Drum Machine!

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von drone, 19. Mai 2019.

  1. drone

    drone Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.253
    hey,

    in meiner band haben wir uns nach 2 unpassenden drummern aus pragmatischen aber auch ästhetischen gründen letztlich entschieden, es komplett mit programmierten synthetik-drums zu probieren, klappt auch ganz gut bisher. stylistisch geht es in richtung 90s indie/post punk. wir nutzen aktuell den arturia sparkle midi-conroller mit der dazugehörigen software zum bauen von beats und zum abspielen im proberaum

    daher jetzt dieser thread.

    wer von euch nutzt in der band eine drum machine statt eines menschlichen drummers?

    welche sounds bevorzuht ihr und warum?
    welche hard/software nutzt ihr so zum erstellen und abspielen der drums?
    wie setzt ihr das ganze life um?
    welche geräte eignen sich zum abspielen von fertigen drumpassagen per fußschalter?
    coole bands mit drum machine!



     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Mai 2019
    Mr.Mingus gefällt das.
  2. stoiker

    stoiker Active Member

    Bassix:
    ß7.222
    Ich habe mal ZEA (der eine Typ von The Ex) live gesehen. Der hatte eine MPC1000 von Akai. Ich fand das cool und habe mir auch so ein Teil geholt. Ich kann damit gut arbeiten und mag vor allem, dass ich keinen Rechner brauche (mal vom Samples kopieren abgesehen). Ansonsten ist das Ding technisch aber nicht mehr so ganz state of the art. Es gibt zwei Footswitch-Eingänge. Ich denke richtig konfiguriert kann man damit Tracks abspielen und weiter schalten. Ausprobiert habe ich das aber noch nicht. Live habe ich es bisher nicht genutzt, eher so als Spielzeug für zuhause.
     
    drone gefällt das.
  3. drone

    drone Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.253
    kannst du damit mal so locker nen 5/4 takt an das ende eines 4/4 riffs (sagt man das bei drums so?) hängen?

    nachdem ich ein bisschen was gelesen habe, haben erschwingliche hardware drum machines doch meist recht starke limitierungen, was speicher, bedienbarkeit oder krumme taktungen angeht, weswegen ich momentan denke, dass software vermutlich die bessere wahl sein könnte.
     
  4. StonerGreg

    StonerGreg Das Ding aus dem Sumpf

    Bassix:
    ß22.051
    Richtig gut wäre da z.B. eine Machinedrum von Elektron. Krumme Takte, verschachtelte Beats, Parameter-Locks (jeder Step bekommt einen anderen Sound), alles modulierbar, extrem elektronischer Sound. Pattern könntest Du easy mit dem Fuß z.B. mit einer Midileiste umschalten, Du kannst natürlich auch ganze Songabläufe programmieren... Zu viele Möglichkeiten, um die hier alle zu beschreiben aber auf YouTube gibt's massig Material.
     
    drone gefällt das.
  5. Stachelrochen

    Stachelrochen ...wenn es nichts kostet, ist es kein Hobby!

    Bassix:
    ß2.400
    ...sehr geehrter Herr Bonham, Ihr Spiel ist nicht schlecht. Aber wegen Ihrem ungepflegten Erscheinungsbild und Ihrer starken Transpiration müssen wir Sie leider durch einen Drumcomputer ersetzen...
    :rofl:
     
    DerHeinz, Ray Mahogany, schepper und 3 anderen gefällt das.
  6. stoiker

    stoiker Active Member

    Bassix:
    ß7.222
    Meinst du programmiert oder live ranhängen? Programmiert geht. Du kannst dir mehrere "Sequenzen" mit je eigenem Takt und Tempo basteln und die in einem "Song" wie du willst aneinanderreihen. Wenn du sowas Live machen willst, wäre aktuelle Software wahrscheinlich wirklich besser. Und klar, Speicherplatz ist bei dem Ding ein limitierender Faktor, keine Frage. Die Bedienung finde ich wie gesagt ok, aber gut möglich, dass man mit Rechner/Maus schneller Beats zusammen klicken kann.
     
    drone gefällt das.
  7. drone

    drone Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.253
    ich meinte eher programmieren als live. wir sind zu zweit, git/vox und icke am bass. somit würden wir drums im voraus programmieren und live nur abspielen können. haben aber noch kein konzert mit dem setup gespielt ...

    coolio, check ich mal aber bestimmt teuer, wa?
     
  8. christheg

    christheg I'm Good

    Bassix:
    ß4.740
    In der DAW programmieren und über Laptop abspielen is raus?
     
  9. drone

    drone Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.253
    nö, alles möglich, scheint aktuell auch das bequemste zu sein.
     
  10. StonerGreg

    StonerGreg Das Ding aus dem Sumpf

    Bassix:
    ß22.051
    Ganz billig ist das Teil nicht, das stimmt. Elektron halt. Hohe Qualität, extreme Bandbreite an Sounds und Möglichkeiten.

    Wenn Laptop ok ist, dann evtl. Ableton Live + Midicontroller?
     
    5Bässer und drone gefällt das.
  11. classic70s

    classic70s Well-Known Member

    Bassix:
    ß61.932
  12. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß232.915
    Habe ich mit einem Elektro-Snyth Pop krach Space, Spaß Bluestechno Projekt auch so gemacht, im Wechsel mit irgend ner ollen 90er jahre Kiste, aber Anfang 2000er ging das auch schon super mit Mac und ner DAW und ging für komplexere Sachen immer wieder darauf zurück.

    Ein Bekannter hat den kleinen Elektron Digitakt, der ist schon echt cool.
     
  13. Hardrockracer

    Hardrockracer Active Member

    Bassix:
    ß3.371
    Wir haben uns gerade von unserem Drummer getrennt. Wenn wir nicht zeitnah einen neuen bekommen, werden wir vorerst zu programmierten Drum Loops aus der DAW spielen. Natürlich nur im Proberaum und nur bis wir schlussendlich wieder nen Drummer haben.
     
  14. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß84.142
    Wir haben jahrelang eine Alesis SR18 verwendet.

    Robust und livetauglich.

    Intuitive Bedienung wenn man die Beats direkt über die Pads einspielt.
    Wenn man lieber rasterbasierend programmiert wie am TR808, dann ist es ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber kein Problem.

    Limitiert ist man in der Zahl der Pattern pro gewählten Song.
    Man kann zwar mehrtaktige Pattern erstellen, aber pro Song hat man Pattern1/Fill1/Pattern2/Fill2 zur Verfügung.
    Wir haben damit locker das Auslangen gefunden, aber ich weiss nicht was du vorhast.

    DAW-Programme haben natürlich den Vorteil, dass du theoretisch unendlich viele Pattern in beliebigen Sampels abspielen lassen kannst.
    Zum Basteln ist es mit Drag+drop meist intuitiver.
    Der Nachteil ist die Bedienbarkeit, Robustheit und Stabilität "Bitte aktualisieren Sie ihr Betriebssystem" oder "Soundkarte nicht erkannt, kontaktieren Sie bitte ihren Systemadministrator".
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Mai 2019
  15. drone

    drone Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.253
    ja, solche späße zu umgehen wäre schon nich verkehrt. die alesis schaue ich mir auch mal an.
     
  16. TieftonTom

    TieftonTom Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.676
    Ja ich, weil ich`s habe. :D
    Einen fehlenden Drummer in der Band ersetzt das Teil nicht.
    Es können pro Song nur 3 Teile "programmiert" werden (Bass und Snare lassen sich eingeben), bestimmte Breaks, ungerade Takte gehen nicht.
    Auch fehlt die Tempo-Anzeige, es geht nur nach "Gefühl" mit dem Drehregler.

    Für nur alleine mit dem Bass zum üben ist das Teil aber für mich klasse.
    Oder für mal zu jammen mit ein paar anderen....
     
    drone gefällt das.
  17. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß31.556
    Bei unseren vertrackten Rhythmen und -Rhythmuswechseln ist schon das Programmieren von Clicktracks auf Logic oder Cubase extrem anspruchsvoll...

    Ich würde an Eurer Stelle einen kleines ausrangiertes Netbook nehmen, und MT PowerDrums als Plugin mit Reaper installieren.
    Das kostet keinen Cent, ist extrem stabil, flexibel und klingt geil...

    Und wenn sich das bewährt, kam man dann später ja die sehr faire Sharewaregebühr für Reaper überweisen...
     
    UweBoll und drone gefällt das.
  18. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß11.133
  19. drone

    drone Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.253
    scheint mir ein wenig unflexibel und human soll es gar nich unbedingt klingen aber ich check das mal aus.
     
  20. scheme

    scheme Member

    Bassix:
    ß1.637
    Als langjähriger Drummer sollte ich auf solch einen Frevel gar nicht erst antworten... :D

    Dennoch, nach meiner Erfahrung würde ich auf eine Software-basierte Lösung setzen. Die bisherigen Drummachines waren mir doch immer zu limitiert. Sobald etwas Komplexität rein kommt geht vieles nur schwer oder gar nicht. Taktwechsel, Tempowechsel, accelerando/ritardando, Dynamik allgemein (Ghostnotes, Akzente), Triolen mit Achteln im selben Takt, hier nen Flam, da nen Wirbel und und und... und mal ehrlich, Beats per Tappen einspielen mag ja für simple Sachen ok sein, sobald komplexer ist es einfach nur mühsam.

    Entsprechend würde ich zu einem Plugin raten welches euren Soundvorstellungen entspricht und ne entsprechende DAW. Nebst dem angesprochenen Reaper wäre auch eine Lösung mit Ableton zu überlegen. Nen kleinen Ableton-Controller gibts für nicht allzuviel Geld und da ist auch eine Intro-Version dabei. So habt ihr alle Möglichkeiten und Freiheiten.

    Nachteil ist halt schon, dass es gewisse Gefahren birgt, mir ist in bleibender Erinnerung wie der Sängerin einer befreundeten Band live das Macbook abgekackt ist, über welchen ihr Voiceprozessor lief. Beim letzten mal als ich sie gesehen habe, war sie dann mit einem Hardware-Teil unterwegs. Andererseits scheint es bei den ganzen Minimal-Techno-Heinis ganz gut zu klappen.

    Oder aber ihr sucht euch einen anständigen Drummer mit E-Drum oder getriggerten Meshheads, wenn ihr einen anderen Sound als A-Drums sucht - mMn dann das beste aus beiden Welten.
     
    drone gefällt das.