Behringer Combo? Geht doch! -> BX3000

MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß3.876
Entgegen der landläufigen Basser-Meinung, lässt sich aus einer Behringer-Combo was machen ;-)
BX3000 hat mir wegen der kompakten Grösse gefallen und mir ist eine gebrauchte in die Hände gefallen.
Was i.A. bemägelt wird, Klang - Handling - Gewicht, lässt sich mit etwas Geschick, verbessern:
1. Netzteil + 300W-Verstärker sitzen im Speakergehäuse! -> Viel akustische Resonanz + Gewicht
2. Kein Tweeter
3. Zu gross + schwer für Handling mit dem oben aufgeschraubten Tragegriff

BX2.jpg


Nach
- Ausbau Netzteil und Ersatz durch 65V 500W SMPS spart Trafogewicht, passt in den Elektronikbauraum.
- Ausbau Power Amp und Ersatz durch 450W Class-D Verstärker, passt in den Elektronikbauraum.
- Versteifung des Gehäuses
- Einbautragegriffe seitlich vereinfacht das Handling wesentlich
- 2 zuschaltbare Tweeter (mehr Platz war leider nicht)
- Prophylaxe: Einbau einer Staubabdeckung für die EQ-Schieberegler
ist das Teil tatsächlich brauchbar.


bx3.jpg





bx1.jpg


Gruss
Michael

(Mehr Bilder hier: http://www.ecotec2000.de/behringer3000 - Dies war ein "Corona-Projekt" ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß55.904
Wie fällt denn die monetäre Bilanz aus?
Ist der umgebaute Amp dann mit was Teurerem vergleichbar?
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß3.876
Hi @stoneface :
Arbeitsstunden: HOBBY! Nicht berechnet
Material: Hm.... das meiste lag so rum ;-) < 100EUR. Ach nee.... ich habe noch eine gescheite DC-Schutzschaltung für den Speaker eingebaut... das sind nochmal 15 EUR.
Ich werde das Teil für 130EUR verkaufen, damit es Platz im Keller gibt, es warten noch zwei Power-Mischpulte und ein Promethean.
Für meinen Gebrauch klingt das Teil super...jedenfalls hörbar besser als im Original! Und vor allem viel leichter.
Direkten Vergleich habe ich kaum, weil die PEAVEY TNT 115 Tour Combo auch gerade noch auf Wiederaufbau wartet.
Gruss
Michael
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ein großer Gewichtsaspekt beim BX dürfte aber auch das schwere MDF-Gehäuse sein! Da ist der Umbau auf eine Digi-Endstufe auch nur ein Tropfen auf den heissen Stein.
Ein leichteres Baumaterial für das Gehäuse macht mehr aus als ein Trafonetzteil oder die Umrüstung auf Neodym-Speaker. Mein Eich-Combo wiegt trotz Ferrit-Speaker nur 13Kg dank versteiftem Pappelsperrholzgehäuse. Selbst Birke Multiplex bringt hier noch Vorteile, weil bei gleicher Stabilität viel dünnere Brettstärken möglich sind.
Aber mit 13mm Birke Multiplex erreicht man mindestens die gleiche Festigkeit wie mit 19mm Spanplatte!
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß3.876
@Stratitis : Völlig richtig!
Mein Hauptaugenmerk war hier auch nicht der Gewichtsverlust, wie Du sicher aus meinem Eingangspost entnommen hast.
Es sollte insbesondere die oft bemängelte Akustik verbessert werden...dazu musste die Endstufe dort raus.... der Rest war Beiwerk.
Weil das Teil so klein ist, war der Amp mit dem Monsterkühlkörper so nicht anderweitig unterzubringen und da ich das E-Gehäuse mit dem EIngangsverstärker so beibehalten wollte (egal ob man den Subbass wirklich braucht) war der Umbau die einzige Lösung

Ist zwar immernoch schwer, aber man kann die Combo ja jetzt viel besser tragen ;-)
 
 

Oben Unten