Dynacord Bass-King 104-100 fit machen


7ohannes
7ohannes
New Member
Beiträge
4
Ort
München
Bassix
ß131
Hallo in die Runde,

da es mein erster Beitrag ist eine kurze Vorstellung: Johannes, eigentlich Maschinenbaustudent, aber da mein Onkel seinen Lebensunterhalt als Musiker und mit einem Tonstudio verdient wurde ich auserkoren mich um die Dinge zu kümmern, die nicht mehr so ganz wollen. Neben einigem reparierten Kleinzeug (Kabel, Effektgeräte, etc.) waren auch schon ein HH IC 100 dabei, letzten Sommer habe ich ein Paar AML EZ1073 aufgebaut und lauter so Sachen halt.

Ein wenig Erfahrung mit Röhrenamps habe ich auch schon, da ich auf dem Flohmarkt mal einen sehr schönen Eminent 2 plus Echocord Mini für einen guten Preis kaufen konnte. Defekt war daran nichts, aber nach etwas Recherche habe ich die Sicherungshalter und Trimmpotis getauscht und ihn neu abgeglichen. Gebührender Respekt vor den Spannungen ist genauso vorhanden wie ein Trennstelltrafo, Oszi, Labornetzteil, etc.

Nun zum eigentlichen Patienten: Der Bass-King ist der Standardamp meines Onkels und ich hatte schonmal einen Sicherungshalter getauscht und jetzt wollte er wieder nicht, was aber nur an einer defekten Sicherung im Spannungswahlschalter lag, die ich erst nicht gesehen habe. Es handelt sich dabei um ein älteres Modell mit nur 2 Röhren in der Vorstufe, die späteren (die auch häufiger zu sein scheinen) haben 3. Da der Amp jetzt schon hier steht und offen ist, wollte ich mal nachfragen ob es Sinn macht Komponenten zu tauschen und wenn ja welche.

Konkret gedacht hätte ich an dreierlei:

Erstens die 3 blau umrandeten Trimmpotis; beim liegenden bin ich mir nicht sicher was es tut, irgendwas mit der Heizspannung und der Abschirmung einer der Vorstufenröhren? Mit den beiden stehenden wird wohl der Bias eingestellt, allerdings weiß ich auch nicht so recht wie man hier konkretvorgeht (Kathodenwiderstand?!)...

Zweitens sehen die rot eingerahmten Kondensatoren für mich teilweise nicht mehr sehr vertrauenswürdig aus, vor allem die 3 als "Durolit" bezeichneten. Will aber nichts unnötig tauschen, deshalb hier die Frage wo ein Wechsel evt. Sinn macht und wo nicht.

Drittens sind die gelb eingerahmten Dioden, die zur Gleichrichtung dienen, teilweise angerostet und sehen für mich auch nicht mehr sehr vertrauenswürdig aus....

Hoffe man kann auf den Bildern soweit alles erkennen was wichtig ist. Wie man sieht wurde schon vorher einiges rumgebastelt (unter anderem alle Potis vorne getauscht), was aber nicht auf meine Kappe geht und womit ich nicht sehr glücklich bin, da es doch größtenteils sehr grobschlächtig ausgeführt wurde :/

RG07qK1.jpg


XHaW6pL.jpg
AV3tI44.jpg
iCgUf0n.jpg
bpA0OEh.jpg


Hoffe mal mir kann ein wenig geholfen werden, aber da bin ich zuversichtlich,

Johannes
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.891
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.154
So wenig wie nötig ersetzen ist hier die Devise. Also die Trimmer.

bei den Dioden merkst Du ganz schnell, wenn sie defekt sind. Und den Halbleiter im Gehäuse der Dioden juckt ein bisserl Flugrost auf dem Gehäuse nicht.

Dann durchmessen und probespielen: wenn der Klang gut ist, und wenn das auch im Langzeitbetrieb so bleibt, haste fertig.
 
7ohannes
7ohannes
New Member
Beiträge
4
Ort
München
Bassix
ß131
Hmhmhm und wonach stelle ich die neuen Potis dann ein? Soweit ich momentan durchblicke geht es nur über die negative Gitterspannung? Oder kann man einfach einen Kathodenwiderstand einbauen und es dann über den einstellen, wie bei der Eminent damals?

Und den 3. Trimmer dann einfach so hindrehen dass es ned rauscht und brummt?
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.891
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.154
Der Eminent ist doch serienmäßig mit Katodenwiderständen bestückt. Und natürlich kannst Du auch hier 1- oder 10-Ohm-Widerstände an die Katoden löten.

Weil ich den Schaltplan des Geräts nicht kenne: mach Dir klar, wozu der Trimmer *wirklich* dient. Die Belastbarkeit von 0.25 W erscheint mir für einen Symmetriertrimmer zu knapp.
Da wurden immer dicke Drahtpotis verwendet, mit typisch 500 Ohm. Ich glaube daher, dass der Trimmer etwas anderes macht als Heizungssymmetrierung. Checken!

Ach so: hier könnte der passende Schaltplan sein: http://www.peel.dk/Dynacord/Bassking.html

(ich sehe da 4 Trimmer...)
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß410.216
Schönes Ding,

wie Beate schon schrieb. Bias-Potis macht Sinn. Die anderen eingerahmten Kondensatoren sind Folienkondensatoren und können nicht austrocknen wie Elkos. Die Elkos sind schon mal neu geworden (die schwarzen) Den Halbleiterdioden ist es auch wurscht wie sie von aussen aussehen. wenn heile, dann lassen.
Bias Einstellen kannst Du? Dann mal ran. Die Potis gibt es überall für kleines Geld von Phiher in verschlossener Kunsstoffausführung zu kaufen.

Bei dem liegenden Poti tippe ich eher auf Eingangsempfindlichkeit o.ä. (Schaltbild hab ich jetzt nicht angeschaut. Die alten Kohleschichtdinger fangen irgendwann an zu rauschen wenn sie im Signalweg liegen. also evtl. auch das noch tauschen.
Mehr würd ich auch nicht machen solange alles läuft. (Oder mir schenken)
 
7ohannes
7ohannes
New Member
Beiträge
4
Ort
München
Bassix
ß131
Danke schonmal für den Input!

Beate, der von Dir verlinkte Schaltplan ist von einem späteren Modell, das wie ich oben schon geschrieben habe, dann 5 Röhren statt nur 4 hat, deshalb auch ein Trimmer mehr. Was den groben Aufbau (Trafo, AÜ, etc.) und die Endstufe angeht scheint zwischen den beiden Modellen aber alles identisch zu sein.

Hab mich nochmal ein wenig belesen und so wie es aussieht dient das einzelne liegende Poti schon dazu die Heizung der beiden Röhren in der Vorstufe zu symmetrieren. Die zwei Endstufenröhren verfügen über eine eigene Wicklung zur Heizung am Trafo...

Werde 1 Ohm Widerstände zur Biaseinstellung nachrüsten, die 3 Trimmer erneuern und die 3 Durolit Kondensatoren, sowie den unpassenden großen roten Wima ersetzen. Die Durolit sehen außen schon so rissig aus und kommen wenn man nach denen googelt eher nicht so gut weg, weshalb ich sie gleich tausche bevor es dann bald wieder irgendwas hat...

Ich berichte dann wieder wenn die Teile da sind,
bis dahin ein schönes Wochenende,

Johannes
 
Zuletzt bearbeitet:
7ohannes
7ohannes
New Member
Beiträge
4
Ort
München
Bassix
ß131
Fertig, wurde doch noch interessanter als erst gedacht (und mir lieb war^^): Zunächst habe ich mich entschloßen nicht nur die Durolit sondern auch den Rest der Folienkondensatoren zu tauschen. Ich habe leider keine Möglichkeit die sauber durchzumessen (Leckstrom) und will verhindern, dass es bald wieder was hat. Da die zwei Elkos auf dem Board No Names waren, habe ich die durch Vishays ersetzt. Habe mir aber angewöhnt alle ausgebauten Teile aufzuheben, im Zweifel wäre es also rückbaubar...

p0YJudo.jpg


Dann habe ich die gesamte Rückseite mit Flussmittelstift bewaffnet nachgelötet (ein Großteil der Lötstellen sah verdächtig matt aus) und dabei auch einiges an Lot abgesaugt (teilweise waren richtige Haufen auf dem Board, da anscheinend immer wieder draufgelötet wurde?!). Danach noch alles mit Kontakt LR abgeschrubbt, wodurch die Platine jetzt wirklich gut aussieht.

cPr3X3I.jpg


Dann wurde es interessant: Wollte die Endstufe abgleichen, was anfangs gut ging, allerdings ist im Laufe der Zeit der Ruhestrom bei einer Röhre immer weiter und immer schneller angestiegen, weshalb ich dann beide durch ein neues paar JJs ersetzt habe. Solange der Ruhestrom niedrig war ging die Röhre jedoch noch soweit einwandfrei, aber halt immer nur ein paar Minuten lang. Mit den neuen Röhren hat dann aber alles gepasst.

Rx2MXB2.jpg


35KpDP7.jpg


Nun das nächste Problem: Der Amp klang einwandfrei, ging aber nur bis maximal leiserer Zimmerlautstärke. Diesen Fehler habe ich gefühlt ewig gesucht und Schuld war dann das Gesamtlautstärke Poti in der Mitte. Da die Potis ja alles mal getauscht wurden und dabei Kabel direkt an die Beinchen gelötet wurde, habe ich wohl bei der Repariererei das Mittlere abgerissen. Gesehen hat man das aber nicht wirklich, da es noch auflag und ein wenig etwas ging ja auch noch durch. Also das noch eingelötet und jetzt ist alles gut.

fZWM0GS.jpg



Danke für alle die mitgeholfen und mitgelesen haben, hoffe die Beiträge erweisen sich vielleicht in Zukunft noch als nützlich,

Johannes
 
 

Oben Unten