CD - mp3 Converter

Holzwurm

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.212
Hallo zusammen!
Ich wende mich mal wieder mit einer Frage an die member des bassic- Forums...;-)
Die Suchfunktion habe ich benutzt, aber nichts aktuelles gefunden.

Folgendes:
Ich möchte meine CD-Sammlung (ca.300 Stk) im mp3-Format sichern.
Zum einen, falls irgendwann einmal eine CD verloren oder kaputt geht, zum anderen, weil ich im Auto oder im Urlaub natürlich besser mit mp3s zurecht komme.

Da überlege ich schon seit einiger Zeit dran und jetzt will ich das mal anpacken.
Zwei Dinge sind mir dabei wichtig:
-ich möchte eine möglichst hohe Soundqualität (habe schon ein bisschen was gelesen zu den Convertern, aber eine richtige Meinung konnte ich mir da nicht bilden)
-ich hätte gern, dass das Programm die Interpreten, Titel, Spielreihenfolge etc. automatisch erkennt, sonst sitze ich da nächstes Jahr noch dran...;-)

Könntet ihr mir hier mal ein paar kostenfreie Programme empfehlen, die sowas können?
Vielen Dank schonmal und LG
Holzwurm:bier:
 
debo_1977

debo_1977

bassifiziert
Bassix
ß5.723
Ich nutze dafür Audiograbber. Kostenlos, deutschsprachig, mit freedb Anbindung und viele gute Anleitungen im netz.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß2.677
Ich gehe mal von Windows aus?
Der Serienmäßige Media Player kann das alles.

Habe früher allerlei Programme benutzt, waren einige anständige Programme dabei aber auch viel Schrott.

Der Media Player kann alles.
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß56.560
Wenn Du die bestmögliche Qualität haben willst, solltest Du in FLAC rippen und dies dann danach zum Gebrauch in MP3s umwandeln.
Der Zeitaufwand beim rippen (CD rein>lesen>CD raus) ist fast genauso kurz, die Umwandlung in MP3 kannst Du dann en bloc machen, d.h. alle 300 Alben auf einmal durchlaufen lassen. Aus den FLAC Dateien kannst Du dann sowohl wieder CDs in Originalquali machen, als auch MP3s in verschiedenen Qualistufen, je nachdem, wie gut und groß Du sie brauchst.

Ich finde EZ CD am komfortabelsten, allerdings steht bei der jetzigen Version was davon, daß die Freeware verlangsamt ist. Audiograbber kann das aber auch.

Hört man einen Unterschied zwischen FLAC und 320-MP3?
Bei einem Klassik-Konzert zuhause auf einer guten Anlage ja.
Bei der letzten Metallica im Auto oder auf dem Handy mit Stöpseln nö.

Ach ja, mach das nicht nonstop mit dem Laptop, das halten die Laufwerke nicht aus. Ein Freund von mir wollte das auch mal machen, schön auf dem Sofa beim glotzen eine CD nach der anderen durchgejagt, nach 15 oder so war die Karre überhitzt und durch.

Ich bevorzuge als Dateibezeichnung "01. Heino - Wo der alte Nazi lacht.mp3", da mein doofes altes Autoradio den Dateititel den Tags vorzieht. Die Nummer muß also vorne stehen und "01" anstatt "1" heißen, weil sonst die Reihenfolge 1, 10, 11, 12, 13, 2, 3, 4, ... ist.
Zum nachträglichen benennen und vor allem nachträglichen Löschen unsinniger Metadaten wie z.B. Codec, Lyrics, Stil etc. nimmst Du am besten MP3Tag.
 
Zuletzt bearbeitet:
tiefesB

tiefesB

même-bas
Bassix
ß21.530
Apple iTunes wäre auch ne Möglichkeit. Heutzutage würde ich erwägen, verlustlos zu speichern und mp3 nur bei Bedarf daraus zu erstellen, wie oben erwähnt. Bei 300CDs macht das gut 200 Gigabyte. Soviel Platz muss schon sein.
 
Holzwurm

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.212
Gemorje;-)
Bässtes Forum der Welt -ich danke Euch mal wieder ganz herzlich!:-)

Stimmt, vergessen zu erwähnen: Laptop mit Windows 7...
Ok, dann werde ich mir überlegen, wie ich es mache. Evtl. mache ich einfach mal verschiedene Tests, um vllt. Unterschiede herauszuhören und dann entscheide ich mich, wie die CDs umgewandelt werden.

@waspchen 2 Fragen:
Du schriebst was von "Dateiname 01. Heino..." wählen --> ich wollte das händische Benennen oder Abändern des mp3 -Namens ja gerade vermeiden, geht das nicht irgendwie automatisch? (Jedes mal die Tracklist abpinnen... furchtbar)
Das macht dann mp3Tag besser als der Audiograbber und die Metadaten kann man nicht von vornherein ausschließen?

Besten Dank an Euch
LG Holzwurm:bier:
 
debo_1977

debo_1977

bassifiziert
Bassix
ß5.723
Das händische eintipoen der titel und interpreten kann man sich meist sparen. Die genannten Programme haben alle eine freedb Anbindung. Beim einlegen der cd werden die informationen online erkannt und eingefügt. Für die konkrete benennung der titel kann man entsprechende voreinstellungen im Programm nutzen. Das benennen erfolgt dann automatisch durch das Programm anhand der voreinstellungen und der Titel-informationen.
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß56.560
Ja klar, das machen die ganzen Programme automatisch, also das benennen, man kann auch bei allen einstellen, wie das geschehen soll. Bloß kann man nicht bei allen Programmen alle Varianten einstellen. Ich finde halt, daß es übersichtlich aussieht, wenn nach der Tracknummer ein Punkt kommt und zwischen Artist und Titel ein Bindestrich und zwischen allem jeweils ein Leerzeichen. Andere Leute stehe auf Unterstriche und Klammern.

Wenn Du z.B. alle 300 Alben mit demselben Schema rippst, kannst Du mit MP3Tag auch den Inhalt aller 300 Alben in 20 Sekunden nach einem Schema umbenennen.

Was man an Metadaten ausschließen kann, weiß ich gar nicht, weil meine Routine eh so aussieht, daß ich mit Tag noch mal drübergehe. Ich lasse halt nur Track, Artist, Title, Album und Year drin.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.586
eiTune läuft auch bei Windoof.
wenn man euch als freunde hat, braucht man keine feinde mehr. man installiert keine apple-produkte auf funktionierenden rechnern, wenn man spaß am leben haben will

Der Serienmäßige Media Player kann das alles.
so ist das. alles vorhanden, einmal einstellen und dann nur noch cd rein - cd raus - cd rein - cd -raus... einen unterschied zwischen zwei konvertierungsprogrammen hört man eh nicht.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
zum Thema EiTunes... Ich habe es auch auf meinem Rechner drauf, um die Musikbibliotheken zu verwalten.
Der Funktionsumfang ist mächtig. Leider ist das Tool mittlerweile viel zu aufgeblasen wegen der ganzen Smartphone/Tablet-Unterstützung für Apple-Produkte und benötigt einiges an Rechnerressourcen.

Die Verwaltungsfunktionen sind klasse, das muss man sagen....
Die Database-Funktionen sind auch super.
Auch um das Thema Copy Protection, was es ja bei einigen Mega-Commerz-CDs mal gegeben hat, schert sich iTUNES einen &&$%§. In diesem Fall ein dicker Pluspunkt.
Wenn man dieses ganze Grafik-Gedöns mit den Album-Covern etc abschaltet und nur die tabellarische Ansicht mit dem Spaltenbrowser nutzt, kommt man das super mit klar.

Wenn das Archivformat unbedingt MP3 sein muss, sollte man die höchstmögliche Auflösung einstellen. Das muss man manuell machen , denn die Voreinstellungen lassen nur 128 und 192Kbits auswählen. Selbst 192KBits klingt hier sehr mumpfig und verfremdet... Entweder 320Kbit Stereo oder VBR Joint Stereo mit maximaler Qualität.

iTUNES beherrscht gapless Playback, sowohl bei MP3 und auch AAC-Files. Sehr wichtig, um bei Live-CDs oder Alben ohne Pausen zwischen den Stücken keine Zwangslücken oder Knackser hineinzuhauen.

Das hauseigene AAC-Format klingt mit 256KBit schon sehr gut, aber nicht jeder externe Player unterstützt das. Apple Lossless ist für hochwertige Archive das Beste, braucht aber Platz.
Bei den heutigen Festplattenpreisen empfehle ich generell Archivierung in Lossless. Man kann später jederzeit "Gebrauchskopien" in beliebigen MP3-Datenraten für Smartphone, MP3-Player etc. erstellen.
Im Prinzip könnte man auch direkt als WAVE speichern. Wave hat aber keine vernünftigen Tagging-Möglichkeiten. Lokal kann man in iTUNES natürlich auch Cover, Infos, bla und blubb dazupacken, aber das wird nicht in der Wavedatei selbst gespeichert.
Lossless reduziert die Datenmenge je nach Tonmaterial auf 40% (sehr dynamische Klassik-Aufnahmen etc.) bis über 90% bei Bravo-Hits und Co. , wo der Loudness-War jedes vorhandene Bit ausnützt.

Zum Bearbeiten von ID3-Tags nutze ich übrigens ID3TagIt.
Wenn man vorhandenes Material ergänzen will, ist es hier iTUNES haushoch überlegen. Hier werden Files ohne Tags sonst alle unter "Unbekannter Interpret", "Unbekanntes Album" etc. einsortiert.

Kurzum:
+
CD-Grabbing und Fehlerkorrektur
Database-Anbindungen (Titel und Cover)
Dateiverwaltung
Lückenlose Wiedergabe
Kostenlos!

-
MP3-Encoder bei geringeren Bitraten schlechter als Lame etc.
Lange Startzeit bei sehr großen Bibliotheken.
Hohe Rechnerauslastung.
 
Holzwurm

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.212
Ey, vielen Dank an Alle, die mir hier ihre Tips gepostet haben zu dem Thema.
Werde mich die kommenden Tage dann mal immer abends ne Stunde oder zwei da dranbegeben.
Top! :bier:
 
 

Oben Unten