Demo-Paket

admin

Sam
Bassix
ß977
Und wenn man das ganze möglichst kostengünstig anstellen will? (die Band, die ich manage ist eine Schüler/Azubi-Band mit sehr wenig Kohle). Ich denke eben, von der Verarbeitung her sollte das Demo-Paket irgendwie auch nicht gerade "ober-hand-made" aussehen, oder?

Sam
 

afri

New Member
Bassix
ß246
aber man bekommt das schon für wenig geld ziemlich kosten-günstig hin...

es sei denn die band steht echt im finaziellen abgrund...

entweder selber drucken, oder im copy-shop...

ich habe momentan keine vorstellung, was "viel" für die band ist...
sicher sind copy-shops nicht billig, aber soll ja keine massenproduktion werden...

außerdem werden demos doch sicher auch handmade angenommen... oder?

MfG
afri.alex
 

wodaso

Member
Bassix
ß585
Wichtig an einem Demoband ist, dass es so klingt wie die Band - was nutzt ein teuer im Studio produziertes Demo, wenn es zwar toll gemastert ist, sich aber nicht mehr wirklich nach der Band anhört, die dann später auf der Bühne steht?

Weniger Aufwand ist also meist mehr: Einmal einen gut abgemischten Gig mitschneiden und daraus dann die besten Nummern fürs Demo verwenden. Band- Portrait- und Szenenfotos vom letzten Gig sind schnell mit der Digicam gemacht und am PC zusammengestellt. Der Aufwand dafür hält sich wirklich in Grenzen.

Sicher werden auch handmade Demos genommen, wichtig ist eben der Inhalt - und was der potenzielle Veranstalter sich an Infos merken kann ... Mundpropaganda ist dabei auch nicht zu unterschätzen :-))
 

bloodyzoo

New Member
Bassix
ß246
also wir haben eher gegenteilige erfahrungen gemacht.
mit unseren ersten demos (im proberaum aufgenommen, quali o.k.) haben wir recht wenig gigs gekriegt.
seit wir ne richtige Aufnahme (richtig in nem studio, fett produziert usw.) haben kriegen wir weitaus mehr auftritte rein.

da gibt es imho 2 gründe:
- die meisten veranstalter sind auch nur normale menschen und finden ne ordentliche aufnahme die auch nach ner richtigen cd klingt einfach geiler. die legen die cd ein und wenns rockt ist es geil, die haben keinen bock in einer CD in schlechter qualität, die vielleicht auch noch viel zu leise und drucklos ist, stundenlang rumzuhören um herauszufinden, ob die band gut ist oder nicht (oder sich vorzustellen, wie die band live mit ordentlichen sound klingen könnte)
- ne professionelle CD erweckt auch den eindruck, daß die band schon erfahrener ist und die sache auch ernst nimmt (sonst hätten die nicht soviel geld reingesteckt)

außerdem haben wir die erfahrung gemacht, daß man meist gar keine Demo im ursprünglichem sinne (also per post) mehr brauch, wenn es um gigs geht.
ne ordentliche E-mail mit nem guten text und angehängter bandinfo (als .pdf) und nem link zur homepage reicht in gut 50% der fälle dank der immer weiter verbreiteten DSL verbindungen, vorrausgesetzt die Homepage ist ordentlich gestaltet und enthält alle wichtigen Informationen (bandinfo, gute Mp3s, ordentliche Promofotos usw.)
wenn jemand doch ne demo geschickt kriegen will, schicken wir immer ne gebrannte CD in ner ordentlichen hülle mit nem kleinen Bocklet (mit kontaktdaten, infos, bandfoto usw.) und ner einseitigen Bandinfo mit Bild. (nicht vergessen, auf allen sachen kontaktdaten draufzuschreiben! nicht wäre schlimmer als wenn eure CD zwar gutgefunden wird aber der zettel mit den kontaktdaten irgendwo verschollen ist [;-)])
 

Tonne

Member
Bassix
ß200
Also man sollte erstens überlegen, was man mit einem Demo erreichen will. a) Gigs an Land ziehen oder b) bei einem Label vorstellig werden. für Gigs sollte es reichen max. 2 Songs mit entsprechender Band Bio und ein paar Fotos sowie Referenzen wo ihr schon gespielt habt ausreichen. Man kann sowas am einfachsten als Multimedia CD brennen oder halt via Internet.
Bei Plattenfirmen sieht das etwas anders aus. Hier sollte das schon halbwegs professionell aussehen. Am besten, wenn man eine "Mappe" anlegt. Bio, Fotos, Referenzen zu Gigs, Kritiken... alles rein damit.
Die Leute freuen sich, wenn sie was "zu blättern" haben. Max. drei Songs sind absolut ausreichend, glaubt nicht das man eure ganze Platte (bzw. alle Stücke) durchhört. Meist werden sie nur angespielt. Das wärs erstmal...
P.s.: Falls ihr keine Kritiken habt, bittet doch einfach eure Freunde mal was über euch zu schreiben! Das füllt solche Mappen und es fragt keiner nach, woher die Kritiken kommen. Als Tip [:D]
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.621
Es geht auch noch krasser: die lokale Reaggea band Nr.1 bei mir in der Stadt gibts sich noch hefiger:
Demo-CD mit 4 Songs, Mappe UND Live-Mitschnitt auf der CD!!
Das ist heftig!

 

Tonne

Member
Bassix
ß200
Das stimmt nur bedingt. Wir haben einen Vertrag angeboten bekommen, mußten ihn aber aus privaten Gründen ablehnen. Wohlbemerkt: wir sind eine Band vom Lande[;-)]
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.621
naja, ich meine im Rahmen dessen das die o.g. band jede Woche Gigs hat (zum Teil auch im dt.-sprachigen Ausland, in Berlin [ca 600km von hier] etc), ist das doch ok, oder?
 

Tonne

Member
Bassix
ß200
OK, ich stimme Dir zu das Layout wohl erstmal zweitrangig ist. Die Musik muß schon ein Bringer sein. Aber man sollte die optischen Eindrücke nicht unterschätzen. Wir wurden mit unserem ersten Demo noch von dem Label verspottet [:(!] ein Jahr später mit richtigen Album, gemastert mit Pressung und allem Schnickschnack: siehe da [:O!] ein Angebot... mit z.T. den identischen Songs!!!
 

admin

Sam
Bassix
ß977
der erste Eindruck ist halt wie überall enorm wichtig. Und bringt die Zielperson erst dazu, sich ein zweites Bild zu machen (so quasi in die 2. Runde zu gehen) und in der 2ten Runde fliegen die raus, die soundmässig nichts vernünftiges bringen...

diese (wenn hier auch inoffiziellen) Runden gibt's also nicht nur bei DSDS [;-)]

Sam
 

pshaw

New Member
Bassix
ß247
wenn's besonders günstig gehen soll: es gibt auch so'ne plastik-hüllen für cds (also wie ne stabile folie) und da kannst du dann n a4 blatt, innen bedruckt mit bandgeschichte etc. und außen fotos,cd-aufmachung mäßiges eben(songtitel,bandname*sülz*) etc. so rein falten, dass es quasi aussieht wie ne normale cd mit booklet drum. bloß der unterschied is halt, dass das ding beim aufklappen wahre wunder verspricht ;-)
hab bis jetzt nur gute erfahrungen damit gehabt und wenn's richtig angestellt wird wirkt's auch gut!

ich find v.a. sehr wichtig, wem du das schicken willst. als promo-dinger oder anfragen bei kleineren labels ist oben genannte sache schon sehr geil. wenn du quasi ne "bewerbung" an sony schicken willst solltest du schon weder kosten noch mühen scheuen. sony is auch so lieb und schickt die cd wieder zurück, wenn sie nicht gefällt. sind sie nicht lieb :-)
 

Deeptone

New Member
Bassix
ß240
zu diesem thema kann ich euch nur raten zu einem kleinen Label zu gehen , da die grossen eh nur auf kommerz aus sind, und wenn jemand was aus seiner Musik hält, sollte er die kleinen Labels ansprechen, den die sind meistens offener und da gehts zu 90% auch familiärer zu.Im endeffekt machen sie auch mehr für ne Band und stehen auch hinter der Band.In bezug auf demo Cd´s kann ich nur sagen , je professioneller desto mehr chancen, da man dann merkt, das die Band wert auf Sound usw. legt.Habe diesbezüglich bei unserem Musikervereinigung schon einiges in erfahrung bringen können.

so long

Deeptone
 

mexicola

Bababassist mit Babababart
Bassix
ß951
Anbei ne liste, von labels die ganz lieb sind und die tolle bands signen, aber noch nich der oberburner für bewerbungen sin. Bin auch der Meinung eher zu versuchen bei kleinen Labels unterzukommen. Die habne meist eh große Firmen fürn Vertrieb...
-siluh records
-motor records
-redfield records (zwar emo, aber eben doch ein label ;-)
-grand hotel van cleef (www.ghvc.de)
-beggars banquet (eee.beggars.com)

und so weiter, ich glaub ihr wißt welche größenordnung mir vorschwebt...
 
Oben Unten