"Bassic–Bass" von Warwick im Umlauf!

Wie auf die Idee eines Users ein Bassbau von Warwick mit Testmarathon für bassic.de folgte...

Alles begann mit der Idee von User Jazzmattezz. Er war nämlich auf der Suche nach einem perfekten Bass der die Modelle Precision und Stingray in sich vereint. Ein passiver Splitcoil in Preci-Position kombiniert mit einem aktiven Musicman-Pu in Stingray Position. Hans-Peter Wilfer, CEO von Warwick hat sich daraufhin hier in diesem Thread zu Jazzmattes` Vorschlag geäußert. Tatsächlich wurde dann ein „bassic-signature“-Bass durch eine Abstimmung aller beteiligter Bassic-User erstellt. Hier ist jetzt das erste Review von Member ba6, der den Warwick-Forumsbass zum Testen bekam:

Wie immer konnte ich mich nicht bremsen und habe einigermaßen ausführlich geschrieben. Versorgt euch also besser mit Proviant, bevor es losgeht: Dankeschön! Zuallererst möchte ich ein paar Worte des Dankes loswerden, an die Initiatoren dieses Projektes hier im Forum und bei Warwick und natürlich besonders den Instrumentenbauern bei Warwick, die die Idee haben Wirklichkeit werden lassen. Es ist die eine Sache, über so ein Projekt nachzudenken und sich auszutauschen, aber sie zu realisieren noch mal eine ganz andere. Nun haben wir tatsächlich unser Schmuckstück zum Anfassen und Spielen. Ein Traum wird wahr...

DSC_0111.JPG
Unboxing:
Es war schon ein ganz besonderer Moment, als die Sendung endlich ankam. Schließlich ist es eine Weltpremiere, diesen Bass auszupacken und zu spielen! Verpackt in einem großen Karton steckt ein schickes, silbernes Flightcase, das ebenso schwer wie solide ist. Nachdem die dicken Butterfly-Verschlüsse geöffnet sind, ist zunächst der Hals zu sehen. Der Body ist vorerst noch in ein rotes Samttuch mit silber gesticktem „Warwick - the sound of wood“-Logo gehüllt und will erst einmal entblättert werden, dann erfreut die ganze Pracht das entzückte Auge. Fast übersieht man es: eine dicke Mappe in einer Mulde unter dem Hals, die ebenfalls wieder von dicker, solider Qualität ist und Einstellwerkzeuge, Zertifikat, Anleitungen, Poliertuch, ggf. auch Pflegemittel und (!) einen Satz Warwick EMP-Saiten enthält. Diese Mappe würde auch einem Neuwagen als Begleitmappe alle Ehre machen, da fühlt man sich als Käufer endlich mal ernst genommen.

Body:
Zunächst fällt das Griffbrett ins Auge, das aus hellem Ahornholz mit Vogelaugen besteht und - der Knaller - Abalone-Blockinlays besitzt. Aber was für welche! Diese Abalone-Inlays sind ganz speziell ausgesucht. Obwohl ich es wieder und wieder versucht habe - den Reichtum an Farben, die diese Inlays haben, konnte ich auf den Fotos nicht einfangen. Besonders bei Kunstlicht funkeln und schillern die Inlays in unglaublichen Neonfarben blau, türkis, grün, violett, orange-bernsteinfarben, rot, das muss man selbst gesehen haben - eine Augenweide! Am 12. Bund prangt unser bassic-Logo in schwarz auf Abalone in Plektrum-Form - sehr schick. Die Bünde sind sehr dünn, quasi Vintage-Bünde und mit Warwicks „invisible fret“-Technologie verarbeitet, was bedeutet, dass der Bunddraht nicht bis zum unteren und oberen Griffbrettrand reicht, sondern bis kurz davor. Man schaut also von oben am Griffbrettrand auf Holz und nicht auf Bunddraht. Dezente kleine, schwarze Pünktchen geben von oben noch Orientierung am 3., 5. Bund usw. Der Bass hat übrigens 24 Bünde.

DSC_0106.JPG

Dreht man den Bass um, schaut man auf den einteiligen, durchgehenden Hals aus Vogelaugenahorn. Die Halsrückseite ist - genau wie der Body - in dieser ganz speziellen Farbe, die ganz neu entwickeltwurde. Wieder so eine Farbe, die sich kaum fotografieren und nur annähernd beschreiben lässt. Ein Grün, aber dieses Grün lässt die Maserung durchscheinen und verleiht ihr eine ganz spezielle Tiefe. Je nach Lichteinfall wirkt die Lackierung dunkelgrün bis fast schwarz. Die Oberfläche ist so schön hochglänzend poliert, dass man, wie es damals bei Apples Betriebssystem 10.0 hieß, es am liebsten abschlecken möchte (Keine Angst, das habe ich natürlich nicht gemacht). Eigentlich bin ich kein Fan von grünen Bässen, aber der hier sieht richtig edel aus.

DSC_0042.JPG

Der Knochensattel sitzt am 40 mm schmalen Ende vor der Kopfplatte, die als matched headstock ebenfalls grün hochglänzend gestaltet ist. Die Schaller-Mechaniken sind leicht zum Spieler hin angewinkelt und deshalb bequem zu erreichen. Das obere Ende der Kopfplatte ziert das Warwick-W, das in weißem Perlmutt eingelassen ist. Schön!

DSC_0032.jpg

Am Steg habe ich knapp 19 mm string spacing nachgemessen. Wie bei Warwick üblich ist der Steg und Saitenhalter getrennt. Das ist einerseits praktisch, weil die Saiten am Saitenhalter einfach eingehängt werden und andererseits sieht es gut aus, erinnert es doch an historische Saiteninstrumente, was mir sehr gut gefällt. Saitenhalter und Brücke sind dick, solide, verchromt und machen den Eindruck, dass sie praktisch unzerstörbar sind.

DSC_0036.jpg

Der Hals ist also eher Jazzbass-ähnlich schmal, aber (oder deshalb) sehr komfortabel bespielbar, denn er hat ein angenehmes, ausreichend dickes Profil. Nicht so ein flaches D, sondern mehr ein griffiges C. Sehr schön. Obwohl ich ja nur einen einzigen Bass besitze und spiele, einen Preci mit sehr dickem und breiten Hals, kam ich nach kurzer Eingewöhnungszeit prima zurecht. Es ist nicht anstrengend, auf dem Bass zu spielen. Die Saitenlage könnte für mich etwas niedriger sein, aber ist für die meisten Spieler wahrscheinlich gut so. Jedenfalls scheppert, schnarrt und klirrt da nichts.

DSC_0040.JPG

Am Hals angeleimt sind die Bodyflügel aus Sumpfesche, mit einem dunklen Streifen vom Hals abgesetzt. Das Fach für die Elektronik und die Batterie ist Warwick-typisch mit einem schwarzen Kunststoffdeckel mit Clipverschluss verschlossen, der sich ganz leicht mit zwei Fingern ohne Werkzeug öffnen lässt. Auf der oberen Seite des Bodys glänzt einem eine Menge Chrom entgegen: die Pickupkappen sind verchromt, die Brücke und der Saitenhalter auch und die Potiknöpfe. Diese sind an sich von guter Qualität, allerdings könnten die noch mal nachjustiert werden: bei den Stacked Potis ist bei einem Paar zwischen dem oberen und unteren Knopf ein etwa 1,2 mm großer Spalt, beim zweiten Paar sitzt der obere Knopf schräg auf der Achse und auch der passive Lautstärgeknopf eiert beim drehen. Noch störender ist, dass die Potikappen etwas Spiel haben, bevor die Potiachse sich dreht, dadurch verliert man beim Drehen immer etwas Zeit und Regelweg, bevor sich an der Einstellung etwas tut. Das nervt etwas, denn gerade dieser Bass lebt von den vielen Einstellmöglichkeiten, auf die man auch schnellen und störungsfreien Zugriff haben will. Alles kein Riesenproblem, aber es trübt ganz leicht den Eindruck von der ansonsten hochwertigen und hervorragenden Verarbeitungsqualität.
Ich habe deswegen schon mit Johannes von Warwick telefoniert, das lässt sich wohl problemlos beheben.

DSC_0104.JPG

Hier geht es zum Thread von ba6 mit weiteren Kommentaren,Feedbacks und der Nachrückliste...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten