Bühnensound

wodaso

Member
Bassix
ß523
Neulich, auf einer kleinen Bühne im Kellergewölbe ...

Nach dem üblichen Aufbau, Verkabeln, Stimmen und Einpegeln der erste Soundcheck: Wenn sich alle diszipliniert verhalten und die Amps etwas runterdrehen, dann klappt's; Keyboard, Gitarren, Bass und alle Drums werden separat abgenommen und vom Mischer auf PA und Monitore verteilt - Jeder hört jeden [^] und vor der Bühne klingt's einfach fett [:D]

Das gilt auch für später am Abend; die erste Stunde Vollgas und ein ziemlich entspannter Tontechniker, doch nach einer kleinen Pause tritt ein seltsames Phänomen auf:

Der Keyboardamp ist nur einen winzigen Tick lauter als vorher, schon hört sich der Leadgitarrist nicht mehr selber und regelt ebenfalls nach. Nun ist der aber in der Soloschaltung ZU laut und bevor er sich wieder runterdreht hat aber schon die zweite Gitarre etwas Gas geben müssen. Nach drei, vier Stücken spüre ich meinen eigenen Anschlag eher vom PA Subwoofer als ich ihn höre [**/] und der Gesang geht fast unter [V] Tja und der Mischer wird plötzlich sehr hektisch und versucht den Sound zu retten ohne lauter zu werden oder Feedbacks zu riskieren ... [):]

Wir sind sicher nicht die einzige Band, die mit der Zeit lauter wird (und sich damit natürlich den Bühnensound vermasselt), also:

[?] Habt Ihr ähnliche Erfahrungen?
[?] Was tut Ihr dagegen?
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
So krass kommt es bei uns eigentlich seltener vor.
Ich versuche mir zu behelfen, in dem ich eher Tiefmitten booste als das ich wirklich
den Master hochdrehe.
So lange es halt hilft.
 

Speedy

New Member
Bassix
ß0
Das mit dem Lauterwerden beim Gig ist eine ganz logisch zu erklärende Sache: Das Gehör ermüdet mit der Zeit und somit nimmt man bestimmte Frequenzen nicht mehr wahr - ergo spielt man dementsprechend lauter.
Habe schon oft gehört, dass dieses Phänomen mit IEM nicht auftreten soll, hab´s aber nicht probiert und kann dieses somit nicht bestätigen.
 

wodaso

Member
Bassix
ß523
Sodele, nach einigen Monaten, etlichen Gigs und Sessions will ich das Thema nochmal aufgreifen, denn so langsam scheinen sich ein paar Ursachen herauszustellen - und das will ich Euch nicht vorenthalten *g*:

1. Keyboard:
Wir haben unsere Setlist etwas umgestellt und schon musste der Tastendrücker nicht mehr so oft nachregeln, was die Sache schon etwas entschärft hat. Darüber erzeugen seine Sounds teilweise sehr unterschiedliche Pegel. Das anzupassen und auszugleichen ist zwar eine elende Fummelei an EQ und Soundprogrammen, aber da muss er grad durch *g*

2. Gitarren:
Die beiden hatten ganz ähnliche Schwierigkeiten mit Effektpegeln und verschiedenen Instrumenten, haben das aber mit Feinarbeit an den Reglern inzwischen ganz gut im Griff.

3. Bass:
Ursprünglich mir recht konstanten Pegeln unterwegs, treten jetzt mit Nutzung von Overdrive und/oder Octaver die gleichen Schwierigkeiten auf, dagegen hilft nur der sparsame bzw. gezielte und disziplinierte Einsatz der Effekte ... so schwer das auch manchmal fällt *g*

4. Mixer:
Der sorgt ja nicht nur für den Gesamtsound, sondern auch für die Monitore. Wenn der aber meint nach dem vierten Weizen an irgendwelchen Knöpfen drehen zu müssen, weil er nicht mehr richtig hört, dann gibt es auf der Bühne nicht mehr allzu viel dagegen zu tun.

Somit sind die Schwachpunkte im Sound eingekreist und können auch gezielt angegangen werden. Damit wird dann auch klar: Der nächste Auftritt wird wieder ein bisschen besser als der letzte :-))

Übrigens, von alledem bekommt das Publikum nur sehr begrenzt etwas mit: Bestenfalls, wenn mangels Monitor mal ein Einsatz nicht 100%ig passt.
 

FleaR

New Member
Bassix
ß240
Ich kenne das Problem, muss aber auch mal Schlagzeuger in den Schutz nehmen. Wenn man manche von den Teilen zu sanft anschlägt klingt dass einfach besch*****. Also Grundlautstärke vom Schlagzeug ist immer vorhanden.
Wegen rückkoppelnden Mikros sollte man evtl. schauen, dass man die nicht von vorne( also da wo man reinsingt) mit Monitoren bestrahlt sondern möglichst von Hinten( wir hatten noch nie Probleme mit Rückkopplung, obwohl wir mal zu viert auf einer "Bühne" 2m x 6m gespielt haben( Schlagzeug, Amps und Gesang mikrophoniert ... kein Pfeifen oder Brummen aufgetreten).
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Inear-Monitore in Ehren. Die geben wirklich was her. Aber gegen undisziplinierte Musiker nützt auch das nichts.

Vielfach wird ein schlechter Bühnensound nur auf zu laute Monitore und Amps komprimiert. Ich hab allerdings immer wieder die Erfahrung gemacht, dass dies meist nur die Spitze des Eisberges darstellt.

Grundlegend wichtig ist vorweg ein gut durchdachtes Equalizing, dass auf die Instrumentierung und die Stilrichtung der Band eingestellt und an den Raum angepasst werden muss.
Ist der Sound der Monitoren in Ordnung, neigen die Musiker weniger dazu, ihre Amps auf Totschlag aufzudrehen, damit sie ihren Sound in Echt hören.

Vielfach werden aber die Monitore vom Tontechniker einfach zu wenig beachtet. Ich hab' auch schon erlebt, dass sog. professionelle Audiotechniker mit Diplom einfach mal ein halbwegs zur Stilrichtung und Instrumentierung passendes EQ eingestellt haben - und nicht einmal auf der Bühne waren, um sich das Ergebnis in dem Raum anzuhören....
 

wodaso

Member
Bassix
ß523
Kann ich bestätigen :-)) Seit einigen Monaten haben wir uns einen zweiten Mischer an Bord geholt - ursprünglich aus Zeitgründen heraus aber er hat sich als ausgesprochen fähig erwiesen ... Der mischt nicht nur aus dem Bauch raus, sondern WEISS was er da tut: Bei den letzten Gigs war das Monitoring schlicht und ergreifend perfekt. Und für das, was noch hakt, kann er nix; an der PA ist eine EQ Schleife kaputt - wird bald gerichtet.

In dem Zusammenhang vielleicht auch wichtig: Gutes Equipment ist beim Monitoring die halbe Miete, z.B. Mikros, die wenig anfällig für Feedback sind, haben zwar ihren Preis, erleichtern die ganze Sache aber ungemein :-))
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Der wodaso spricht mir aus der Seele, von wegen dem guten Equipment. Ich erleb' auch immer wieder, dass Veranstalter mit richtigen Antiquariaten beliefert werden - und ich hab' dann das Vergnügen, mal die defekten Kanalzüge am Pult und Equalizer irgendwie zu überbrücken...
 
Oben