Die Zukunft der "handgemachten" Musik

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Hallo!

Ich würde gerne von euch wissen, was ihr so denkt und mit euch in die Diskussion über dieses Thema treten. Ich habe das Attribut "handgemacht" gewählt um den Thread-Titel etwas prägnant und einladend zu gestalten. Ich habe damit auf die Musik, die ihr momentan so macht (ich erdreiste mich einfach mal zu behaupten die meisten der User hier spielen Rock (dazu gehören auch alle möglichen "Abarten" [;-)]), Jazz, Funk, Pop, alles das oder etwas dazwischen, hingezielt und lasse klassische Orchestermusik, Klavierkonzerte, etc. außen vor. Was meint ihr? Kräht da in Zukunft (sagen wir 30, 40, 50 Jahre) kein Hahn mehr nach? Werden aktive Musiker und Bands Raritäten weil sich die Welt mehr und mehr der stumpfen "Berieselung" hingeben wird? Wird die Situation so bleiben? Sich gar verbessern? Ich bin da folgender Meinung: Die Zukunft für Bands wird sich ein wenig schwieriger gestalten, dennoch können sie einen sicheren Stand behalten; zumindest die, die es "ernst" meinen. "Klassische" Gitarre-Bass-Drum wird aber eher nurnoch als Vintage angesehen werden. Es werden noch einige Interessante neue Genres "entdeckt" und vor allem: Die Startbarrieren für junge Bands werden heruntergeschraubt. An die alten Hasen: Bedenkt, was ihr früher für eure ersten Äxte und Amps ausgegeben habt und was die taugten. Diese Entwicklung wird sich auch fortsetzen und viele, viele konservative Musiker "ergeben" sich dem Fortschritt und werden Kompromissbereit [;-)].
Und nun seid ihr dran [8D].
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß910
Ich denke, wie alles, gehorcht auch die "handgemachte Musik" einem gewissen Modetrend.
Irgendwann wird es wieder "chic" oder "trendy" sein, Musik live zu sehen & hören.
Bis dahin gilts bei der Stange zu bleiben.[:D]
 

jag

Active Member
Bassix
ß250
Also ich finde sogar der trend bewegt sich wieder in diese richtung, siehe juli, helden, sportfreunde, etc.. Schade ist nur das selbst das von den plattenfirmen wieder ausgenutzt wird und keine echten bands gefördert werden, sondern einfach irgendwelche leute zusammen gecastet werden. Diese leute können dann zwar kein instrument spielen, aber sie behaupten es und treten auch so auf, als ob sie es könnten. (z.B: Vanilla Ninja)
Dies ist natürlich für plattenfirmen einfacher, da ein richtiger musiker sich nicht alles sagen lassen wird, er will mitbstimmungsrecht, schließlich kann er ja mit seinem instrument umgehen.
 

XavierXeon

New Member
Bassix
ß252
handgemachte musik jeglicher art wird es auch noch in der zukunft geben, ganz einfach deshalb weil es befriedigend ist ein instrument zu spielen. allerdings bezweifele ich das man damit noch geld verdienen kann, was vielleicht nicht schlecht ist, da man so siene originalität nicht verkaufen kann.
 
Ich denke, dass die Handgemachte Musik wird immer
"bei uns" sein...es ist wirklich richtig, dass Heute viele
Künstler sind virtueller als Gestern, aber im Bereich Musik
es gibt auch "etwas besonderes"...die "Seele" der Musiker
die Leidenschaft und auch die gute Freunde, die man trifft
und die Leute beim Konzert usw...dies wird immer da mit uns
sein !
Fender Strato, Tele, Jazz, Precision...Gibson Les Paul,
Vox AC 30, Ampeg SVT etc etc ich bin sicher, dass auch in
20, 30 oder 40 Jahren alle diese Modelle werden immer auch
da sein...hoffe nur, dass unsere Finger, unsere Hände, unser Gehirn und, vor alles, unsere Herze werden sobald wie moeglich mit uns bleiben...und viel viel Spass zu haben!!!

Have fun!
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Zitat:Original erstellt von: XavierXeon

allerdings bezweifele ich das man damit noch geld verdienen kann, was vielleicht nicht schlecht ist, da man so siene originalität nicht verkaufen kann.
Immer diese Idealisten [8D]. Wenn dem in der Zukunft so wäre würde es doch niemand mehr "ernsthaft" wagen. Keine Frage, viele Hobby-Bands haben schöne Werke vollbracht aber die meisten unserer Lieblingslieder sind doch von Profis gemacht die sie nicht hätten komponieren können, wenn sie sich nicht mit soviel Zeit darum gekümmert hätten wie es nur "Berufsmusiker" können.
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Jede Bewegung zieht eine Gegenbewegung nach sich. Wenn man sich überlegt, was sogenannte große acts wie bsplw. puff daddy für eintrittsgelder verlangen, und das die musiker hauptsächlich an irgenwqelchen keyboards stehen, die irgendwelche programme triggern, dann gehe ich lieber in einen club (in der nähe Bremens) und höre mir colloseum, wishbone ash, diverse blueskapellen etc. an, da kann man dann auch noch mit den leuten hinterher ein Bier schlürfen.
 

Mamba

New Member
Bassix
ß226
ich persönlich denke, dass es in der musik immer wieder so wellen gibt. jedenfalls wars in den früheren jahrzehnten so.
in den 80ern gabs so sachen wie modern talking, aber auch viele hardrockbands, in den 90ern kam techno auf, aber auch grunge war angesagt - und heute? heute gibts, wie hier schon erwähnt, viele deutsch-singende (rock)bands, vor ca. 1-2 jahren war die welle der "the"-bands und ganz aktuell sind green day innen charts.

ich mache mir da nicht ernsthafte sorgen, auch wenn die bedingungen sicherlich härter geworden sind. wie's weiter geht hängt nicht zuletzt auch davon ab, wie die musikindustrie das downloading innen griff kriegt, kosten sparen kann und natürlich wie sich auch die kundschaft verhält (z.b. kaufen alle die popstars singles oder eher die sachen von "richtigen" bands?).
 

RaVen

New Member
Bassix
ß200
Also "richtige" musik wird sicher wieder nen richtigen Aufschwung bekommen. Vorallem weil ich denke die meisten nich ganz so "verblödeten" jungen menschen langweilen sich langsam mit den ganzen Casting mist ;-)
Ich bin noch fest davon überzeugt irgentwie meinen Lebensunterhalt mit Musik zu machen hehe.
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.269
Ich sehe da kein richtiges Problem. Wenn man sich Bands oder Musiker ansieh, die es schaffen, über Jahre hinweg erfolgreich zu sein, so sind das eigentlich fast nur 'Handarbeiter', dazu zähle ich auch Leute wie Robbie Williams, Madonna etc.
Schon in den 70/80ern gabs schon jede Menge Retortenbands (in den dritten Programmen läuft öfter mal Beatclub o.ä. und ich wundere mich immer, was damals so alles 'Musik' gemacht hat). Übrig sind heute nur noch die Handarbeiter, wer kennt schon noch Ace of Base etc. oder irgendeine der Sequencer-Bands aus der Zeit. Ich weissage jetz einmal, dass in 5 Jahren keiner mehr weiss, wer Puff Daddy oder irgendeiner der obercoolen sog. R+B'ler mit Goldketten und Zuhältergehabe war, die Stones, Jmaes Brown oder Deep Purple etc. sind dann immer noch ein Begriff.
Meine Tochter (10) steht auf Avril Lavigne, Pink, Juli, Skin, The Rasmus, Evanescence, Saga!, Marla Glen, etc., der Kleine (6) fährt voll auf die Sachen der grossen Schwester und Eminem, Rush, Sting etc. ab. (Ich bin unschuldig dran und bin sogar mit der grossen zu einem Nicole Konzert gegangen). In der Klasse des kleinen spielt fast die Hälfte ein Instrument!
Ich denke deshalb, dass die handgemachte Musik alles andere als tot ist.



 

Slaphannes

Silberfuchs
Bassix
ß638
mir gehen die alleinunterhalter total auf dem zeiger, die mit ihrem superkeys bass, schlagzeug usw. ersetzen und ein schweinegeld verdienen. da gehen die ganzen tanzmuckerbands kaputt nur durch diesen elektr. ersatz!! find sowas echt panne!! vielleicht sollten wir eine mafia zwecks bekämpfung dieser seuche gründen...grins
 

Niandra LaDes

New Member
Bassix
ß240
ich bin der meinung, dass es zwar heutzutage recht schwer ist richtige handgemachte musik zu finden, außer wenn man natürlich weiß wo man danach suchen muss...
und ich glaube dass es noch ein wenig dauern wird bis diese musik wieder in mode kommt... da zur zeit dieser komische hiphop , RnB- einfluss einfach zu groß ist.... aber da man sieht, dass die musikindustire den berg runtergeht... lässt sich nur darauf schloießen, dass es früher oder später eine große änderung geben muss..

aber um die handgemachte musik von früher muss man sich keine sorgen machn... diese musik ist ja nicht umsonst in die geschichte eingegangen, also muss sie etwas echtes an sich haben... und ich höre fast nur musik aus den 60s-70s ... und wenn es vielleicht noch ein paar jugendliche mehr gibt, die wie ich viel wert auf "persönliche"handgemachte musik mit "seele" legen... dann braucht man ja nichts befürchten....
 

Ahasver

Member
Bassix
ß250
Also ich finde, man muss hier ganz klar differenzieren. Natürlich finden die meisten, die handgemachte Musik machen, diese besser als die computergenerierte. Das sieht man ja auch an diesem Forum und an den bereits geäußerten Meinungen. Aber Musik ist ja v.a. eine Ausdrucksform von Gefühlen. Wenn sich nun jemand, der durch welche Gründe auch immer nicht richtig Gitarre oder Bass spielen kann, an den Computer setzt und mit Synthisounds und Konservendrums seine Stimmungen ausdrückt, finde ich das gut. Er sucht nach einer Ausdrucksform und entdeckt diese Art der Musik für sich. Ob man das gut findet oder nicht, ist dabei nicht die Frage. Es ist seine persönliche Freiheit, diesen Weg des "Sich-Ausdrückens" zu gehen. Wir greifen da eher zum Bass oder anderen Instrumenten und benutzen unser Können, um uns auszudrücken.

Direkt zum Diskussionsthema denke ich, dass sich in erster Linie die Qualität der Musik durchsetzt und nur die uns erhalten bleibt. Ein Blick in die Geschichte lässt uns dabei aufatmen. Klassik wird heute noch gehört, weil es zum großen Teil von überdurchschnittlich genialen Musikern komponiert wurde. So wird es sich auch in Zukunft verhalten. Sieht man sich die Rockgeschichte an, spricht man von Bands, die großen Einfluss hatten, Beatles, Stones etc. In dreißig Jahren wird man die immer noch hören, wahrscheinlich werden sich weitere Heroen dazugesellen (Ich hoffe auf Metallica[:-)]). Musik ist immer verbunden mit einem bestimmten Lebensgefühl. Und die Entwicklung des Lebensgefühls ist einfach nicht vorherzusagen. Schon jetzt gibt es kein allumfassendes Lebensgefühl mehr wie noch zu Zeiten der 68er oder der Friedensbewegung. Um die Entwicklung der handgemachten Musik vorherzusagen, bedarf es somit einer Weltformel.

(Sorry für den langen Text.)
 

doubleball

Unvollständig :-(
Ich glaube eher, dass es für professionelle internationale acts noch ein Forum gibt, auch wenn diese Bands (siehe statement von caruso) sich auf die Bühnen der Clubs zurück ziehen müssen (was mir persönlich besser gefällt, als die Konzerte in Stadien und Hallen). Man darf dabei nicht vergessen, dass die Bands aus einer anderen Ära kommen und nicht unbedingt die Mehrheit der jungen Leute anlocken.

Für Hobbybands wird es nach meiner eigenen Erfahrung immer schwieriger, an Gigs zu kommen. Wenn ich überlege, wie gut meine früheren Bands (und auch meine jetzige) noch gebucht waren, sowohl öffentlich als auch auf privaten Veranstaltungen, und wie schwer das heutzutage ist, an Auftritte zu kommen, sehe ich eigentlich eher schwarz.

Bei uns in Osnabrück gibt es immer weniger Kneipen, die Live-Musik anbieten, die Gagen werden immer weiter gedrückt. Auf Fêten engagiert man, genau wie in Clubs, immer häufiger DJs.

Trotzdem wird die handgemachte Musik eine Zukunft haben, da bin ich mir sicher, es wird da wohl eher eine Entwicklung innerhalb der Genres geben (der Begriff Fusion ist wohl weiter zu fassen und auf den Mix unterschiedlicher Techniken - Hand und PC ... - auszudehnen), und das find' ich okay und auch wichtig, sonst gäb's irgendwann keine Neuerungen mehr. Für so ältere Rocker wie mich, die das "moderne Zeugs" nicht spielen können oder wollen, wird's halt schwierig, die Fans von damals bleiben irgendwann lieber zuhause auf dem Sofa.
 

Mamba

New Member
Bassix
ß226
ich bin auch schon an konzerten gewesen von bands, die man in den medien eher selten bis nie hört und die auch kein video auf mtviva haben - und trotzdem gibts bei den konzerten massig zulauf.

das internet ist sicher auch ne möglichkeit, wo kleinere bands zum zug kommen können.
 

yoshi

Member
Bassix
ß418
also ich glaube dass die epoche "rock" irgendeinmal weg vom fenster ist, oder das ist jetzt ein wenig zu hart ausgedrückt, ich meine das sie nicht mehr komerziel sein wird. aber ich glaube das sie nie verschwinden wird wie z.b. funk

aber ich glaube sie wird früher vergessen werden als jazz oder blues.

aber man muss auch beachten das in der CH nach hip hop, dark metal die am meisten gehörte musik ist. deshalb glaube ich, es geht noch ne weile bis sie weg ist.

aber funk wird glaube ich auch nie verschwinden.

aber ich glaube auch das es in der zukunft wider mehr rock + hip hop geben wird weil bald sind alle ideen vom so coolen hip hop ausgesaugt *hust hust*

mfg yoshi
 

telebass

New Member
Bassix
ß252
Hallo zusammen,

im Grunde sind viele Dinge schon richtig und umfassend dargestellt worden. Ahasver verweist zurecht darauf, dass Klassik heute noch gehört wird. Ich gehe da noch einen Schritt weiter, so ziemlich seit Entstehung der Menschheit wird "handgemachte Musik" gemacht und ich denke das wird auch noch lange so bleiben. Was sich verändern wird, ist die Art der Darbietung und Erzeugung. Wir alle kennen ja die Entwicklung, die speziell im letzten Jahrhunder stattgefunden hat. Die Technisierung hat auch jetzt schon zu großen Veränderungen des "musizierens" geführt. Die Elektrizität hielt Einzug in die Musik, die E-Gitarre, Keyboards, die dazugehörigen Verstärker usw. wurden entwickelt. Computer sind heute schon nicht mehr aus dem täglichen Leben und aus der Musik wegzudenken. Dies wird sich weiterentwickeln.

Aber auch gerade deswegen wird es immer wieder Phasen der "Rückbesinnung" auf alte Werte (wie WIR sie sehen), sprich Benutzung von "althergebrachten" Instrumenten wie E-Gitarren, Drums, etc., geben. Das ist meiner Ansicht nach in der Tat eine Frage des schon angesprochenen Lebensgefühls, ein Ausleben der Kreativität und Individualität. Und dafür wird es auch immer ein Publikum geben, allerdings muss man sich in der Tat fragen, ob dies dann zu einer "Randgruppen-Erscheinung" wird.

Ein gutes Beispiel hat eigentlich Chefschlepper schon gebracht, als er darauf verwies dass z.B. die Alleinunterhalter den "Tanzmucker-Bands" (hab ich lange genug selbst gemacht) das Wasser abgraben. Auch hier gehe ich sogar noch einen Schritt weiter. Momentan werden Bands im allgemeinen von "sogenannten" Künstlern oder Musikern an die Wand gefahren, deren einziger künstlerischer Beitrag darin besteht, dass sie auf ein Knöpfchen drücken und Musik ertönen lassen die zum großen Teil von "echten" Musikern eingespielt wurde. Damit meine ich die DJ´s. Sie sind es auch die den finanziellen Aspekt ins Spiel bringen der uns das Leben so schwer macht - ein DJ ist in der Regel eben "billiger" (in JEDER Beziehung) als eine sechsköpfige Band.

Ich meine gerade in der jetzigen Zeit machen wir eine interessante Phase durch. Die heutige Jugend (gehöre ich ja nicht mehr so ganz dazu) zeigt eindeutig einen Trend zur handgemachten Musik, wie ich z. B. an meiner 14-jährigen Nichte siehe, die seit Jahren Keyboardunterricht nimmt. Gleichzeitig scheinen große Teile dieser jungen Generation der Art der Erzeugung und der Herkunft der Musik oft gleichgültig gegenüber zu stehen. Bestes Beispiel sind die Erfolge der Casting-Shows und solcher Events wie "The Dome" wo die Kids schon aus dem Häuschen sind wenn XYZ die Bühne betritt und dann ein Tape abläuft.

So, lang geworden. Wir werden sehen wohin uns die Reise führt.

Hangemachte Grüße
Ulli.
 

Olejandro

New Member
Bassix
ß200
Also ich denke eigentlich auch das handgemachte Musik selbst in der Zukunft noch bestehen wird. Mit der richtigen Musik ist es eben wie mit der Addams Family (Zitat): "Sie können uns alle Knochen brechen, uns zerhacken und vergraben. Aber wir werden wiederkommen und bringen noch mehr Knochen mit."[:D] Mit Musikarten wie Rock, Jazz, Funk etc. ist es einfach nunmal so, dass sie oftmals verschwinden und sich nur grad mal mit dem Fingernagel des kleinen Fingers am Rande der Existenz halten, bis ihre Zeit wieder anbricht.[;-)] Ab und zu schaffen es auch mal die ungewöhnlichsten Bands Erfolg zu haben, wie z.B. 'Tool' die es schon vor 'ner Weile mit ihrem Album "Lateralus" bis auf Platz 1 der US-Albumcharts geschafft haben, was mir persönlich Hoffnung gab, dass man es doch noch schaffen kann ein wenig Niveau in die triste öffentliche Musiklandschaft einzubringen. Der durchschnittliche Musikhörer wird einfach zu sehr von den Medien geblendet und das Resultat ist dann, dass Quantität, Qualität ersetzt, wodurch der ganze Musikmarkt von einem Haufen Leute überschwemmt wird, denen es eigentlich egal ist, welche Musik sie machen, hauptsache der Rubel rollt[**/]. Solche Menschen würden selbst ihre Oma für den Einstieg in die Charts verkaufen [:D]. Dabei ist es viel besser, seine Aufmerksamkeit lieber interessanten unbekannten Bands zu schenken. Viele von diesen sind auch für die Normalsterblichen erreichbar, mit ihnen ist es auch mal möglich nach 'nem Gig eine anspruchsvolle Konversation bei einem alkoholhaltigen Getränk zu betreiben (klingt irgendwie kultivierter als richtig saufen und gröhlen [:D][;-)]). Aber man kann eben die Menschen nicht zu ihrem Glück zwingen, manchmal ist es auch vorteilhaft wenn eine Band unbekannt bleibt, insbesondere wenn diese Band einfach genial ist...zugegeben kommt auch mal vor dass eine Band nicht genial sondern grausig ist und durch wachsende Popularität immer mehr Bands zu grausiger Musik animiert, was in einem großen Debakel endet[:D].

Na ja, kurzgesagt 'handgemacht' schmeckt noch am besten [¦)].

Gruss
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Zitat:
Funk etc. ist es einfach nunmal so, dass sie oftmals verschwinden und sich nur grad mal mit dem Fingernagel des kleinen Fingers am Rande der Existenz halten, bis ihre Zeit wieder anbricht.
Ja, damit hast du vollkommen recht. Ich bin sehr entzückt über das Funk-Revival. Allen voran "The Brand New Heavis". Ist natürlich Geschmackssache, weil die doch recht viel mit Synthie arbeiten aber herrje, es tönt einfach hammer.
 
Oben