Boss GEB-7 als K-Bass Pre-Amp?

soundtim

soundtim

Active Member
Bassix
ß3.579
Guten Tag zusammen, ich bin K-Bass-Novize und bin gerade dabei mich in die Welt der Verstärkung akustischer Instrumente vorzutasten. Dabei hab' ich z.B. gelernt das K-Bass-Preamps eher als Problemlöser als als Soundgestalter dienen sollen. Stichwort LoCut, Phase Reverse, etc.

Bis jetzt habe ich habe mit meinem Shadow SH 951 an meinem Sperrholz-Framus einige Pre-Amps ausprobiert. Fishman B2, Fishman Pro EQ Platinum Bass, L.R. Bagss Gigpro, Presonus TubePre (weil sowieso vorhanden) und den viel umjubelten Headway EDB-1. Mag sein das ich etwas zimperlich bin, aber irgendwie werde ich mit allen nicht warm. Der B2 ist labiler Plastikkram, der Pro EQ hat eine super Ausstattung, aber klingt einfach nicht gut, der Gigpro hat schon beim Auspacken seine Schrauben verloren und der Headway klingt zwar toll, aber bitte: ich brauch' an einem Pre-Amp eine Clip Gain Anzeige!

Meine Frage: der Boss GEB-7 hat doch fast alles was ich brauche: LoCut via 50Hz EQ, 1MOhm-Eingang, umfangreiche Regelmöglichkeiten und i.d.R. sind die Boss-Teile ja recht qualitativ. Hat den hier schon mal jemand am K-Bass direkt mit PU ausprobiert? Spricht was dagegen oder dafür den GEB-7 zu benutzen?
 
Sonic69

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß55.161
Ich habe einen EUB mit passivem Piezo-PU und da funktioniert die "Soundgestaltung" mit dem GEB-7 wirklich gut.
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Die richtige PU - Preamp Kombi für den KB zu finden ist nicht leicht.
Habe auch alles probiert was der Markt hergibt, war ein teures Unterfangen….

Den Boss GEB-7 hab ich auch gerade zum Verkauf, finde den nicht so toll für KB. Die Eigangsimpedanz ist zu niedrig, ein wichtiger Faktor!
Es kann aber sein, das er mit deinem PU an deinem Bass funktioniert.
Die 50Hz sind zu hoch um den Tiefbass Müll rauszufiltern, zumindest bei meinem Setup.
Wenn du Interesse hast, schicke mir eine PM. Das Teil hab ich kaum benutzt.

Habe fast alle Preamps probiert, die du genannt hast.
Der Fishman Platinum Pro Bass ist ziemlich gut, habe den auch schon im Studio benutzt. Echt gut, das Teil. Nicht Hi End, aber sehr brauchbar.
Vor allem klingt er durch die 10Mohm mit allen PUs gut die ich getestet habe.
Auch für E-Bass gut. Das er nicht gut klingt kann ich nicht bestätigen.

Der Headway ist schon ok, da haben mir aber die EQ Frequenzen nicht gefallen, zu hoch für Bass. Sonst klanglich sehr gut.

Den Presonus kenne ich nicht, hat aber auch ein zu niedrige Eingangsimpedanz.

Der Gigpro klang schrecklich, hat den Sound künstlich aufgeblasen, bäh.

Mittlerweile habe ich mir die RMI Basswitch besorgt.
Das ist der mit Abstand beste KB Preamp den ich kenne. Punkt!
Spar dir die Ausprobiererei und hol dir das Teil.
Kostet etwas mehr Geld als die anderen, ist aber eine Endlösung.
Hat keine Clip LED, brauchts auch nicht, denn die Basswitch hat einen immensen Headroom, die kriegst du quasi nicht zum clippen.

Buuuummmm,
Paul


 
soundtim

soundtim

Active Member
Bassix
ß3.579
Hey Paul, danke für den Input! Die Basswitch ist bestimmt toll, aber so viel Gigs sind das mit dem K-Bass noch nicht das ich mir die gönne.

Was den ProPlat angeht, das ist sicher ein Argument, das der mit allen PUs gut klingt. Das kann ich nicht sagen. Ich habe beim Headway z.B. diverse Impendanz-Optionen und mit dem Shadow macht das keinen besonderes großen Unterschied. Der klingt bei 1MOhm genauso gut bzw. schlecht wie bei 10 MOhm. Wäre eine Überlegung werte den PP zu behalten falls da mal ein PU-Wechsel kommt. Vom Sound finde ich das der eben, wie du schon meinst, nicht gerade High-End ist. Macht was er soll und noch viel mehr, aber für mein Ohr eher mittel. Von meinem Joemeek, meinem Eden oder Mackie-Pult z.B. kenne ich deutlich bessere Signale und EQs. Am besten finde ich beim PP die Ausstattung. Ist halt einfach alles echt sehr praktisch und brauchbar an dem Teil. Evtl. sollte ich den doch behalten?

Da der Shadow aber scheinbar sehr genügsam ist, wollte ich gerne den GEB mal probieren. 50Hz Cut denke ich ist O.K., auch wenn etwas hoch. Das braucht man ja hauptsächlich für die Übertragung mit Aktivboxen, oder? Und die kleineren gehen ja oft eh erst bei 60Hz los.
PM ist unterwegs. Später irgendwann dann mal die Basswitch...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
soweit ich das weiss hat der geb auch keine clip-anzeige..
ich hab mit dem headway keinerlei probleme, clippen hört man recht deutlich, einmal zu hause probiert, einstellung merken und gut.
mit dem 951 musst du vor allem auf den sitz im steg achten, da macht jeder mm veränderung schon was aus. im zweifel kannst du eher da den sound verändern als am preamp. perfekt gibts da sowieso nicht, dann eher mit mikro, aber das geht halt nicht immer. mit k-bass-verstärkung ist immer ein kompromiss. meine lösung inzwischen ist der phil jones super-flightcase, alles was ich brauche in einer kleinen kiste mit 15kg plus ein kabel, monitor mit den nach oben strahlenden speakern direkt mit dabei und alles high-end.
als preamp ist auch der LR Baggs Para Acoustic DI spitze. es ist wirklich grösstenteils die typische k-bass-verstärkungs-oddyssee..[B)]
 
soundtim

soundtim

Active Member
Bassix
ß3.579
Stimmt, der GEB hat keine Clip-Anzeige. Aber ich geh' mal davon aus das der recht gutmütig ist, wenn der auch mit Aktiv-Bässen zurecht kommen soll.

Das mit dem PU ist echt ein Punkt - da habe ich mir noch gar keine großen Gedanken zu gemacht. Generell bin ich mir eh nicht so sicher ob man den nicht besser befestigen könnte. Mein Steg sieht ungefähr so aus:

http://www.kontrabass-studio.de/stege1.html

Das hat zur Folge das der Shadow da ziemlich wenig Auflagefläche hat, zumindest oben. Kann man das optimieren? Evtl. Steg ein bisschen flacher feilen und dafür was dazwischen klemmen o.ä.? Gibt's hier vielleicht Standard-Tips die ich kennen sollte?

 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

also, Auflage, Position und der Anpressdruck ist entscheidend bei den Piezos.
Experimentieren loht sich! Es gibt leider keine Regel die für alle Bässe / PUs gilt. Ich probiers mal: Der Piezo sollte nicht zu fest aber auch nicht zu locker sitzen wenn es ein Stegflügeltonabnehmer ist. Bei den PUs, die zwischen Steg und Decke sitzen (Realist zB) kann schon 1mm verrutschen einen riesen Unterschied machen, auch bei den Stegflügel PUs.

Buuuummmm,
Paul

P.S Du hast eine PM
 
Zuletzt bearbeitet:
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Noch was zur Basswitch.

Die BW ist auch ein E-Bass Preamp / DI vom allerfeinsten. ich benutze im Augenblick nichts anderes mehr. Nur zur Info.

Buuuumm,
Paul
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
einen extrem grossen unterschied, gerade bei piezos, macht die eingangsimpedanz des preamps, genau darum halte ich den geb für ausgesprochen ungeeignet. als optimal hat sich für mich eine eingangsimpedanz von 4megOhm herausgestellt, das bringen zb. der headway oder der phil jones, auch der lehle sunday-driver und basswitch.
ein wenig mehr fläche für den piezo wäre schon gut, man kann auch durchaus einige stunden mit dem hin-und herschieben im steg verbringen, um den ton optimal zu haben..[ooo] alles schon durch.
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.615
Du kannst den Anpressdruck des PU erhöhen indem du Fournierholz unterlegst (hat den Vorteil, dass nicht ein weiteres Material ausser Hartholz dazwischen liegt). Meine Affallstücke habe ich beim Möbelschreiner umsonst erhalten.
Viel Geduld beim ausprobieren!

 
soundtim

soundtim

Active Member
Bassix
ß3.579
Zitat:Original erstellt von: bassatuba

Du kannst den Anpressdruck des PU erhöhen indem du Fournierholz unterlegst (hat den Vorteil, dass nicht ein weiteres Material ausser Hartholz dazwischen liegt). Meine Affallstücke habe ich beim Möbelschreiner umsonst erhalten.
Viel Geduld beim ausprobieren!
Danke für den Tip! Aber: ist den eher der Druck oder die Fläche entscheidend?
 
soundtim

soundtim

Active Member
Bassix
ß3.579
Na, das klingt spannend. Bin die Tage so wieso mal bei Kontrabass Bien um mir einen Bogen zuzulegen. Da frag' ich ihn gleich mal was die fachmännische Meinung ist wo sich der Shadow gut macht. [:-)]
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß52.442
Ich empfehle als Preamp den "Bass Friend" von Reussenzehn. Bringt bei meinem Bass (Framus + Balsereit mit umsponnenen Darmsaiten) einen wunderbaren warmen Sound, die Röhre klingt sehr dynamisch und der 3-Band-EQ reicht völlig aus, um den Sound zu formen.

Fürs Setup allgemein würde ich mich neben einem Pre-Amp vorallem nochmal genauer den Bass anschauen: Was hat er für Saiten und wie klingen diese meinem Tonabnehmer. Da gibt es unbzählige Kombinationen, manche besser und manche weniger...

Gruß Hen

 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: soundtim

Na, das klingt spannend. Bin die Tage so wieso mal bei Kontrabass Bien um mir einen Bogen zuzulegen. Da frag' ich ihn gleich mal was die fachmännische Meinung ist wo sich der Shadow gut macht. [:-)]
Ja, das ist spannend….[:D]
Achtung, viele K-Bassbauer bzw K-Bassläden habe keine Ahnung von PUs
und deren Verstärkung. Es gibt Ausnahmen, sind aber eher selten. Wende Dich am besten an einen lokalen K-Bassisten der Erfahrung hat und viel spielt….

Buuuummmm,
Paul

 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
die richtige verstärkung inklusive tonanehmer, ist der klassiker der modernen odysseen für kontrabassisten..[B)] fast alle haben schon etliche variationen durch..
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
so ist es.
Das gemeine daran ist vor allem, das es kein PU gibt, das auf jedem Bass gleich gut funktioniert bzw. klingt. Beim Verstärker ist das nicht so dramatisch, normalerweise…..[:D]

Buuuummm,
Paul
 
 

Oben Unten