Das Repertoire ..die Band und der ganze Rest

Tiefton

Geist
Bassix
ß6.713
Da ich mich entschlossen habe den Weg zu gehen eine Band zu gründen (..gähhn...Jahre später .) die auf semiprofesioneller Ebene (will meinen ohne bezahlte Profimusiker, Notenständer etc. PP)
ein grooviges Repertoire an Soul und Funk zum besten gibt..... damit meine ich nicht Jamiroquai oder Aretha Franklin auf Stadtfesten zu covern (und studierten Musikern und Gitarrenlehrern Ihren Job stehlen ) sondern vielmehr den ein oder anderen Klassiker angemessen zu interpretieren.
..Aber zum Repertoire gleich mehr.
Aufgrund meines vergangen Engagements in einem Jazz-PoP-Chanson Trio habe ich bereits einige Kontakte zu der heimischen Studio und Produktionsszene knüpfen bzw. aufwärmen können (...hört sich jetzt sehr wahrscheinlich viel besser an als es in wirklichkeit ist )
Es gibt wohl den ein oder anderen Musiker den so ein Vorhaben interessiert (Danke Hobbymusiker für den Kontakt....da wird jedoch wohl nix draus..) und der gut genug diese Musik zu spielen ohne nach Musikschule im 3. Jahr zu klingen .
-
Bevor ich aber anfange gezielt mit den
Keyboardern, Drummern, Gitarristen und vor allem
Sangeskünstlern in Kontakt zu treten (Ich hätte gerne ein gute und kleine Bandstruktur....)
möchte ich ein Vorab-Repertoire zusammenstellen:
..die Leadsheets, die Noten und die Texte besorgen, sowie eine CD mit den Originalen aufnehmen und in Form einer "Mappe" zusammenstellen, die dann der potentielle Mitmukker zum "Studium" in die Hand gedrückt kriegt.
-
Weiterhin soll diese "Bandgründung" "Live" auf einer Hompäätsch dokumentiert werden und zu beobachten sein....das schafft Flow (wat dat auch immer sein mag )
Inwieweit das Publikum in den Gründungsprozess mit eingebunden wird weiss ich noch nicht, da mir diese Idee gerade erst gekommen ist ...wird aber konzeptionell weiterverfolgt ..das schafft Homebase (???!! )
(Ich glaube wenn man im Vorfeld so einen Circus veranstaltet muss das Projekt musikalisch einiges zu bieten haben ... naja, man wirds ja beobachten können)
-
Zurück zur "Mappe"
Das Repertoire sollte aus Soul und Funkklassikern bestehen (Old School ), jedoch eine eigene
Schärfe haben.Dieses Vorabrepertoire sollte ungefähr 15 Stücke beinhalten..
--Ich habe mich mal durch die Funk und Soulbands in Deutschland gegoogelt und festgestellt das einige davon richtig geil klingen..andere nicht so...aber die Repertoires sind alle sehr ähnlich (wie soll es auch anders sein)--- Ich würde gerne einen etwas anderen Weg gehen.

-solch eine Hammerschnulze wie Get Here von Oleta Adams (wer spielt da eigentlich diese obergeilen Fretless..?)
- Don#180;t let the Sun go down on me von Elton John mit ner "Brettgitarre" in der Fläche..
- Whats going on von Marvin Gaye
- Ain#180;t no Mountain high enough
von Marvin und Tammi
- Thriller von Micheal Jackson (nicht nur aus aktuellem Anlaß)
-eine verfunkte Hey Joe Version
- Deep Waters von Incognito
-Sex Machine (ja...auch der ein oder andere "Untuchable" soll zu neuen ehren graten )
-Rappers Delight
...das sind allerdings nur Schüsse aus der Hüfte.
Egal was es ist, es soll natürlich alles mit einem Sound dargeboten werden der eine eigene Identität hat (...man kann sich die Ziele ja auch ruhig mal hoch stecken, nicht wahr )
Warum ich das alles hier an diesem Ort zum Besten gebe?
Ich denke das hier der ein oder andere zu finden ist der bei der Songauswahl und beim finden der benötigten Informatinen wie Text, Noten und Leadsheet usw. eine Sinnvolle Hilfe geben kann.
Kennt vieleicht jemand ein Funk und Soul community
oder sowat?
Also:
Postet mal eure Vorschläge zum Repertoire,zum Internetauftritt oder zum Gesamten Projekt.
Grüsse
Tiefton
 
Hi!

Erstmal find ich Idee klasse,ist zwar nicht die Neuerfindung des Rades,aber kluge Coverversionen von Soul/Funkclassics gefallen mir immer gut!
Richtig wichtig bei so nem Projet sind imo richtig gute Sangeskünstler in der Truppe.Da kann man sich noch so ne super Band zusammenstellen,wenn bei Soul der Gesang Käse ist,is alles für die Katz.Wir(also die Band) haben mal z.B. Baby Love von Mothers Finest gecovert.Das Problem: Die Sängerin von Mothers röhrt alles in Grund und Boden und unser Mädchen hat eher eine "kultivierte" Stimme.Damit das Stück jetzt nicht panne `rüberkommt hat sie halt den Titel in ihrem Stil gesungen-und das hat überzeugt.Damit will ich als Tipp sagen: hol dir richtig gute Sänger/innen die ihren Style haben,flexibel sind und nicht wie die Tannen auf der Bühne stehen-dat is die halbe Miete!
Das Repertoire aus einer Mischung von Hits und unbekannten Soulsachen zu machen find ich auch richtig gut. Es gibt so viele klasse Songs von Motown und Stax,die keiner mehr kennt. Auf dem Soundtrack von "Jackie Brown" sind z.B. sehr coole Titel.
Dann drück ich dir mal die Daumen,daß du ne gute Truppe zusammenbekommst!

Gruß Markus
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Als Ideegeber solltest Du Dir das James jamerson Buch : Standing in the shadows of Motown besorgen. da findest Du eine Menge Namen, in deren Repertoire Du herumsuchen kannst. Ich selber stehe dann noch sehr auf so Leute wie Minnie Ripperton, Alain Toussaint, Lamont Dozier (sagt Dir : Going back to my roots) etwas?
 

Rumms

"wot se Fack?!"
Bassix
ß18.086
Coole Idee, ich spiele ja selbst in einer Coverband und wenn es nach unserer Sängerin ging würden wir mehr solche Nummern machen. Wir haben z.B. "Freak Out" von Le Chic im Programm und die Nummer kommt immer gut an.

Ich mag solche Mowtown Geschichten, die schön groovig sind und eine klasse Basslinie beinhalten ohne so nervöse Griffbrettflitzereinen zu meinen. Rappers Delight spiele ich oft hier für mich Zuhause. Was Du Dir auch mal anhören könntest sind die alten Sachen von Kurtis Blow, Average White Band, Sly & the Family Stone.....

Ein Tip noch... mehrstimmiger Satzgesang ist bei einer gelungenen Interpretation solcher Klassiker unerlässlich. Echt doof, wenn da nur eine/r oder zwei singen. Du solltest also bei der Auswahl deiner Mitmusiker darauf achten, das soviele wie möglich noch in der lage sind Background / 2.,3., 4. Stimme zu singen. das die Chemie zwischen Euch stimmen muss ist überflüssig zu erwähnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben