Bundstärke

subsoniq

subsoniq

Member
Bassix
ß109
Kann mir jemand erklären was für einen Einfluß die Bundierung bzw. Bundstärke auf das Klangbild hat? Dünn - holzig, dick - drahtig, kann man das so beschreiben?
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß56.565
keinen [;-)]

Der Saite ist es ziemlich egal ob sie auf Messing, Bronze oder Edelstahl ... aufliegt.

Anfühlen können sich fette und hohe Jumbobünde schon anders als schmale niedrige.

Es gibt Gitarren wo ab den 12. Bund dünnere und niedere Bünde verbaut werden.

Abnutzung ist auch eine andere bei Edelstahl oder nicht.

Aber soundtechnisch?
 
Zuletzt bearbeitet:
groovling

groovling

Member
Bassix
ß948
Ich glaube da streiten sich die Gelehrten.
Auf der Warmoth-Seite steht (oder stand mal) zum Thema Bundstärke, dass sie einen gewissen Einfluß auf den Klang haben soll. Ob das nun hörbar ist, oder bloße Theorie kann ich nicht sagen.
Ich denke, der primäre Unterschied liegt, wie 13 schon sagte, im Spielgefühl.

Schmalere Bünde nutzen sich schneller ab als z.B. Jumbos, weil einfach weniger Material zum Verschleißen da ist.
Dicke Bünde spielen sich (meiner persönlichen Meinung nach) etwas bequemer, dafür kann man schmale Bünde (marginal) besser intonieren.

 
Winhole

Winhole

Member
Bassix
ß9
Jumbobünde erleichtern Legatotechniken, nützen sich langsamer ab und können öfter abgerichtet werden.

Alles was mit Vintagebünden spielbar ist, geht problemlos mit Jumbos. Alles was mit Jumbos geht, kann mit Vintagebünden schwerer sein.

Wer mit Jumbos Intonationsprobleme hat kann nicht spielen, bzw. greift mit viel zuviel Kraftaufwand.

Objektiv gesehen gibt es keinen vernünftigen Grund für schmale, flache Bünde.
 
subsoniq

subsoniq

Member
Bassix
ß109
Ich habe letztlich erst in einem Interview mit Lee Sklar gelesen das er auch Mandolinenbünde, also sehr dünne, schwört, weil diese einen fretlessartigeren Ton erzeugen. Das ginge ja in die Richtung eines holzigeren Sounds. Auch habe ich mich gefragt wie der Sound bei einem namenhaften Hersteller zustande kommt. Die haben alle den gleichen Grundcharakter obwohl sie unterschiedlich konstruiert sind und aus verschiedenen Hölzern gebaut sind. Was sie gemeinsam haben sind relativ schmale Bünde. Deswegen bin ich auf die Idee gekommen das diese etwas mit einem bestimmten Sound zu tun haben könnten.
 
Webbster

Webbster

Dingwall-User
Bassix
ß2.573
Zitat:Original erstellt von: subsoniq

Ich habe letztlich erst in einem Interview mit Lee Sklar gelesen das er auch Mandolinenbünde, also sehr dünne, schwört, weil diese einen fretlessartigeren Ton erzeugen. Das ginge ja in die Richtung eines holzigeren Sounds. Auch habe ich mich gefragt wie der Sound bei einem namenhaften Hersteller zustande kommt. Die haben alle den gleichen Grundcharakter obwohl sie unterschiedlich konstruiert sind und aus verschiedenen Hölzern gebaut sind. Was sie gemeinsam haben sind relativ schmale Bünde. Deswegen bin ich auf die Idee gekommen das diese etwas mit einem bestimmten Sound zu tun haben könnten.
Dingwall haben auf allen Bässe sehr dünne Bünde drauf.
Meiner Meinung nach ist das Geschmackssache, ich spiele an sich lieber auf den "Vintage"-Bünden, wie die hier gerade so schön genannt wurden, als auf den Jumbos. Fühlt sich für mich einfach besser an, beschreiben kann ich das nicht.
 
 

Oben Unten