Dots am Griffbrett bei NS-Design

WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.934
Hallo, und eine kurze Frage.

Bei den Upright Bässen von NS-Design sieht man ja die Dots auf dem Griffbrett.
Sind die genau dort wo die Bünde sind oder wo man genau hingreifen?
 
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.122
Ja. ;-)


Kleiner Tipp: Lies dir nochmal deine Frage durch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
nein. die Bünde sind da, wo die Töne sind. Wenn keine Bünde da sind greifst du da wo der Ton ist, also da wo der Bund ist, also beim Dot.
 
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.934
So jetzt is es klar man greift genau auf den Dot.
"Wenn keine Bünde da sind greifst du da wo der Ton ist, also da wo der Bund ist"
Eins ist mir allerdings dabei noch nicht klar.
Beispiel:
Longscal Bass wo der 3 Bund ca 13,73mm vom Sattel weg wäre.
Wenn ich statt den Bundstäbchen nur einen Dot hinmache und genau auf ihn greife würde der Ton ja einwenig zu hoch sein.
Das heist der Dot müsste ca einen Fingerbreit richtung Sattel liegen, oder?
 
S

Shim

Guest
Grundsätzlich sollten die Markierungen beim Fretless da sein, wo normalerweise die Bundstäbchen beim Bundbass wären. Man kann die Position der tatsächlich erklingenden Töne (und somit die bevorzugte Fingerposition) durch entsprechendes Einstellen den Mensurlänge (Oktavreinheit) beeinflussen. Damit kann die "Soll-Position" der Töne mehr oder weniger genau auf die Punkte oder kurz davor gelegt werden. Es führt aber kein Weg daran vorbei, bei der Intonation hinzuhören.

Shim
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.771
so, sei ein braver junge und hohl dir ein korg pitchblack und üb damit. da sollte es doch mit dem teufel zugehen, wenn du nicht in der lage wärest, damit einen sauberen ton hinzubekommen. wenn deine griffel sich dran gewöhnt haben, darfst du die stimmungskanone auch weglassen und deine nachbarn belästigen. deal?
 
Scriptura

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.117
hi lady, habe den Wav4 von NS Design. Falls Du dazu Fragen hast, melde dich einfach. Die Aufteilung der Dots finde ich recht gelungen und ja sie sind an der theoretischen Griffposition ;-)
 
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.934
Hallo Scriptura,
Ich besitze (leider) keinen NS und auch keinen anderen Upright Bass.
Ich interessiere mich nur deswegen weil ich die Dots eben beim Ns gesehen habe und mich gefragt habe ob sie genau auf den Bünden liegen. Beim bohren der Dots ist es eben ein grosser unterschied ob sie genau auf den Bünden liegen oder wie du jetzt sagst und den andere wiedersprichst:
"Die Aufteilung der Dots finde ich recht gelungen und ja sie sind an der theoretischen Griffposition "
Die Frage ist wie ich jetzt die "theoretischen Griffposition" berechne.....
 
Scriptura

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.117
Nochmals zum Verständnis: Das erste Dot zeigt den 3.Bund an. Wenn Du jetzt z.B. die A-Saite in Höhe dieses Dot runterdrückst bekommst Du ein C oder bist auf dem bestem Weg dazu. Ich weiß nicht, was da widersprüchlich sein soll, Du greifst auch einen bundierten Bass idealerweise in Höhe des Bundstäbchen oder kurz davor ;-)
 
S

Shim

Guest
Ich hatte es oben doch schon erklärt:
Zitat:Original erstellt von: Shim

Grundsätzlich sollten die Markierungen beim Fretless da sein, wo normalerweise die Bundstäbchen beim Bundbass wären. Man kann die Position der tatsächlich erklingenden Töne (und somit die bevorzugte Fingerposition) durch entsprechendes Einstellen den Mensurlänge (Oktavreinheit) beeinflussen. Damit kann die "Soll-Position" der Töne mehr oder weniger genau auf die Punkte oder kurz davor gelegt werden. Es führt aber kein Weg daran vorbei, bei der Intonation hinzuhören. …
Andersherum formuliert: Wenn einem bei der Intonation in Bezug auf die Lagenmarkierungen etwas merkwürdig vorkommt, z.B. auch große Unterschiede zwischen den Saiten, dann kann und sollte man das mit der Einstellung der Oktavreinheit ausgleichen.

Es soll nicht verschwiegen werden, dass es im Billigsektor Fretless-Hälse ohne Fretlines geben kann, bei denen die Side-Dots auf den Postionen eines Bundbasses liegen, also mitten zwischen zwei Bundpositionen. Das ist natürlich völliger Kokolores. Da würde keiner der Ratschläge funktionieren.

Shim
 
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.934
Das Fehldenken war eben, das die Dots zwischen den Bünden liegen, aber das ist nicht so sonder sie liegen genau auf den Bünden.
Shim sagte das auch.
Soooo jetzt ist aber ruhe, sorry wenn ich zu kompliziert dachte...

Scriptura, hast du den Ns mit dem HB 500 vergleichen können?[8D]
 
Zuletzt bearbeitet:
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.122
Am Ende läuft es daraufhinaus, dass man "Fretless" nicht "einfach mal so" spielt, sondern da muss man sich schon etwas mit seinem Instrument auseinandersetzen und ein Gefühl dafür bekommen wo die (exakten) Tonhöhen liegen.

Wenn ich auf einem Fretless mit meinen Hebammenhänden spiele greife ich sicherlich anders als einer mit doppelt so breiten Fingern, der wird automatisch ein Stückchen weiter oben ansetzen als ich. Die Dots dienen als Orientierung - nichts ist in Stein gemeiselt.

Zudem muss man sich (auch von Instrument zu Instrument leicht unterschiedlich) daran gewöhnen wie man die Oktavgriffe zu greifen hat. Man stellt sich ja nicht hin und bringt beide Finger auf die gedachte (oder vorhandene Linie) in Verlängerung zum Dot am Halsrand sondern auch das kommt rein "aus dem Bauch" - deshalb gibt es auch soviele Bassisten mit Bauch ;-).
 
 

Oben Unten