Darkglass Alpha Omega vs. Darkglass Microtubes B7K Ultra v2

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von WolvenClaw, 1. August 2018.

  1. WolvenClaw

    WolvenClaw New Member

    Bassix:
    ß613
    Moinsen,

    ich habe mir vor 2 Wochen ein Darkglass Alpha Omega Pedal zugelegt.
    Während einer Bandprobe (Peavy Head und Peavy Box AMP) gab es aber eine Rückkopplung mit dem Teil und ich habe mal bei Thomann angerufen. Der Mitarbeiter meinte ich sollte mir nicht einen Preamp (Alpha Omega) holen sondern ein Darkglass Microtubes B7K Ultra v2 (Overdrive) Pedal holen. An sich kam ich mit dem Sound des Alpha Omega ganz gut klar und fand den soweit auch super. Nur seit dieser Rückkopplung habe ich das Gefühl das bei mir zuhause am AMP der Ton viel zu viel Verzerrung hat ohne das ich großartig etwas verändert habe. Ich habe jetzt noch 2 Wochen um mir zu überlegen das Teil für 380€ mir wieder erstatten zu lassen und das ich mir von diesem Geld ein Darkglass Microtubes B7K Ultra v2 Pedal holen kann. Dieses bietet noch zusätzlich einen Master Regler sowie Low Mids und High Mids Regler. Beim Alpha Omega hatte ich nur diesen Regler wo ich zwischen dem Alpha und dem Omega Mode umherstellen konnte. Und so wirklich habe ich diese Funktion auch nie genutzt.

    Hat jemand Erfahrung mit den Pedals und kann mir bei meiner Entscheidung weiterhelfen?

    MfG
     
  2. schatten

    schatten Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.238
    Geschäftstüchtiger Verkäufer...;-). Beide Pedale sind aber gleich viel (oder wenig) Preamp, das B7KU durch den Master Regler sogar eher mehr.
    Brauchst du denn diese Funktionen? Bzw. vor allem welche Stellung des Mod-Reglers hast du genutzt? Alpha klingt ja schon ziemlich nach BxK, während der Omega-Sound mit einem BxK nicht hinzubekommen wäre (und der Mix natürlich auch nicht). Ist also auch eine Frage des Soundwunsches.
    Wenn du die Kiste aber nur als Zerre vor einem Amp einsetzen möchtest und keine zusätzliche Klangregelung brauchst, reicht aber auch ein B3K (bzw. der Klon GUMA-Drive) oder das Alpha Omicron.

    Hier gibts noch etwas Lesestoff:
    https://www.bassic.de/threads/darkglass-club.14839409/
    https://www.bassic.de/threads/darkglass-alpha-omicron.14866677/
    https://www.bassic.de/threads/vorstellung-guma-drive.14862054/

    Achja: Herzlich Willkommen bei den Bekloppen! :bier: (Standardbegrüßung ;-) )
     
    Ens gefällt das.
  3. WolvenClaw

    WolvenClaw New Member

    Bassix:
    ß613
    Danke für die Begrüßung! Also ich hatte den Modus Regler zwischen Alpha und Omega immer in der Mitte. Also keine gewisse Richtung angezielt. Zu viel Omega hat sich zu krass Verzerrt angehört und zu viel Alpha hat sich zu gedämpft angehört. Was bringen die Low Mid und High Mid Regler im generellen?
     
  4. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß26.424
    Sind halt Teil des Equalizers und verstärken 2 verschiedene Mittenbereiche bzw. schwächen diese ab, je nach Drehrichtung des Potis.
    Insgesamt kannst du damit am ehesten beeinflussen, wie stark du durch den Mix kommst und die Gitarren/Teile des Schlagzeugs beiseite drängst.
     
  5. WolvenClaw

    WolvenClaw New Member

    Bassix:
    ß613
    An sich hat das Darkglass Microtubes B7K Ultra v2 Pedal ja einen Stromverbrauch von 110mA. Das Alpha Omega hat 30mA. Was hat das zu bedeuten?
     
  6. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.515
    Die Ultras haben eine digitale Boxensimulation dabei. Die braucht den Mehrstrom.
     
  7. schatten

    schatten Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.238
    Das bedeutet, daß das B7KU mehr Strom braucht...
    In der Praxis wichtig, wenn du mehrere Pedale an einem Netzteil hängen hast, denn das Netzteil kann nur eine bestimmte Maximalstromstärke liefern.

    Das heißt aber auch, daß du diesen Sound nicht mit einem BxK hinbekommst. Zu beachten ist aber auch, daß bei den Darkglass-Pedalen "Drive", "Level" und "Blend" in Abhängigkeit zueinander stehen und der "Level"-Regler nur den verzerrten Anteil beeinflußt.

    Noch dazu: Am vorhanden Amp (welcher ist das überhaupt genau?) kannst du ja eventuell ausprobieren, welche Frequenzen du anheben oder absenken willst (oder hast schon eine Einstellung gefunden). Die Anleitung des Amps sollte Auskunft über die Frequenzen des EQ liefern.
    Dann nochmal die Frage: Brauchst du einen weiteren EQ, sprich hast du den EQ am Alpha Omega überhaupt genutzt?
     
  8. WolvenClaw

    WolvenClaw New Member

    Bassix:
    ß613
    Ich ziele es auf so einen Sound ab:


    Ich denke mal um so einen Sound zu bekommen brauch man auch frische Saiten. Die klimpern ja auch immer schön. Aber leider nur Anfangs. Ich hätte gerne Saiten die dauerhaft so ein metallisches Klimpern erzeugen. Zurzeit spiele ich Earnie Ball Slinky Bass Strings und bei denen hab ich in den ersten 3 Tagen immer so ein Klimpern aber das verschwindet dann langsam nach den 3 Tagen...

    Ich selber spiele einen Sterling by MusicMan Stingray und zuhause habe ich einen Hartke HD50 AMP und im Bandraum ein Peavy AMP mit Peavy Head (Den man aber auch weglassen kann)
     
  9. schatten

    schatten Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.238
    Ja gut, das geht dann auch mit einem BxK (also B3K, B7K, B7KU).
    Tja, keine Saite bleibt ewig frisch. Aber man kann ja auch mit dem EQ noch etwas nachhelfen.
    Das sind ja NPS (Nickel Plated Steel) Saiten. Die klingen von Natur aus etwas runder.
    Probier mal Stahlsaiten (Stainless Steel), die haben mehr "Zing" und behalten ihn meist auch länger. Klassiker wären die Rotosound RS66 und noch aggressiver in den Hochmitten wären die Dean Markley Blue Steels.
    Die Spieltechnik ist allerdings auch noch von Bedeutung. Also so anschlagen, daß die Saiten auf die Bünde schlagen.
    Wie weglassen? Mit was verstärkst du dann? Die Begriffe Amp (Kurzform für Amplifier) und Head (gelegentlich auch Amp Head, zu Deutsch meist als Topteil bezeichnet) meinen das gleiche.
    Und es ist immer noch die Frage offen, um welchen Verstärker es sich genau handelt.
     
  10. WolvenClaw

    WolvenClaw New Member

    Bassix:
    ß613
    Der Head an sich kann auch ausgeschaltet werden. Also der EQ davon. Der Head muss aber angeschlossen sein weil nur so die AMP Box mit Strom versorgt werden kann. Ich habe letzte Bandprobe den Level Regler von meinem Alpha Omega komplett aufgedreht damit man mich hört und habe dadurch eine Rückkopplung erzeugt was niemandem so wirklich gefallen hat :D
    Ok danke für die Tipps! Meine absoluten Lieblings-Bässe sind ja alle von MusicMan und von Dingwall. Dingwall verkauft auch Stainless Steel Saiten sollte ich die mal ausprobieren?

    MfG
     
  11. schatten

    schatten Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.238
    Das klingt immer noch konfus. Schreib doch bitte mal genau, welche Geräte (genaue Typenbezeichnung) da wie verbunden sind.
    Auch das klingt merkwürdig. Durch aufdrehen des Alpha Omega hast du möglicherweise die Vorstufe des Amps komplett übersteuert. Und wie schon gesagt, beeinflußt der Level Regler nur das verzerrte Signal.
    Nein, Dingwall Saiten werden auf deinen Bass nicht passen, da sie für die extralangen Mensuren der Dingwall Bässe ausgelegt sind. Die Stainless Steel von Dingwall kenne ich nicht, aber nachdem mir die NPS, die serienmäßig drauf sind nicht gefallen, werde ich die wahrscheinlich auch nicht ausprobieren. Und so nebenbei sind die Dingwall Saiten umgelabelte GHS.
    Bei den Saiten brauchst (und solltest) du dich nicht an den Instrumentenherstellern orientieren, da gibts noch deutlich mehr Auswahl.
     
  12. Gioby1K

    Gioby1K New Member

    Bassix:
    ß40
    Sorry if I don't speak German. I have a Dingwall Combustion 5 and I love Dingwall Stainless Steel strings! Personally I found the best price on Bass Direct from UK.