Bühnenmonitor (Bildschirm) für Noten und Texte


DeBone
DeBone
Well-Known Member
Bassix
ß28.589
Hi,
ich habe vor für unsere Hochzeitsband einen Monitor zu bauen auf dem Text und Noten ablesbar sein sollen.

Von Tabletständern oder Notenständern bin ich nicht überzeugt. Ich möchte es etwas "unauffälliger" haben.
Ich habe das ganze auch schon mal gebaut mit einem mini PC. Soweit ist das kein Problem.

Jetzt ist aber die neue Anforderung, dass die komplette Band über die App "Setlist Maker" gekoppelt ist.
Die Anderen Bandmitglieder (Drums und Keys) nehmen Tablets dafür. Ich möchte das aber jetzt auf einen normalen Bildschirm bekommen.
Weiter ist es wohl so, dass die App auf Android nicht immer Stabil läuft und somit Apple geeigneter ist.


Habt ihr da Tips wie ich das anstellen kann ?
Zuerst dachte ich an einen Raspberry Pi mit einem MACähnlichen Betriebssystem. Da hab ich aber nichts in der richtung gefunden.
Jetzt war die Idee einen Apple TV oder Fire TV stick an den Bildschirm anzuschließen und dann mit einem weiteren Ipad den Tabletbildschirminhalt auf den Monitor zu streamen. Da bin ich mir aber nicht ganz sicher ob es funktioniert die App geöffnet zu haben (welche mit den anderen Tablets der Band verbunden ist) und gleichzeitig auf den Bildschirm zu streamen.

Habt ihr eventuell noch andere Lösungsvorschläge oder Erfahrungen ?
 
bassicer
bassicer
Active Member
Bassix
ß4.287
Einen Fernsehr der unauffälliger ist als ein Notenständer? Hm.
Soll der dann für die ganze Band vorn unten stehen...wie ein Audio-Monitor?
 
Willie
Willie
Rock on...
Bassix
ß94.002
Ich hab sowas schonmal gebaut. Monitor in alte Monitorkiste. HDMI 1 an Raspberry A mit AutoUSB load, HDMI 2 nach aussen und dann hat unser Gitarist sein iPad mit einem HDMI Adapter angeschlossen. (Talisker war schneller)
Blattwechsel über Bluetooth Fussschalter...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Einfach die Songs auswendig lernen.
Oah, hat man aber für so Dienstleistung oft kein Bock drauf. Ich bin zwar alles andere als Notenfest auf der Bühne, aber bei ein paar mal Top40 mit teilweise schlimmen Kram im Programm aushelfen fand ich einen Monitor Mit Text und Akkorden dazu sehr praktisch.
Da hat es gereicht die Songs so ein bisschen zu kennen und auf dem Schirm zu haben wie in etwa dazu begleitet wird.
Songs die mir gefallen lerne ich gerne, aber es gibt Dinge da ist mir und wohl auch DeBone die Lebenszeit zu schade.
 
Rossie Schroeder
Rossie Schroeder
Well-Known Member
Bassix
ß11.073
Dann darfst denn Job nicht machen, sorry für offtopic aber viele Musiker bezahlen mit diesen "ungeliebten Top 40 Jobs" Ihre Miete und bedienen diese entsprechend professionell. Wenn man das nicht will sollte man diesen Jungs die Jobs nicht wegnehmen. Was ist denn das für eine Einstellung ich mag es nicht also schrabbel ich was runter tztz.
So zum Thema habe auch so einen Kollegen den ich bei Jobs immer wieder treffe ( Sänger), der sich eine floormonitor Hülle gebaut. Die Leute haben immer nur milde gelächelt, wenn sie den Fake entdeckt haben. Er hat sich irgendwann für ne iPad Lösung entschieden. ;-)
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Dann darfst denn Job nicht machen, sorry für offtopic aber viele Musiker bezahlen mit diesen "ungeliebten Top 40 Jobs" Ihre Miete und bedienen diese entsprechend professionell. Wenn man das nicht will sollte man diesen Jungs die Jobs nicht wegnehmen.
Meinst Du mich mit:
Oah, hat man aber für so Dienstleistung oft kein Bock drauf. Ich bin zwar alles andere als Notenfest auf der Bühne, aber bei ein paar mal Top40 mit teilweise schlimmen Kram im Programm aushelfen fand ich einen Monitor Mit Text und Akkorden dazu sehr praktisch.
1. hat das mit "schrabbeln" nichts zu tun sondern das man sich nicht die exakten Abläufe für 120 Stücke für drei Gigs draufschafft.
2. habe ich damit überhaupt nicht Jemanden sein Brot geklaut sondern Freunden geholfen, deren Basser krank geworden ist - ich habe da nicht mal Gage, nur ein hauch Aufwandsentschädigung für genommen sondern es für die Erfahrung gemacht.
3. Profis bedienen sich auch gerne an Noten, Leadsheets, Monitoren etc.
Siehe auch das Eingangspost vom Threadersteller.
Was ist denn das für eine Einstellung ich mag es nicht also schrabbel ich was runter tztz.
:rolleyes:
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Die Diskussion für und wider Screenreader ist doch völlig für die Füße. Und das Argument, man würde schummeln und anderen die Arbeit wegnehmen, dazu muss man wohl nix mehr sagen (frag mal einen Orchestermusiker).
Ich wünsche mir manchmal sowas als eine Art extended Setlist, wo ich auf einen Blick alle Parameter des nächsten Songs drauf habe (Soundsettings, welche Effekte, Plek ja/nein, wer beginnt...), alles was größeres Nachdenken obsolet macht, wäre da willkommen. Das Stück Papier mit dem Ablauf hängt entweder so blöd hinter der Box, dass ich nicht drauf schauen kann, oder der Gitarrist hat Bier drüber geschüttet oder es liegt backstage oder noch besser gleich im Proberaum.
 

Rhino-
Rhino-
Purist
Die Diskussion für und wider Screenreader ist doch völlig für die Füße. Und das Argument, man würde schummeln und anderen die Arbeit wegnehmen, dazu muss man wohl nix mehr sagen (frag mal einen Orchestermusiker).
Ich wünsche mir manchmal sowas als eine Art extended Setlist, wo ich auf einen Blick alle Parameter des nächsten Songs drauf habe (Soundsettings, welche Effekte, Plek ja/nein, wer beginnt...), alles was größeres Nachdenken obsolet macht, wäre da willkommen. Das Stück Papier mit dem Ablauf hängt entweder so blöd hinter der Box, dass ich nicht drauf schauen kann, oder der Gitarrist hat Bier drüber geschüttet oder es liegt backstage oder noch besser gleich im Proberaum.

naja, das ist ja Deine eigene Schuld wenn Du Deine Setlist vergisst xx(

Ich habe meine Setlist in Excel Querformat erstellt und habe ausreichend Platz für Tonart und evtl. weitere Randnotizen. Wobei ich die "Randnotizen", jetzt nach der ersten Saison mit der neuen Kapelle, auch kaum noch benötige.

Bevor ich mir aber irgendein Notenständer oder ähnliches dahinstelle, häng ich den Musiker-Job lieber an den Nagel. Wenn ich nicht frei raus, aus dem Kopf spielen kann, kann ich mich auf der Bühne nicht von meinem Ablesedingens fortbewegen, weil meine Augen darauf gefesselt sind. Kann evtl. auch gar nicht richtig betonen oder mal eine kleine Improvisation einwerfen, weil ich gar nicht sattelfest genug bin und u.U. die Harmonien des Songs gar nicht verstanden habe......Dewegen...ablesen geht für mich als "Rock-Musiker" gar nicht. Es gehört ja auch eine gewisse Show dazu.

Leider muss ich immer lächeln wenn ich solche Truppen sehe, wo man die Musiker vor lauter Pulten auf der Bühne im ersten Moment gar nicht findet. Hat für mich immer den faden Beigeschmack einer schlechten Tanzkapelle.
Im Philharmonie Orchester ist das ´ne ganz andere Hausnummer. (Dafür wär ich auch zu blöd)
 
schepper
schepper
psychedelic man
Bassix
ß29.618
moin,

oha, watt'ne diskussion.:rolleyes:
mir ist das völlig latte. hab' schon bühnendislays bei rockbands, bei tanzkapellen,
bei orchestern, bei ozzy und sogar bei rush auf der bühne gesehen.

ich selbst benutze ja auch 'nen notenständer mit textzetteln,
weil ich mir meine vielen selbstgeschriebenen texte nicht alle merken kann und multitaskingmäßig
lieber auf nummer sicher gehe.
bass- spielen, singen, effekte umschalten und dann auch noch alle texte auswendig können...
bin halt auch nur 'n mann... ;-):rolleyes:

und wenn mal kohle übrig sein sollte spräche auch nix gegen ein tablet.

jeder wie er mag- und/oder kann.:-)
 
tiefesB
tiefesB
même-bas
Bassix
ß25.628
im Floormonitorgehäuse, sieht man auf professionellen Bühnen ganz häufig. Von vorne meint man als Zuschauer, der Sänger hätte zwei Floormonitore, dabei ist einer der echte Audiomonitor, der andere aber ein 22"-Display.
Das könnte der TE @DeBone ja im Sinn haben, die Frage hier ist ja nach der elektrotechnischen Realisation in Verbindung mit einer nur auf dem Tablet laufenden App. Da ein Riesentablet kaum bezahlbar ist, muss eben ein Monitor in die Wedge, und der Tabletbildschirminhalt da drauf gestreamt werden. Die Idee: iPad - WLAN - Apple-TV - HDMI - Monitor/TV ist doch ganz gut, würde ich auch als erstes so probieren. Funktioniert das überhaupt, geht es einfacher/preiswerter oder auch ganz anders , gibt es dazu was zu sagen?
 
DeBone
DeBone
Well-Known Member
Bassix
ß28.589
Das ist Bassic :D aber zum Glück gibt es ja doch ein paar antworten auf meine eigentliche Frage.

Aber erstmal zur Aufklärung ;-)

Ja es soll ein Bildschirm in einen normalen Wedge Monitor gebaut werden. Quasi ein Teleprompter.
Das schaut dann in etwa so aus
P1010329%20(3).JPG

Und das wird gerade bei professionellen Bands regelmäßig benutzt.
Und ja, ich finde das professioneller und unauffälliger als jedes Liedblatt oder Tablet. Aber soll jeder machen wie er will ;-)

Anscheinend kam es nicht ganz rüber im Eingangspost, aber
ICH will das teil BAUEN.
BENUTZEN wird es dann der SÄNGER für seine Texte !!1!1eins!1!
Zusätzlich werden dann noch Randnotizen, Noten bei bestimmten Parts usw darauf angezeigt.


Zu der Sache mit zu faul zum lernen ...

Ich kann mir kaum 3 Zeilen Text merken, dann kann ich nicht erwarten, dass der Sänger von 120 Songs den kompletten Text auswendig kann.
Und bei mir ist es auch so.
(1x Hochzeitsband, 1x Rock/Metal Coverband und 1x Metallcapelle mit eigenen Songs)
Ich habe zwischendurch auch einfach mal einen Hänger und bin dann froh wenn ich eine Stütze habe bei der ich im Bedarfsfall spicken kann. oder auch mal ein kurzes Riff notiert ist usw.
Ausserdem ist es wie @Mudskipper es schon schreibt im Aushilfsfall sehr hilfreich. Aushilfsjobs kommen meistens nicht so rein, dass man sich wochenlang darauf vorbereiten kann. Wenn der Basser einer befreundeten Band ausfällt und schnell innerhalb von 2 Tagen ein 3 Stundenset durchgeballert werden muss, konzentriere ich mich lieber darauf dass möglichst alle Songs so gut wie möglich klappen und nicht darauf dass ich jede Bridge und jede Solobegleitung auswendig kann.


Hier habe ich mal ein Video von unserer Kapelle mit eigenen Songs in der wir so einen Teleprompter Live benutzen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass man uns vorwerfen kann dass wir zu steif auf der Bühne sind und man merkt dass wir gelegentlich ablesen, aber seht selbst :-) :




Unbenannt.png



So.
Und jetzt zum Eigentlichen Thema.

Die App
"Setlist Maker"
auf einen solchen Telepromter bringen und parallel mit dem Tablet des Drummers und des Keyboarders verbunden sein.


Wenn du sowieso die iOS-Schiene im Auge hast, ist das technisch einfach: https://support.apple.com/de-de/HT202044

Danke für den Tip. Das hätte nur den Nachteil (oder auch Vorteil ?!?! ) dass man es per Kabel verbinden muss. Die Verbindung wäre dann aber relativ sicher und die App könnte parallel auch per Bluetooth oder Wlan mit den anderen Tablets verbunden werden. Brauche dann nur noch ein Fach im Bühnenmonitor, in welchem ich das ganze immer verkabeln und verstauten kann.


Ich hab sowas schonmal gebaut. Monitor in alte Monitorkiste. HDMI 1 an Raspberry A mit AutoUSB load, HDMI 2 nach aussen und dann hat unser Gitarist sein iPad mit einem HDMI Adapter angeschlossen. (Talisker war schneller)
Blattwechsel über Bluetooth Fussschalter...

Auch Interessant.
Für was hast du den Raspberry benutzt ?
War der dann quasi für die "Standalone" Lösung wenn kein Ipad da war ?
und was bedeutet AutoUSB load ?


Zu meiner Idee mit AppleTV und drahtlos streamen hat keiner Erfahrungen ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Willie
Willie
Rock on...
Bassix
ß94.002
AppleTV drahtlos, mhmm, hatten wir probiert, dazu braucht es aber noch mehr Equipment. Zumindest WLAN Router und AppleTV. Ich arbeite ja als Mischer in etlichen Locations, und ich habe ein Mackie Digitalpult mit WLAN Router. Und immer öfter kann ich nicht drahtlos arbeiten, weil zu viele WLANs unterwegs sind. Dann kommen noch die ganzen Handies dazu, die alle versuchen bei dir rein zu kommen...
Das kann funktionieren, muss aber nicht.

Ja, unser Gitarist und Sänger hatte das iPad dann einfach mit Kabeln angeschlossen und mit in die Box geschoben.
Die Raspberry Lösung war ein stinknormaler RPi 1B. Darauf wurde dann ein kleines Script installiert, dass automatisch nach einem USB Stick suchte und dort die im Root befindliche Datei Text.pdf mit einem Reader geöffnet hat. Steuerung erfolgte dann auch per Bluetooth Fussschalter und ich hab noch so eine Mini-Funk-Tastatur mit Trackball ins Gehäuse gebaut. Falls mal was schiefgeht.
Am Monitor konnte man dan zwischen den beiden Quellen wählen. Deswegen brauchte der Monitor Tasten die man von Vorne bedienen konnte. Leider haben das neuere Monitore nicht mehr. Oder man nimmt einen externen HDMI Switch.
Gehäuse hab ich selbst gebaut. Erst war da ein 12“ Bassmonitor drin. Den brauchte ich aber nicht mehr...

PS. Mittlerweile benutze ich dafür Songbook von Linkesoft. Da geht Text und ChordPro Format.
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Zum Thema streamen:
kommt halt drauf an, wie Du das Technisch machen willst.
Wenn Du ein eigenes WLAN aufmachst, hast Du - grade auch bei grösserer Anzahl Leute - heutzutage jede Menge Smartphones, bei denen teilweise WLAN aktiviert ist bzw. benutzt wird.

Eine richtig gute Idee habe ich da uch nicht.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
manmanman, wie haben denn eigentlich die Beatles, Stones oder wie auch immer die damals hiessen, das alles ohne diesen ganzen technischen Schnickschnack hinbekommen :O!:D
 
 

Oben Unten