Bi-Amping: Bassamp + Gitarrenamp

Flobert

Sunn-Child
Bin aus gegebenem Anlass am Überlegen, ob ich mir nicht noch eine kleine (max. 50W) Gitarrencombo kaufen soll um dann Bi-Amping-Aber-Annersch zu betreiben.

Grund: Hab mir die "Zooma" von John Paul Jones angehört und nach kurzer Recherche herausgefunden, dass er wohl auch 2 Amps für die Aufnahmen genutzt hat. Außerdem bin ich durch ´n Zufall (bei bassic.de entdeckt) auf eine 2-Mann Band gestoßen, die nur aus Bass/Drums besteht. Deren Basser singt und spielt gleichzeitig seinen Bass über nen Gitarrenamp und eine Bassanlage.

Schade, dass ich meinen Sunn Alpha 112 nicht mehr habe. Der klang mit Bass erstaunlich fett.

Vollröhrencombos gibt´s im unteren Preissegment (bis 400€) ja auch von Bugera. Meine Frage also auch: Wie scheiße sind die Teile wirklich?
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hab ich 2x durch, das Thema. Einmal vor einer Ewigkeit mit einem Peavy Stereochorus 212 mit 130 Watt als Gittenamp, dann letztes Jahr mit einem 50 W 112 Vollröhrenkombo, mit extra Mixer, 19 Effekten...blubbb.
War mir einfach zu viel gefrickel, zudem kümmere ich mich noch um die PA Geschichte. Bei kleineren Sachen steht der 19" Mixer bei mir auf der Bühne. Hab ich keinen Bock zu.
Bitte bedenken, wenn Du damit liebäugelst.
Mein 50 W Vollröhrencombo war ein günstiger Kustom 112. Vergiss es.
Sound war nicht wirklich gut, aber eigentlich ok mit Bass, aber null Reserven wenns bissi lauter wurde.
Nud das Ampteil mit einer gescheiten Box war der sound klasse, aber auch da durfte es nicht zu laut werden. Solo ja, mit Band nein!
 

Flobert

Sunn-Child
Ich würde der Git-Combo sowieso nur den Teil des Frequenzspektrum zukommen lassen, den ich für sinnvoll halte (vll. 200Hz bis 3,5kHz?). Is aber auch echt nur erstmal Brainstorming in´s Leere. =)
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.681
An sich ist das System der Hammer. Kleines Effektboard mit nem Lehle P-Split, danach ein HPF im HighChannel und ein paar Zerren. Flanger, Chorus, Delay und Reverb müssen natürlich auch noch rauf. Das Ganze würd ich mit nem Volumenpedal dazumischen. Ich mag das sehr, vor allem weil man aufs Volumenpedal (ich hatte die Boss FV-500H/L) richtig fett draufstehen kann. Der Power des Refrains geht durch den Fuss oder so.

Das Problem der Gittencombos ist halt einfach der Beam. Und unter dem leiden wir Bassisten schon so oder so - kapierens doch unsere Gitarristen nicht so richtig. Eine andere Lösung, zugegeben technokratischer und weniger Vintage - wäre eine Cabsim und dann auf ne normale fullrange 12er. Am besten ne aktive, dann ist Limiter etc alles drin.

Ich spiele eigentlich momentan genau über so etwas, nur dass ich keine Gitarrencombo habe, sondern eine geschlossene 112er Bassbox.
 

fleabass

Active Member
Bassix
ß3.525
Moin, ich grabe diesen alten Fred aus, weil ich genau das oben Genannte vorhatte. Bin leider biampingtechnisch absoluter Noob.
Ich spiele in einem Trio und muss feststellen, dass ein Großteil meiner Distortioneffekte im Bandkontext untergehen. Außerdem nutze ich einen Octaver (POG2), um Orgelsounds zu simulieren. Leider schaffen es meine Speaker nicht wirklich, dies differenziert widerzugeben. Über den DI klingt's um einiges besser, aber es hilft ja nix.

Jetzt lese ich, dass ein Gitarrenamp auch nicht das Wahre ist. Ich selbst hatte daran gedacht, nach meinem Röhren-Preamp eine Frequenzweiche zu nutzen, die Tiefen und Tiefmitten in die Basscombo zu schicken und die Höhen in eine separate Endstufe zu leiten, die dann eine Fullrangebox befeuert. Oder wäre dafür eine aktive Fullrangebox geeigneter? Und wenn ja, welche Frequenzweiche würdet ihr nutzen bzw. nutzt ihr?
Eine 12"er Aktivbox hätte ich sogar, allerdings singe ich darüber. Kommen sich Gesang und Höhen vom Bass in die Quere oder schafft das eine Fullrangebox einigermaßen aufgeräumt widerzugeben?
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.446
Ich spiele in einem Trio und muss feststellen, dass ein Großteil meiner Distortioneffekte im Bandkontext untergehen. Außerdem nutze ich einen Octaver (POG2), um Orgelsounds zu simulieren. Leider schaffen es meine Speaker nicht wirklich, dies differenziert widerzugeben. Über den DI klingt's um einiges besser, aber es hilft ja nix.
Das klingt für mich eher danach, dass deine Distortions nicht optimal eingestellt sind. Die kappen nämlich den Attack weg und damit geht auch ein Teil Durchsetzungsvermögen flöten. Haben deine Effekte einen Blend-Regler um das Originalsignal hinzu zu mischen?
Was für ein Rig hast du? Wenn es über DI besser klingt, warum nicht gleich so? Habe ich auch lange gemacht und war immer zufrieden damit. Würde damit auch weiter machen, aber meine neue Band hat keine taugliche PA.
 

fleabass

Active Member
Bassix
ß3.525
Hi, danke für die schnelle Antwort. Nein, ich nutze den Big Muff und auch eine H&K-Röhrenzerre. Die haben beide ein separat zumischbares Drysignal. Deshalb kann ich mich über fehlenden Bassdruck nicht beklagen, ich habe das Problem in die andere Richtung. Die Höhen gehen flöten bzw. klingen matschig und somit hört man die Verzerrung kaum im Bandgefüge.
Ich habe eine H&K Quantum-Combo und eine 212er Zusatzbox. Die klingen beide im Bassbereich sehr gut, nur die Höhen wirken unafgeräumt. Leider hat unsere Band eine besch...eidene PA mit schlechtem Powermischer und sehr alten Fenderboxen, die schon nach Dachboden klingen. :-( Deshalb lasse ich den Bass nicht über die PA laufen.
 

Kultist

of the unspeakable
Bassix
ß1.966
Ich hab ne Zeitlang an so einem ähnlichen Setup rumgeschraubt, aber etwas hemdsärmeliger. Ziemlich früh in der Kette dam da bei mir ein Fishman Fission Pedal, von dem dann mein cleanes Bassignal weiter durch die Bass-Kette und dann in den Amp ging.

Das Wet-Signal, nur mit Oktave + Quinte des Fishman angereichert ging dann in einen älteren K&K-Gitarrenkombo. Das war ganz cool, wenn auch ein Noisegate & Comp da angenehm sind im "Gitarren"-Signal. Im Fishman ist ein Noisegate drin, ich hab aber auch oft nen Mooer Noise Killer drangehabt.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.681
@fleabass
Gittenamp klingt nicht per se schlecht. Eigentlich ganz im Gegenteil, gerade Zerrzeugs kann wirklich saumässig gut kommen über einen guten Amp. Wenn das Signal bei 150..200Hz gekappt wird, dann kommt die Gittenbox eigentlich mit jedem Basssignal gut zurecht. Ich würde aber den Bassamp fullrange laufen lassen, denn Mitten brauchst du immer noch um dich durchzusetzen. Ganz alles kommt nicht vom Zerramp.

Ich versuche ein cleanes fullrangiges Signal mit dem Bassamp zu machen und mit dem Gittenzeugs kommt eine Haube auf den Sound, welchen ich dann problemlos in jede Richtung biegen kann.

Mut zum Experiment!
 

fleabass

Active Member
Bassix
ß3.525
Danke für die Ideen. ;-) Alex, also Fullrange mit der Bassbox und die Höhen in den Gitarrenamp. Würdest du eine richtige PA-Frequenzweiche dafür nehmen (ziemlich teuer, die Dinger) oder wäre ein High-Pass-Filter wie z.B. the box HPF1 vom großen T dafür ausreichend?
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.446
Nein, ich nutze den Big Muff und auch eine H&K-Röhrenzerre. Die haben beide ein separat zumischbares Drysignal. Deshalb kann ich mich über fehlenden Bassdruck nicht beklagen, ich habe das Problem in die andere Richtung. Die Höhen gehen flöten bzw. klingen matschig und somit hört man die Verzerrung kaum im Bandgefüge.
Ich habe eine H&K Quantum-Combo und eine 212er Zusatzbox. Die klingen beide im Bassbereich sehr gut, nur die Höhen wirken unafgeräumt.
Interessant. Der Muff hat doch einen Tilt-EQ, den einfach mal auf Höhenboost stellen. Oder geht das nicht, weil der dann Blend-Regler ist?

Andere Frage: Klingen die Höhen auch belegt und undifferenziert, wenn du clean spielst? Dann sind die Boxen nicht so pralle dafür geeignet.

Btw: Die Peavey Valve King Teile klingen echt fett und kosten auch nicht die Welt. Wenn schon Bi-Amping, dann wie Alex es sagt: Fullrange clean in die Bass-Anlage und Highpass über 200 Hz in den Gittenamp. Hatte meinen Bass mal an einem Valve King Combo, der klingt auch clean sehr geil, haut nur null Bass raus ;-)
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß11.970
Prinzipiell finde ich die kombination mit einem gitarrenamp auch ziemlich cool. Ich habe das ganze mit meinem rickenbacker 4001 ganz gut mit einem y kabel in einen h&k edition tube und einen fender rumble combo gelöst. Das funktioniert im proberaum und bei nicht abgenommenen situationen ziemlich gut. Gerade angezerrte sounds klingen sehr gut so. Allerdings wüsste ich jetzt nicht, wie ich das ganze sinnvoll abnehmen könnte.
 

fleabass

Active Member
Bassix
ß3.525
@schubi83: Ähm, der Muff hat mit dem Switch Bass Boost, Norm und Dry. Einen Höhenboost hat er direkt nicht. Clean klingen meine Boxen ziemlich gut, ich kann mich über den Sound nicht beklagen. Wie gesagt, wenn ich die Orgel-Sounds und die Distortion reinhaue, dann geht das im Bandkontext unter. Nur der Bass bleibt übrig, was ja erfrulich ist, aber ich könnte mir die Effekte sparen. Was wiederum sehr schade ist.^^
Den Peavey Valve King schaue ich mir mal näher an, danke. ;-)

@Uwe Boll: Einen Fender Rumble hat mein Gitarrist im Wohnzimmer. Vielleicht verkauft er ihn mir ja.^^

Ich überlege schon, ob ich mir nicht einen Amp mit Stereoendstufe bzw. zwei Endstufen zulege. Dann lasse ich mir von einem Ampguru eine Endstufe auf hohe Frequenzen auslegen. Es gibt da einen Ampdoktor in meiner Nähe, der so etwas anbietet. Ob das bei einer Stereoenstufe möglich ist - keine Ahnung, Wäre aber cool.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.681
Stereoendstufe - ja, aber das Gebastel kannst du lassen. Eine Endstufe verstärkt was reingeht, da muss nichts auf hohe Frequenzen ausgelegt werden.

Die Synq's sind sehr leistungsstark bei gleichzeitig wenig Gewicht und nur einer Höheneinheit (1HE).
 

fleabass

Active Member
Bassix
ß3.525
Ich liebäugel schon mit dem Gallien Krueger GT2001RB. Muss ich unbedingt mal antesten, der hat eigentlich genau das, was ich brauche. Einen separaten Overdrive-Channel.
Aber haben Endstufen wirklich keinen Einfluss auf den Klang? Bei meinem H&K Quantum wird der Tube Growl durch die Endstufenschaltung erreicht, wenn ich das richtig verstanden habe.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.552
gestern erreichte mich zufällig ein interessantes tool für solche biamping-geschichten: ein craaft bassic preamp. am ende der signalkette hängen ein hochpass und ein tiefpass mit eigenen ausgängen. ich werd mal einen kilometer kabel organisieren und schauen, was man damit alles anstellen kann.
denkbar wäre, in den preamp zu gehen, aus dem tiefpass in den normalkanal des mywatt und aus dem hochpass über den muff in den brilliantkanal.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten