber reparieren / renovieren kann.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.899
Ich finde jetzt Bi-Amping auch nicht sonderlich förderlich - also jedenfalls jenes BiAmping mit ner Frequenzweiche. Gegen PA Komponenten kommen Bassamps sowieso nicht an, zumal da die Frequenztrennung immer digital ist.

Aber Bi-Amping heisst ja einfach zwei Amps... ich finde das toll. Druck und Dreck, beides zugleich.
 

Henry

Member
Bassix
ß998
Wie sagte doch ein geschätzter Kollege (und auch vintage Fan) wenn´s um Live Equipment geht: Vinatge ist toll - wenn´s denn auch funktioniert ...

Nunja, die Entscheidung, was es werden soll liegt ja auch in ihm. Ich mag´s sowieso kleiner und leichter, da wird das auch mit vintage nix.

Also mein Biamping mit Frequenzweiche als dem Trace fand´ ich damals schon gut. In der Kombi mit ´ner 2x12er Bandpass und ´ner 4x8er oben druff ...
 

Oben Unten