DSM Omnicabsim DI Out


Meypelnek
Meypelnek
FCK Tlbn
Bassix
ß60.835
Hallo Forum.
Ich habe kürzlich einem DSM Noisemaker Omnicabsim (Cabsim Pedal) erworben. An meinem System (Board via Out in eine Fullrangemonitorbox und via DI Out zum FOH) getestet - ohne PA natürlich - entpuppte sich der DI Out als super hot. Vielleicht drei, vier mal so laut wie der DI Out vom MXR M81. Dieser ist im Test dann wiederum deutlich leiser als der DI Out vom Aguilar Tonehammer DI Pedal.
Meine Frage: Kann es da Probleme mit dem FOH beim nächsten Gig geben, wenn ich mit so einem heißen DI Signal antanze? Oder drückt der einfach einen Pad Schalter und gut is?

Danke und LG
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.891
Kommt aufs Pult an...aus meiner Erfahrung geht das meistens.
Kannst Du etwas ueber das DSM Pedal schreiben? Wie gefaellt Dir das?
 
Meypelnek
Meypelnek
FCK Tlbn
Bassix
ß60.835
Danke euch. Lief tatsächlich problemfrei gestern abend!

Kannst Du etwas ueber das DSM Pedal schreiben? Wie gefaellt Dir das?

Gerne! Der Omnicabsim ist schon ein feines Pedal. Ich habe ein ca. 1 Jahr altes gebrauchtes Exemplar gefunden. Hat nach dem Auspacken erst einmal keinen Pieps von sich gegeben. Aufschrauben und Nachgucken hat ergeben, dass offenbar die Masse der kleine Platine der Outputbuchsen die Hauptplatine kurzschließt. Mit ein bißchen Tesa Isolierband ließ sich das beheben.
Nächste Auffälligkeiten: Der Kopfhörerausgang (mit Volumenregler) ist sehr laut, ebenso der DI-Out (siehe oben). Ansonsten macht das Gerät einen wertigen und ausgereiften Eindruck und ist wirklich durchdacht.

Ich empfehle jedem, der sich dafür interessiert auf der Website von DSM das Manual runterzuladen. Dort gibt es zu jedem Regler ein Diagramm, das zeigt, was der Regler bewirkt.

In Kürze:
Unterer Reihe: Gain erklärt sich selbst. Mid Response ("Cut only") ermöglicht einen Scoop-Sound bei ca. 500 Hz. Punch ist ein "Boost only" bei ca. 800 Hz.
Obere Reihe: High Response ist ein Low Pass Filter. Die Positionen des Reglers halten was die Beschriftung verspricht. Von ganz rechts (Box mit Tweeter) bis ganz links (alte Wummerkiste). Cab Size ist ein High Pass Filter. Hier ist im Prinzip nur der Bereich rechts von 12:00 Uhr interessant. Je weiter man hier im Uhrzeigersinn dreht, desto mehr bottom end bekommt man. Resonance hebt oder senkt die Resonanzfrequenz der eigestellten Frequenzkurve und betont oder entschärft somit den "Bassfrequenz-Sweetspot" der jeweiligen Einstellung.

Wie gesagt spiele ich ohne Amp und Box und gehe direkt von meinem Board (der Omnicabsim ist nun das letzte Glied in der Effektkette) über Out in (m)eine Fullrange Monitor-Wedgebox und über DI-Out in die Saal- oder Proberaum-PA. Probleme, die sich für mich bislang daraus gelegentlich ergaben: Wummrige Bässe irgendwo um und unterhalb von 40 Hz und zisselige Höhen oberhalb von 5 kHz. Letzteres besonders nervig beim Stingray. Bei der ersten Probe gestern (großer Raum, schwierige Akustik) hat der Omnicabsim mir gute Dienste erwiesen, und ich bin mir sicher, dass er das auch zukünftig in anderem Rahmen tun wird. Ich habe alle drei Regler der oberen Reihe auf 3 Uhr gestellt. Das wäre dann eine "moderne Box", ca. 1x15", größerer Bauart und geschlossen :-)

Was mir gut gefällt und den Omnicabsim von anderen Cabsims unterscheidet: Man hat eben keine Presets sondern kann wie bei einem EQ/Preamp direkt und unmittelbar Einfluß nehmen. Etwa zum Slappen den Frequenzgang etwas nach rechts erweitern oder den Sound kurzzeitig etwas straffen und den Frequenzgang links etwas stauchen oder alternativ die Resonanz absenken.

Was ich nicht getestet habe ist der Einfluß auf Zerrsounds. Ich habe aktuell keine Zerre auf dem Board und wäre auch zukünftig eher an etwas "Tube-Wärme" denn an Overdrive oder Distortion interessiert. Vielleicht bin ich ja auch durch die ständige B3K-Beschallung in meinem YouTube Feed etwas Distortion-müde ;-)
 
 

Oben Unten