Bewertungen dieses Jazz Basses

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von timo2103, 10. Juni 2019.

  1. timo2103

    timo2103 New Member

    Bassix:
    ß109
    Was haltet ihr von diesem Jazz Bass (Preiseinschätzung, Alter, ...)

    Leider konnte ich die Seriennummer vom Hals nirgendwo finden.

    Lg Timo
     

    Anhänge:

  2. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß233.776
    Was ich erkennen kann:
    Alter muss so um 73/74 sein - wenn es keine Bastelkiste ist.. Eine art Transition Modell schon mit dem 70s PU Spacing und den hellen Blocks aber noch mit 4 Bolt Neck. gibt es so immer wieder mal auf dem Markt.
    Das Pickguard ist definitiv nicht mehr Original. Hier fehlt die typische Schraube mitten auf dem Schlagbrett zwischen Halsansatz und dem Hals PU. Auch die Tugbar-Bohrlöcher/das Tugbar fehlen. Die 4 Bolt 73/74 hatten das fast immer noch. die "typischen ab 74er JBs hatten das als Thumbrest oben und dazu dann auch die 3 Punkt Befestigung des Halses mit dem Bullet Trussrod.
    Das Gewicht ist auch noch ausschlaggebend für den Wert.
    da ich kein Vintage Experte bin kann ich zum wert so nichts sagen, finde die Fotos aber auch nicht gut genug.
     
  3. dumbopop

    dumbopop kann´s nicht lassen..

    Bassix:
    ß21.892
    Hmm, Halsstempel Herb G., könnte von Herbie Gastelum sein. Das wäre allerdings schon ne Ansage, weil der sowas wie der Halspapst bei Fender war. Habe selbst einen seiner Hälse, allerdings ist mein AVR Preci mit H. Gastelum gestempelt.

    Der Hals könnte aus den Siebzigern sein, wegen Binding und Inlays würde ich sagen. Und der Halsfuß hat auch diese kleine Metallplatte vom Tilt-Neck, war evtl. vorher mal mit 3-Punkt-Verschraubung befestigt. Spricht auch für nen 70er, passt dann aber nicht zum Korpus, bzw. 4-Pkt-Verschraubung.

    Das an dem Hobel aber so gar keine Serial zu finden ist, ist schon komisch. Bei Vintage Reissue ist die oft auf der Halsplatte eingeschlagen oder am Halsfuß gestempelt, ansonsten gern am Headstock. Die Nummer am Halsfuß passt aber auch nicht zu einer bekannten Baureihe:

    https://www.louder.com/de/magazin/fender-seriennummern-so-bestimmst-du-alter-und-herkunft


    Kannst du noch Fotos von der Kopfplatte samt Fender-Logo schicken? Und evtl. mal den Aschenbecher runternehmen, damit man sieht welches Spacing der Bridge-PU hat (60 vs 70)?

    Das Pot-Plate sieht etwas verbrutzelt aus. Ob die Potis und die PU original sind, müssten die echten Vintage-Cracks hier beurteilen können. Der Korpus ist wohl abgeschliffen.

    Werde den Eindruck nicht los, dass das ein Bastelbass ist. Vielleicht ein guter Player, aber sicher kein Sammlerstück.
     
    Mudskipper und Ray Mahogany gefällt das.
  4. timo2103

    timo2103 New Member

    Bassix:
    ß109
    Das sehe ich ähnlich, habe den Bass als Tauschobjekt angeboten bekommen und frag mal nach weiteren Bildern, ich halte euch auf dem laufenden :-) .
     
  5. timo2103

    timo2103 New Member

    Bassix:
    ß109
    lt. Seriennr. BJ. 1973

    Gewicht meinte er gerade 4,5 kg
     

    Anhänge:

  6. BoogieCaster

    BoogieCaster Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste

    Bassix:
    ß51.996
    Das ist (mit einigem Halbwissen) schon stimmig so. Die roten Neckstamps sind aus der Zeit und die Poticodes sind ja auch in der Kante. Herbie Gastelum hat wohl in der Zeit auch so Herb G. in rot gestempelt.

    Obwohl das doch alles relativ Latte ist! Wie spielt er sich denn? Zuviel kosten tut er ja auf jeden Fall ;-)
     
  7. timo2103

    timo2103 New Member

    Bassix:
    ß109
    ok, wegen des leider nichtmehr Orginallacks bin ich ein wenig skeptisch, was schätzt ihr in Hinsicht auf Preis und Preisentwicklung ?
     
  8. dumbopop

    dumbopop kann´s nicht lassen..

    Bassix:
    ß21.892
    Achtelbeat gefällt das.
  9. timo2103

    timo2103 New Member

    Bassix:
    ß109
    Also ich habe ihn nicht getauscht, aber der Bass steht zum verkauf, also falls sich jemand dafür interessiert, dann stelle ich gerne den Kontakt her.