Effektbrett im iPad - Brauche Beratung

Tiefton

Geist
Bassix
ß8.342
Bis jetzt habe ich es zwar immer wieder probiert - es dann aber auch schnell wieder gelassen - mit den Effekten und Multieffekten.
Ich hatte einiges zu Hause (Boss GT10B, Basspod, BasspodXT, Irgend so eine schreckliche Kiste von ZOOM usw,), aber nichts davon fand ich angemessen in der Soundqualität. True Bypass scheint für die Entwickler, besonders von Multieffekten, ein Fremdwort zu sein.
Mein Microbass II von EBS ist immer mit dabei, das das Kistchen quasi mein Preamp ist und mich mehr als zufrieden macht.
Nun wurde die musikalische Range erweitert um ein Projekt welches sich zwischen der Dark Side und The Wall von PinkFloyd mit ein bisschen Meddle abspielt.
Da benötige ich vereinzelt Effekte - bei ONE OF THESE DAYS sogar einen Effekt-Amoklauf.
Da es die Originale nicht mehr gibt und die Nachfolger sehr teuer sind würde ich für die benötigten Effektketten gerne mein iPad einsetzen.
Dazu finde ich ein bisschen was für Gitarren, aber so gut wie garnichts für den Bass.
Ich benötige ein Interface (iPad AirII) und die iOS Software.
Mir wäre wichtig das die Schnittstelle vom Bass zum iPad gut verarbeitet und zuverlässig ist.
Für Ratschläge bin ich dankbar....
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß49.862
leider kein genau zielführender Beitrag... aber bei allen Versuchen, die ich bis jetzt mit dem iPad gemacht habe, war die Latenz so hoch, dass sie mir schnell den Spaß verdorben hat.
Das war allerdings auch ein iPad 2 bei mir. Für mein jetziges ipad Air hab ich noch kein Interface
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß32.858
Ich kann mit meinem iPad das H9 von Eventide kontrollieren... aber das ist wohl weniger was du meinst.

Um die Latenzproblematik zu umgehen, müsstest du ein Gerät haben, das an sich alleine funktioniert und du mit dem Tablet die Kontrollfunktion übernimmst. Wenn die Software auf dem Teil laufen soll, dann weiss ich nicht recht ob das mit der Latenz möglich ist.

Um gute Soundqualität zu haben, muss man i.d.R. immer etwas mehr Geld in die Finger nehmen. Multieffekt-Konsorten wie Kemper, Line6 Helix, FractalAudio (AxeFXII, AX8, FX8D sind aber über jeglichen Zweifel erhaben.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.156
ganz einfach: ei-brett auf den boden legen und drauftreten. freunde der air-gnomonie bocken das ding vorm drauftreten einseitig ein wenig hoch. der effekt ist dann einfach besser als wenns flach aufm boden liegt.
 

Laura Snowblood

New Member
Bassix
ß44
Mittlerweile hat sich da einiges getan.
Wahrscheinlich werde ich folgende Kombi ausprobieren:

Hardware:
iPhone
iRig HD-2
Microbass II
E-Bass

Software:
GarageBand
Bias FX

Mein Plan ist es mit dem iRig HD-2 in den B Kanal des Microbass II ein Signal zu schicken und dann zwischen Effekt-Sound und Clean-Sound wechseln zu können.
Habe sehr gemischte Reviews gelesen zum Thema iRig HD-2. Ist eine bessere Alternative bekannt?
 

Laura Snowblood

New Member
Bassix
ß44
Hallo Bassscherbe.
Danke für deine Empfehlung.
Die „Softwarelösung“ möchte ich sowohl zum Üben als auch auf der Bühne nutzen. Da ich den Microbass II schon besitze, soll er mitbenutzt werden und der DI Out geht dann ins Mischpult. ;-)
Außerdem ist er mit den 2 Kanälen eine sehr gute Lösung um Effekt-Sound und Clean-Sound zu trennen.

Kann ich aus dem Output des Apogee One in den Microbass Input?
Geht das dann vielleicht auch mit dem Output des Apogee Jam+?
Apogee Jam+ ist günstiger als das Apogee One.
 
Oben Unten