Beratung: Fender Jazz Ultra V vs. Fender Jazz Deluxe V vs. Marcus Miller V10/7 (5 saitig)

F

frimipiso

Member
Bassix
ß263
Hallo Ihr Lieben,

ich spiele Jazz Gitarre und klassische Gitarre und wollte schon immer E-Bass spielen. Jetzt habe ich zu meinem 50. Geburtstag Geld geschenkt bekommen und wollte es gleich in einen schönen 5 seitigen Bass investieren. Dabei will ich Jazz, Funk, Pop ... spielen (also vielseitig bleiben).

Wegen Corona kann man zur Zeit schlecht probespielen, deshalb dachte ich, dass Ihr mir hier bei meinen "Hirngespinsten" helfen könnt.

Vorab: Ich habe eine kleine Obsession zu Fender Jazz Bässen (vor allem die Ultra Serie, aber die ist ganz schön teuer).

Was haltet Ihr von diesen 5 saitigen Bässen hinsichtlich Qualität, Vielseitigkeit, Bespielbarkeit usw:

Fender AM Ultra J Bass V RW M. Burst

Fender Deluxe Active Jazz Bass V
https://www.thomann.de/de/fender_deluxe_active_jazz_bass_v_sb.htm

Marcus Miller V10 5 TS


Unterscheidet sich der Mexican Made Deluxe Jazz Bass in Bezug auf Qualität und Klang so sehr von der US Ultra-Serie?

Hat der Vater Marcus Miller V10 eine schlechtere Qualität als die Fender? Es scheint ziemlich vielseitig zu sein. Ist der V10 viel besser als der V9 oder V7?
Die Fender sehen definitiv viel schöner aus als die MM.

Und überhaupt kann man mit einem passiven Bass wie dem Fender Jazz Pro II aus US die gleichen Sounds wie bei einem aktiven Bass hinbekommen mit dem richtigen Pre-Amp?

Sorry für die dummen Fragen, aber ich bin etwas ratlos. Und ja für einen Bass Anfänger sind die Preise mancher Bässe hier ganz schön teuer, aber ich will etwas schönes haben (Andere kaufen sich mit 50 'nen Porsche. Mit nem Bass bin ich genauso laut, aber umweltfreundlicher :-).

Danke und viele Grüsse

Jens
 
K

KlaBa

Active Member
Bassix
ß3.713
Hi Jens,

willkommen im Club ;-)

Ich sag es mal so: In die Hand nehmen spielen! Wenn der Bass Dir gut gefällt, optisch sowie von der Haptik und er mach die Töne, die Dir gefallen, dann ist es sicher schon mal ein guter Kandidat.

Die Verarbeitung, na ja - das ist sicher im Preiswert Segment nicht immer Top, aber auch ein Fender Squire ist spielbar und muss sich nicht verstecken. Für mich währe die Überlegung in Gutes und gut verarbeitetes Holz zu investieren. Vermutlich sind dann die Mechaniken auch gut etc...

Bei einigen Marken geht sicher viel Geld in die Marke.

Ich persönlich hatte mir einen Sandberg California TT aktive bestellt. (Hatte aber auch schon einen Jazz Bass) Den Fender Pro II fand ich auch gut, aber der Sandberg vermittelte mir das Gefühl: als wenn dieser Bass zu mir gehört. Also das passte einfach sofort. Einfach tolles Teil! Oder wie jemand anderes zu mir sagte: der gefällt Dir! Weil Du immer dann, wenn Du denn spielst, so ein breites Grinse hast....

Hier mal drei Beispiele:
. youtu.be/nhrIbBq2C1Y .
. youtu.be/MsVwD4Vy07w .
. youtu.be/3mqlexpxw3U .
Ok, der erste ist ein TM (also Humbucker an der Brücke)

Qualität ist Top, telefonisch sind die Sandberger auch gut zu erreichen und helfen gerne. Und der Sound ist sehr variable. Jedoch, wer einen Fender Ton will, sollte besser auch Fender kaufen - sonst wird man sicher immer Zweifel haben.

Ich denke: Du kommst um einen Besuch bei einem Musikgeschäft nicht vorbei. (Geht ja bald wieder...)
Die grundsätzliche Richtung der Hersteller und Modelle bleibt gleich, aber jeder Bass hört sich vielleicht etwas anders an. Ist halt Holz. Ein "besser" oder "schlechter" würde ich da nicht definieren wollen. Am Ende ist es der Ton und das Aussehen. Na ja, gut auch die Qualität, aber was nützt das, wenn der Bass dann so gar nicht deinen Sound hat....

Zu den Markus Miller Sire kann ich nichts sagen. Aber so wie ich Sandberg, Musicman und Fender toll finde und vielleicht in ein paar Jahren andere, so wird jeder seine Vorlieben haben.... und Begründungen finden warum gerade dieser Bass der Beste ist.

Beste Grüße von einem Leidensgenossen ;-)
Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
F

frimipiso

Member
Bassix
ß263
Ich persönlich hatte mir einen Sandberg California TT aktive bestellt. (Hatte aber auch schon einen Jazz Bass) Den Fender Pro II fand ich auch gut, aber der Sandberg vermittelte mir das Gefühl: als wenn dieser Bass zu mir gehört. Also das passte einfach sofort. Einfach tolles Teil! Oder wie jemand anderes zu mir sagte: der gefällt Dir! Weil Du immer dann, wenn Du denn spielst, so ein breites Grinse hast....

Hier mal drei Beispiele:
. youtu.be/nhrIbBq2C1Y .
. youtu.be/MsVwD4Vy07w .
. youtu.be/3mqlexpxw3U .
Ok, der letzte spielt einen TM (also Humbucker an der Brücke)

Qualität ist Top, telefonisch sind die Sandberger auch gut zu erreichen und

Ich denke: Du kommst um einen Besuch bei einem Musikgeschäft nicht vorbei. (Geht ja bald wieder...)
Super. Danke für den Tipp. Also gibt es einen weiteren Kandidaten 8D

Dann muss ich wohl mal die 2.5 Stunden Fahrt von München zu Thomann auf mich nehmen, um alles durchzutesten (auch wenn ich noch nicht Bass spielen kann und mich mit meinen Gitarristenlicks durchschummeln muss).
In München ist die Auswahl an Bässen nicht so doll seitdem Just Music zu hat.
 
Buehlie

Buehlie

Active Member
Bassix
ß5.236
Hallo Frimipiso, erst mal Glückwunsch nachträglich zum 50ten und zum Start ins Bass-Spiel. Von meinem Bass-Dealer weiß ich, dass er persönlich keine so guten Erfahrungen mit aktiven Fender 5 Saitern hat. Seine Aussage: „Fender baut super Bässe, kann aber keine 5 Saiter und Aktivbässe“.

Wer einen aktiven Jazzbass sucht, sei nach seiner Ansicht mit anderen Herstellern besser beraten - z.B. Sandberg oder Sadowsky. Die Sadowsky findest du auch im „T“

Ich selbst spiele seit Kurzem eine Warwick Corvette mit zwei Singlecoils. Wenn du auf die Fender Form stehst, ist Warwick aber vermutlich nicht so dein Ding 😉
 
Lightmanager

Lightmanager

Well-Known Member
Bassix
ß13.561
Zu den Fenders kann ich Dir nicht viel sagen, da ich weder den einen, noch den anderen bisher gespielt habe. Ich habe aber einen limitierten Japan Jazz Bass und kann so etwas die Brücke zu den Sires schlagen, da ich einen V7 und einen V10 habe.

Vom Grundsatz her sind die Sires eine etwas modernere Jazz Bass-Version und durch den Preamp extrem flexibel.
Zu Deiner Frage - zwischen V7 und V10 liegen Welten; der V10 ist von den Komponenten (Hölzer, Pickups, Tuner, etc.) her deutlich hochwertiger und klingt auch so. Gemessen am Preis spielt der V10 komplett außer Konkurrenz, da er meiner Meinung nach auch deutlich teurere J-Bässe in die Tasche steckt. Der V9 ist im Prinzip nichts anderes als ein aufgehübschter V7.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Gerade für Einsteiger ist es meist ratsam ein gebrauchtes Instrument anzuschaffen, da man diese meist ohne grossen Verlust wieder verkaufen kann (ansonsten hat man meist 40% Wertverlust).
Man erkennt oft erst im Zuge des Lernens welches Instrument man tatsächlich will oder braucht.

Das Forum ist voll von solchen Geschichten (meine eingeschlossen).

Aber allgemein gilt: in die Hand nehmen und testen.
 
Lightmanager

Lightmanager

Well-Known Member
Bassix
ß13.561
Da fällt mir gerade ein; ich kann zum Fender Deluxe Active Jazz doch noch etwas sagen.
Ich hatte ganz verdrängt, dass ich mir den schon mal in Olympic White beim Musicstore bestellt und nach einem Tag zurückgeschickt hatte. Die Verarbeitung war OK; nicht mehr und nicht weniger. Was mich massiv gestört hat, war der extrem niedrige Output (über das Thema hatte ich in Verbindung mit diesem Modell schon öfter gelesen) und der Sound der Noiseless Singlecoils; verglichen mit den Delanos oder Häussels in meinen Maruszczyk-Bässen, war das mal ein Satz mit X
 
Chris85

Chris85

Well-Known Member
Bassix
ß14.709
Seine Aussage: „Fender baut super Bässe, kann aber keine 5 Saiter und Aktivbässe“.

Wer einen aktiven Jazzbass sucht, sei nach seiner Ansicht mit anderen Herstellern besser beraten - z.B. Sandberg oder Sadowsky. Die Sadowsky findest du auch im „T“
Diese Aussage so pauschal ist Quark. Fender baut sogar sehr gute aktive 5-Saiter. Die besten H-Saiten im J-Segment haben/hatten imho mein Fender Custom Classic 5, mein ex Fender Marcus Miller 5, mein ex Fender Roscoe Beck 5 sowie meine Laklands. Die 5er Sandberge machten da mehr Probleme, wobei es da auch gute Exemplare geben soll. Manchmal sind bei Fender auch Gurken dabei, aber bei weitem nicht mehr so viele wie vor einigen Jahren. Vieles hängt dann auch vom Setup ab. Bei schlechtem Setup klingt vieles für teuer Geld schlecht...

Wenn dir ein Fender gefällt, dann kauf dir einen. Alles andere ist ein (wenn auch oft vernünftiger) Kompromiss.

Finde die Ultra auch schick. Konnte aber erst einen antesten. Gebraucht ist immer eine Möglichkeit - lässt sich normalerweise auch immer ohne großen Verlust bei Nichtgefallen wieder verkaufen.
 
Buehlie

Buehlie

Active Member
Bassix
ß5.236
Wie gesagt, ist nicht meine Erfahrung, weil ich selbst kein 5 Saiter Spieler bin. War die Aussage des Verkäufers, der seit vielen Jahren Bässe kommen und gehen sieht. Mag sein, dass neuere Modelle besser sind oder Ausnahmen die Regel bestätigen.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Bei mir in der Musikschule lehnt ein Fender Deluxe Jazzbass 5er herum.
Wenn ein Problem mit meinem eigenen Bass Auftritt (Saitenriss, leere Batterie,...) und ich auf den Fender wechseln muss, dann bin ich immer sauer.
Ich mag den gar nicht.
 
mrbass04

mrbass04

Bass muss Drücken!
Bassix
ß7.354
Ich habe mal einen Fender Jazz Ultra V in der Hand gehabt und der hat mir sehr gut gefallen inkl. der H Saite (!), original Fender Jazz Bass Sound mit sehr guter Verarbeitung und auch guter (niedriger) Saitenlage. Klang auch sehr ausgewogen über alle Saiten. Die Eletronik (aktiv) fand ich ok, auch wenn es sicher bessere gibt.
 
Rossie Schroeder

Rossie Schroeder

Well-Known Member
Bassix
ß9.333
Ich selber hab einen Fender American Deluxe und einen Sire, jeweils beide 5 Saiten.
Der Sire ist etwas schwerer, vom Sound beide unterschiedlich. Die Preamps greifen auch unterschiedlich an. Der Sire langt da wesentlich mehr zu als der Fender Preamp.
Passiv finde ich beide gut.
Lieber spielen zu ich auf dem Fender. Warum fühlt sich für mich besser an. Mit dem Sire würde es live auch gut funktionieren ( bis auf das Gewicht).

Generell gilt für alle Preisklassen kein Instrument klingt wie ein anderes auch nicht innerhalb einer Serie.
Ich hab einen Fender P ' 60 Roadworn. Vier Bässe beim M angespielt 1 aus dem Showroom 3 aus dem Lager. Alle 4 unterschiedlich. Zum Teil nur in der Einklangphase...
2 Fender P CS gleiche neue Saiten aufgezogen direkter AB Vergleich beide guter Sound und doch Nuoncen anders. Fühlten sich beide gut an.

So hilft Dir nicht weiter, ich weiß. Grad am Anfang, wenn man noch nicht weiss in welche Richtung geht es lieber einen Günstigeren Bass einkaufen der hat keinen großen Wertverlust und dann mit mehr Plan später " richtig" einsteigen.

Worauf man Handwerklich zu achten hat die n den einschlägigen Videos sich schlaumachen. Lackierung, Passung Halstasche, Saiten-Hals- und PU- Einstellung, Bundreinheit usw.
Damit kann man auch als Anfänger der Du ja in dieser Beziehung nicht bist, gut beurteilen ob der Bass handwerklich in Ordnung ist.

Auch ein teurer Fender mit einer " Fender-Rampe" ist nur noch die " Hälfte wert" 🍻
 
heinpete

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß27.519
...Wer einen aktiven Jazzbass sucht, sei nach seiner Ansicht mit anderen Herstellern besser beraten - z.B. Sandberg oder Sadowsky. Die Sadowsky findest du auch im „T“
...den Sadowsky finde ich auch herausragend, wenn man bei der Fenderform bleiben möchte. Hätte da noch einen neuwertigen MV5 in Esche-natur abzugeben...
 
Lightmanager

Lightmanager

Well-Known Member
Bassix
ß13.561
Vielleicht noch ein paar Worte zum Gewicht bei den Sires; die günstigeren sind tendenziell schwerer. Mein V7 wiegt satte 4,9 kg (also was für echte Männer 😉) während der V10 bei läppischen 3,9 kg liegt.
 
Der Holger

Der Holger

New Member
Bassix
ß573
Hallo zusammen,

ich spiele seit ca. 4 Jahren einen Fender Elite Jazz Bass als 5 Saiter. Die Elite Serie ist die Vorgängerserie der heutigen Ultra Serie.

Ich kann mich bis heute über nichts beschweren. Die oftmals bemängelte H-Saite klingt schön sauber und eher als Erweiterung der restlichen Saiten. Also kein Fremdkörper.
Im Vergleich zu meinem MM Stingray 5 erkenne ich keinen Unterschied. Mein 5 saitiger Thumb ist auf der H-Saite einfach noch deutlich differenzierter unterwegs.

Ich spiele ihn seit neuestem mit D´Addario Halfrounds. Mir gefällt der Sound sehr gut. Allerdings muss ich dazusagen, dass mir der Aktive Modus deutlich besser, als der passive Modus gefällt. Passiv ist nicht viel von einem Jazz Bass zu hören. Weder mit den aktuellen Saiten noch mit Roundwounds.

Der Preamp hat ordentlich Reserven. Ich spiele ihn fast ausschließlich "flat".

Fazit: Würde ihn wieder kaufen. Jederzeit. Es ist kein Vintage Jazz Bass, aber das will er auch nicht sein! :-)
 

Anhänge

  • Jazz Elite V.jpg
    Jazz Elite V.jpg
    327 KB · Aufrufe: 24
Grooviewoolfie

Grooviewoolfie

Member
Bassix
ß3.481
Hi Frimipiso,

bist du sicher, dass du dir gleich einen 5-Saiter kaufen willst? Als Gitarrist würde ich dir erst mal einen 4-Saiter empfehlen!

Aber das nur nebenbei....

LG,GW
 
C

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß36.388
Hallo zusammen,

ich spiele seit ca. 4 Jahren einen Fender Elite Jazz Bass als 5 Saiter. Die Elite Serie ist die Vorgängerserie der heutigen Ultra Serie.

Ich kann mich bis heute über nichts beschweren. Die oftmals bemängelte H-Saite klingt schön sauber und eher als Erweiterung der restlichen Saiten. Also kein Fremdkörper.
Im Vergleich zu meinem MM Stingray 5 erkenne ich keinen Unterschied. Mein 5 saitiger Thumb ist auf der H-Saite einfach noch deutlich differenzierter unterwegs.

Ich spiele ihn seit neuestem mit D´Addario Halfrounds. Mir gefällt der Sound sehr gut. Allerdings muss ich dazusagen, dass mir der Aktive Modus deutlich besser, als der passive Modus gefällt. Passiv ist nicht viel von einem Jazz Bass zu hören. Weder mit den aktuellen Saiten noch mit Roundwounds.

Der Preamp hat ordentlich Reserven. Ich spiele ihn fast ausschließlich "flat".

Fazit: Würde ihn wieder kaufen. Jederzeit. Es ist kein Vintage Jazz Bass, aber das will er auch nicht sein! :-)
Und megagut aussehen tut er auch noch!
 
Lightmanager

Lightmanager

Well-Known Member
Bassix
ß13.561
Hi Frimipiso,

bist du sicher, dass du dir gleich einen 5-Saiter kaufen willst? Als Gitarrist würde ich dir erst mal einen 4-Saiter empfehlen!

Aber das nur nebenbei....

LG,GW

Wenn er sowieso auf nen 5er gehen will, dann soll er das doch tun.
Ich kam vor Jahren auch von der Gitarre und hab mit 4-Saitern angefangen, dann aber recht schnell gemerkt, dass ich doch noch eine 5. Saite brauche. Die Umstellung war damals recht mühsam und ich hätte mir gewünscht, gleich mit nem 5er gestartet zu sein.
 
F

frimipiso

Member
Bassix
ß263
Hi Frimipiso,

bist du sicher, dass du dir gleich einen 5-Saiter kaufen willst? Als Gitarrist würde ich dir erst mal einen 4-Saiter empfehlen!

Aber das nur nebenbei....

LG,GW
Ich dachte, dann habe ich einen grösseren Tonumfang und muss weniger Vertikalbewegungen machen. Habe in einem Video gesehen, dass man so eher Akkordstrukturen spielen kann.

Ausserdem wollte ich einen Bass für immer kaufen und nicht in 3 Jahren einen neuen kaufen.

Ich finde es auch schön, wenn man in die tiefen Synthiebassbereiche kommt.

Seufz, so viele Entscheidungen:

- 4 oder 5 Saiten
- aktiv/passiv
- Fender/Sire
- barfuss oder Lackschuh 😀
 
C

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß36.388
Wie, du willst erst in drei Jahren einen weiteren Bass kaufen, sorry, dann hast du das falsche Instrument gewählt :bier:

Ich glaube nicht, dass man erst einen Viersaiter spielen muss, egal von welchem Instrument man kommt. Es bleibt immer eine Umstellung und das ist ja auch ein bisschen de Spaß/ die Herausforderung dabei.
 
 

Oben Unten