Buy local - oder "Bass mit gutem Gewissen"

endgame

1, 2, 3, 4, und!
Bassix
ß13.988
Ich möchte mal die Diskussion über Ethischen Fingerabdruck, lokale Händler und das allgegenwärtige Preisgedrücke ausfgreifen.

Ich finde das Thema interessant und möchte das nur aus dem Aguilar Thread rauslösen.

Da kamen wir grob gesagt über ausgelagerte Produktion nach China, auf "made in USA" und das (böse gesagt) scheinheilige Klimbim mancher Hersteller.

Es würde mich echt interessieren was man als Kunde machen kann, um eben seinen Händler vor Ort zu unterstützen, irgendwelche miesen Praktiken zu vermeiden und eben nicht blindlings den großen drei die Kohle zu überweisen.

Wie geht ihr das an?
Ist das für euch überhaupt von Interesse?
 

endgame

1, 2, 3, 4, und!
Bassix
ß13.988
So, als Starter antworte ich mir auch gleich mal:

Ich versuche so viel wie möglich beim lokalen Händler zu holen, bin mir auch bewusst, dass es da mal den einen oder anderen Euro mehr kosten kann, aber das bin ich gewillt einzugehen. Mein Problem ist nur, dass ich recht oft an Grenzen stoße.

Normalerweise spiele ich Pyramid 105er Nickels, die gibt es aber in keinem Geschäft in Karlsruhe.
Weder mein Stammhändler, noch die zwei in der Umgebung haben die und nehmen die auf mehrfache Nachfrage auch nicht ins Programm auf. "Hat noch nie jemand verlangt" - blöd halt, wenn die Leute nicht wissen, dass es die gibt, dann kann ich die auch als Händler nicht anpreisen und auch nicht verkaufen.

Die Bestellung in drei Tagen kann man sich dann auch schenken, weil dann hab ich sie selbst bestellt und bekomm die an die Wohungstür...

Größere Anschaffungen, auch wenn nicht vor Ort hole ich über einen lokalen Händler, das macht einfach im Garantiefall einiges entspannter. Mein zuletzt geholter Markbass ist einfach nur komisch und wird aus gründen eingeschickt. da kam von ganz allein die Frage ob ich einen Ersatzamp brauche, wie lang das warten kann, oder ob sie den einfach zurücknehmen sollen. Das war cool und hat mich beeindruckt... plus, ich hab das ganze Gefummel mit scheiss Paketen nicht.

Also soweit es geht lokaler Händler. :m_dblbass:
Im Notfall der große Versender, weils eben da meine Saiten gibt.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß49.816
oh...interessantes und schwieriges thema. ich für mich würde es schön finden wenn ich mir gar keine gedanken machen müsste und ich einfach wüßte dass das was ich legal im laden kaufen kann unter menschenwürdigen bedingungen entstanden ist. aber soweit ist unsere gesetzgebung wohl noch nicht. der schwarze peter wird ja immer dem verbraucher zugeschustert. weil der will ja immer billiger und billiger. dem muss ja klar sein das eine fertiglasagne für 1,79 kein rinderhack enthalten kann. halte ich für bullshit, gar nix muss ich wissen. es gibt tierschutzgesetze, es gibt umweltschutzgesetze, es gibt jede menge andere reglementierende gesetze. also kann ich davon ausgehen das die ware im regal für alle beteiligten fair ist, egal welcher preis drauf steht.

soweit die theorie...wir alle wissen das es in der praxis ganz anders aussieht.

manchmal bin zu sorglos oder man könnte es auch bigott nennen. ich entbehre sachen deren verzicht mir nichts ausmacht oder die ich mir eh nicht leisten kann...auto, fernreisen, smartphone, bässe mit tropenhölzern...

wenn mir etwas echt wichtig ist dann versuche ich schon über den tellerrand zu blicken. ich hab fmc boxen, ich hab nen weber-amp, ich hab treter aus finnland und selbstbau aus deutschland und ein japaner ist auch auf dem brett. mein lieblingsbass ist ein japaner (wobei ich mir zum zeitpunkt des erwerbes (ca 1984/85) darüber null gedanken gemacht hab). gut...die japaner haben jetzt nicht den besten co2 fußabdruck...und die bezahlung mag in japan okay sein, aber der arbeitsdruck treibt da auch immer mehr leute in den selbstmord.

find ich schon gut, wenn die herkunft hallwegs klar ist. ich hab aber auch sachen aus china. die haben mir halt gut gefallen. einen hartke lh1000, einen sx-bass.

wichtig bei musikdingenskram ist mir eine lange lebensdauer. einer der gründe, warum ich noch vor digiamps zurück schrecke...sicherlich können die auch 10 jahre halten, man weiß es ja jetzt noch nicht. aber nehmen wir irgend einen digizwerg roundabout 450 euro. wenn der in 10 jahren mal kaputt geht und der kostenvoranschlag beläuft sich auf 250,- weil im grunde nichts gefixt wird, sondern nur (wenn überhaupt noch erhältlich) irgend welche module getauscht werden...dann bin rechnerisch dicht am totalschaden. blöd...

oh, ich seh grad, meine antwort geht über das eigentliche thema hinaus...das meiste kauf ich lokal, ist hier in hamburg aber auch noch relativ einfach. auf dem flachen land sieht das ja auch schon wieder anders aus.

ganz schön komplex das thema...wenn man sich hinten am arsch ein haar ausreißt tränt vorne das auge...hängt alles irgendwie zusammen.
 
ganz schön komplex das thema...wenn man sich hinten am arsch ein haar ausreißt tränt vorne das auge...hängt alles irgendwie zusammen.
So kann man das echt gut zusammenfassen.
bei alltäglichen dingen versuche ich tatsächlich im Rahmen meiner finanziellen Möglichkeiten so vernünftig wie möglich einzukaufen. Die regelmäßige Gemüse-Kiste vom Demeterhof, keine Erdbeeren im Winter, Fleisch nur selten und dann auch möglichst aus dem kleinen lokalen Betrieb, PC. Handy lange nutzen, nicht alle Nase lang kurzlebige Klamotten kaufen usw.

Beim Equipment gelingt es mir mal gut mal so gar nicht "vernünftig" einzukaufen. Alle Instrumente bis auf meinen 1997 gekauften Yamaha sind 2nd Hand gekauft/ertauscht, die Boxen alle aus Deutschland mit europäischen Speakern, ein Amp noch made in Italy...aber da hört es auch schon auf.
Echt nicht einfach...
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß10.574
Also soweit es geht lokaler Händler.
auf dem flachen land sieht das ja auch schon wieder anders aus.
So ist es. Ein persönlicher Besuch bei den nächstgelegenen brauchbaren Musikalienhändlern (die zudem auch keine wirklich "Kleinen" sind) erfordert die Absonderung einer größeren Menge CO2. Also werden Kleinigkeiten halt doch bei den großen Versendern gekauft.

Bei größeren Anschaffungen überlege ich aber schon, was ich wo / bei wem kaufe. Und grundsätzlich kaufe ich dann auch lieber Langlebiges und möglichst lange begeisterndes Zeug.

Ich bin selbstständig; das bringt auch nochmal die Perspektive dazu, dass ich gern Läden / Hersteller unterstützen möchte, bei denen ein möglichst hoher Anteil meines Geldes auch genau dort hängen bleibt und Familien ernährt oder die Rente sichert oder was auch immer.

Beim Bass-Kram kann ich das noch nicht vollständig so ausleben. Hier wohnt halt auch ein damals (Mitte / Ende der 90er) recht billiger Koreaner von Vester (aber er wurde halt auch nicht der Müllkippe übergeben, sondern wird bespielt), ein Gretsch aus Asien-Fertigung und ein Maruszczyk (bei dem ich hoffe, dass der Kaufpreis sinnvoll kurze und halbwegs faire Wege zurücklegt; da spielte der Gedanke "nicht vom Großkonzern" schon eine wichtige Rolle).

Ein "nächster" Bass käme sehr gewiss von einer kleinen Bassschmiede.
Genau so, wie auch meine Fahrräder (von einer Ausnahme abgesehen) aus kleinen Manufakturen / von Rahmenbauern stammen.

Hinsichtlich Nachhaltigkeit halte ich es auch für wichtig und sinnvoll zu schauen, ob man das Objekt der Begierde gebraucht erwerben kann. Und wenn etwas gar nicht mehr benutzen mag, kann man es auch wieder dem Gebrauchtmarkt zuführen.
 

endgame

1, 2, 3, 4, und!
Bassix
ß13.988
ganz schön komplex das thema...wenn man sich hinten am arsch ein haar ausreißt tränt vorne das auge...hängt alles irgendwie zusammen.
Aber genau da will ich ja hin - also nicht an deine Arschhaare - aber eben diesen Zusammenhang etwas mehr beleuchten. Das Beispiel von der 2x12er Ampeg Box für 800€ vs. das potentiell +1300€ Modell von Aguilar - da stimmt doch das Verhältnis nicht mehr. Ehrlich gesagt leg ich da beim Händler lieber 80€ mehr für die Ampeg hin und fühl mich gut dabei, als die 1300€ für ne Aguilar, bei der n Ami anstatt nem Chinese die chinesischen Teile zusammengeschraubt hat bei T/M/S-Webshop zu ordern.


(im plakativen Beispiel oben spielen die Soundeigenschaften der beiden Boxen einfach mal keine Rolle... you know...)
 
Das Beispiel von der 2x12er Ampeg Box für 800€ vs. das potentiell +1300€ Modell von Aguilar - da stimmt doch das Verhältnis nicht mehr. Ehrlich gesagt leg ich da beim Händler lieber 80€ mehr für die Ampeg hin und fühl mich gut dabei, als die 1300€ für ne Aguilar, bei der n Ami anstatt nem Chinese die chinesischen Teile zusammengeschraubt hat bei T/M/S-Webshop zu ordern.
Naa, so einfach ist das nicht.
Damit die Ampeg in dem Vergleich fair ist müsste sie wesentlich weniger kosten, für die Aguilar Box werden da schon noch andere Komponenten verbaut.
Die Ampeg ist entsprechend genauso, wenn nicht noch mehr im Missverhältnis. Du hast dann im Endeffekt nur den Local Dealer unterstützt, der etwas mehr Geld für die Box bekommt.
 

uncool sam

what we do is secret
Bassix
ß96.051
wenn man sich hinten am arsch ein haar ausreißt tränt vorne das auge
YMMD !!! :rofl:

Tja, gerade bei meinen liebsten und teuersten Anschaffungen (Fahrräder und musical gear) ist es am schwierigsten, was lokales/faires zu finden.
Kommt ja doch alles aus China/Fernost...aber hey! Genau das ist so eine typische Ausrede, die so als Mantra heruntergebetet werden kann. Schicksalsergeben und hemmungslos der Kauflaune hingeben, weil is ja so.
Wer immer den latest hot shit braucht, der kann natürlich nicht anders, mit etwas Geduld kann auch etwas aus dem Gebrauchtmarkt erworben werden. Das mache ich fast ausschließlich, zumindest was die größeren Sachen betrifft. Das finde ich auch reell, so landet es a) nicht auf'm Schrott und b) kostet es weniger als neu und c) tue ich jemandem einen Gefallen (einen fairen Preis vorausgesetzt). Kleinteile wie Saiten oder so kaufe ich wenigstens hauptsächlich lokal.
Sich eine Agi-Box zuzulegen bloß wg. dem Argument "is ja MIA" finde ich bescheuert, die USA sind doch ganz schön weit weg. Das Argument "Sound" lasse ich gelten... :D. So ist das eben, wenn es unbedingt diese - und nur diese - Box sein muss, dann muss es eben diese eine werden, egal wo sie herkommt.
Letzten Endes wollen die Chinesen/Taiwanesen/ Japaner auch alle leben, vielleicht kehrt auf diesem Wege endlich Frieden ein auf diesem Planeten. (Jaja, ein frommer Wunsch - "geh weiter, alter Mann, Weihnachten ist vorbei!")
 

endgame

1, 2, 3, 4, und!
Bassix
ß13.988
@Mudskipper
Klar - war jetzt n bissel arg plakativ =)
Ich wollt ja ehr drauf raus, dass ich da (gefühlt) mehr mit erreiche.
Der Weg zu FMC/SAD/andererDreiBuchstabenHersteller is da auch noch einzubeziehen. Und die Materialien und Herstellungsweise sicherlich auch.

Ich glaub nur, dass mit lokalen Händlern auch wieder mehr Vielfalt in die Angebotspalette kommt, weil die sich dann auch mal wieder "was trauen".

Wenn ich bei den 3 lokalen Händlern hier in Karlsruhe vorbeigehe, sehe ich zu 90% nur den Einheitsbrei aus Einsteigermodellen von Ibanez&Yamaha, dann Fender Mex & USA + gelegentlich mal n Sandberg. Dann is aber auch schon Ruhe. Kein Stingray, kein G&L, Rick, kein was weiss ich noch alles (siehe die Saitensache Pyramid) - das macht mir echt Sorgen, weil zum Schluss ja kaum noch wer auf die Idee kommt mal was anders in die Hand zu nehmen...

Und die Ausrede "das hat noch nie jemand verlangt" zieht halt einfach nicht, wenn der Normalkunde keine Ahnung hat was es noch so aufm Markt gibt. Ich order ja auch nicht blind nen Rick...
 
Ich glaub nur, dass mit lokalen Händlern auch wieder mehr Vielfalt in die Angebotspalette kommt, weil die sich dann auch mal wieder "was trauen".
Die können es sich aber in fast keinem Falle leisten, sich was zu trauen. Wie soll denn ein Kleiner eine Auswahl an Hochwertigkeiten bereithalten können? Ja, es gibt ein paar kleine Spezishops mit tollem Zeugs für Fortgeschrittene mit Geld, aber mehr als 10 sind das nicht und alles haben die auch nicht da, die haben dann halt lange persönliche Beziehungen mit deutschen Bassbauern, die ihrerseits nicht die Kapazitäten hätten um ganz Deutschland mit ihrem Kram vollzuhängen.
dann Fender Mex & USA
Das ist für einen "Lokalen" auch schon besonders.
Von MM oder Rick gibt es nicht so viele bzw. kommen nicht so viele nach D, daß jeder Händler einen haben könnte. Und die großen Händler, die sich dann auch ein "Certified" oder "Stützpunkt" oder "Premium" ranbappen können, werden eben zuerst bedient, auch weil sie schlicht mehr von den Dingern verkloppen können UND es sich vor allem auch leisten können, die Dinger im Haufen zu kaufen.
Als der Aguilar Tonehammer rauskam, bin ich zu meinem Lokalen gegangen, den es mittlerweile nicht mehr gibt. Er hätte mindestens drei von den Dingern kaufen müssen, das war ihm zu teuer/risikoreich. Die anderen beiden örtliche Läden werden von Vollidioten betrieben, die können echt eingehen, Session ist ne Stunde weg, reicht.
In der Band bin ich mit meinem 130€-HarleyBenton so zufrieden, daß es mir schwerfiele, für die 10% mehr Sound beim Polen das zehn- oder beim Deutschen oder Ami das zwanzigfache zu zahlen. Der gleiche Preis käme dann beim handgeschnitzten Custommöbel im Direktvertrieb raus, aber dafür habe ich keine Verwendung.
Was gibt es denn an Deutschen Amps für mich, hm, eigentlich nur Glockenklang und Eich, Röhre will ich nicht. Was wird sonst so an Großserienkram in Europa assembled? Markbass? Taurus?
Ich war noch in keiner Fabrik, ich kenne nur ein paar YT-Videos, da sieht es zumindest aktuell hinsichtlich Arbeitsschutz in Asien ok aus, kann auch Beschiss sein. Andererseits habe ich immer noch die Bilder aus der Tech21-Klitsche vor Augen, wo ältliche Latinas im Akkord ohne Absaugung für den Nicht-EU-Markt Blei verlöten, da denke ich tatsächlich manchmal dran, wenn ich auf meinen SansAmp trete.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sich eine Agi-Box zuzulegen bloß wg. dem Argument "is ja MIA" finde ich bescheuert, die USA sind doch ganz schön weit weg. Das Argument "Sound" lasse ich gelten... :D.
Geht mir da ähnlich.
wenn man da wirklich ethisch ran will ist FMC, SAD und Co wohl sinnvoller. Wenn man es einfach geil findet sollte man das auch so kommunizieren, hab ja auch zwei Ami-Bässe weil die einfach großartig sind.

Der Weg zu FMC/SAD/andererDreiBuchstabenHersteller is da auch noch einzubeziehen. Und die Materialien und Herstellungsweise sicherlich auch.
Genau das.

Ich glaub nur, dass mit lokalen Händlern auch wieder mehr Vielfalt in die Angebotspalette kommt, weil die sich dann auch mal wieder "was trauen".
Das glaube ich nicht.

Wenn ich bei den 3 lokalen Händlern hier in Karlsruhe vorbeigehe, sehe ich zu 90% nur den Einheitsbrei aus Einsteigermodellen von Ibanez&Yamaha, dann Fender Mex & USA + gelegentlich mal n Sandberg. Dann is aber auch schon Ruhe. Kein Stingray, kein G&L, Rick, kein was weiss ich noch alles (siehe die Saitensache Pyramid) - das macht mir echt Sorgen, weil zum Schluss ja kaum noch wer auf die Idee kommt mal was anders in die Hand zu nehmen...

Und die Ausrede "das hat noch nie jemand verlangt" zieht halt einfach nicht, wenn der Normalkunde keine Ahnung hat was es noch so aufm Markt gibt. Ich order ja auch nicht blind nen Rick...
siehe:

Die können es sich aber in fast keinem Falle leisten, sich was zu trauen. Wie soll denn ein Kleiner eine Auswahl an Hochwertigkeiten bereithalten können? Ja, es gibt ein paar kleine Spezishops mit tollem Zeugs für Fortgeschrittene mit Geld, aber mehr als 10 sind das nicht und alles haben die auch nicht da, die haben dann halt lange persönliche Beziehungen mit deutschen Bassbauern, die ihrerseits nicht die Kapazitäten hätten um ganz Deutschland mit ihrem Kram vollzuhängen.
Und dazu kommt, was Herr Wespe ja auch schon sagt:
Kleine Läden müssen von vielen Firmen bestimmte Mengen einkaufen/auf Kommi dahaben können, Fender und Co schauen auf die Umsatzzahlen, die ganz kleinen werden gar nicht mehr beschickt, Warwick/Framus macht das mittlerweile auch so und auch noch Andere.
Die Big Names wollen, das da eine gewisse Auswahl im Laden steht und das der Kram auch geht - das können die kleinen meistens gar nicht stemmen.

Bei meinem schon nicht so kleinen Local-Dealer steht z.B. schon seit Jahren ein Eden WT550 und ein Tecamp Tiger - und das in Oldenburg, eine Stadt die schon ordentlich Musikszene hat. Gerade Basskram braucht viel länger als Gitarrenkram bis er über die Theke geht.
Da jetzt auch noch auf Nerd-Kram zu gehen ist der sichere Untergang. Vieles von dem "harten Stoff" geht auch einfach über Kleinere im Internet, wie Effekt-Boutique, Reverb.com wird immer beliebter weil international.
Eine Lücke sind noch kleine Läden mit guter 2nd Hand Abteilung, aber die sind dann auch über Jahrzehnte gewachsen. Im Pott ist ein echt Guter, aber mit den 2nd Hand Bässen werden die auch nicht reich, das ist ein kleines Zubrot.
 
Vieles von dem "harten Stoff" geht auch einfach über Kleinere im Internet, wie Effekt-Boutique
Die Typen sollten sich mal nen Sprinter mit Tretern vollpacken und dann schön mit Ankündigung durch Deutschland juckeln, so als PopUp-Store für je 2 bis 3 Tage. Das ginge bei mir fein im leerstehenden Kellergeschoß eines Einkaufszentrums mit Parkhaus, Mediamarkt und Rewe. Oder in einem von 3 Clubs. Die würden reich und ich und alle meine Freunde arm.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß25.104
Also der Marc verbaut Fostex Speaker (aus Asien?), wenigstens in meinen drei SAD Boxen. Die Bretter sind so zusammengeklebte Holzspäne (bin Metaller, weiss nicht wie man das Material nennt), weiss auch nicht ob die dort verbratenen Inhaltsstoffe aus Deutschland stammen. Und wenn ich mich nicht täusche, lässt er z.B. auch die Gehäuse, zu vermutlich guten Konditionen, extern bauen. Von den Herkunftsländern der von ihm verwendeten Klebstoffe, Filz/Tolex und dem elektrotechnischen Kleinkram, ganz zu schweigen.

Wenn er das nicht machen würde, wären seine Preise vermutlich höher als die von Aguilar, und ich weiss nicht, ob wir ihn dann hier kennen würden.

FMC hab ich nicht, kann ich folglich auch nicht darüber urteilen.

Zum Thema Brands in kleinen Shops: Es gibt da auch noch Auflagen und Deals von Seiten der Brands. Zum Beispiel Gibson darf nicht gleich jeder anbieten.
 

Chuck

Exilniederbayer
Vor fast zwanzig Jahren hab ich beim Händler des geringsten Mißtrauens einen 5-Saiter-Satz geordert. Als ich einmal neue Saiten wollte hatte er den anderen Satz noch da von den mindestens zwei Sätzen, die er abnehmen mußte. Mittlerweile hab ich keinen 5-Saiter mehr. Die Bässe die ich neu gekauft habe sind seit 25 bzw. 38 Jahren bei mir. Der Mexikaner-Fender ist gebraucht, der AVRI auch, wenn auch eher ein Freundschaftskauf. Aber was für einer.
Zum Glück sind meine bevorzugten Saiten Massenware. Slinkys oder D'Addoria sind eigentlich immer da.
 

Realdeal

Kurpfälzer Basser
Bassix
ß11.537
Hmm, beim Händler um die Ecke bekommt man auch nicht alles. Session Walldorf ist bei mir paar Ortschaften weg.
Da gibt's weder G&L noch Ashdown weder Tecamp bzw. Eich.
Alles auf was ich abfahre ist nicht vor Ort. Allerdings Fender,Sandberg,,Fender,Sandberg,Fender........Ibanez,Ibanez......
Deshalb ist Online-Shop manchmal die Lösung.

Zum Thema Kleinteile:
Ob in einem Eich Amp oder Glockenklang keine Kleinteile aus asiatischer Herstellung verbaut sind weiß ich nicht.
Wird wohl so sein wie in der Autoindustrie.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß53.314
Ich meine, dass die Lösung oder sagen wir die Verbesserung der Situation darin liegt, dass die Produkte eine lange Nutzungsdauer haben. Dann fällt der Ressourcenverbrauch durch Herstellung und Transport weniger ins Gewicht.
Ein weiterer Punkt ist die Steigerung von Recyclingquoten. Es wird zuviel hergestellt, was nach kurzer Nutzungszeit auf der Deponie endet.
 

Realdeal

Kurpfälzer Basser
Bassix
ß11.537
Ich meine, dass die Lösung oder sagen wir die Verbesserung der Situation darin liegt, dass die Produkte eine lange Nutzungsdauer haben. Dann fällt der Ressourcenverbrauch durch Herstellung und Transport weniger ins Gewicht.
Ein weiterer Punkt ist die Steigerung von Recyclingquoten. Es wird zuviel hergestellt, was nach kurzer Nutzungszeit auf der Deponie endet.
Ampeg svt3pro und Ashdown abm, was braucht es noch.
Bei den Ganzen Gucci Dingern(clas s D) weiß man gar nicht wie lange die funktionieren:-):-)
 
Oben