EBS Micro Bass II Bass Preamp ???

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von Hen, 21. Oktober 2006.

  1. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.594
    Hi an alle.

    Wer kann mir ein bissle was "praxisbezogenes" über die Waffe erzählen?? [:-P]

    Hab mir das mal im Laden angeschaut, auch getestet, okay, ganz nett, aber wie viel bringt es in der Praxis wirklich????

    Also Live und Studio, denn der Preis ist icht gerade gering und daher sollte es sich auch lohnen.

    Und gleich zu live dazu: Kann man da sinnvoll nen E-Bass und nne Kontrabass drüber laufen lassen?? Hat das jemand schon gemacht????

    Hoffe und bedanke mich jez schon ma für die Hilfe, denn aud Bassics ist verlass [;-)][;-)]
     
  2. herrpetermann

    herrpetermann Member

    Bassix:
    ß446
    Dito,
    der EBS ist für mich seit langer Zeit sowas wie der Leatherman für den Techniker. (Multifunktionswerkzeug). Meiner macht übrigens keine Nebengeräusche.
     
  3. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.594
    @ dumbopo

    Hmm, da hört sich doch nicht schlecht an, grade die Sache mit dem Preamp für Recording scheint mir sehr praktisch. Ich glaub ich wurde überzeugt :-)
    gute arbeit :-P
     
  4. bassitsch

    bassitsch Active Member

    Bassix:
    ß2.119
    ich kann mich da auch nur positiv über den Micro Bass äussern. Ich spiel das Ding überall und immer. Zuhause, Live, ist auch cool zu Unetrrichten, da man in den EFX Return einfach ein Notebook oä stöpseln kann.
    Meiner brummt auch nicht. Ich geb den nicht mehr her und binn mal gespannt, wie der MB III dann noch werden soll.
    bassitsch
     
  5. tesos

    tesos Member

    Bassix:
    ß200
    ich habe mein bass head und 2x10er box gegen einen microbass 2 getauscht und bin sehr zufrieden. ich brauch das teil um direkt in den mixer zu gehen und über das pa zu spielen (nur in der bandprobe)
    es lohnt sich
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Oktober 2006
  6. Foster80

    Foster80 Member

    Bassix:
    ß200
    Kann man den Kopfhörerausgang auch als in-ear-monitor verwenden? Also Ausgang -> PA und Ausgang -> Kopfhörer parallel möglich?

    Grüße
     
  7. xkoalox

    xkoalox Member

    Bassix:
    ß145
    Du Müsstest das Signal auf jeden Fall verstärken, da es keinen seperaten Kopfhörerlevel gibt
    Ein kleiner Kopfhörerverstärker ala Monacor HPR-6 dürfte es aber tun
     
  8. Namo

    Namo Member

    Bassix:
    ß200
    Weis jemand, ob es schon einen EBS MB III gibt oder bald geben wird? Oder ist es nur eine Vermutung, dass es vielleicht einmal einen geben wird?

    Ich bin nämlich auch am überlegen, mir einen MB II zuzulegen, da der Preamp in meinem GK 700 RBII einem Wasserfall sehr nahekommt. [V]
    Wie sieht es denn beim EBS MB II mit rauschen aus?

    Gruß Namo
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Februar 2008
  9. xkoalox

    xkoalox Member

    Bassix:
    ß145
    Rauschen ist eine etwas delikate Angelegenheit...

    Ich hatte zu Recordingzwecken auch einen Microamp II, Handys und die Neonröhre sowie die Halogenlampe (mit einem Trafo) mochte der Microamp wirklich nicht... dabei hatte ich ihn Batteriebetrieben.
    Mit Netzteil hats noch heftiger gerauscht, wobei man aber hier sagen muss, dass es eher ein arg günstiges Modell war und dementschprechend nicht optimal geschirmt.

    Live und im Proberaum hat es mich allerdings nicht gestört. Mir ist es ehrlich gesagt auch nicht aufgefallen... auf den Aufnahmen isses auch nicht zu hören, da man alle "Fehlerquellen" eliminiert hat.
     
  10. bassitsch

    bassitsch Active Member

    Bassix:
    ß2.119
    Ich weiss nicht, ob es bald einen MB III geben soll. War nur so in den Raum gestellt. Zum Thema Rauschen: mit einem guten Netzteil ist das kein Problem, auch nicht im Studio. Die Techniker waren immer total begeistert!
    Für mich ist es so ziemlich das ultimative Bassertool. Ach ja, ich hab auch schon Gitarren damit aufgenommen, und das war mehr als zufrieden stellend;-)
     
  11. Foster80

    Foster80 Member

    Bassix:
    ß200
    Benötige ich eigentlich für die Phantom-Power ein Stereo-Klinkenkabel, oder wie läuft das? Wie funktioniert die Phantom-Power eigentlich überhaupt? Geht das an jedem aktiven Bass (aktiver EQ, aktive Abnhemer//aktiver EQ, passive Abnhemer), oder brauch ich dazu ne bestimmt Voraussetzung in der Bass-Hardware?
     
  12. gi_joe

    gi_joe New Member

    Bassix:
    ß200
    Die Phantompower kommt nicht vom Bass, sondern vom Mischpult (ich glaube EBS Amps geben auch Phantomspeisung raus?)
    Phantompower liegt mit Gleichspannung auf 2 und 3 (bei XLR Kabel) an. Auf diesen Leitungen ist auch das Tonsignal und das ist durch die Phantomspeisung nur auf einem
    höherem Potenzial. Auf keinen Fall kann ein zweipol. Kabel verwendet werden.
    Du benötigst entweder ein Mischpult, welches die 48 Volt auf einem Microfoneingang zur Verfügung stellen kann, oder einen Bassamp mit Phantom Power.
    Hoffe, das hat Dir was genutzt.

    Grüße, Joe
     
  13. pbass

    pbass Member

    Bassix:
    ß867
    Die Wahrscheinlichkeit für einen EBS MB III ist nicht Null, aber ich habe mal vor einiger Zeit spaßeshalber bei EBS nachgefragt und die offizielle Antwort lautet - ist jetzt nicht geplant.

    Gruß
    pbass

     
  14. dread

    dread Member

    Bassix:
    ß244
    Hi ihr,
    Ich kenn den MBII ja bisher nur von Fotos. Nun hab ich live ziemlich häufige Wechsel zwischen E- und Kontrabass. Gelten die Einstellungen in "Zeile A" - d.h. Drive, Edge, Frequency, Middle - tatsächlich nur für den Input A, also den Kontrabass? Und gelten die Einstellungen in "Zeile B" - d.h. Treble, Bass, Boost - nur für Input B, also den E-Bass?
    Oder muß ich nach jedem Umschalten, z.B. von B auf A, wieder an den Reglern Drive, Edge, Frequency, Middle, Treble, Bass und Boost drehen, um meinen gewünschten Sound hinzukriegen? Und beim nächsten Umschalten von A auf B wieder das gleiche Spiel?
     
  15. Rumms

    Rumms "wot se Fack?!"

    Bassix:
    ß12.524
    Also ich hab auch den GK 700 RB-II aber mein Preamp rauscht ü-ber-haupt nicht. Nix. Nullinger.... Da würde ich dan an Deiner Stelle mal ansetzen. da scheint ja schon etwas nicht zu stimmen.

    In Sachen Microbass-II hab ich mich letztlich für den Tonebone Bassbone von Radial Engineering entschieden, da ich keine Zerre brauche. Der Bassbone ist ebenfalls ein 2-kanaliges Multitool Hammerdingen. Ich gebs nicht mehr her.
     
  16. Namo

    Namo Member

    Bassix:
    ß200
    Jupp, das habe ich auch.
    Erstmal habe ich den EQ vernünftig eingestellt, und meine Bodentreter und Netzteile gegen anständiges Equipment ersetzt.
    Digitech Basssqueeze (Rauschprozessor mit intigriertem kleinem Kompressor) wurde zu EBS Multicomp; Conradnetzteile wurden zu T-Rex Fuel Tank...) Und schwups, das rauschen ist weg! [^]

    Zwischen EBS MBII und Sansamp hat bei mir der Sansamp gewonnen. Der EBS ist meiner Meinung nach zwar flexibler, jedoch habe ich meinen Lieblingssound (In etwa der Sound von Donald Duck Dunn und einem Bassisten, den ich auf einer Live CD von BB King gehört habe, aber nicht weiss, wie er heisst) nur mit dem Sansamp gefunden.
     
  17. noermaen

    noermaen Active Member

    Bassix:
    ß2.197
    Der Thread ist zwar schon etwas älter, aber ich hole ihn trotzdem mal nach vorne. Ich habe seit dieser Woche den Microbass gebraucht gekauft (derjenige, der hier in den Kleinanzeigen war, also immer mal wieder reinschauen, wenn Ihr einen sucht) und möchte meine ersten Erfahrungen hier schildern.

    Erstmal:
    Das Ding ist wirklich stabil gebaut, dass ist sicher nur schwer kaputt zu kriegen und absolut road- und bühnentauglich. Die Regler sind relativ schwerfällig, dafür dann aber auch resistent gegen ungewolltes verstellen mit dem Fuss o. ä. Ist bei einigen Effektgeräten sehr kritisch, deshalb schätze ich es umso mehr.

    SOUND:
    Erstmal ist es ein Preamp mit einer der besten Klangregelungen, die Ich bis jetzt angetroffen habe. Die Frequenzen sind (für meinen Geschmack) sehr gut gewählt, v. a. auch die Mitten bei bei Kanal B. Ich verwende Ihn zusammen mit einem Hiwatt Custom 100, dessen Klangregelung baubedingt sehr beschränkt ist (Regler zeigen keine grossen Wirkungen). Der Gesamtpegel des Ausgang kann unabhängig von der Kanaleinstellung geregelt werden und somit auf den Amp perfekt angepasst werden.

    Ich verwende Ihn mit eine Bass (JB Reissue 75) und dem Kanalsetting A / A+B. Das bedeuted, dass man Kanal B zum Kanal A dazuschaltet. Hier liegt auch der grösste Nachteil: Es ist fast nicht möglich, die Lautstärken a / a+b ausgewogen einzustellen. ABER: EBS selbst schreibt, dass das Setting A+B für einen Leadsound/Boost ist - und wenn man das will (wie Ich) ist es genau richtig. Die Verzerrung ist sehr dick und druckvoll, nicht ein Fuzz, mehr ein "Growl-Zerrer". Dafür absolut kein Druckverlust. Mit beiden Kanälen sind sehr gute Sounds möglich, sehr klar, aber dann in der Kombination mit dem Röhrenamp - sehr geil. Natürlich kann man sich streiten, ob es Sinn macht, eine Hochwertige Röhrenvorstufe mit dem Micro zu kombinieren - ich sehs halt als "Effekt" an und als sehr gute DI -> nächste Punkt

    DI:
    Ich hab den Micro per XLR an die Proberaum-PA gehängt und den Sound direkt mit einer normalen DI verglichen - das sind Welten. Ich finde die Speakersim sehr gut umgesetzt. Ist mehr eine Geschmacksfrage, Ich persönlich werde die Speakersim auf jeden Fall verwenden. Lieber eine gutes DI-Signal des Microbass als ein schlecht abgenommener Hiwatt...

    Effekt-Einschlaufweg:
    Das war für mich dann der Hauptgrund, warum ich mich zuletzt für den Microbass entschieden habe. Ich schleife die restlichen Effekte (Big Muff , Boss Delay+Octaver) damit ein und mische sie stufenlos zu den beiden Kanälen. Ich finde die Zerrung des Big-Muff wirklich toll, aber in der Band setzt sich der nicht durch. Wenn Ich jetzt den Big-Muff einschalte, habe Ich 50% Clean und 50% den Big-Muff -> für mich perfekt, Druck geht nicht verloren, und Ich kann den Big-Muff mit a+b noch boosten. Das gleiche gilt für die restlichen Effekte, jetzt klingen alle um einiges besser (mit dem Delay sehr interessante Sounds möglich, da ja ein Teil immer clean ist) - ich bin einfach happy. Natürlich ist das auch mit anderen Geräten möglich - aber wie schon erwähnt, ein Gerät vereint all diese Features mit einem super Grundsound.

    Rauschen:
    Ich betreibe den Microbass und alle Effekte mit einem Cioks-Netzteil und hab alles mit George L's verkabelt - es rauscht praktisch so gar nicht. Und Ich glaube, das bisschen Rauschen kommt vor allem vom aufgerissenen Hiwatt. :-)

    Fazit: Der Microbass hat mein Board revolutioniert - es ist das Kernstück der ganzen "Schaltung", einfach zu bedienen, und ich habe jetzt 10 Sounds mehr, sozusagen. Und alles optimiert auf den Bass.

    Noch kurz zum Sansamp:
    Der Sansamp klingt für sich gut - wenn man aber eine gute Bassanlage hat, dann ist der Sansamp ein Effekt wie der Big Muff - nicht mehr. Der Sansamp hat keine Mittenregelung (also die Pedalversion) und keinen Effektschlaufweg, keine Speakersim, kein Ground-Lift, keine Phantomspeisung, und die Röhrensimulation des EBS dünkt mich auch besser (Ich besitze einen Full-Röhrenamp und weiss, wie Röhren klingen). Ich werde vielleicht noch eine VT Bass in die Schlaufe nehmen :-) - aber Kernstück bleibt der EBS.
     
  18. Hank the Champ

    Hank the Champ New Member

    Bassix:
    ß1.406
    Wiederbelebung des Threads :-)

    Wer kennt folgendes Problem beim Micro Bass II?
    Ist Kanal B aktiviert (egal ob Nur Kanal B oder kombiniert A+B ) gibt es ein ziemlich fieses Knacken, wenn der Mute-Schalter deaktiviert wird... Ziemlich uncool, wenn ich den Preamp live als A/B-Umschalter nutzen will...
    Hab mal bei EBS angefragt deswegen und warte auf eine Antwort...
     
  19. bassitsch

    bassitsch Active Member

    Bassix:
    ß2.119
    bei mir nicht, da ist alles still.
     
  20. big_thomas

    big_thomas Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.305
    Nö...also bei mir nicht....potikratzen hab ich bissje,aber wann drehe ich beim Spielen???