Eden Glowplug

dyo

Waschechter Frankfurter
Bassix
ß1.735
Ich hab definitiv Interesse an dem Teil. Session in Frankfurt - die ich schnell erreiche - haben es aber leider nicht da. Wäre auch sehr an Erfahrungsberichten interessiert. :-)
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß53.027
So, Bestellung ist raus, werde den Glowplug in den nächsten Tagen mal gegen meine aktuellen Favoriten antreten lassen:

Ich hab seit längerem den EBS Multidrive drauf, der dezent und subtil eingreifen kann und harmonisch angenehm klingt, mit der interessanten TubeSim-Röhrensimulation, und alternativ die Rock of Box (Weehbo Classic Cult Nachbau), der etwas heller und transparenter klingt, sehr dynamisch auf den Anschlag regiert und einen sehr tollen Booster an Bord hat, der unabhängig schaltbar ist. Alle anderen OD-Versuche der letzten Jahre (und da hab es viele) fand ich bisher klanglich nicht befriedigend.

Da wird sich der Glowplug anstrengen müssen...
 

dyo

Waschechter Frankfurter
Bassix
ß1.735
Ich sehe den Glowplug eigentlich gar nicht als OD, zumindest wäre er das in meinem Konzept nicht. Wenn ich wirklich zerren will schwöre ich auf den B3k. Ich habe ihn eher als always-on "Anfetter" im Blick. ;-) Im selben Kontext möchte ich unbedingt mal den Bass Soul Food antesten, der preislich natürlich so günstig ist, dass der Glowplug schon einiges mehr liefern müsste.

Kann jemand etwas über die Funktion der Röhre im Glowplug sagen, bezüglich der alten Diskussion "Röhren in Pedalen sind meist nur schönes Beiwerk und machen im Signalweg sowieso nichts"? ;-)
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß53.027
Beiwerk? - lässt sich leicht herausfinden. Wenn das Ding immer noch spielt, auch wenn die Röhre draussen ist...

Röhren brauchen hohe Spannungen und die muss im Gerät erstmal erzeugt, also hochtransformiert werden. Das Gerät hat ein 15 Volt Netzteil und ich werde mir das Innenleben des Pedals mal genauer anschauen, andere Röhre rein etc...
 
  • Like
Reaktionen: dyo

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß53.027
Das Teil am am Freitag an. Ich versuche, mich mal kurz zu fassen.
Das Pedal ist deutlich kleiner als erwartet und macht einen sehr soliden, gefälligen Eindruck. 15-Volt Netzteil ist dabei.
Sofort beim Anschluss ans Netz leuchtet eine rote Leuchtdiode (auch wenn das Pedal ausgeschaltet ist) und das Pedal beginnt sich zu erwärmen, mit anderen Worten: mit dem Anschluss ans Netz wird die Röhre auf betriebsbereit geschaltet. Ist auch logisch, da man im Liveeinsatz nicht drauf warten kann, bis die Röhre ihre Betriebstemperatur erreicht hat.
Ich habe dann verschiedenste Einstellungen durchgetestet (alle mit diversen passiven Bässen, meist JBs, mit unterschiedlichen Ausgangspegeln).
Genereller Eindruck: der Klang des Basses verändert sich durch das Pedal in Richtung wärmer und edler. Um es gleich vorweg zu nehmen, die angenehmste und brauchbarste Einstellung war bei mir: alles auf Mittelstellung.
Insbesondere im Bereich der Tiefmitten erhält das Signal einen mächtigen Schub und zwar bei allen Einstellungen. Auch wenn alle Regler auf links (also null) sind, fügt der Signalweg noch einen gewissen Druck hinzu: der Ton wird hörbar fetter und bekommt Muskeln, sozusagen. Die Höhen werden generell etwas beschnitten, was mir dadurch auffiel, dass die Nebengeräusche beim Spielen von den Saiten bzw. Bünden, deutlich zurück gingen.
Das Herausregeln des Röhreneffektes (auf cool) macht das Signal wieder etwas flacher, Richtung hot, wird der Sound dicker und voluminöser, klar. Beim Rechtsanschlag und vollem Mix (also volle Röhre, sozusagen) läßt sich das Pedal deutlich in die Verzerrung bringen. Hier hatte ich mir mehr erwartet, denn die Verzerrung ist für meine Ohren nicht so weich und röhrig, wie man es von dem harmonischen Klirr einer Röhre eigentlich erwarten würde. Also meines Erachtens nicht unbedingt zu vergleichen mit einem Röhrenamp, der in die Sättigung gefahren wird, auch mit weniger Kompression. Der Overdrive klingt eher etwas knatterig, oder "furzig" und fällt auch nicht so harmonisch ab. Dies mildert sich etwas ab, wenn man den Tiefpass filter nach links dreht, also die hohen Frequenzen unangetastet läßt. Über Bassmangel kann man bei keiner Reglereinstellung klagen, der Bassdruck ist immer da, auch beim vollen Overdrive.
Im Vergleich mit dem EBS Multidrive (den ich seit einem Jahr auf dem Board habe) bzw. dem Weehbo Rock of Box (ZVEX Classic Cult bzw. Basstortion sehr ähnlich) würde ich persönlich dem EBS aufgrund der durchweg harmonischeren Verzerrung immer den Vorzug geben (Tube-Sim Emulation). Die ROB klingt transparenter in der Zerre, hat viel mehr Höhen, und läßt sich dynamisch besser durch die Spieltechnik in die Verzerrung bringen. Auch hier gefällt mir die Zerre besser und ist auch besser dosierbar.
Fazit: wer seinen Sound deutlich in Richtung "edel", "warm", "fett", "druckvoll" verändern will, ohne dass der spezifische Basssound in irgendeiner Weise angetastet wird, ist hier richtig. Kann mir vorstellen, dass man dann, wenn man das Pedal einmal richtig eingestellt hat (wie gesagt: bei mir alles auf "Mitte") das Pedal als always on einfach mitlaufen läßt. Für alle, denen ihr Sound zu flach, zu dünn oder zu leblos erscheint, könnte das Pedal eine Lösung sein. Wenn jemand mit seinem Sound schon ziemlich zufrieden ist, wird das Pedal nicht unbedingt viel bringen. Wer einen röhrigen Overdrive sucht, sollte die Finger davon lassen, das können m. E. andere Pedale u. U. besser.
Werde ich es behalten? Klangveredelung - das macht das Pedal richtig gut. Ob ich das bei meinen Bässen auf der Bühne brauche, oder das bei mir zuviel des Guten (bassigen) wird und der Sound ggf. zu "muddy", muss ich erst noch im Livebetrieb austesten.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.007
Tolles Review, aber edel, warm und fett ist doch im Bandgefüge stellvertretend für unhörbar und undefiniert... Also eher ein Gerät für den mittigen Hartholzedelbass als für das Arbeitstier à la Preci oder Jazzy.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß53.027
Tolles Review, aber edel, warm und fett ist doch im Bandgefüge stellvertretend für unhörbar und undefiniert... Also eher ein Gerät für den mittigen Hartholzedelbass als für das Arbeitstier à la Preci oder Jazzy.
Nach weiterem Antesten unter anderen Bedingungen, insbesondere Live, muss ich das bestätigen und konstatieren, dass der Effekt des Pedals für mein Setup zuviel des Guten angesichts meinen ohnehin recht warm klingenden Jazz Bässen im Eden-Setup ist. Das bestätigt meine These, dass - wenn der Klang ohnehin schon relativ top ist, das Pedal nicht unbedingt viel bringt, sondern im Bassbereich zu drückend und damit undefiniert werden kann. Das Teil ging also wieder zurück.
Also nun doch ein Tipp zumindest für all diejenigen, denen ihr Sound zu flach, leblos oder zu spröde erscheint, da könnte sich das Pedal als bassiger Klangveredler mit Röhrentouch lohnen. Diejenigen, die bereits happy sind, können sich die Ausgabe sparen...
 

El Draht

Well-Known Member
Bassix
ß4.376
Würdest du sagen, dass die Soundbeispiele bei Bonedo dem Gerät gerecht werden? Das Beispiel in Fingerstyle klingt ja schon recht furzig.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß53.027
Wie immer hängt der tatsächliche Klang ja von den individuellen Testbedingungen ab und bei mir klang es noch mal anders. Insbesondere fand ich den Sound in der Verzerrung bei mir unharmonisch und eher nervend, das können andere Pedale (auch ohne Röhre) deutlich besser. Ich habe bei mir auch einen deutlich stärken Overdrive erzeugen können, als Bonedo.
Bei mir hat mir hat das Gerät im (unverzerrten) Testbetrieb besser gefallen als in den Soundbeispielen von Bonedi, die Tiefmitten kamen sehr druckvoll, edel, cremig und nach Röhre klingend, das Gerät fügt deutliche Bassanteile zum Signal hinzu. Insofern würde ich das Pedal sogar einem (etwas flexibleren) EBS Valve vorziehen, wenns mir ganz genau darauf ankommt und ich nicht mehr als genau das will. Der Glowplug kann genau diesen speziellen tiefmittigen Röhrentouch sehr gut, nicht mehr und nicht weniger.
Allerdings im Live-Einsatz (ging mir auch schon mit anderem Equipment so...) war es mir zu viel, zu "muddy".
Persönlich ziehe ich in diesem Preisbereich allerdings ein Pedal vor, welches auch im Overdrive gut klingt, wie z. B. das EBS Multidrive (Tubesim) oder Darkglass Vintage Microtubes bzw. ZVEX Basstortion, auch wenn die genannten diese tiefmittige Wärme nicht ganz so ausgeprägt rüberbringen, so sind sie doch im leicht angezerrten Bereich für meine Ohren deutlich flexibler, angenehmer und brauchbarer und klingen teilweise erstaunlicherweise sogar etwas kompromierter, dichter (soweit man das mag).
 
Oben Unten