Boxen gegeneinander verdreht – sinnvoll?

ollo

ollo

Aus dem Schorleland
Bassix
ß80.077
Hallo,
ich habe gelegentlich das Problem, dass ich mich auf der Bühne selbst schlecht höre, weil die Box nach vorne strahlt, ich aber daneben stehe. Jaja, „geh doch nach vorne“, aber es sind häufig beengte Verhältnisse, da kann ich nicht immer woanders hin.

Wenn ich mit zwei Boxen spiele, sagen wir zwei 12er übereinander, und drehe die obere um 90 Grad (oder auch 45), würde ich mich besser hören. Und unser Schlagzeuger auch, der sitzt dort nämlich hinter mir. Doch ist das sinnvoll oder führt das zu Problemen? Unerwünschte Kammfiltereffekte, Auslöschungen, Weißnichtwas?

Boxen, bei denen ein oder zwei Systeme nach oben zeigen gibt es ja, aber in der Achse gegeneinander gedreht kenne ich nicht. Vermutlich nicht ohne Grund?
 
doubleball

doubleball

Unvollständig :-(
Wenn ich Gigs mit PA-Abnahme spiele, dann drehe ich meine Boxen oft so, dass der Schall parallel zur Bühne abstrahlt - das freut nicht zuletzt den Mischer. Ohne PA-Abnahme in kleinen Läden habe ich die obere Box meistens ein wenig angewinkelt, sodass sie ähnlich wie ein Monitor in Richtung Ohr bläst.

Deinen Vorschlag hab' ich nie probiert.
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß39.981
Probier es doch einfach aus. Was soll schon passieren. M. E. sollte es überhaupt nichts ausmachen, wenn Du die beiden Boxen "verdrehst". Ihr könnt das doch beim nächsten Soundcheck mal testen, wenn Du ne Funke hast, kannst Du ja selbst hören, ansonsten schickst Du den Drummer mal nach vorne. Außerdem ist der genaue Standort der Bassbox aus dem Publikum schwer ortbar.
 
ollo

ollo

Aus dem Schorleland
Bassix
ß80.077
Naja, könnte ja sein, dass es ein sinnvolles Argument dagegen gibt. Kaputt gehen kann nichts, schon klar.
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß33.973
Ich stelle im Proberaum manchmal die untere 112er 90 Grad verdreht zum Drummer hin (also seitwärts), die obere zeigt zu mir. Klappt gut.
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.447
Also "kaputtgehen" kann da nix, einfach mal probieren. Da Dein Amp mutmaßlich mono ist, Du also beide Boxen nicht getrennt regeln kannst, kann's dann aber auch wieder zu laut sein für Euch beide.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Ist jetzt ganz bestimmt nicht böse gemeint, aber mit was sich man hier auseinandersetzt... ;-)

"Kann ich meine Boxen um 45° - 90° gegeneinander verdrehen? Oder verursache ich dadurch unerwünschte Kammfiltereffekte, Auslöschungen, Weißnichtwas?"

Woher kommen solche Bedenken? Ist der Bassist von heute so ängstlich, weil er gerade in Foren wie hier und anderen Quellen verunsichert wird?

Kinder, wir haben früher die Boxen dahin gedreht, wie wir es gebraucht haben, ohne uns über Kammfiltereffekte, Stringtheorie und New World Order Gedanken zu machen. Wir haben die Boxen gedreht, und dann gehört, ob es so funktioniert. Wie schon destgestellt, es "kann nichts passieren" - ausser, dass es seltsam klingt. Und das sollte man hören. :D

:bier: :bier: :bier:
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß33.539
Bei kleinen Gigs mit nur einer Box kippe ich diese meist mit dem Markstand.
Ganz früher in meinen wilden Hardrockzeiten wo ich noch wie ein Blöder auf der Bühne umhergeflitzt bin, hatte ich eine Stereo-Endstufe und immer eine Box quer in Richtung Drummer. Der Vorteil war, dass ich die Lautstärke separat regeln konnte und dass ich mich auf der anderen Bühnenseite auch gut hören konnte (v.a. wenn keine Sidefills da waren).
 
ollo

ollo

Aus dem Schorleland
Bassix
ß80.077
Wie schon destgestellt, es "kann nichts passieren" - ausser, dass es seltsam klingt. Und das sollte man hören.
Genau das ist mein Problem, wenn ich neben der Box und auf der Bühne (die in dem Fall keine ist, sondern ein klanglich merkwürdiger Raum) stehe: ich höre nicht viel. Es geht auch nicht um Ängstlichkeit sondern um Erfahrungswerte, die ich aber vor Ort nicht machen kann, weil wir keine Zeit für Soundchecks haben. Da heißt es hinstellen-anschließen-losgeht's. Vielleicht mal ein kurzer Lauscher, ob keiner zu laut ist, das war's. Ob es gut klingt weiß ich hinterher, wenn sich Leute beschweren. :D Und irgendwie muss ich wohl pingelig sein. 8D Liegt aber auch der Musik die wir machen, die ist eher leise, und im Bassbereich dröhnt es dort schnell.

Die Frage mag also dämlich klingen, hat aber einen praktischen Hintergrund. Da es aber wohl keine "Um-Gottes-Willen-blos-nicht"-Argumente gibt, werde ich es ausprobieren.

Grüße, :bier:
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß39.981
Genau das ist mein Problem, wenn ich neben der Box und auf der Bühne (die in dem Fall keine ist, sondern ein klanglich merkwürdiger Raum) stehe: ich höre nicht viel. Es geht auch nicht um Ängstlichkeit sondern um Erfahrungswerte, die ich aber vor Ort nicht machen kann, weil wir keine Zeit für Soundchecks haben. Da heißt es hinstellen-anschließen-losgeht's. Vielleicht mal ein kurzer Lauscher, ob keiner zu laut ist, das war's. Ob es gut klingt weiß ich hinterher, wenn sich Leute beschweren. :D Und irgendwie muss ich wohl pingelig sein. 8D Liegt aber auch der Musik die wir machen, die ist eher leise, und im Bassbereich dröhnt es dort schnell.

Die Frage mag also dämlich klingen, hat aber einen praktischen Hintergrund. Da es aber wohl keine "Um-Gottes-Willen-blos-nicht"-Argumente gibt, werde ich es ausprobieren.

Grüße, :bier:
Ohne ein paar Minuten Soundcheck bin ich nie aufgetreten, wie soll das auch gehen. Ich muss doch zumindest mal ein Song anspielen und ggf. nachregulieren. Das war übrigens der Grund warum ich schon vor über 20 Jahren auf Sender (früher echte Nadys :D) umgestiegen bin. So konnte ich vor vorne kurz checken wie es klingt, kurz nachregulieren und gut war´s, da wir halt nicht immer einen Mann am Mischer hatten.
 
ollo

ollo

Aus dem Schorleland
Bassix
ß80.077
Wie gesagt, so halten wir es ja auch: einmal kurz anspielen – keiner zu laut? – kurz nachgeregelt und gut. Die Frage nach dem Sound können wir uns dort aber nicht stellen, das muss halt irgendwie klingen. Daher die Frage, ob ich bei der Dreherei evtl. mit größeren Effekten zu rechnen habe. Ist aber wohl nicht so.

Interessanterweise ist es so, dass der sehr kleine Rahmen mit geringer Lautstärke klanglich schwieriger zu handeln ist als eine kleine oder mittelgroße Bühne mit größerer Lautstärke. Finde ich jedenfalls.
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Bei kleinen Sachen haben wir so gut wie nie nen eigenen Toner dabei, der will ja auch Kohle haben. ;-)
Da benutze ich ein 12m Kabel vom Bodentreter aus, das langt mir. Zum Gigende hin wird das aber immer so seltsam kurz, ich sach nur Gordischer Knoten...
Dass ich mich im laufe der Jahrzehnte dabei nicht einmal übelst auf die Fresse gelegt hab, wundert mich immer wieder aufs neue.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.380
Komisch, komisch...wenn ich mich nicht hören kann, mach ich lauter - fertig!
War es nicht Larry Graham, der gesagt hat: " Wenn man den Bass gerade so hören kann, ist er definitv zu leise."
 
Gilgamesch

Gilgamesch

Active Member
Bassix
ß2.647
Ich hab das zwar noch nicht live ausprobiert, aber im Proberaum mach ich das öfters. Die obere meiner beiden 1x12er zeigt dann zu mir, die untere Box 45-60 Grad versetzt Richtung Drummer. Und soweit ich das beurteilen kann, funktioniert das problemlos.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn die Boxen nach wie vor übereinander stehen und du eine verdrehst, gibt es sogar weniger Kammfiltereffekte als sonst :-)
Die Bässe werden eh kugelförmig abgestrahlt und addieren sich wie vorher auch. Kritisch sind die hohen Frequenzbereiche, die Keulenförmig oder halt stark gerichtet abgestrahl werden. Türme ich zwei Boxen mit Tweetern übereinander und lasse sie in die gleiche Richting blasen, kann es schon Kammfiltereffekte geben... aber in Frequenzbereichen, die uns Basser kaum interessieren.
Doof wird es erst, wenn Du die Boxen räumlich weiter voneinander trennst. Dann können Interferenzen entstehen, daß Du an Punkt A auf der Bühne einen fetten Sound hast und 1m weiter ein Bassloch. Entweder müssen die Boxen so weit auseinanderstehen, daß sie sich gegenseitig nicht mehr beeinflussen (Beispiel Bassturm hinten, Monitor-Wedge vorn auf der Bühne), oder sie stehen dicht zusammen. Ob sie nun verdreht übereinander stehen, ist hier völlig egal.

Es hat auch bei guten PA-Systemen schon einen Grund, warum die Subs mittig zusammen unter der Bühne liegen. So breiten sie sich gleichmässig überall im Raum aus, ohne daß es Löcher und Dröhnzonen gibt.
Höhen-Interferenzen, wenn vorhanden sind kaum wahrnehmbar. Sie müssen gar nicht mal shice klingen, sonst würde kein 15" + 4x10" Stack oder sonstige Mischbestückung erträglcih sein. Eine Auslöschung im Bassbereich ist aber ätzend! Aber auch dieser Effekt macht sich erst einige Meter von den Boxen entfernt überhaupt bemerkbar.
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Du solltest auch mal über einen Sender nachdenken. Bei den Kupferpreisen brauchst Du glaube ich nur 3 Kabel von Deiner Kabellänge zum Schrotthändler zu bringen und der Sender ist bezahlt. ;-)
Ich glaub nicht, dass das ne finanzielle Sache ist. Zumindest hab ich schon drüber nachgedacht...
 
 

Oben Unten