Bühne besser Organisieren

huhu

New Member
Bassix
ß252
Hallo,
ich habe in den letzten Tagen eine Weihnachtsfeier mit vorbereitet. (Ich hatte zumdest den Eindruck, als ob ich irgendwie der Einzigste war, der wusste was er tat.) Dabei hatten wir eine PA mit 600W sowie zwei Monitore (45° Winkel) mit je 100W zur Verfügung. 6 Mikrofone stehen auf der Bühne und 4 Wireless-Headsets dienten als quasi live-input (die Headsets spielen aber keine so wichtige Rolle, weil ich sie, wegen der ständigen Positionsveränderung, nicht im Monitorweg laufen hatte). (CD Player, Minidisc usw.)
Mein Problem:
Während ich also so rumkonfiguriere und ausprobiere merke ich, dass der Monitorweg total schnell ein Feedback erzeugt, obwohl die Monitorboxen eigentlich nur auf 1-5% der Leistung liefen. Obwohl der merkwürdige "Feedback Destroyer" von Behringer zwischen Mischpult und Monitorweg geschaltet ist, konnte man die Monitorboxen nicht so weit aufdrehen, dass man sie wirklich auf der Bühne hören konnte.
Nun ist aber alles schon abgebaut, so dass ich nicht mehr weiterprobieren kann. Aber für die Zukunft:

Meine Frage:
Wie stelle ich die Monitorboxen am besten auf?


Gruß




 

huhu

New Member
Bassix
ß252
Danke für die Tipps. InEar Monitoring ist nicht wirklich machbar, weil verschiedenste Gruppen auf der Bühne was vortragen und das Budget dafür nicht reichen würde.
Aus deiner Beschreibung entnehme ich folgendes (mit dem 90° Winkel):


--O Mikrofon
|
|
|
|
## )))) ))) ))
## )))) ))) )) Monitor
## )))) ))) ))
+++++++++++++++Bühnenboden++++++++++++++++++++++++++++++

Ich sehe da irgendwie das Problem, dass man die Monitorbox wieder weiter aufdrehen muss, damit man oben am Mikrofon was versteht. Aber ich werde es das nächste Mal ausprobieren...

Desweiteren: Höhen raus, Mitten rein.

Ein weiteres Problem ist, dass die meisten Leute Mikrofonscheu sind, weil sie nicht gewohnt sind in eines hereinzusprechen. - man muß die Mikros noch weiter aufdrehen, damit man was versteht - bis feedbacks entstehen...
 

wodaso

Member
Bassix
ß582
Was die Aufstellung der Monitor angeht, kann ich TheBass nur zustimmen. Wenn die Bühne breit genug ist, haben wir drei Frontmikros und dazwischen (ganz vorn am Bühnenrand) die beiden Monitorboxen. Zudem teilen wir die Monitorwege nach links und rechts entsprechend auf: So hört jeder seinen eigenen Verstärker im Rücken direkt, der Sound von der anderen Bühnenseite kommt aber über den Monitor - So bleibt die Lautstärke auf der Bühne unter Kontrolle und es gibt weniger Feedbacks. Das setzt jedoch gute Mikrofone voraus und Sänger, die auch nahe genug daran gehen ;-))

Was in Eurem Fall aber problematisch gewesen sein könnte, ist der Feedback Destroyer von Behringer - den haben wir im kleinen Rack für Direktbeschallungen aber nicht im Monitorweg der 'großen' PA. Das Teil ist zwar ziemlich gut, hat aber einen gravierenden Nachteil im Auto-Modus:
Nimmt er ein Feedback wahr, zieht er den Pegel der entsprechenden Frequenz um 6dB herunter; soweit so gut, aber
1. macht er das auch bei jedem weiteren Feedback auf dieser Frequenz, d.h. irgendwann ist die gar nicht mehr zu hören (!) und
2. kontrolliert er nicht dynamisch, ob die abgesenkte Frequenz auch immer noch stört: Sie wird nicht mehr freigegeben (angehoben), wenn z.B. ein kurzes Pfeifen dadurch kam, dass das Mikro aus Versehen kurz in irgendeinen Schallweg gedreht wurde: Einmal im Auto-Mode gesetzt, bleibt die Absenkung erhalten - oder wird noch verstärkt (siehe 1.)

In der Folge werden immer mehr Frequenzen immer weiter rausgenommen und das schaukelt sich soweit auf, dass der Sound in diesem Signalweg immer schlechter wird: in Deinem Fall im Monitorweg, bei uns gar auf der PA.
Abhilfe ist da entweder lästig (Reset des Auto-Modes zwischendurch, was kurze Feedbacks zur Folge haben kann) oder aufwendig (Manuell konfigurieren, d.h. beim Soundcheck die kritischen Frequenzen finden und fest einstellen - nachregeln ist dann aber schwierig wegen der Bedienerführung)
 

huhu

New Member
Bassix
ß252
Hallo,
also ich kann eigentlich berichten, dass der Feedbackdestroyer viiiiieeeeel zu lange braucht, als dass man ihn im Auto-modus laufen lassen könnte...

Das mit der Monitorboxaufstellung habe ich anscheinend wirklich falsch verstanden. Also werde ich das nächste Mal die beiden Monitore einfach an die Seiten stellen. Ebenfalls eine tolle Idee ist, mit den Monitorboxen die Bühne "Seitenverkehrt" zu beschallen. Ich kann mir gut vorstellen, dass man dadurch diverse Feedbackquellen beseitigen kann.

Danke
 
Oben Unten