Die passende Gesangsanlage...

beate

Bassteltante
... zur Bassanlage...

Auch wenn ich alte Verstärker so la la wieder herrichten kann, habe ich von Bühnenpraxis zu wenig Ahnung.

In unserem Proberaum werkelt als Gesangsanlage momentan ein Dynacord Eminent 2 an zwei EV SX 100+ . Mit seinen 80 W ist er dort eigentlich kaum gefordert, und ich weiß von früher, dass er unserer Sacro-Pop-Band locker für die Beschallung einer voll besetzten wenig hallenden Kirche reichte, auch wenn wir uns man nicht zurückhalten mussten.

Anlass für die Frage sind zwei Dinge: der Emi muss eigentlich dringend überholt werden, und dafür muss ich mehrere Wochen Ausfall einkalkulieren (er muss nahezu komplett zerlegt werden, weil an einer schwer zugänglichen Stelle ein paar Elkos defekt sind). Außerdem kann man nur mit Tricks einen zusätzlichen Monitor ansteuern.

Also: was kommt als Bassanlage in Frage?

Lüfterlos ist für mich wichtig - wir sind nicht so laut, als das ein Lüfter nicht stören würde. Jedenfalls im Proberaum. Einen weiteren 20-kg-Brocken fände ich ebenfalls unpraktisch. Der Eminente ist ja vergleichweise handlich.
Als Bassanlage dient entweder mein Mywatt (den ich in den nächsten Wochen nicht tragen darf) oder - zur Zeit - ein weiterer Eminent.
 

beate

Bassteltante
... zur Bassanlage...

Auch wenn ich alte Verstärker so la la wieder herrichten kann, habe ich von Bühnenpraxis zu wenig Ahnung.

In unserem Proberaum werkelt als Gesangsanlage momentan ein Dynacord Eminent 2 an zwei EV SX 100+ . Mit seinen 80 W ist er dort eigentlich kaum gefordert, und ich weiß von früher, dass er unserer Sacro-Pop-Band locker für die Beschallung einer voll besetzten wenig hallenden Kirche reichte, auch wenn wir uns man nicht zurückhalten mussten.

Anlass für die Frage sind zwei Dinge: der Emi muss eigentlich dringend überholt werden, und dafür muss ich mehrere Wochen Ausfall einkalkulieren (er muss nahezu komplett zerlegt werden, weil an einer schwer zugänglichen Stelle ein paar Elkos defekt sind). Außerdem kann man nur mit Tricks einen zusätzlichen Monitor ansteuern.

Also: was kommt als Bassanlage in Frage?

Lüfterlos ist für mich wichtig - wir sind nicht so laut, als das ein Lüfter nicht stören würde. Jedenfalls im Proberaum. Einen weiteren 20-kg-Brocken fände ich ebenfalls unpraktisch. Der Eminente ist ja vergleichweise handlich.
Als Bassanlage dient entweder mein Mywatt (den ich in den nächsten Wochen nicht tragen darf) oder - zur Zeit - ein weiterer Eminent.

Ach so: es geht um Velvet Beyond, also unser Duoprojekt. Und es geht um "kleine" Lokationen, bei denen wir nicht vom Vorhandensein einer PA ausgehen dürfen.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß53.409
Als Gesangsanlage meinst du? Vielleicht ein gebrauchter Yamaha ESX 640 Powermixer. Gibt es so für 150€. 2x 200 Watt, 6 Kanäle, kleine Effekt Section, ein Auxweg für Monitor, leider keine Kompressoren. Also nix Besonderes aber recht zuverlässig.
Ihr müsstet allerdings das Format eurer Mikro-Stecker von Dioden-Stecker auf XLR ändern ... ;-)
 

beate

Bassteltante
Als Gesangsanlage meinst du?
Ja, genau. Gesang, Sax und mein Gelaber sollen drüber laufen.
Ihr müsstet allerdings das Format eurer Mikro-Stecker von Dioden-Stecker auf XLR ändern ... ;-)
Wir verwenden momentan asymmetrische Klinken bzw. XLR mit Adaptern auf DIN. XLR-Strippen haben wir also genug.

Da könnte schon eher stressig werden, dass die Boxen momentan mit Klinkensteckern angeschlossen werden.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Guter Tip: Glaube an den mächtigen "Adaptorrrr".

Wenn man so oft über fremder Leute Kruscht spielt wie ich, ist man gut beraten, einen Koffer voll der mächtigen "Adaptorrrren" mit sich zu führen.

So gibt's keine Probleme mit "meine Buchse deine Buchse" - oder "mein Stecker dein Stecker". Wie man will.

Schon alleine mit den Speakerkabeln kann es zu Problemen kommen. Nicht jeder hat überall Speakon, noch nicht mal mit Klinke kann man rechnen.

So manches Teil unserer Ausrüstung hat ein langes Leben. Kein Wunder, wenn man plötzlich auf einem kleinen Festival mit Bananensteckern konfrontiert wird. Oh, a blast from the he past....

Was hilfts. ....? Einfach danach schauen, dass man allzeit bereit ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Herr Karl

Ich & Sandy! ;-)
Bassix
ß81.286
Stimme voll und Ganz Kong zu!
Therorie ist das Eine ---- in der Praxis schaut`s dann schon anders aus!

mfg

Karl,der auch einen kleinen Koffer mit Adaptern besitzt,die ihm schon sehr geholfen haben!
 

Harpuner

Active Member
Bassix
ß790
Hi
Wir nehmen als kleines Besteck für Pub´s mit der Bluesband meist 2 Aktivboxen ( Monitorboxen auf Boxenständer ) und einen kleinen Mischpult dazu fertig.

( Geht bei 2 Mikros oder Instrumenten auch ohne Mischpult )

Wiegt nicht viel. kostet nicht viel und in 15 min. verkabelt und einsatzbereit. Die Boxen haben jeweils 100 Watt

Mischpult ist ein Behringer 10 Kanal mit etwas Hall für Gesang.
 

Radunt

Well-Known Member
Bassix
ß15.070
Bei uns im Proberaum werkelt auch so ein alter Yamaha Powermixer (EMX 62 E; der hat mal gebraucht 100 € gekostet) mit 200 Watt an 2 15"er Fullrangeboxen. Da lassen wir 4 Mikros drüber laufen und das geht ganz gut. Der Kram ist auch ziemlich handlich.
Die Idee mit den beiden Aktivboxen und dem Mischer finde ich aber auch nicht schlecht
 

Anhänge

Harpuner

Active Member
Bassix
ß790
Ich meinte raus zu lesen das es auch etwas um das Gewicht geht oder bin ich da falsch ?

Und als Bassanlage würde ich einen VT Bass als DI direkt einschleifen oder EBS Valve Drive Di steht ja das du in den nächsten Wochen nichts tragen sollst oder kannst.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

beate

Bassteltante
Ich meinte raus zu lesen das es auch etwas um das Gewicht geht oder bin ich da falsch ?
Ja. Das ist auch einer der Gründe, wieso es Passivboxen geworden sind. Eine Aktivbox ist ja schon mal zwangsläufig deutlich schwerer - und sowas dann auf ein Boxenstativ zu hieven. Ich bin froh, dass ich da nur 16.5 kg anheben muss. Der andere Grund ist, dass ich an dem Pärchen auch meine diversen Oldies betreiben kann. Die alten Kisten sind ja ausnahmslos PA-Verstärker. (@Kong: deshalb besitze ich sogar Adapter von Bananensteckern und DIN-Lautsprecher-Stöpseln auf Klinke)

Meine momentanen gesundheitlichen Einschränkungen verhindern auch die naheliegende Lösung: ich besitze ja einen zweiten frisch renovierten Eminent. Der steht sogar im Proberaum. Weil ich meinen Mywatt nicht zurückbringen kann, brauche ich den Emi halt als Bassamp.

Was ich bisher gelernt habe: komplett daneben scheine ich mit der Leistung meines Oldies nicht zu liegen. Wie haltet Ihr es eigentlich mit dem Monitor? Die Gesangsboxen so aufstellen, dass die Sängerin sich trotzdem hört (sie hat zwei Mikrofone, weil sie auch Saxophon spielt - das koppelt ziemlich schnell)? Oder irgendwie eine Monitorbox anschließen?
 

beate

Bassteltante
Alte Schätzchen in Ehren, aber ich würde immer gerne - für alle Fälle - ein Backup in der Hinterhand haben wollen.
Ich auch. Übermorgen werden wir mal die Echolette M40 ausprobieren, die ich mal in einem Spontananfall für die Schülerband meiner Kinder gekauft hatte. Wenn sie die Mikros ebenfalls an die Koppelgrenze bringt, ohne selbst zu zerren, wird sie wohl dem Gig am 23.9. gewachsen sein. Bevorzugt als Backup. Und dann bin ich hoffentlich in der komfortablen Situation, das Thema in aller Ruhe angehen zu können.

Besagten Eminent (den 2T) habe ich übrigens ziemlich billig von Tanzmuckern übernommen, die sich zur Ruhe gesetzt hatten. Das Gerät wurde also regelmäßig genutzt, und das ist ein gutes Zeichen. Hat sich auch bewährt - immerhin tut er jetzt seit ca. 2 Jahren Dienst im Proberaum, halt mit einem oder zwei Kanälen, die (inzwischen) nicht mehr recht wollen.
Eigentlich erwarte ich, dass dieses Gerät mit neuen Elkos und rauschärmeren Transistoren weiter zuverlässig spielen wird.

Die EV's sind völlig in Ordnung und können mit den meisten Powermixern problemlos betrieben werden.
Die kannte ich auch schon vorher und hatte einen guten Eindruck, vor allem fürs Geld. Die Landesmusikakademie Hessen ist komplett damit ausgestattet; ich habe dort sogar schon mal Bass drüber gespielt (darf aber niemand wissen...). Daher habe ich gezielt diese gekauft.

Der Yamaha EMX640 interessiert mich beispielsweise sehr; auch, weil ich schon mal einen befingert hatte. Sowas in der Art kommt meinen Vorstellungen am nächsten. Aber die gerade aktuelle Anzeige will Selbstabholung im Saarland. Das wären 400km. Mhmm. Und bei der etwas älteren Anzeige mit Versand müsste ich einfach mal fragen, ob sie noch aktuell ist (keine Ahnung, wie die Dinger nachgefragt sind).
 
Zuletzt bearbeitet:

Kong

R.I.P., Mikki
Monitor machen wir ganz nach Venue.

Entweder stehen aktive full range - Boxen
auf Hochständern schräg hinter den Sängern, so dass sie sich auch hören, klappt ganz gut, keine echte Rückkopplungsneigung.

Wenn es der Platz erlaubt bzw. die Venue verlangt, kommt eine Anlage mit zwei alten EV 15/3, die mit einer 2 x 500 Watt @ 8 Ohm - Endstufe versorgt werden. Dazu ein aktiver Sub, der mit einer Digiendstufe 1000 Watt leistet. Dazu gehören je nach dem bis zu drei günstige Aktiv - Monitore, die sonst als Proben - Gesangsanlage benutzt werden.

Auch in den anderen beiden Bands werden aktiv - Monitore als Gesangsanlage benutzt, immer auf Ständer. Trotz zum Teil widersinnigen Lautstärken klappt das ohne Feedback.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.737
hört sich nach dem klassischen einsatzgebiet für ein kleines mischpult und zwei kleine aktivboxen an.

bei uns in der band mit fußbetriebener und eventuell verstärkter cayon sowie gesang (die beiden mischpultnutzer), mywatt/412 und 5 bis 50 röhrenwatt an 112 (die beiden lärmquellen von bass und gitte) reicht das. die aktivboxen fungieren dabei mit als monitor. unser gitarrist als einkäufer dieses equipments ist zudem ein chronisches sparbrötchen. also gibt es zwei kleine neuere dynachord-aktivboxen und ein sehr günstiges 4-kanalmischpult mit zwei mic-eingängen. läuft anstandslos und ist leicht zu bewegen, sowohl in der hand als auch im auto. klar: "sexy" geht anders, aber was will man mehr?
 
Oben