Das Diktiergerät - eine kleine Offenbarung

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Wir nehmen seit geraumer Zeit einige Ideenschnipsel auf ein Diktiergerät auf, da wir grundlegend zu faul (oder zu dumm [:o)]) sind, die neuen Tunes aufzuschreiben.

Gestern Abend erlebten wir doch eine Art der noch nie dagewesenen Offenbarung:
Einer dieser kurzen Tracks auf dem Mini-Tape nochmal abgehört und irgendwie hatte die ganze Aufnahme den gewissen geilen Dreck von uralten Funk-Platten. Das bemerkenswerteste daran, war eher, dass man jedes Instrument gut und differenziert hören konnte (ausser Bass... aber was soll man von einem 2" Speaker auch schon anders erwarten). Das Diktiergerät also kurzerhand an das Mischpult und die Proberaum-PA angeschlossen und ... oha... Klingt zwar immer noch superdreckig und verzerrt, aber es ist alles da.

Vor 8 Jahren hätten wir weissnichtwas gegeben um endlich mal eine Aufnahme zu haben wo man alles drauf hören kann. Eine Investition von ca. 40 CHF ist da also völlig ausreichend [8D]
Wir wären sonst sehr gut ausgerüstet (24-Spur-Recorder, Monitoring und komplett mikrophoniert usw.) aber wir überlegen schon ob wir die nächsten Aufnahmen nicht teilweise auf dem Diktiergerät produzieren sollen [:D][:D].

Probierts mal aus. einfach ein Diktiergerät in die Mitte vom Proberaum auf einen Notenständer stellen und "Rec" drücken.
Vielleicht erreicht das sogar mal ähnlichen Kultstatus wie die Lomographie [;-)][:D][:-P]
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Ich hab das immer mit meinem Minidisc Recorder gemacht, bis er den Geist aufgab...
Zitat:Original erstellt von: Ibanez

Wir nehmen seit geraumer Zeit einige Ideenschnipsel auf ein Diktiergerät auf, da wir grundlegend zu faul (oder zu dumm [:o)]) sind, die neuen Tunes aufzuschreiben.

Gestern Abend erlebten wir doch eine Art der noch nie dagewesenen Offenbarung:
Einer dieser kurzen Tracks auf dem Mini-Tape nochmal abgehört und irgendwie hatte die ganze Aufnahme den gewissen geilen Dreck von uralten Funk-Platten. Das bemerkenswerteste daran, war eher, dass man jedes Instrument gut und differenziert hören konnte (ausser Bass... aber was soll man von einem 2" Speaker auch schon anders erwarten). Das Diktiergerät also kurzerhand an das Mischpult und die Proberaum-PA angeschlossen und ... oha... Klingt zwar immer noch superdreckig und verzerrt, aber es ist alles da.

Vor 8 Jahren hätten wir weissnichtwas gegeben um endlich mal eine Aufnahme zu haben wo man alles drauf hören kann. Eine Investition von ca. 40 CHF ist da also völlig ausreichend [8D]
Wir wären sonst sehr gut ausgerüstet (24-Spur-Recorder, Monitoring und komplett mikrophoniert usw.) aber wir überlegen schon ob wir die nächsten Aufnahmen nicht teilweise auf dem Diktiergerät produzieren sollen [:D][:D].

Probierts mal aus. einfach ein Diktiergerät in die Mitte vom Proberaum auf einen Notenständer stellen und "Rec" drücken.
Vielleicht erreicht das sogar mal ähnlichen Kultstatus wie die Lomographie [;-)][:D][:-P]
 

Bassmutant

Member
Bassix
ß493
Wenn ich hier bei mir zu Hause mit meinem Kumpel (Gitarre) Jamme nehm ich das immer mit dem Mikro meines MP3 Players auf...das gute is, es ist danach sofort aufm PC! Geht aber merkwürdigerweise nur mit meinem A-Bass...der E-Bass am Verstärker dröhnt wohl...oder ist zu bassig für das winzige Mikro,....aber es is ganz lustig und man kann was hörn und Songs schreiben...
 

elch

Active Member
Bassix
ß265
Zitat:Original erstellt von: Ibanez

...wir überlegen schon ob wir die nächsten Aufnahmen nicht teilweise auf dem Diktiergerät produzieren sollen [:D][:D].
...und das verkaufts dann zur sanierung der bandkasse (all das equipment muss ja teuer gewesen sein!) als unglaublich kreative garage band aus den 50ern oder wie? [;-)]
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
@elch: klar 70er-Jahre Lost-Tapes von einer Band, die zu der Zeit noch gar nicht auffer Welt war [8D][;-)]

Ne, das Equipment war schon nicht ganz billig, aber das ist erstens alles während jetzt bald 10 Jahren stück für stück zusammengekauft worden und zweitens ist der Proberaum unser Semiprofessionell (ich hasse den Begriff[xx(]) eingerichtetes Heim- Bastel- und Biertrinkstudio.
Wir nehmen da ab und an auch Demos oder Vorproduktionen für Freunde, Bekannte und andere Bands - die noch nie was mit uns zu tun hatten [:D] - auf. Das ganze kostet dann auch etwas (allerdings wirklich nicht viel) und so funktioniert das eigentlich recht gut.
Das ganze sieht dann etwa so aus: [URL]http://www.funkophonic.ch/Fotoalbum/Recording Juli 2004/index.htm[/url]
[:D][¦)][:D]
 
Zuletzt bearbeitet:

elch

Active Member
Bassix
ß265
na mei, dann erfindets halt gaach a band, die's nie gegeben hat! den ruhm kriegt ihr dann zwar nicht, aber hey, es geht doch nur um die kohle! [;-)]
schaut uebrigens besser aus, als die "biertrinkstudios" in denen ich zu verkehren pflege. [:D]
 

thilu

Deeptonesurfer
Bassix
ß286
Hi,
wir lassen bei unseren Übungssessions immer einen MP3-Player mitlaufen der gibt selbst lautes Keyboardgehämmere nebst Bassgetöne erstaunlich sauber und klar wieder. Es ist der "AIPTEK MP-1003" mit 128 MB. Sind wir auch mehr oder weniger zufällig drauf gekommen und es ist ne echte Hilfe im nachhinein sich nochmal auf die Schnelle verschiedene Spielversionen anzuhören. Wir haben dann auch andere MP3-sticks ausprobiert, die alle enttäuschend waren (nur Gedröhne) vom Klangergebnis. Offensichtlich sind die alle mit unterschiedlichen Mikros ausgestattet. Das Mikro vom "Aiptek" hat einen Frequenzumfang von 20 Hz - 20 KHz. Leider wird in den Beipackzetteln höchst selten der Frequenzumfang des Mikros angegeben. Da hilft nur ausprobieren. Ist aber schon mal wertvoll zu wissen, dass es solch empfindliche MP3's mit Mikros gibt. Wenn ihr ein ähnlich guten wie den Aiptek findet, lasst es mich bitte wissen. Ich hab noch kein Glück gehabt.
Grüßle!
 

Mamba

New Member
Bassix
ß226
Ich hole mal den alten Thread wieder hervor. [;-)]

Hat jemand Tipps, worauf man bei Diktiergeräten achten soll, damit die Aufnahmen einigermassen gut werden?
 

Mamba

New Member
Bassix
ß226
Ich meinte eher, wenn man sich eines kaufen will. Denn ich nehme nicht an, dass jedes Diktiergerät eine solche Entdeckung ist wie Ibanez im Threadtitel feststellt.
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Hallo zusammen.
Also um Verwirrungen vorzubeugen: Nachdem ich gestern entdeckt hab, dass der Uralt-Thrad wieder zum Vorschein gekommen ist, hab ich das alte Diktiergerät vorgekramt und etwas unter die Lupe genommen.

Das gerät war ein Sony dictaphone M-727V und sieht so aus [URL]http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:2007-12-29_Sony_dictaphone_M-727V.jpg#file[/url]
Baujahr 1994.
Aufgenommen wurde das ganze auf einem Quanteqy-Minitape.

Als Klanggestaltendes Element kann das Gerät sehr spannend sein. Ich hab es für ein zwei Zerreffekte mal in eine Produktion eingebunden (also Lautsprecher - Diktiergerät - zurück auf den Rechner).

ähnliche Modelle findet man sogar noch auf Ebay:
[URL]http://cgi.ebay.com/Sony-M447-MICROCASSETTE-DICTAPHONE-Voice-Recorder-M-447_W0QQitemZ260185298183QQcmdZViewItem?_trksid=p3286.m20.l1116[/url]
 

herrpetermann

Member
Bassix
ß663
Diktiergerät- Aufnahmen haben wir sicher alle sogar schon im Radio gehört. Natürlich nicht als endgültiges Aufnahmemedium für den kompletten Song.
Als Soundeffekt, oder anstelle eines Kompressors dem Mikrosignal hinzugefügt haben die Dinger schon gute Dienste getan.

In Ermangelung eines Aufnahmegerätes hat´s bei mir auch schon mal der Anrufbeantworter getan.
Die wesentlichen Elemente des untenstehenden Songs sind in der "Aftersession-Session" in der Kneipe entstanden.
Weil keiner mehr schreiben konnte und MP3-Handy-Recorder noch nicht erfunden waren hat einer von der Band seinen analogen AB angerufen.
Die Originalaufnahme hätte es um ein Haar auf die CD geschafft.
So ist wenigstens ein guter Song entstanden:
http://www.gillespie.de/v2/media/video/mgb-the-river-400.mov
 
Oben Unten