Effekt-Looper - Moen GEC8 Jr. / HB FXL8 - Erfahrungen?


netzbandit
netzbandit
Freizeitbasser mit G.A.S.
Beiträge
200
Ort
Karlsruhe
Bassix
ß14.321
Hallo zusammen,

ich habe mir vor kurzem mein erstes "richtiges" Pedalboard zusammengestellt (Bild hier).

Jetzt ist es so, dass ich bei einem unserer Songs das Intro mit dem POG (Dry + Oct Up) + Herrenchor spiele und dann schnell auf den "Normalsound" (Bass Soul Food) umstellen muss. Bei einem anderen ist es ein mehrmaliger Wechsel von POG + Muff und Soul Food und zurück. Das bedeutet jedesmal 3 Pedale treten. Mitten im Song!

Und das ist wunderbar
!!! Denn: Ich habe einen Grund, mir wieder Equipment zu kaufen! Yeah! :claphands:

Also habe ich mal geschaut, wie man das Getrete minimieren könnte und bin auf diese programmierbaren "Looper" gestoßen.

Zwei davon finde ich von Preis/Leistung und Formfaktor sehr interessant: Das Moen GEC8 Jr. und das Harley Benton FXL8 Pro.

Meine Frage ist jetzt: Hat damit schon jemand Erfahrungen gemacht? Gibt es Nachteile bei den Dingern? Und damit meine ich eher "handfeste" Nachteile wie Rauschen, Knacksen, Defekte und weniger "es geht etwas Detailreichtum ab ca. 20kHz verloren" :-P

Da ich ja nebenbei auch nach einem neuen Amp Ausschau halte, komme ich auch auf so tolle Ideen wie: "Man könnte ja einen oder zwei Pedal-Preamps kaufen, und diese dann in das FX-Return des Amps laufen lassen und beim Switch auf einen der Preamps geht gleich das Signal an den Amp 'FX Loop on'. So könnte man in Nullkommanix (mit einem Tritt!) den Bass-Sound komplett ändern."

Sowas müsste doch damit auch gehen, oder?

Meinungen?

VG
Stephan
 
netzbandit
netzbandit
Freizeitbasser mit G.A.S.
Beiträge
200
Ort
Karlsruhe
Bassix
ß14.321
Ich möchte kurz meine Erfahrungen schildern, die ich bei meinem Koffer-Projekt bzgl. Looper-Switcher gemacht habe.

Da ich Features wie Footswitch für den Amp, getrennte Loops und Tuner-Ausgang nicht wirklich benötigte, habe ich mir zunächst beim Musicstore den FAME PXL-8 bestellt - der hat 8 Loops, 8x4 Presets und das wars. Für 111,- Euro 'ne super Sache!
An sich ist das Teil genial. Es macht was es soll und lässt sich extrem einfach programmieren. Es haben mich aber ein paar Dinge etwas gestört. Als erstes, dass die Footswitches "clicky" sind - also sie gehen recht schwer und rasten bei jedem Tritt ein/aus - wie bei einem "klassischen" Effektpedal halt auch. Zweitens waren die Klinkenbuchsen im Gehäuse versenkt. Es kann sehr gut sein, dass die drinnen irgendwo richtig ordentlich fest gemacht sind, aber so "vong Gefühl her" möchte ich lieber sehen, wie die mit dem Gehäuse verschraubt sind.

Also habe ich mir in Treppendorf den Moen GEC8 JR geordert. Eigentlich wollte ich den nicht, da der nur einen "Bank Up" Switch hat - da ich wahrscheinlich nie mehr als 2 brauche müsste ich also beim Wechsel von Bank 2 zu 1 fünf mal auf "Bank Up" steppen. Nervig! Außerdem braucht der recht viel Strom (500mA). Aber ich wollte einen Vergleich zum Fame.
Als der Moen ankam, war ich zunächst positiv überrascht: Es war die 2nd Edition! Zu der findet man im Netzt eigentlich fast nix. Nichtmal auf der Moen-Webseite ist dieses Upgrade irgendwo erwähnt. Größte Änderung: Bank Up + Down Switches! Yay!!! :great: Und alles "non-clicky"! Yay!!! :great: Und ordentlich verschraubte Klinkenbuchsen! Yay!!! :great: Also habe ich den Fame eingepackt und samt beigelegtem Palmer Netzteil nach Köln zurück gesandt - es gibt ihn dort jetzt für 99,- als Retoure. Wenn man mit den clicky Switches leben kann, eine klare Empfehlung!

Der Moen ist mittlerweile in meinem Koffer eingebaut und ich bin extremst begeistert. Die Programmierung ist auch sehr einfach und das Umschalten zwischen den Presets geht ohne Verzögerung und ohne Nebengeräusche (OK, wenn eine Zerre mit hohem Gain drin ist, hört man ein leises Klicken, das aber nur bei Stille oder mit Kopfhörern zu hören ist). Die 2nd Edition hat auch noch weitere Tricks auf Lager. So schaltet man mit einem zweiten Step auf einen Preset diesen wieder aus und fährt damit den Looper im True Bypass. In der ersten Version musste man dafür ein Preset ohne aktive Loops erstellen. Für meine Ohren ändert der Looper auch nichts am Klang oder nimmt irgendwas weg (Dynamik, Brillanz, whatever). Ich habe das jedoch nicht nachgemessen und ich bin für sowas auch keine Referenz!

Einziger Nachteil an dem Gerät ist, dass der Tuner irgendwelche Signale bekommt, wenn gar nicht Tuner/Mute aktiviert ist. Da mich das Blinken dann nervt, schalte ich ihn aus und muss fürs Stimmen dann 2x Steppen. Das hätte ich umgehen können, indem ich den Tuner VOR den Looper geschaltet hätte. Aber das stört mich jetzt eigentlich überhaupt nicht.

Zusammenfassend kann ich jedem, der es leid ist, beim Wechsel des Sounds einen Steptanz aufzuführen oder der auch mal mitten im Lied mehr als einen Effekt an/aus schalten muss, so einen Looper-Switcher absolut empfehlen. Der Mehraufwand bei der Verkabelung lohnt sich in meinen Augen auf jeden Fall!

\m/

Stephan

Edith erinnert mich gerade daran, dass der Harley Benton FXL nicht in Frage kam, da der zu breit für den DAP Audio Koffer ist!

PS: Hier ein Bild von der 2nd Edition:
GEC8_Jr_New-MAIN_mc-2nd-edition.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten