"Billigbass" empfehlungen

Reddy

wadde hadde du de da
Ahoi Gemeinde
dachte wir koennten hier mal zusammentragen
was jeder von uns an billig/preiswert guten
Instrumenten schon besessen hat un diese auch
empfehlen kann.
Von der Serienstreuung abgesehn gibt es doch schoene
Teile welche keinen großen Namen tragen aber dennoch
taugen wenn die Verarbeitung stimmt.
Um hier einen Rahmen zu geben würde ich sagen wir nehmen alles
was unter der 300€ Grenze für ein Neuinstrument liegt.


In meinem Fall waren das:

SX Preci/Jazzy sehr gute Holzbasis und Verarbeitung (200€ incl. Versand)
Le Marquis Jazzy ebenfalls gute Holzbasis und Verarbeitung(140€ incl. Versand)

Hardware und Pickups kann man tauschen aber bei meinen war dies
soweit in ordnung das man damit spielen kann und auch der Sound war keinesfalls
minderwertig.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Dad

Flobert

Sunn-Child
Vintage V4 in creme - geiler Preci-clone mit einteiligem Ahornhals kostet ungefähr 280€.

Musima Action Bass - PJ - DDR Bass aus irgendwas zwischen Trabbi und Eiche. 50€

Höfner Galaxie Bass - DICKER FETTER BASSSOUND für meine Perle. Wirklich superteil. Damals knapp 180€
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.470
Wer sich mal in die Welt der 6Saiter vorwagen und noch nicht viel Geld in die Hand nehmen möchte, dem empfehle ich den Harley Benton hhb600 tbk vom großen T für 139,00 EUR. Der Korpus ist Linde und hat 2 MMB Hmbucker mit aktiver 2 Bandklangregelung. Der Bass kommt von Thomann mit einem Schildchen dran und Unterschrift, wer den Bass beim großen T atsächlich eingestellt hat. Er lässt sich leicht bespielen und die Verarbeitung ist im Großen und Ganzen gut. Alleine die Bundstäbchen könnten noch etwas exakter gearbeitet sein.

Nachfolgend ein kleines Video des Basses. Der Eigentümer hat hier allerdings eine 2 Band Klangregelung von Glockenklang (ca 120 EUR) verbaut, so dass die Kosten für diesen Bass ca 260 EUR betragen.

 

Moulin

Well-Known Member
Danelectro Dano 63 Longscale

Hat wenig gekostet, wurde aus billigsten Materialien gebaut, gibt nicht vor etwas anderes zu sein als billig, ist leicht, perfekt verarbeitet, klingt Affen geil.

Das perfekte Brett für Surf Rock. ;-)

 

Metalfist

schnell und böse
Kürzlich war in einer britischen Basszeitschrift eine Auflistung der 25 besten Low-Budget-Bässen:

Ich kann nochmals nachschauen, wer da aller dabei war (aus dem Gedächnis):
-) Bass collection Thin Lizzy
-) Sterling SUB
-) Vintage Stingray-Kopie
-) Ephiphone Thunderbird
-) Spector
-) Warwick Rockbass Streamer
-) Vintage Preci
-) irgendein Peavey
-) irgendein Dean
...

Ich werde nachschauen und die Liste ergänzen.
 

derbalou

Active Member
Bassix
ß4.389
Ich hatte vor kurzem mal nen Squier Jaguar ein paar Monate bei mir. Der war abgesehen von seiner Kopflastigkeit in Sachen Bespielbarkeit und Sound wirklich gut. War wohl einer von 100 aus der Serie, bei denen vieles sehr gut gepasst hat.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.221
ich gehe bei instrumenten dieser preisklasse immer davon aus, daß man ein wenig eigene arbeit da rein stecken muß, daher relativiere ich aussagen zu billigbässen immer gerne.

- der harley benton fretless akustikbass. für das geld bekommt man keinen besseren. es ist allerdings das bundierte exemplar, nur ohne bünde. das heißt, die saitenlage ist sehr hoch (feilen) und die lagenmarkierungen sitzen zwischen den nicht vorhandenen bünden (ignorieren). die verarbeitung ist gut, minimale fehler an der lackierung, die man eh kaum bemerkt, die elektronik ist tauglich. da die basis mit dem bundierten wohl identisch ist, kann ich auch den empfehlen.

- die bausätze. billiger kommt man nicht an seine traumfarbe als wenn man sie selber aufpinselt. persönlich habe ich mich an der resterampe von ml-factory bedient, drei bekannte haben komplette bausätze genommen. die kompletten sätze waren fehlerfrei (ich mußte bei meinen einzelteilen stark nacharbeiten). man bekommt für ca 100 euro bei den grundmodellen viel bastelspaß und am ende ein instrument, daß mindestens proberaumtauglich ist. upgrades bei der hardware wirken sich zudem sehr positiv aus. für ein bastel-experimentier-arbeits-instrument eine perfekte basis.
 

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß5.127
Bis zu welchem Preislimit definiert ihr denn eigentlich einen 'Billigbass'?

Ich empfand meinen Squier VM'77 Jazzer beim bestellen auch als (mehr oder weniger) billig. Nachdem er bei mir angekommen war, ich meine persoenliche Saitenlage eingestellt hab und den Hals gegen einen vom 'Affinity' Preci (ich mag Ahorn-Griffbretter nicht) getauscht hab, ist der Bass nicht mehr billig sonder extremst Preiswert :-)
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Vintage V4 in creme - geiler Preci-clone mit einteiligem Ahornhals kostet ungefähr 280€.
Kann ich bestätigen.
Von "Vintage" habe ich schon Bässe mit absurden Preis-/Leistungsverhältnissen in der Hand gehabt. In dem Schwung, den mein Händler damals gekauft hat (Preci und Jazz Derivate, c.a.10 Stck.) gab's nur eine Gurke. Das ist kein übler Schnitt.
 

stoiker

Active Member
Bassix
ß7.845
Ich habe auch einen Vintage V4 (Preci). Hat mich damals im Laden 280€ gekostet, findet man im Netz aber für weniger. Gute Hardware und gute Verarbeitung.
 

Bommi64

Member
Bassix
ß381
SX.
Habe drei Precis, die allesamt klasse sind.

Auch wenn ich mittlerweile vornehmlich einen Fender Preci spiele, sind die SX-Geräte mit etwas handwerklichem Geschick
absolut zu empfehlen.
Ich habe ausschliesslich positive Erfahrungen gemacht.

Aufrgund der hohen Anzahl an Bässen, die ich mittlerweile besitze, soll einer der SX aber in andere Hände gehen.
Bei Interesse bitte PM

Bommi
 
  • Like
Reaktionen: Dad

Sinclair

Active Member
Bassix
ß3.685
Le Marquis Jazzy ebenfalls gute Holzbasis und Verarbeitung(140€ incl. Versand)
Kann ich überhaupt nicht bestätigen.. ich hatte 2 von denen. Grottige Fräsungen, bei einem Bass waren die Tonabnehmer falsch verdrahtet. Insgesamt klangen sie aber nach ausgiebiger Einstellarbeit / Umlötarbeiten erstaunlich gut für das, was dort verbaut wurde [¦)]
 

funkybassman

Mojo Bass Player
Bassix
ß4.579
ESP LTD B-50, aktiv, ca. 230 EUR. Mit und für einen Schüler gekauft, ich war positiv überrascht.

Besitze selbst einen Squier Affinity PJ Preci Body mit einem Squier VM Jazz Bass MN Hals und insbesondere dieser Hals ist keinen Deut schlechter als der eines Fender MiM. Musste nur am Sattel nachfeilen.
 
  • Like
Reaktionen: Dad

Moneyhead

Active Member
Bassix
ß5.660
Meinen SX fand ich nicht so doll.
Der war ziemlich tot auf der E-Saite.

Meine Einstiegsdroge, weg von den Bässen mit Holzdecke und aktiver Elektronik, war ein Squier Bullet One. Der Bullet One war ne ganz billige Einstiegsserie in Precision-Form aus den späten 80ern und hat nix mit dem Fender "Bullet" zu tun.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.212
Habe tierisches Glück mit meinem Squier Bronco aus den 90ern - der hatte damals neu um 200,-DM gekostet. Allerdings kamen die Squiers soweit ich weiß noch aus Korea bzw. auch Japan/Indonesien. Ob die heutigen Broncos auch noch gut klingen, habe ich noch nicht testen können. Ansonsten spiele ich ja fast nur 5-Saiter, aber auch da hatte ich im Preisgefüge bis 300,-€ positive Überraschungen erlebt. Der Squier Precision V vintage modified ist für 299,-€ wirklich klasse. Wenn es weniger ein Preci sein soll: hatte auch einen Fernandes Tremor 5-String in der Hand, der mich überzeugt hatte. Auch den Cort GB-35 fand ich ob des Preises nicht schlecht - der ist noch mal flexibler ob der PU-Bestückung und der aktiven Klangregelung.
 
 

Oben Unten