D.I. VS. ZERRER-COMP-PREAMP

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von lordbasstard, 6. September 2018.

  1. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß41.501
    eigentlich gehört es nicht ganz hierher, weil ich meine effekte nicht als effekte sondern als "immer-an" zur soundformung nutze.

    naja, angeregt durch die immer mal wieder auftauchenden "zwischen meinen bass und meinen neutralen amp kommt mir nur ein kabel" hab ich jetzt mal was zusammen gestückelt: ist immer das selbe riff. einmal mit daumen und abgedämpft, einmal mit fingern "offen" und einmal mit plek. jeweils immer erst nur DI signal, danach mit "der kette".

    beim ersten durchlauf hab ich die lautstärke -soweit es ging- angepaßt. beim zweiten durchlauf hat alles eine lautstärke...



    ist alles schnell hingerotzt. aber meine erkenntniss ist: "mit kette" klingt nicht nur besser, es läßt sich auch viel besser beherrschen. selbst wenn man richtig gut spielt, es gibt doch ziemliche lautstärkeunterschiede (siehe 2ter durchlauf) bei verschiedenen spielarten die sich durch technik alleine nicht ausbügeln lassen.

    wie macht das also die spezielle "ich brauch keinen kompressor" fraktion live? wird laufend die lautstärke geändert? oder wird nur eine technik gespielt? was wenn es mal ein bischen knuspern soll? gain aufreißen?

    ich erhoffe eine lebhafte diskussion, aber mit liebe :-)
     
  2. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß30.371
    Interessantes Thema!

    Für mich auch deswegen, weil ich mich von der Puristen-Fraktion in den letzten Jahren immer mehr zur Ketten-Fraktion bewegt habe.

    Ich glaube, das hängt sehr mit der Stilistik zusammen.
    Die Puristen werden sich wohl vor allem im Bereich des Jazz und Fusion bewegen (vielleicht auch Schlager und Folk); für mich persönlich käme dann z.B. für funky stuff (womöglich noch mit Geslappe) mindestens ein Kompressor dazu.
    Und je rockiger es wird, desto mehr kommen dann Sättigung und Zerre ins Spiel.

    Mal so ganz grob gesehen.
     
  3. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß30.371
    Und:

    Das oben ist ja eine Aufnahme und nicht live gespielt - wahrscheinlich zu einem "processed" (also in der Dynamik und auch sonst bearbeiteten) drumtrack gespielt.

    Und im Rahmen von recordings werden ja spätestens beim Mix auch die Kabel-Puristen ordentlich komprimiert - und wenn es noch so clean sein soll.

    Sollte man auch bedenken
     
  4. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß41.501
    klar, das schlagzeug ist bearbeitet. der bass hingegen ist in der daw völlig unbehandelt
     
  5. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.301
    beim recording gehöre ich tatsächlich zur puristen fraktion, denn: dazugeben / verändern kann man später immernoch, wegnehmen eher nicht mehr! im hobby bereich egal, wenn studiozeit geld kostet überlegt man sichs aber 2mal ob man jetzt wirklich ein verzerrtes signal reinschicken soll oder lieber später reamped, ansonsten mixed man immer irgendwo um den bass sound rum...

    live nutze ich hingegen schon gerne effekte, das ganze ist bei mir allerdings eher dezent zur soundformung ausgelegt... in meinem fall kompensiere ich primär den fundamentsverlust und höhen zugewinn beim wechsel von finger auf pic... lautstärke spielt hierbei keine rolle, da ich meine effektkette immer auf unity gain einstelle, also dass an / aus die selbe lautstärke hat... bzw. käme ich jetzt auch nicht auf die idee palm mute daumen beim lautesten stück des abends einzusetzen, sondern eher da wo es die band dynamik auch zulässt....
     
    lordbasstard gefällt das.
  6. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß194.682
    Die passende Spielweise wählen.
    ich liebe Effekte, schon immer, habe aber auch eine jahrelange Bass/Kabel/Amp Phase gehabt, weil Funk/Soulband, opulent ausgestatteter Keyboarder, sehr dichter Sound. Etwas Kompression kam vom Amp, das war es auch schon. Hier habe ich wirklich gelernt a) wirklich sehr gleichmäßig zu spielen und b) Spieltechniken entsprechend den Lautstärken dynamisch einzusetzen. Um das nicht zu verlieren übe ich auch immer noch regelmäßig ohne Kompressor.
    Heute habe ich Effekte auch fast alle auf Unity-Gain, wobei manche Overdrive/Fuzz Geschichten es gerne haben etwas lauter eingestellt zu werden, da sie im mix sonst absaufen. Ist der Klassiker bei vielen Gear-ungeübten Gitarristen: super lauter Cleansound und wenn sie auf die Zerre treten Wespe aufm Gästeklo.
     
    KÜCHE gefällt das.
  7. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß30.371
    Ich bin ab und zu mal auf Jazz-Jamsessions.

    Und da ist manchmal schon ein dezent eingestellter Kompressor fehl am Platz, denn die Dynamik der Mitspieler ist einfach zu groß.

    Völlig anders ist das bei rockigeren Geschichten...
     
  8. KÜCHE

    KÜCHE Tun sie Senf drauf... [FSK 12 Uhr Mittags]

    Bassix:
    ß37.505
    :great:... :rofl:
     
    Mudskipper gefällt das.