Berliner Berufsmusiker zum Interviewen gesucht

Denis

Busch
Bassix
ß8.283
Hallo,
ich bin Bassist mit dem Ziel Berufsmusiker zu werden. Ich suche jemanden, der bereits in dem Job steht und davon lebt um mit ihm/ihr darüber zu reden, wie man/ich den Einstieg ins Geschäft schaffen kann. Es muss kein Bassist sein, wichtig ist mir nur dass diese Person einen Großteil ihrer Einnahmen aus musikalischen Tätigkeiten bezieht (Gigs, Studio... auch Unterricht aber nicht hauptsächlich). Ich möchte gerne jemanden kennenlernen, den ich mit Fragen zum Business löchern kann, weil mir grade so viel über den BerufsEINSTIEG unklar ist.
Ich erwarte damit keine Gefälligkeit, ich bin gerne bereit das im Rahmen einer Unterrichtseinheit ganz regulär zu zahlen. Je nachdem wo wir uns treffen zahle ich auch Kaffee und Kuchen ;-).

Wenn jemand bereit dazu ist, oder jemanden kennt, freue ich mich über Antworten.
Der Denis!
 
H

horst

Guest
Hallo Dennis,

zwei Bemerkungen zu deinem Beitrag, mehr weiß ich nicht über dich:

Den Berufseinstieg im Sinne eines konkreten Termins oder Anlasses gibt es nicht. Niemand ist bis 28.2. in seinem alten Job und dann ab 1.3. plötzlich Berufsmusiker. Bei den allermeisten - Festanstellungen im sinfonischen Orchester lassen wir mal außen vor - Musikanten passierte das peu à peu, man rutscht so allmählich vom Semiamateur ins Lager der Semiprofis und hängt irgendwann den "normalen" Job an den Nagel, weil die vielen vielen McMusic - Jobs irgendwann genug Geld in die Kasse bringen.

Zweitens zeigt die Tatsache, dass du im Internet eine Antwort auf deine Frage suchst, dass deine Vernetzung im realen Leben nicht allzu gut sein kann. Wer sich in der Übergangsphase mit realistischen Optionen, weiter zu kommen, befindet, der kennt genug Mukker, die einem Tips geben können. Du befindest dich also noch mehr oder weniger weit entfernt von einer solchen Übergangsphase.

Was also ist zu tun?? Gehe auf Sessions, knüpfe Kontakte, lass deinen Geschmack zu Hause und mach alles mit, was sich bietet. Aus jeder noch so trüben Scheiße lässt sich eine Lehre ziehen. Besorge dir eine Ausbildung (das muss kein Studium sein), denk nach über Nebenfächer, halte dir eine Rückzugsoption offen, falls es nicht klappt. Neben gutem Werkzeug, guter Kommunikationsfähigkeit und viel Mobilität solltest du über alle möglichen handwerklichen Fähigkeiten verfügen: stilsicher durch die letzten 5 Jahrzehnte, Blattspiel, Spielen nach Gehör, große Repertoirekenntnis, Spielen nach Dirigat. Und: Unterrichten können und wollen kann einen schon mal über maue Zeiten retten, denn die kommen ganz bestimmt!

Viel Glück!
 

Denis

Busch
Bassix
ß8.283
Erstmal Danke für die Antworten.
@Tiefe_Toene
Ja, das hab ich ja auch schon alles oft gehört. Wenn das ein verstecktes "lass ma lieber" ist, dann danke ich dir für den Tipp. Ob ich es lieber lassen sollte, oder es mir zu schwer oder unangenehm werden sollte, war aber nicht meine Frage ;-)
Sprichst du aus eigener Erfahrung? Lebst du vom Musikmachen?
@horst
Ja, so isses. Internetrecherche hat da keinen besonderen Wert, daher ging es mir auch um ein Treffen und nicht um Tipps im Forum (die gibt es ja zur Genüge).
Meinst du mit Sessions Jamsessions? Kennst du dich da in Berlin aus? (edit: seh grad du wohnst in Essen) Ich häng ja nicht nur im Internet, natürlich geh ich auch raus und auf Sessions. Allerdings frage ich mich bei dem was ich im Großen und Ganzen so sehe wo eigentlich die Profis ihre Sessions machen!? Weißt du da was? Ansonsten muss ich eben weiter Kaschemmen abklappern.
Vielen Dank euch für die Antworten!
 
H

horst

Guest
Hallo Denis,
ich kenne mich in Berlin eher garnicht aus, die Kollegen, die dort landeten in den letzten Jahren verdienen ihr Geld eher sonstwo und sind sicher nicht die richtigen Interviewpartner für dich.

Ein Treffpunkt für angehende Profis ist auf jeden Fall die Berliner HDK / UDK (aktuelle Bezeichnung googlen), also: Universität der Künste. Da gibt es auf jeden Fall irgend einen Dozenten für dein Fach, den würde ich ansprechen und einen Vorspieltermin vereinbaren, dann bekommst du ein realistisches Feedback.

Genau so kannst du auch bei Konzerten verfahren, an denen Bassisten beteiligt sind, die du gut findest: hingehen, nachfragen, ob man am nächsten Vormittag mal eine Stunde Unterricht haben kann. Die Netten machen sowas!! Bestimmt wird auch in Berlin irgend ein dusseliges Musical gespielt, auch da findest du einen Profibassisten - hingehen, ansprechen. Und diesen Leuten etwas vorspielen, du brauchst dringend mal eine klare Rückmeldung. Solchen Bassisten kannst du dich auch als Vertreter für ihre Show anbieten, vorausgesetzt, du kannst das Zeug auch spielen.

Ein "lass mal lieber", versteckt oder nicht, wirst du von mir nicht hören. Ich weiß, dass derjenige, der das unbedingt will, es sowieso tut - Reisende soll man bekanntlich nicht aufhalten! Dennoch sind die Hinweise der Mitforumanten nicht böswillig oder gar zynisch, sie sind gut und richtig und weit mehr als nur "gut gemeint". Auch wenn ich es für einen Vorteil halte, sich in gewisser Weise "naiv" an die Sache ranzuwagen, solltest du dennoch einen Plan B im Auge behalten. Stricken musst du den selber.

Viel Erfolg!!
 

Denis

Busch
Bassix
ß8.283
@horst
Ans Musical hab ich auch schon gedacht, konnte da aber bisher noch keinen Namen rausfinden. Das mit dem Unidozenten ist bestimmt ne gute Idee.
Ich werde mich wohl erstmal in den Sessiondschungel wagen müssen, an meine letzte Sache bin ich auch so geraten, erinner ich mich.
Kennst du vielleicht einen Bassisten, den du toll findest und der in Berlin stationiert ist? In anderen Städten fallen mir welche ein, aber hier nicht...
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.300
Die erste Anlaufstelle ist doch:
berlinmusiker.de. bzw. bandbuero-berlin.de

Die geben doch gerade neuen Musikern Hilfestellungen und haben ein Netzwerk. Natürlich solltest Du eine Präsentationsmappe mit Deiner Vita und ansprechenden Audiofiles haben, die Deine Bandbreite abdeckt. Hast Du ein Musikstudium, oder meinst Du das Du gut genug bist? Ich will Dich nicht provozieren, aber wenn Du kein Studium haben solltest, wer hat denn festgestellt, dass Du Das Zeug dazu hast. Eine saubere Homepage mit Deiner Vita und den Audiofiles wäre mit Sicherheit auch kein Fehler. Falls du den Schritt gehst, bitte als erstes mit der Künstlersozialkasse kontakt aufnehmen, ob Sie Dich aufnehmen, so dass Du dort erstmal versichert bist. Ansonsten bleibt nur Klinken putzen und Netzwerk herstellen.

Viel Glück
 

Denis

Busch
Bassix
ß8.283
Bandbüro kannte ich tatsächlich noch nicht, das werd ich mir mal genauer anschauen. Meine Website ist in der Mache, ich werd sie hier mal veröffentlichen sobald sie fertig ist.
Das mit dem Studium ist klar. Wer kein Diplom o.ä. hat, hat ja quasi keinen "Bürgen". Ich werde da wohl eher mit Leistung überzeugen müssen. Ob ich die "deutsche pop" erwähnen will, weiß ich wegen ihres Rufs noch nicht und die "Jazzschule Berlin" ist wohl weitgehend unbekannt. Ich werde mal weiter nach arbeitenden berliner Bassisten recherchieren und mich da unterrichtstechnisch einbringen, Sessions abklappern und mit physischer und virtueller Präsenz glänzen. Leute kennenlernen, Kontakte aufwärmen...
Es braucht eben seine Zeit, ist schließlich ein "long term goal".
@Logabass
Kommst du aus Berlin und hast nen Sessiontip?
 

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß17.899
Vollzeit für im Schnitt 11.500€ netto im Jahr arbeiten. Davon musst du wie gesagt auch deine Altersvorsorge bestreiten... Das überlegt man sich als junger Mensch wohl oft nicht so richtig. Deshalb auch den Rat von Horst beachten: Was in der Hinterhand haben. Einen Beruf erlernen, den man tagsüber ausübt und parallel die Musik-Karriere anschieben ist bestimmt besser als mit Mitte 30 zu sagen: Ups, war nichts und dann den Rest des Lebens mehr oder weniger Hartz4 (zum Glück ist das nicht in den USA wo einige durchaus sehr gute Musiker dann ohne Altervorsorge, Krankenversicherung und einer lachhaften "Sozialhilfe" dastehen).
Und das ist der Grund, warum ich mich dazu entschieden habe Musik als Hobby zu betreiben.
Ich habe bereits 2mal Bekannten dabei zusehen müssen, wie sie an ihrem Traumberuf zerbrochen: Dh ab in die Großstadt, Instrument fertig studieren, Geld in Equipment stecken, permanent arbeiten und nix daran verdienen; Beziehungen zerbrechen, am Schluss kann sich die Miete nicht mehr bezahlt werden ... und kein Plan B ...
Wohl dem, der einen Taxischein hat ...
xx(
 

Torillo-basses

schreibt...
Bewirb dich bei der Bluemengroup! Da bist du dann sogar fest angestellt! Aber sollte es zum Vorspiel kommen, schau dir die Show vorher an und zieh dir den Bassisten rein!

Ansonsten muss ich sagen das Berlin mittlerweile an Musikern viel zu überladen ist. Ich bin weggezogen wegen einem Job (auch als Bassist). Auf Sessions kann man spielen, aber die lukrativen Jobs bekommst du dort nicht. Ich bin nicht Berufsbasser geworden weil ich es wollte, sondern weil es einfach irgendwann so war. Also such dir irgendeinen normalen Job und mach viel Musik nebenher. Und wenn die Musik irgendwann genug abwirft und reichlich Kontakte da sind, kannst du überlegen den alten Job hinzuschmeissen
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß47.032
Also ganz so pessimistisch und schlecht erlebe ich mein Profi-Mugger-Dasein nicht. Ohne jetzt mein Gehalt offen zu legen, 11500 Euro Netto sind auch eine sehr tiefe Grenze, da geht deutlich mehr. Es ist eher so: Man muss sich klar sein das man erstmal Dienstleister ist und nicht Künstler ist. Man macht Musik gegen Geld (--> Mugge) und ist dementsprechend auf andere Leute angewiesen. Da fängt die eigentliche Frustration an, weil mein zB auf der Hochzeit im Hintergrund nur Fressmukke macht und wie ein Statist behandelt wird (man ist auch nur deko, mehr nicht) aber man es über sich ergehen lassen muss weil man das Geld eben braucht... das ist es was in der Seele weh tut und nicht das geringe Gehalt. Dies muss ja nicht so sein, man ist ja bekanntlich nur einen Anruf vom großen Geld entfernt. Ich kenne einen Kollegen der im deutschen Topbuisness Musik macht für einen großen bekannten Act und er verdient pro gig mindestens 4-stellig... bei 60 gigs + im Jahr kann man sich ausrechnen was man verdient...

Mein Tipp: probieren wenn man jung ist und die Zeit dafür hat, wenn man irgendwann nicht mehr will, dann ist es sicher nicht wegen des Geldes.

Grüße Hen
 

Tomtom

dumdidum
Zwar nur Südhesse, aber immerhin...
;-):D:-P
Ist ja quasi Ostpfalz. ;-)
Sorry für's OT

Habe ein paar Jahr von der Musik gelebt.
War eine schöne Zeit, aber wie Hen schon schrub, man ist in erster Linie Dienstleister.
Oft bleibt die "eigene Musik" auf der Strecke.
Ich habe letzten Endes deswegen aufgehört, weil ich absolut kein Nachtmensch war und bin.
Und nach 10 Stunden Anfahrt, Aufbau, 5 Stunden Gig, Abbau war mir dann die stundenlange Heimfahrt
nachts um 2-4 Uhr auf Dauer zu doof.
Allerdings haben die permanenten Gigs meinem Spiel sehr gut getan. Kondition ohne Ende.
Habe nie besser gespielt als in dieser Zeit.

Edit meint noch: Im Rickenbackers gab es doch immer ein-zweimal in der Woche Sessions.
http://www.rickenbackers.de/januar.htm
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.996
Ist ja quasi Ostpfalz. ;-)
Sorry für's OT

Habe ein paar Jahr von der Musik gelebt.
War eine schöne Zeit, aber wie Hen schon schrub, man ist in erster Linie Dienstleister.
Oft bleibt die "eigene Musik" auf der Strecke.
Ich habe letzten Endes deswegen aufgehört, weil ich absolut kein Nachtmensch war und bin.
Und nach 10 Stunden Anfahrt, Aufbau, 5 Stunden Gig, Abbau war mir dann die stundenlange Heimfahrt
nachts um 2-4 Uhr auf Dauer zu doof.
Allerdings haben die permanenten Gigs meinem Spiel sehr gut getan. Kondition ohne Ende.
Habe nie besser gespielt als in dieser Zeit.

Edit meint noch: Im Rickenbackers gab es doch immer ein-zweimal in der Woche Sessions.
http://www.rickenbackers.de/januar.htm
Warum kümmert man sich bei solchen Gigs nicht um ne Unterkunft? Ich bin mMn noch ein ganzes Stück weg von der Profi-Abteilung und habe sowohl bei längeren (5-6 Stunden Fahrt), als auch bei kürzeren Anfahrten (1-2 Stunden schon Hotels oder andere Übernachtungsmöglichkeiten von Veranstaltern(!) organisiert bekommen.

Ja aber klemmt euch das Rickenbackers um Jobs zu kriegen!
Die BluesSession ist dazu auch noch unterirdisch.

Lieber zu ganz vielen Auditions gehen
Zu Audition muss man aber auch erstmal eingeladen werden, oder?
Ich hab zumindest noch nie von "öffentlichen" Vorspielen gehört.
 

Tomtom

dumdidum
Warum kümmert man sich bei solchen Gigs nicht um ne Unterkunft? Ich bin mMn noch ein ganzes Stück weg von der Profi-Abteilung und habe sowohl bei längeren (5-6 Stunden Fahrt), als auch bei kürzeren Anfahrten (1-2 Stunden schon Hotels oder andere Übernachtungsmöglichkeiten von Veranstaltern(!) organisiert bekommen.
Wenn wir in der gleichen Region an mehreren Tagen hintereinander gespielt haben, haben wir das so gemacht.
Oft waren das aber auch einzelne Auftritte und da hat sich ein Hotel eben nicht gerechnet.
 

Oben Unten