Drumcomputer Freeware

Mahlzeit Leute!
Zwecks Verlagerung meiner musikalischen Aktivitäten ins Wohnzimmer suche ich einen Drumcomputer!
Ich hab hier im Forum schon nach Verstärkern gesucht und mir wurden auch diverse Modeling-Sachen (Line 6 Pod) u.Ä. vorgeschlagen. Aber nach reiflicher Überlegung werd ich mir auf jeden Fall n kleinen Amp kaufen.
Zur Unterstützung für mich selber wär natürlich ein Drumcomputer spitze!
Man findet im Internet ja schon ein paar kostenlose (aber welcher ist gut? Ausprobieren kostet viel Zeit). Einen habe ich mir auch runtergeladen (aber Namen vergessen) und ich komme damit überhaupt nicht klar. Man muss für jeden Takt jeden einzelnen Schlag vorgeben (ob Snare, Bass, Crash... was auch immer) und es gibt keine voreingestellten Drumbeats/grooves.

Ich bräuchte lediglich was mit ein paar voreingestellten Grooves (z.B. Funk, Rock, Metal...) 4/4-Takt und ab kanns gehen! Idealerweise vielleicht auch für jede Musikrichtung ein paar unterschiedliche grooves, aber das ist nur ein I-Tüpfelchen, ist kein Muss.

Kennt ihr da irgendwas?
Ps: Habe auch schon die SuFu benutzt, aber ich habe nichts verwertbares gefunden.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß42.463
Ich nutze keine freien Tools...sondern was in der DAW ist. Wenn ich Samples nutze dann aus der DAW meist mit Stylus RMX.

Hol dir doch einen richtigen Drum-Computer bei Ebay. Zum üben ginge auch ein altes, billiges Gerät. Ich habe da auch nur einen Alesis SR-16. Ist wesentlich komfortabler und einfacher im Umgang. Deinen Computer kannst du dann auch abschalten.
 
Du könntest Dir auch z.B. Tuxguitar runterladen, das ist ein Tabulaturprogramm, so wie GuitarPro in umsonst, sowas sollte man eh haben.
Dann nimmst Du ein paar der millionen Guitarpro-, Midi- oder PowerTab-Songs und suchst Dir da nette Grooves raus, die kannste schnippeln, loopen, schneller oder langsamer spielen.
Kostet nix, die Vielfalt ist groß.
Klingt halt kacke und man muß ein wenig suchen.
Selber programmieren ist damit der Horror, aber das willst Du ja eh nicht.
Das ist bei GP auch schlimm, schnall ich gar nicht, daß die es nicht gebacken bekommen, nen halbwegs cleveren Drumeditor zu basteln...
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Aber nach reiflicher Überlegung werd ich mir auf jeden Fall n kleinen Amp kaufen.
Zur Unterstützung für mich selber wär natürlich ein Drumcomputer spitze!
Dann kauf dir doch einen kleinen Amp mit Drumcomputer...bzw. einer Handvoll Patterns.
Mit der gleichen Weichenstellung habe ich mich für den Roland Microcube Bass entschieden.

Läuft auch auf Batterie, Stimmgerät, Effekte, Ampmodels, Kompressor, brauchbarer KH- LineOut und Drummer. Geht.

Edith: Der hier:

 
Zuletzt bearbeitet:

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß42.463
Alesis SR 16 - hab' ich auch (40 Euro in der Bucht).

Reicht mir ja völlig...40 Euro ist da auch ein guter Preis.

Da ist der Fußtaster teurer, den ich mir mal dafür geholt hatte.
http://www.thomann.de/de/boss_fs6.htm

Obwohl ich wohl lieber solch einen Unterbrecher für die Ausgänge haben wollen würde...
http://www.brightonion.co.uk/products/Stereo-Momentary-Kill-Switch.html
Die Footswitch Anschlüsse sind nur gut zum Starten und Stoppen. Ich würde lieber mal den laufenden Beat unterbrechen und wieder rein nehmen.
 
Jo danke dir!
Das sind genau solche Sachen die ich brauche! Auf Wikiloops ist ja auch ganz schön viel Schrott dabei :D
Aber trotzdem super! Danke!!
Tuxgitar ziehe ich mir gleich auch mal!!
 

Metalfist

schnell und böse
wenn du Linux verwendest:
Hydrogen ist sehr empfehlenswert.
Intuitive Bedienung, gute Samples sind vorhanden oder man lädt selbst fremde rein, freie GNU-Lizenz.

Top!!!
 

beate

Bassteltante
wenn du Linux verwendest:
Nicht nur Linux. Auch Mac und sicherlich auch Windoof.

Was ich an Hydrogen vermisse sind Rhythmuspatterns, die man wie in viele Drumcomputern einfach nur loopen lassen muss, um sich begleiten zu können. Also i.w. eintaktige .hsongs . Obwohl die Drumkits von Hydrogen deutlich besser klingen, verwende ich daher meistens mein Zoom R8. Und allermeistens mein gutes altes Metronom - momentan muss ich mich ja so allmählich vom Schlagzeug unabhängig machen.
 

Metalfist

schnell und böse
Was ich an Hydrogen vermisse sind Rhythmuspatterns, die man wie in viele Drumcomputern einfach nur loopen lassen muss, um sich begleiten zu können. Also i.w. eintaktige .hsongs .
?

Aber ich kann doch im Song- ODER Patternmodus abspielen.
Im Songmodus kann ich einzelne Patterns hintereinander oder auch parallel abspielen lassen.

Im Patternmodus spielt er einfach das selbe Pattern in Endlosschleife.

Oder meinst du etwas anderes?
 

beate

Bassteltante
Ja schon.
Aber in der Standardkonfiguration kommt das Dingens einfach ganz ohne Patterns daher...
... was nicht da ist, kann man auch schlecht endlos abspielen.
 

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.196
Ja schon.
Aber in der Standardkonfiguration kommt das Dingens einfach ganz ohne Patterns daher...
... was nicht da ist, kann man auch schlecht endlos abspielen.
Leider hat Hydrogen *noch* kein Midi Import sonst währe das kein Problem.

Ein Tracker währe meine Empfehlung um auf die schnelle fur lau an Drums und Loops ranzukommen
http://de.wikipedia.org/wiki/Tracker_(Musik)

bsb. der Modplug Tracker
http://www.modplug.com/

Musik (mod, xm, it usw.) gibt es dafür bsb.
http://modarchive.org/
Midi
http://mididrumfiles.com/free-samples/
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.995
Ich find für so Übungszwecke Drumbot ganz brauchbar...
hat downstroke weiter oben schon gepostet - der ist zwar nicht sonderlich flexibel, aber fürs grooven reichts
 

beate

Bassteltante
Ja, klar, so bin ich es ebenfalls gewohnt. Mit einer Handvoll Demosongs zum reinladen. Deren Patterns kann man natürlich spielen. Wenn ich irgend ein Tool verwende, das mit Drumcomputer daherkommt - z.B. ein Zoom R8, aber auch dessen Vorgänger und Konkurrenzprodukte - habe ich eine recht umfangreiche Bibliothek Patterns zur Auswahl. Bei Hydrogen scheint jeder ein eigenes Süppchen zu kochen - Patterns findet man so gut wie keine im Netz; und Initiativen zum Sammeln und zum Aufbau von Pattern-Libraries führten in der Vergangenheit regelmäßig ins Leere.

Mit anderen Worten: für jemanden, der ein wenig Schlagzeug spielen kann und weiß, wie man eine gut klingende Begleitung aufsetzt, ist es sicherlich kein Problem, sich da etwas vernünftiges zusammenzubasteln; der Editor ist ja sehr eingängig.
Wenn jedoch ich mich da dransetze, wird es tendentiell eher "lustig" klingen. Und wenn ich versuche, ein Pattern aus dem R8 auf Hydrogen nachzubauen, wird in aller Regel die Faulheit siegen - sprich, ich lass das R8 lostackern....
 

Metalfist

schnell und böse
Achso!!!

Jetzt versteh ich dich, Beate!
Du meintest mit Patterns fertigprogrammierte Drumspuren.

Es gibt schon Demossongs, die sehr ausgefuchst sind, aber die sollen natürlich zeigen was da drinnen steckt.

Ehrlich gesagt spiele ich mich sehr gerne mit Drumloops herum und da ist Hydrogen perfekt.

Da zäume ich das Pferd oft von hinten auf, nämlich dazupassende Drums, zu meinem Bass oder eben auch umgekehrt.

Fertige Presets verwende ich persönlich kaum.


Das hab ich schnell ergoogelt:
http://www.boulderschoolofmusic.com/Html_3/RhythmsFills.htm

Allerdings kann man da auch sehr schnell ein paar Patterns zu diversen Musikstilen vorbereiten.
-) Blues gerade und geshuffelt
-) gerader 4/4tel Rock
-) Bossa
-) Samba
-) Reggae
...

Ich würde mir da ein paar Takte programmieren im Hydrogen, dass geht in ein paar Minuten.
Damit kommst du schon mal weiter und es macht auch Spass zu tüftelt.
Man soll nicht glauben was schon das Wegnehmen/Dazugeben eines einzelnen Schlags am Feeling eines Grooves ändert.
 
Oben Unten