Beschallung Proberaum

Fahnenflucht

Fahnenflucht

Member
Bassix
ß768
Hallo,

Wir haben letztens unsere Gesangsanlage ausgewechselt. Nun haben wir einmal mehr festgestellt, dass die Gitarren, der Bass und auch das Schlagzeug auch über die PA zu hören sind (ziemlich extrem).

Wir haben 3 Mikros, welche NICHT direkt auf die Verstärker zeigen.

Gibt es irgendeine Möglichkeit damit der Sound nicht auch über die Gesangsmikros zu hören ist ?? Wir haben das Gefühl, dass so ein dumpfes "Mischmasch" erzeugt wird.

Falls jemand Erfahrungen oder Tipps hat, immer her damit.

Danke schonmal.

Cheers
ff

ach ja, edith meint noch was zur Anordnung der Instrumente etc.
- Schlagzeug hinten in der Mitte auf einer kleinen Bühne
- Bass-Verstärker vis-à-vis Schlagzeug
-Gitten-Verstärker in den Raumecken gegenüberliegend dem Schlagzeug.

Edith hofft auf die Verständlichkeit...
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.987
Ein normales Mikrofon sollte eigentlich eine Nierencharakteristik aufweisen andere (meistens etwas bessere) haben auch eine Super- oder Hyperniere. Bei der Nierencharakteristik wird Schall der von hinten kommt (aus Richtung Kabel) theoretisch überhaupt nicht von der Kapsel aufgenommen. Bei Super- und Hyperniere wird der Schall der von hinten rechts und hinten links kommt am meisten bedampft. Dazu auch mehr [url="http://de.wikipedia.org/wiki/Richtcharakteristik"]>hier<[/url].

Es gibt da jetzt mehrere mögliche Ursachen, dass trotzdem viel Schall aus anderen Quellen mit aufgenommen wird:
1. Die Mirkofonverstärkung ist zu groß: Das liegt meistens daran, dass der Abstand zum Mikrofon zu groß ist (etwa 10 cm sind optimal, allerdings kann man bei vielen Mirkofonen auch etwas näher herangehen) oder der/die Sänger/Sängerin einfach zu wenig Pegel liefert.
2. Die Aufstellung ist nicht optimal: Schallquellen, die nicht vom Mikrofon aufgenommen werden sollen, sollten im "toten Winkel" der Richtcharakteristik liegen, also am besten bei Mikros mit Nierencharakteristik in der Richtung in der das Kabel zeigt.

Das ihr noch irgendwelche Effektgeräte/Dynamikprozessoren im Signalweg hab, schließe ich einfach mal aus.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Vielleicht solltet Ihr zudem noch mit der Gesamtlautstärke etwas runter gehen...

Ich würde so leise wie möglich anfangen und die Verstärker dann einpegeln, so daß die minimalst ausreichende Lautstärke gegeben ist. Ggf. müssen die Mikros wie schon geschrieben wurde auch noch mal etwas ausgerichtet werden. Wo stehen die Boxen der PA?

Ferner nehme ich an, daß Ihr mit der alten Anlage die Probleme nicht hattet? Hat die neue weniger Leistung?
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Versuch einfach Dir vorzustellen, wie laut die Backline von G und B am Ort des Mikrofons und dort im Verhältnis zur Stimme sind. Du musst die Positionen ändern und die Backline leiser stellen. Wenn Du aber gleich mit der G (z.B. mit gutem Floorboard) und B direkt ins Pult gehst, hast Du vernünftige Kontrolle über den Sound im Raum.
 
Fahnenflucht

Fahnenflucht

Member
Bassix
ß768
Hallo,

Danke schon mal für die Tipps !
Das ihr noch irgendwelche Effektgeräte/Dynamikprozessoren im Signalweg hab, schließe ich einfach mal aus. --> richtig ausgeschlossen
Die Boxen stehen rechts und links neben dem Schlagzeug.
Die Probleme hatten wir bereits mit der alten Anlage, allerdings waren diese viel weniger gravierend. Die neue Anlage hat mehr Leistung !


Ich werde die Tipps mal in die Tat umsetzen und dann schauen was passiert....


 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.395
es gibt von moses schneider ein kleines büchlein: "pimp my übungsraum" oder so ähnlich, da stehen ein paar gute und interessante sachen drinn
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Wie gross ist der Raum?
Wie stehen die Gesangsmikros von der Ausrichtung her?
Wie weit sind sie von den Boxen der Verstärker entfernt?
 
Fahnenflucht

Fahnenflucht

Member
Bassix
ß768
Wie gross ist der Raum?
ca. 60 m2
Wie stehen die Gesangsmikros von der Ausrichtung her?
Also: Schlagzeug hinten Mitte an der Wand auf einer kleinen Bühne, Boxen jeweils daneben in den Ecken, Gittenverstärker In den Gegenüberliegenden Ecken, schräggestellt (zeigen zur Mitte des Raums) Bass-Amp vis-à-vis Schlagzeug, Mikros vor der Schlagzeugbühne, zeigen von der Bühne weg und zeigen jeweils neben einen Verstärker. Also die Reihenfolge ist quasi: Schlagzeug, Gesangsbox, Gitte, Mikro, Bass, Mikro, Gitte, Mikro, Gesangsbox

Wie weit sind sie von den Boxen der Verstärker entfernt?
Rund 3 Meter


Danke für den Buchtipp !!

 
Zuletzt bearbeitet:
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.588
Der sicherste Weg den Sound zu verbessern ist mit dem gesamten Schallpegel herunterzufahren. Dann überstrahlen die Instrumente die Stimme weniger und zudem muss die Stimme - und damit die Nebengeräusche im Mik - nicht so hoch verstärkt werden. [):]
Je höher die Lautstärke im Raum, desto weniger kann mit der Aufstellung der Speaker und der Mik Einfluss genommen werden, da der Schall auch stärker reflektiert wird.
Wenn ihr das aus irgendwelchen Gründen nicht leiser könnt oder nicht wollt, dann bleibt nichts anderes übrig als die Stimme separat aufzunehmen, entweder in einer Schallkabine oder zeitlich versetzt - wollt ihr das[?]

 
Fahnenflucht

Fahnenflucht

Member
Bassix
ß768
Wenn ihr das aus irgendwelchen Gründen nicht leiser könnt oder nicht wollt, dann bleibt nichts anderes übrig als die Stimme separat aufzunehmen, entweder in einer Schallkabine oder zeitlich versetzt - wollt ihr das

nee das wollen wir ganz sicher nicht. Gesamtpegel runterfahren wäre schon lange mein Wunsch. Leider spielt unser Drummer unglaublich laut. Er könne nicht leiser...
 
förb

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.666
Zitat:Original erstellt von: Fahnenflucht


nee das wollen wir ganz sicher nicht. Gesamtpegel runterfahren wäre schon lange mein Wunsch. Leider spielt unser Drummer unglaublich laut. Er könne nicht leiser...
Ich konnte als ich angefangen habe Bass zu spielen auch so manches nicht! [ooo]
Wenn ich so ein Argument je von meinem Schlagzeuger hören würde, heißt es für mich entweder er geht oder ich!
Sorry, aber wenn man meint nicht üben zu müssen, dann hat man in 'ner Band nix verloren!
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.858
Optimal für das Zusammenspiel und die Gesamtlautstärke (möglichst niedrig!) ist es, das Schlagzeug mit den restlichen Krachmachern zu umzingeln. Das übt zwar keine Auftrittstsituation, ist aber erprobt gut. Beim Schlagzeug empfehle ich, die Becken etwas abzudämmen, sonst haltem es die dichtdranstehenden Kollegen einfach nicht aus.
Grüsse von der Ostsee
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ein Runterfahren des Gesamtlärmpegels ist die einzig sinnvolle Möglichkeit. Wenn es schon über 110dB/A im Raum lärmt, helfen auch Micros mit Hypernierencharakteristik irgendwann nicht mehr.
Wenn vernünftige Plexiglasplatten nicht so teuer wären, hätte ich unseren Schlagzeuger auch schon am liebsten zugestellt...
Er ist der einzige , der mit Gehörstöpseln spielt, weil er seinen eigenen Krach wohl kaum erträgt. Habe ihm auch schon mal geraten, die Dinger rauszunehmen, damit er selbst merkt, was er da anrichtet und leiser spielt, aber da ist er beratungsresistent.

C'est la vie....

Gruß
Stefan
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.801
Zitat:Original erstellt von: Stratitis

Ein Runterfahren des Gesamtlärmpegels ist die einzig sinnvolle Möglichkeit. Wenn es schon über 110dB/A im Raum lärmt, helfen auch Micros mit Hypernierencharakteristik irgendwann nicht mehr.
Wenn vernünftige Plexiglasplatten nicht so teuer wären, hätte ich unseren Schlagzeuger auch schon am liebsten zugestellt...
Er ist der einzige , der mit Gehörstöpseln spielt, weil er seinen eigenen Krach wohl kaum erträgt. Habe ihm auch schon mal geraten, die Dinger rauszunehmen, damit er selbst merkt, was er da anrichtet und leiser spielt, aber da ist er beratungsresistent.

C'est la vie....

Gruß
Stefan
Huh ... also, ich will dir ja nich zu nahe treten Stratitis ... aber ich würd IMMER Gehörschutz tragen, wenn der Schlagzeuger mit Sticks (und nicht mit Jazz- oder Holzbesen) spielt ... YMMV[ooo]
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Dann vermute ich mal, sein Gehörschutz ist zu stark... oder er kann einfach nicht mit leiser und mittlerer Lautstärke klarkommen. Wenn er sich warmspielt, kann man eigentlich nur noch den Raum verlassen. :-)

Gruß
Stefan
 
schock

schock

Member
Bassix
ß298
Stehen alle Verstärker vom Boden entkoppelt und in Ohrenhöhe? Dann kann man die Dinger nämlich leiser drehen udn hört sich immer noch gut.
Euer Tier am Schlagzeug könnte auch mit Gaffa und Papierservietten seine ganze Trommlerei abdecken und in die Basstrommel Kissen reinstecken. Schenkt ihm zum Namenstag ein paar halb so schwere Trommelprügel. Bis jetzt isses billig. Teuer: Wenn Ihr es schafft schweeeren Stoff (Theatervorhang) zu bekommen dann an die Wand damit!!!
Wenn ihr so laut probt: IMMER GEHÖRSCHUTZ! Wichtig dabei: Gleich mit Gehörschutz die Probe beginnen. Man hat sich auf den veränderten Sound schnell eingestellt.
Dreht bei den Instrumenten die "Mumpfmitten" raus (200-500 Hz
Low Cut filter im Mischpult an (Frquenzen unter 100 Hz müssen weg!)
Beim Gesang 3-5 Kz etwas betonen.
Bitte keine Steine oder tote Schlagzeuger nach mir werfen. Die Frequenzangaben sind so ungefähr....
 
 

Oben Unten