Compressor für mich sinnig?

Cameron

New Member
Bassix
ß0
Hallo,

ich möchte mir zu meinem Warwick Pro Fet IV einen DBX 266 Compressor kaufen. Wurde mir empfohlen, um meinen Basssound druckvoller und griffiger zu machen.Benötige einen soliden Basssound mit ordend. Schub.Ein Multieffekt ist mir zu teuer und ich habe früher schon festgestellt, das ich eh nur einen Grundsound spiele und die ganze Sache mit Tretmienen und Tretleisten nur mehr gerödel verursacht und
Nutzen und Aufwand bei mir nicht im richtigen Verhältnis sind.(Kabelgebamsel, Netzstecker, Bat. etc)
Hatt da einer Erfahrungen mit? Wie stellt man ihn am sinnigsten ein?
Gruß
Der mark[ooo]
 

afri

New Member
Bassix
ß246
kompressoren "drücken den sound zusammen"

d.h. der macht die höhen etwas leiser und die bässe etwas lauter, damit beim bassspiel alle töne etwa die gleiche lautstärke haben, denn normal ist ein hohes D wesentlich lauter, als ein tiefes B!

dagegen sorgt der kompressor dafür, dass alles etwa gleich laut ist.

den Pro Fet kenn ich leider nicht. Preis wäre aber interessant.

MfG
afri.alex

PS: kauft euch bloß keine Multieffektgeräte!!! das ist nur SCHEI** und rausgeschmissenes geld!
 

Cameron

New Member
Bassix
ß0
Fragt ma`beim Volker vom Zoundhouse Dresden an. Hammerpreise!!!!!Auch frei Haus.Da kommt Thomann oder Music Produktiv oft nicht mit.
Ich kaufe fast alles dort, obwohl ich aus Hannover komme. Die Haben auch ne Homepage.
Müsst ihr ma suchen.
PS. Kann mir denn nun einer bei meinem Problem helfen?
 

_bassbeagle

New Member
Bassix
ß200
Zitat:Original erstellt von: Pauli

hast du einen? bringt er was?

Mein Trace Elliot Amp hat einen eingebauten Compressor.
Den hab ich meistens eingeschaltet. Ich spiel erst 1,5Jahr.
Durch den Compressor ist der Sound von der lautstärke her konstanter.
Da ists nicht so schlimm wenn du mal eine Saite nicht ganz richtig erwischt.
Der Sound kommt trotzdem volles Rohr.
_bassbeagle [...]
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: afro.motte

kompressoren "drücken den sound zusammen"

d.h. der macht die höhen etwas leiser und die bässe etwas lauter, damit beim bassspiel alle töne etwa die gleiche lautstärke haben, denn normal ist ein hohes D wesentlich lauter, als ein tiefes B!

dagegen sorgt der kompressor dafür, dass alles etwa gleich laut ist.
Das war wohl lieb gemeint, ist aber völliger Schmarrn. Das Teil, welches die Bässe und die Höhen regelt, nennt man Klangregler oder Equalizer.

Der Compressor nimmt die Dynamik zurück bzw. begrenzt, als Limiter eingestellt, den Pegel. Laute Töne werden nicht mehr so laut wiedergegeben, die leiseren Töne bleiben in ihrer Lautheit erhalten.
Man kann bei einem Kompressor den Einsatzpunkt oder den Beginn der Regelung einstellen. Unterhalb der Regelgrenze passiert nichts, darüber wird mit einer ebenfalls einstellbaren Größe der Pegel zurückgenommen. Steht der Regler auf endlos, wird ab hier der Ton nicht mehr lauter (Limiter).

Die Charakteristik (Softknee, Hardknee, was weichen oder harten regeleinsatz bedeutet) ist einstellbar und die Geschwindigkeit des Ansprechens/Ausklingens. Bei der Gitarre bezeichnet man diese Geräte auch als Sustainer, da ein laut angeschlagener Ton leise (per Verstärker natürlich wieder laut) wiedergegeben wird und mit abklingen wird einfach automatisch lauter geregelt wird.
Für Bassisten eignen sich besonders 2-Wege Compressoren, die unabhängig voneinander tiefe und hohe Frequenzen regeln.

Der Sound wird als lauter und druckvoller empfungen, da alle Töne mehr zusammengerückt sind. Der Amp bekommt weniger Spitzen ab, was die Anlage im Zweifelsfall vor Schaden schützen kann. Im PA Bereich geht heute nichts mehr ohne Limiter,

Gruß Uwe
 

flaT*eriK

New Member
Bassix
ß200
also der DBX266 kommt ja aus der tontechnik und is nen amtlicher comp.
nen comp. kann man eigentlich jedem bassisten empfehlen, allein schon wegen dem lautstärkeunterschied zwischen fingerspiel und slappen.

see ya...
 

afri

New Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Uwe B.

Zitat:Original erstellt von: afro.motte

kompressoren "drücken den sound zusammen"

d.h. der macht die höhen etwas leiser und die bässe etwas lauter, damit beim bassspiel alle töne etwa die gleiche lautstärke haben, denn normal ist ein hohes D wesentlich lauter, als ein tiefes B!

dagegen sorgt der kompressor dafür, dass alles etwa gleich laut ist.
Das war wohl lieb gemeint, ist aber völliger Schmarrn. Das Teil, welches die Bässe und die Höhen regelt, nennt man Klangregler oder Equalizer.

Der Compressor nimmt die Dynamik zurück bzw. begrenzt, als Limiter eingestellt, den Pegel. Laute Töne werden nicht mehr so laut wiedergegeben, die leiseren Töne bleiben in ihrer Lautheit erhalten.
Man kann bei einem Kompressor den Einsatzpunkt oder den Beginn der Regelung einstellen. Unterhalb der Regelgrenze passiert nichts, darüber wird mit einer ebenfalls einstellbaren Größe der Pegel zurückgenommen. Steht der Regler auf endlos, wird ab hier der Ton nicht mehr lauter (Limiter).

Die Charakteristik (Softknee, Hardknee, was weichen oder harten regeleinsatz bedeutet) ist einstellbar und die Geschwindigkeit des Ansprechens/Ausklingens. Bei der Gitarre bezeichnet man diese Geräte auch als Sustainer, da ein laut angeschlagener Ton leise (per Verstärker natürlich wieder laut) wiedergegeben wird und mit abklingen wird einfach automatisch lauter geregelt wird.
Für Bassisten eignen sich besonders 2-Wege Compressoren, die unabhängig voneinander tiefe und hohe Frequenzen regeln.

Der Sound wird als lauter und druckvoller empfungen, da alle Töne mehr zusammengerückt sind. Der Amp bekommt weniger Spitzen ab, was die Anlage im Zweifelsfall vor Schaden schützen kann. Im PA Bereich geht heute nichts mehr ohne Limiter,

Gruß Uwe
eigentlich wollte ich das so gemeint haben... aber na gut darum gehts ja jetzt nich...

zur eigentlichen frage von cameron: (fazit)
JA, es ist sinnvoll für dich einen compressor zu benutzen!

MfG
afri.alex
 

klinski

New Member
Bassix
ß621
Ich benutze seit längerer Zeit einen Kompressor (Tretmine) von Nobels. Bisjetzt kein Grund zum Meckern... im Gegensatz zu dem teuren Multidigitalplastikmegarauscheffektgerät, das ich nach zwei langen Monaten und fünf bis sechs Versuchen, das Ding zufriedenstellend und rauscharm einzustellen, schließlich auf dem Flohmarkt verkauft habe.

Aus der Nobels-Serie habe ich mir auch einen Zerrer geholt. Hat nicht so eine Bandbreite wie teure Geräte, aber zwischen leichter, warmer Zerrung und Trash deckt er alles gut ab. Günstig sind die Dinger allemal und für meine Bedürfnisse reichts völlig. Bezugsquellen sind z.B. MusikProduktiv oder No1 (HH).

P.S. : bevor jemand fragt: ...megarauscheffektgerät heißt nicht, daß das Teil ultrastoned macht. Sonst hieße es ja Bong.[...]
(kleiner Scherz...) [:0] [:0]
 
Oben Unten