Dreifach verschachtelte Triolen

J.K.

J.K.

Member
Bassix
ß563
Hallo!

Ich habe ein Problem mit einer Eingabe eines Stückes in Guitar Pro. Es handelt sich um „Since I’ve Been Loving You“ von Led Zeppelin, ein ziemlich vertracktes Lied.

Wie man im Anhang sehen kann (siehe 3. Takt), ergibt sich hier folgende Schwierigkeit:

1. Das Stück ist im 4/4-Takt notiert, mit ternärem Grundrhythmus („8’tel-Triolen-Feeling“).

2. Zusätzlich gibt es dann noch mal Triolen und andere X-Tolen in der Notation.

Bis hier her stellt die Eingabe ja kein Problem dar.

Jetzt kommt aber noch ein bisher für mich nicht lösbares Problem hinzu, nämlich dass, wie man am Ende des 3. Takts sehen kann:

3. Gruppen aus triolisch und nicht-triolisch notierten Noten nochmals von einer Triolenklammer umfasst werden, so dass manche Noten hier ja quasi dreifach triolisch ineinander verschachtelt sind.

Für die korrekte Darstellung, so wie es in dem Beispiel abgebildet ist, gibt es bei Guitar Pro kein Werkzeug. Um das Problem lösen zu können, müsste ja zuerst einmal die korrekten Zeitwerte wissen, die dreifach verschachtelte Triolen im Gesamtkontext eines Taktes einnehmen. Und die kenne ich nicht.

Vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen.



Gruß

J.K.
 

Anhänge

Malila

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.843
mit guitar pro geht das wohl nicht. die triolen sind aber doch nicht dreifach verschachtelt, sonder nur zweifach :-) der zeitwert ist nicht schwer rauszufinden. das erste viertel bei deinem fm7 zum beispiel besteht aus 9 sechzehnteln (letzte note natürlich 2 sechzehntel...), also 9/16 = 1/4... ich würde jeweils die ersten beiden sechzehntel als achtel(!)-stichnote ohne wert notieren,, dann das dritte sechzehntel als normale achtelnote, dann wieder zwei stichnoten. dann hast du für dein erstes viertel bei fm7 9 achtel da stehen, der letzte ton, der im original als achtel da steht, schreibst du, logisch, als zwei überbundene achtel. deine 9 achtel, von denen ja nun 6 stichnoten ohne zeitwert sind, deklarierst du nun als triole, und schon stimmt es :-)

analog schreibst du die letzte triole in dem takt als zwei achtel-stichnoten plus eine richtige achtelnote, und die beiden davor halt als achtel mit nur einer achtel-stichnote davor...

das "achtel-triolen-feeling" würde ich bei der notation getrost vergessen.
 
Zuletzt bearbeitet:
TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.883
Worum geht's dir denn, Noten setzen oder abspielen ? Für ersteres, mit LilyPond geht das sicher, hat allerdings 'ne steile Lernkurve.

Für letzteres ... ok, da muss ich auch passen ...
 
Malila

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.843
mit musescore könntest du zwar auch keine geschachtelten triolen bauen, aber man kann dort beliebige xtolen eingeben, also auch zum beispiel 9 zu 1, also 9 16tel auf ein viertel. aber ich vermute fast, du willst schon lieber guitar pro benutzen...
 
TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.883
Ganz abgesehen davon, in dem Bereich ist so eine Notation doch wahrscheinlich ohnehin eher eine Näherung, oder ? Halt ein transkribierter Part, der ursprünglich improvisiert war, und wahrscheinlich eh ziemlich anders klingt, wenn er vom Rechner gespielt wird ...

Von daher, wenn du einen Begleit-Track zum Üben brauchst, vielleicht ist soviel Partitur-Treue an der Stelle gar nicht angebracht bzw. sinnvoll.
 
Malila

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.843
so sehe ich das auch. deswegen war ja meine idee, das ganze mittels stichnoten hinzupfuschen...
 
J.K.

J.K.

Member
Bassix
ß563
Jau, danke für eure Antworten.

Es ist jetzt nicht so, dass meine Existenz von einer exakten Transkription abhängt. Meine Frage war eigentlich grundsätzlicher, theoretischer Natur. Das Problem bei Guitar Pro und den anderen einfachen Notationsprogrammen ist ja eben, dass man sich bei verzwickteren Stücken entscheiden muss: Entweder es hört sich einigermaßen passabel an, ist aber quasi unlesbar, oder halt eben das Gegenteil.

Ich nehme mal an, verschachtelte Triolen sind auch nur bei wesentlich teureren Notationsprogrammen möglich, oder?

Gruß
J.K.
 
TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.883
Simplify ;-)

LilyPond ist umsonst ... aber ist halt auch ein reines Notensatzprogramm, die anderen vereinen ja Notensatz mit Sequencer.

Man könnte natürlich versuchen, LilyPond in MusicXML zu exportieren und das dann irgendwo in ein abspielfähiges Notensatzprogramm zu importieren ... könnte aber auch zu komischen Ergebnissen führen.

Denke nicht das sowas unbedingt vom Preis abhängt ... eher vom Einsatzgebiet
 
Zuletzt bearbeitet:
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß39.792
Meines Erachtens ist das ein 12/8 Achtel und so auch zu notieren, dann gibt es auch die Probleme nicht. Was notierst Du da eigentlich? Aus dem Kopf heraus würde ich sagen, dies ist nicht der Originalbass.
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß39.792
[quote="Malila, post: 15777234, member: 34144"

@logobass: bass? ich dachte, es sei die gitarre...[/quote]

Ich hatte mich schon gewundert, dass man einen Bass im Violinschlüssel notiert und die Noten überhaupt nichts mit dem gemein hatte, was ich im Ohr hatte. Man ist hier halt doch stur auf Bass orientiert.

Allerdings bin ich immer noch der Meinung, dass es sich um einen 12/8 Achtel handelt. Ich habe gerade mal bei Songsterr geschaut, die notieren es tatsächlich auch in 12/8, so ist es beim zählen auch viel angenehmer.
 
TriggerSneaker

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.883
Hab auch gerade mal reingehört ... ich würd' fast 6/8 sagen ... aber 12/8 ginge auch ... alles besser als diese 8tel-Swing-Konstruktion ... die HiHat spielt 8tel doch sogar durch....
 
 

Oben Unten