Demo/EP aufnehmen. Tipps erwünscht

Noble

EQ Legastheniker
Hi,

meine Band und ich haben vor ca 5 Songs für ein Demo aufzunehmen. Ich habe noch Connections zu meiner alten Band. Die verbleibenden beiden Mitglieder haben sich auf Homerecording spezialisiert und alle Möglichkeiten Bass, Gitarre und Gesang aufzunehmen. Da die sowas eh lieber machen als als zu Proben, habe die sich gefreut:D

Plan bisher:

- Da der Drummer noch nicht so fit ist üben wir zur Vorbereitung alle so gut es geht nach Klick, besonders er:-) Die Probe können wir nur mit einem Zoom H2 mitscheiden, Verkabeln is nicht(Gemeinschaftsproberaum)

- Die möglichst sauberen Proberaufnahmen als Grundlage für die Drumspuren nehmen und im Heimstudio der alten Band die Drums einprügeln...via E.Drum set (vorhanden) oder gleich mit Addictive Drums. An dem Punkt bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob das ein guter Startplan ist. Vielleicht erst denn Bass und dann die parts zusammenstückeln? Weiß nicht.

- Auf dieser Grudlage (saubere Drumspuren) den Bass aufnehmen. Abnahme entweder über Lineout vom Amp mit Cabsim oder direkt über mikrophonierte Box, um alles mitnehmen zu können.

- Wenn Rhythmus fertig ist, kommen noch Gitarre und Gesang drüber. Gitarre hier und da vielleicht zwei Spuren.

Großes Mischpult, PCs, QBase (+ Leute, die damit umgehen können), Mikros en masse vorhanden.

Tipps zum Ablauf sind sehr erwünscht. Wir wolllen das vor allem an wenigen Tagen hinbekommen, also zeitökonomisch. Unser Sound ist eher roh und dass darf er auch für nen Demo oder für eine EP bleiben.
 
- Die möglichst sauberen Proberaufnahmen als Grundlage für die Drumspuren nehmen
??? Soll dazu gedrumt werden? Oder was meinst Du mit Grundlage?
Wenn Ihr mit Click aufnehmen wollt und das auch klappt, würde ich lieber eine Pilotspur/Hauptgitarre aufnehmen und das dann nehmen, einfach clean in den Rechner, Plugins drauf, das hat den Vorteil, daß das der Gitarrist perfekt alleine zuhause machen kann, so wie er Zeit und Lust hat.
Die frage ist, was Du mit zeitökonomisch meinst, habt Ihr eine Deadline oder sollt Ihr pro Mann jeder möglichst schnell und entspannt damit rum sein?
Wenn letzteres, würde ich alles, was man reampen kann, jeden alleine zuhause aufnehmen lassen.
Da der Drummer noch nicht so fit ist
Erst aufnehmen, wenn sich dieser Zustand zum besseren verändert hat.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.165
Tipps zum Ablauf sind sehr erwünscht. Wir wolllen das vor allem an wenigen Tagen hinbekommen, also zeitökonomisch. Unser Sound ist eher roh und dass darf er auch für nen Demo oder für eine EP bleiben.
Viel Spass ... an wenigen Tagen wird das ein Knochenjob.
??? Soll dazu gedrumt werden? Oder was meinst Du mit Grundlage?
Wenn Ihr mit Click aufnehmen wollt und das auch klappt, würde ich lieber eine Pilotspur/Hauptgitarre aufnehmen und das dann nehmen, einfach clean in den Rechner, Plugins drauf, das hat den Vorteil, daß das der Gitarrist perfekt alleine zuhause machen kann, so wie er Zeit und Lust hat.
Stimme WASPchen zu, wenn schon der Drummer schon nicht fit auf den Klick ist, bist du es? Oder ein Gitarrist? Unter Umständen wäre es cleverer, ohne Drums mit Klick aufzunehmen, damit ihr eine wirklich vernünftige Orientierungsspur habt.
Der Drummer kann dann isoliert zur Orientierungsspur aufnehmen. Wenn er unbedingt noch Mitmusiker braucht, spiel Bass dazu. Direkt vom FX-Board ins Pult und euch beiden auf geschlossene Kopfhörer (oder In Ears ... gibt von Superlux auch günstige, die was taugen). Wenn die Drums drin sind, nacheinander Bass und Gitarre einspielen. Auch hier gilt: Alles über Kopfhörer, damit kein Bleed auf den Mic Spuren ist.
Bass aufnehmen: Würde dir empfehlen, sowohl vom Line-Out als auch per Mikro (SM 57 anyone? ;-)) abzunehmen, dann hast du nachher mehr Auswahl zum Mixen des Sounds (es sei denn, du weißt genau, dass eins von beiden genauso klingt, wie du es willst).
 

Noble

EQ Legastheniker
??? Soll dazu gedrumt werden? Oder was meinst Du mit Grundlage?
Erstmal zur groben Orientierung: Ermittlung der BPM Zahl, grooove usw. Es ist so, dass der Mensch, bei dem wir zuhause aufnehmen, Drummer ist (ein sehr guter Drummer mit langjähriger Erfahrung). Der könnte sich daran orientieren und die Drums einspielen.

Viel Spass ... an wenigen Tagen wird das ein Knochenjob.

Stimme WASPchen zu, wenn schon der Drummer schon nicht fit auf den Klick ist, bist du es? Oder ein Gitarrist? Unter Umständen wäre es cleverer, ohne Drums mit Klick aufzunehmen, damit ihr eine wirklich vernünftige Orientierungsspur habt.
Ich hab schon ein paar Male nach Klick aufgenommen. Traue mir das zu, den anderen beiden höchstens, dass sie es schaffen einigermaßen sauber drüber zu spielen:D Ob der Drummer überhaupt dran beteiligt sein wird, ist wie schon gesagt fraglich.


und was spricht dagegen alles im homestudio aufzunehmen?
Nix:D Das ist ja der Plan:idee:
 

Siköx

Well-Known Member
Bassix
ß13.476
Ich meine, das wenn der Drummer noch nicht fit ist und
dann auch noch auf click spielen muss, die ganze Sache
schlagartig in Megafrust umschlagen könnte.
Das Ganze dann auch noch unter Zeitdruck. Das macht
das Vorhaben nicht entspannter.

Ich würde das so aufnehmen, als wenn man live spielt.
Dann nach möglichkeit ein Line/Di-signal von
Gitten und Bass abzwacken, sicherheitshalber.
Den Sänger kommt in den Regieraum und für das
Schlagzeug würde ich versuchen mit 4 Mikros auszukommen.
Kickdrum,Sn von unten, 2 Overheads z.B..

Und dann mit guter Lautstärke, gutem und gewohntem Gefühl
ohne click 3-5 Takes von jedem Song aufnehmen.
Einfach das Band laufen lassen und voll auf Angriff und mit
hochgeklapptem Visier spielen. Kein Stress mit "Ruhe,
Aufnahme läuft" und sowas.
Da können auch gerne rohe und harte Sounds dabei sein,
erfahrungsgemäß wirkt auf der Aufnahme alles zahmer.

Das Hauptproblem bei Studioaufnahmen, gerade wenn man mit click und
Track by Track arbeitet, ist, das die Mucke zu zögerlich, zu unsicher gespielt wird. Oft höhrt sich dann die Mucke
so zusammengebastelt an, wie Homerecording eben.

Diese Methode hat natürlich auch einige gravierende Nachteile.
Es wird natürlich Übersprechungen auf den Spuren geben und
es ist nicht ganz leicht Fehler auszumerzen z.B..
Der Vorteil ist aber eben das man sehr schnell ist und
ein stimmungsvolleres Resultat bekommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß55.689
Ob der Drummer überhaupt dran beteiligt sein wird, ist wie schon gesagt fraglich.
also entweder ihr seid ne band oder nicht. ich find das irgendwie ...unwürdig...

ich würd es so machen: live einspielen: drums microphonieren, bass über nen preamp für den kopfhörermischer laufen lassen, das cleane signal via DI in den rechner, gitte genauso: line6 pod (oder ähnliches) über kopfhörer, cleanes signal aufnehmen.

die cleanen signale reampen, gesang drüber, fertig. so seit ihr dann eben zu dem zeitpunkt und jeder weiß wo es noch hapert.

ihr könnt ja über klick spielen, das schlagzeug mit dem e-kit die midispuren aufnehmen und dann "kwantisieren", dann könnt ihr natürlich alles ausbügeln, schön find ich das aber nicht...
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.165
ihr könnt ja über klick spielen, das schlagzeug mit dem e-kit die midispuren aufnehmen und dann "kwantisieren", dann könnt ihr natürlich alles ausbügeln, schön find ich das aber nicht...
Also ... dann lieber unsaubere Parts neu einspielen und a bissl rumschnippeln. Vorausgesetzt, die Hauptaufnahme ist an sich schon halbwegs brauchbar;-)
 

Noble

EQ Legastheniker
also entweder ihr seid ne band oder nicht. ich find das irgendwie ...unwürdig...

ich würd es so machen: live einspielen: drums microphonieren, bass über nen preamp für den kopfhörermischer laufen lassen, das cleane signal via DI in den rechner, gitte genauso: line6 pod (oder ähnliches) über kopfhörer, cleanes signal aufnehmen.

die cleanen signale reampen, gesang drüber, fertig. so seit ihr dann eben zu dem zeitpunkt und jeder weiß wo es noch hapert.

ihr könnt ja über klick spielen, das schlagzeug mit dem e-kit die midispuren aufnehmen und dann "kwantisieren", dann könnt ihr natürlich alles ausbügeln, schön find ich das aber nicht...
Ja ich denke mitlerweile auch drüber nach das so zu machen. Bitte erklär mich nochmal, was mit "reampen" in diesem Kontext gemeint ist,
 
Bitte erklär mich nochmal, was mit "reampen" in diesem Kontext gemeint ist,
Gitarre/Bass strack in den Rechner, ohne Amp oder irgendwas. Dann die nackte Spur durch Treter/Amp/Box jagen und das dann aufnehmen.
Cleane Spur sollte ja eh immer für alle Fälle mit aufgenommen werden.
Soundtechnisch hat das den Vorteil, daß man nachher leichter was ändern, bzw. die fertigen Spuren am Stück "aufnehmen" kann.
Man kann Mikrofonieren/Soundfindung zeitlich vom Einspielen entkoppeln, das hat zeittechnisch den großen Vorteil, daß man das Aufnehmen prima alleine zuhause machen kann, jeden Abend ein oder zwei Songs, ganz entspannt, kein Zeitdruck.
Das funktioniert natürlich nur, wenn man die Kombi Instrument/Amp für den Sound nicht braucht, etwa bei Feedback oder Wahs oder so.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß32.097
Reampen macht für mich nur Sinn, wenn man das Zeugs auch wirklich saumässig gut einspielt. So, dass bei mehrmaligem Hören die Spur als die bestmögliche Variante des Aufgenommenen betrachtet wird. Problem finde ich nämlich, dass man an sich Reampen will, das Ganze dann aber nochmals aufnimmt.
An sich nicht schlimm, aber man muss sich dessen halt bewusst werden.

Wir planen momentan auch solche Aufnahmen. Das ist der Ablauf:
1. Pilotspuren
Alle spielen auf Klick, nicht nur der Drummer. Die Sounds spielen keine Rolle, nur die Abläufe und alle Tempi zu jedem Zeitpunkt. Sprich, gegen Ende der Strophe darf es zum Refrain hin nicht anziehen etc.
2. Drummer nimmt im Studio auf
Das ist halt jetzt die Variante die wir jetzt wählen, weil wir vor etwas über einem Jahr eine Demoaufnahme hinter uns haben. Jetzt soll es einen Schritt nach vorne gehen. Damals haben wir alles am Stück eingespielt und anschliessend Gitarrensolis und Gesang einzeln aufgenommen. Das Drum wollen wir in einem anderen Raum aufnehmen, für nen offenen aber direkten Drumsound. Daher die Studiovariante.
3. Bass und Gitarre in unserem Bandraum. Ich will diesmal richtig Zeit haben an dem Zeugs herumzufriemeln. Ich will jedes einzelne Detail durchkauen, jedes Riff perfekt spielen etc. Das geht aber wirklich nur wenn ich Zeit habe. Während der letzten Aufnahme war ich die Person an der Technik, hauptbeteiligt am Songgeschehen und Bassist. Dass man sich ungut auf alles gleichzeitig konzentrieren kann sollte klar sein.
4. Gesang zum fertigen Song.
5. Mixing (finish) und Mastering.

Mal schauen wie das so geht.

Die Variante von lordbasstard sollte nicht zu verachten sein. Live einspielen kann einem auf der einen Seite zwar viel Ärger einholen (eine Passage schlecht gespielt und dann ist alles futsch), aber auf der anderen Seite auch verhindern (ungewohntes Setting, Zeitdruck etc.).
Für ein Demo würde ich das Aufwand-Nutzen-Verhältnis definitiv näher betrachten. Manchmal macht es mehr Sinn den Spatzen in der Hand zu haben, als eine handvoll fertiger Topspuren, aber ansonstens unfertiges Zeugs...
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.944
Reampen macht für mich nur Sinn, wenn man das Zeugs auch wirklich saumässig gut einspielt. So, dass bei mehrmaligem Hören die Spur als die bestmögliche Variante des Aufgenommenen betrachtet wird. Problem finde ich nämlich, dass man an sich Reampen will, das Ganze dann aber nochmals aufnimmt.
Reampen und nochmal einspielen?
Ich denke du verwechselst das mit Spur doppeln oder sonstiges.

Unter Reamping verstehe ich, dass man die bereits aufgenommene fertige Spur clean durch Pedale und durch einen fetten Amp jagt, der dann mit zig Mikros an unterschiedlichen Positionen abgenommen wird.
Reampen läuft dann wenn der Instrumentalist fertig ist.

Hier ist das schön beschrieben:
http://www.musiker-board.de/threads/reamping-workshop.412697/
 

Noble

EQ Legastheniker
Reampen und nochmal einspielen?
Ich denke du verwechselst das mit Spur doppeln oder sonstiges.

Unter Reamping verstehe ich, dass man die bereits aufgenommene fertige Spur clean durch Pedale und durch einen fetten Amp jagt, der dann mit zig Mikros an unterschiedlichen Positionen abgenommen wird.
Reampen läuft dann wenn der Instrumentalist fertig ist.

Hier ist das schön beschrieben:
http://www.musiker-board.de/threads/reamping-workshop.412697/
Danke für die Aufklärung!
 

Noble

EQ Legastheniker
also entweder ihr seid ne band oder nicht. ich find das irgendwie ...unwürdig...

ich würd es so machen: live einspielen: drums microphonieren, bass über nen preamp für den kopfhörermischer laufen lassen, das cleane signal via DI in den rechner, gitte genauso: line6 pod (oder ähnliches) über kopfhörer, cleanes signal aufnehmen.

die cleanen signale reampen, gesang drüber, fertig. so seit ihr dann eben zu dem zeitpunkt und jeder weiß wo es noch hapert.

ihr könnt ja über klick spielen, das schlagzeug mit dem e-kit die midispuren aufnehmen und dann "kwantisieren", dann könnt ihr natürlich alles ausbügeln, schön find ich das aber nicht...
Danke für die Tipps. So ganz verstehe ich das aber doch noch nicht...Über Klick spielen oder live?

Folgende Ausgangssituation wird bei den Aufnahmen herrschen:

Ein Proberaum (der meiner Ex-Band) Dort könnte man live einspielen, da dort auch noch ein Drumkit steht. Müsste wieder mikrophoniert werden.

Davon abgetrennt (durch ne Mauer mit Plexiglasscheibe) befindet sich nebenan ein kleines Tonstudio mit Mischpult, E-Drumkit, Studiomonitore usw.

Wir haben früher immer die Probe mitgeschnitten, indem wir per DI Out ins Mischpult gegangen sind. Die Kabelage kann per "Tunnel" durch die Wand gelegt werden. Die Aufnahme ging dann ins Pult und von dort in den Rechner in QBase.

Das E-Drum Set vor Ort ist mit Q-Base synchron.
 
Reampen macht für mich nur Sinn, wenn man das Zeugs auch wirklich saumässig gut einspielt.
Nur unter dieser Voraussetzung sollte man sich überhaupt erst den Nerv einer Aufnahmen geben. Auch wenn es "nur" Demo sein soll. Oder besser grade dann. Wenn man sich das einfach nur so anhören mag, ist die spieltechnische Quali nicht so wichtig, wenn man sich mit dem Kram allerdings bewerben will, sollte man schon dokumentieren, daß man seinen Shit draufhat.
Das ist zwar eigentlich 'ne Binse, aber wenn man sich mal am Block Bewerbungsdemos reintut, verliert man schon etwas den Glauben. Wer seinen Kack nichtmal auf nen Klick geschissen kriegt, wenn er/sie sich Mühe gibt - oder sich eben keine Mühe gibt, dann hab ich auch keinen Bock, die live zu buchen.
Es sei denn der Entertainmentfaktor ist anderweitig gegeben.
Natürlich gibt es Bands, die mit 3 Promille ohne Klick die Hütte abreissen und Soul, Groove und Style ohne Ende haben, die können dann auch live was einzocken.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.319
Schwierig zu sagen, ohne dass man eure Musik und den jetzigen Stand kennt.

Generell würde ich aber nur noch mit Click spielen (Click im Ohr des Drummers), schon bei den Proben.

Dann im Aufnahmeraum zu dritt spielen, also Drummer mit Git und Bass.

Drummer hat Click im Ohr (falls routing-mäßig möglich kriegt jeder einen individuellen Mix mit Click aufs Ohr). Gitarre und Bass wird über DI oder Abnahme in einem andern Raum auf die Kopfhörer gespeist.

Und dann wird halt, je nachdem wie gut der Schlagzeuger spielt, geschnitten und geschoben. Nervt zwar und geht nicht immer problemlos, heraus kommt dann aber eine saubere Drumspur.

Ruhig auch einzelne Parts einzeln aufnehmen, wenn möglich (natürlich auf Schnittfehler usw. achten).

Je besser der Drummer spielt, desto schneller gehts, und desto weniger muss man bearbeiten und schneiden.
 
Zuletzt bearbeitet:

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß32.097
Nur unter dieser Voraussetzung sollte man sich überhaupt erst den Nerv einer Aufnahmen geben.
Natürlich, aber wer entscheidet wann gut ist? Das was der eine als tight anschaut empfindet der andere als untight.

Ich meine eigentlich, dass man an sich Reampen will (=der Plan) und sich dann die Spuren natürlich dreissig mal anhört und dann doch nochmals neu aufnimmt (=Outcome). Natürlich ist das nicht das Ziel, fürs Reampen muss alles an sich fertig sein. Aber das ist ein Szenario bei dem die Instrumentalisten über jeglichen Zweifel erhaben sind - was man so im Hobbybereich definitiv nicht ist.

Bitte gebt aber jedem ein Click aufs Ohr. Ein Drummer kann nicht tight sein, wenn alle am Stressen sind und er aufs Klick hören sollte. Bass und Gitarre müssen auch merken, dass sie zu Beginn des Refrains das Tempo anziehen.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß55.689
Über Klick spielen oder live?
beides, zeitgleich.

wenn da ein e-drum ist: legt eine tempospur in qbase an, dann den klick von qbase geben lassen, am besten allen auf kopfhörer, gitarre und bass spielen live dazu, es wird aber nur das nackte DI signal aufgenommen, über kopfhörer gebt ihr euch aber ein preampsignal (bass) und eine gitarrenampsimulation (line6 pod o.ä. für gitarre). schlagzeug nehmt ihr kein audiosignal auf, sondern nur midi-lego-klötzchen. damit wird dann ezdrummer oder additive oder was ihr wollt gefüttert. wenn der drummer noch etwas schwammig ist dann wird er halt grade gezogen (quantisiert, aber nicht 100 %. er ist ja keine maschiene). schlagzeug wär dann schon mal fett. die saiteninstrumentensignale werden dann gereampt (kann man das so verdenglishen?), ist quasi eine umgedrehte DI-box die aus einem linesignal ein instrumentensignal macht. das kommt dann in den jeweiligen amp und wird in aller ruhe (also jetzt nicht leise, sondern mit bedacht) wieder aufgenommen. vorteil: die aufnahme ist eigentlich schon gelaufen, keiner muss mehr spielen, es geht nur noch um sound, alle sind entspannt. nachteil: ihr müsst natürlich euern part dann auch schon ordentlich auf die kette bekommen haben.

das ganze erfordert natürlich ein ordentliches monitoring, am besten eins wo jeder für sich die anteile schlagzeug/bass/gitarre/klick selber im verhältniss mischen kann. wenn das nicht gegeben ist, dann nehmt nur schlagzeug und eine gitarre als pilotspur auf und nehmt nacheinander auf.

'tschuldigung das ich grad so einen befehlston habe, ist gar nicht so gemeint, aber mit den ganzen konjunktiven dazwischen wär das alles zu lang und zu missverständlich geworden.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.319
Ich bin mal etwas ketzerisch.

Wenn ihr eh alles mit E-Drum aufnehmen wollt, dann noch schieben, warum dann die Mühe machen, den Drummer überhaupt ins Studio zu bewegen.

Triftiger Grund für mich wäre eine Aufnahme mit geilem Groove und geilem "richtigen" Drumsound.

Wenn ein Drummer allerdings noch nicht mit Click geübt hat, ist das meistens ein längerer Prozess, bis es richtig geil klingt.

Butch Vig hat ja über Dave Grohl gesagt, dass er bei einem Song der Nevermind mal einen Clicktrack ausprobiert hat, und Dave ohne Probleme darauf spielen konnte, ohne das je geübt zu haben. Ich würde aber nicht darauf hoffen, dass es bei eurem Trommler genauso läuft.
 
Oben Unten