Effektbrett im iPad - Brauche Beratung

Tiefton

Geist
Bassix
ß9.387
Bis jetzt habe ich es zwar immer wieder probiert - es dann aber auch schnell wieder gelassen - mit den Effekten und Multieffekten.
Ich hatte einiges zu Hause (Boss GT10B, Basspod, BasspodXT, Irgend so eine schreckliche Kiste von ZOOM usw,), aber nichts davon fand ich angemessen in der Soundqualität. True Bypass scheint für die Entwickler, besonders von Multieffekten, ein Fremdwort zu sein.
Mein Microbass II von EBS ist immer mit dabei, das das Kistchen quasi mein Preamp ist und mich mehr als zufrieden macht.
Nun wurde die musikalische Range erweitert um ein Projekt welches sich zwischen der Dark Side und The Wall von PinkFloyd mit ein bisschen Meddle abspielt.
Da benötige ich vereinzelt Effekte - bei ONE OF THESE DAYS sogar einen Effekt-Amoklauf.
Da es die Originale nicht mehr gibt und die Nachfolger sehr teuer sind würde ich für die benötigten Effektketten gerne mein iPad einsetzen.
Dazu finde ich ein bisschen was für Gitarren, aber so gut wie garnichts für den Bass.
Ich benötige ein Interface (iPad AirII) und die iOS Software.
Mir wäre wichtig das die Schnittstelle vom Bass zum iPad gut verarbeitet und zuverlässig ist.
Für Ratschläge bin ich dankbar....
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß56.349
leider kein genau zielführender Beitrag... aber bei allen Versuchen, die ich bis jetzt mit dem iPad gemacht habe, war die Latenz so hoch, dass sie mir schnell den Spaß verdorben hat.
Das war allerdings auch ein iPad 2 bei mir. Für mein jetziges ipad Air hab ich noch kein Interface
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.949
Ich kann mit meinem iPad das H9 von Eventide kontrollieren... aber das ist wohl weniger was du meinst.

Um die Latenzproblematik zu umgehen, müsstest du ein Gerät haben, das an sich alleine funktioniert und du mit dem Tablet die Kontrollfunktion übernimmst. Wenn die Software auf dem Teil laufen soll, dann weiss ich nicht recht ob das mit der Latenz möglich ist.

Um gute Soundqualität zu haben, muss man i.d.R. immer etwas mehr Geld in die Finger nehmen. Multieffekt-Konsorten wie Kemper, Line6 Helix, FractalAudio (AxeFXII, AX8, FX8D sind aber über jeglichen Zweifel erhaben.
 

Laura Snowblood

New Member
Bassix
ß187
Mittlerweile hat sich da einiges getan.
Wahrscheinlich werde ich folgende Kombi ausprobieren:

Hardware:
iPhone
iRig HD-2
Microbass II
E-Bass

Software:
GarageBand
Bias FX

Mein Plan ist es mit dem iRig HD-2 in den B Kanal des Microbass II ein Signal zu schicken und dann zwischen Effekt-Sound und Clean-Sound wechseln zu können.
Habe sehr gemischte Reviews gelesen zum Thema iRig HD-2. Ist eine bessere Alternative bekannt?
 

Laura Snowblood

New Member
Bassix
ß187
Hallo Bassscherbe.
Danke für deine Empfehlung.
Die „Softwarelösung“ möchte ich sowohl zum Üben als auch auf der Bühne nutzen. Da ich den Microbass II schon besitze, soll er mitbenutzt werden und der DI Out geht dann ins Mischpult. ;-)
Außerdem ist er mit den 2 Kanälen eine sehr gute Lösung um Effekt-Sound und Clean-Sound zu trennen.

Kann ich aus dem Output des Apogee One in den Microbass Input?
Geht das dann vielleicht auch mit dem Output des Apogee Jam+?
Apogee Jam+ ist günstiger als das Apogee One.
 

Laura Snowblood

New Member
Bassix
ß187
Jetzt habe ich eine für mich ideale Lösung gefunden. Nachdem ich mehrere Pedale getestet habe (Reviews folgen noch), ist es das XSonic XTone geworden.

So sieht der Aufbau aus:
Bass > Seymour Duncan Studio Bass Compressor > Microbass II Send > Input des XSonic XTone > iPhone mit Bias FX > XSonic XTone Output > Microbass II Return > DI out > Mischpult > PA

Großer Vorteil des Microbass II ist, dass man den Effektweg und das unbearbeitete Signal mit Hilfe eines Drehreglers mischen kann. Sollte die App nicht mehr funktionieren, habe ich immer noch das Signal von Microbass II.
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß29.405
Danke für deine Beschreibung. Das Teil kannte ich noch gar nicht. Das wäre ja wieder mal ein Ansatz für mich, um wieder einen Versuch mit IPad und Bias 2/Bias Fx zu versuchen. Bisher hat die Latenz alles zunichte gemacht. Den Kommentaren zu dem XSonic zufolge, scheint hier kaum Latenz aufzutreten.

Berichte bitte weiter über deine Erfahrungen.
 

Herr Mosa

good vibrations
Bassix
ß28.243
Interessant.
Allerdings sollte ein Smart-Interface für live imstande sein, das Pad/Phone zu versorgen oder sogar zu laden und nicht umgekehrt:

Aus dem Manual: „USB interface: Used to connect iPhone, iPad, PC, Mac. Pro can be powered directly by these devices. Use the USB cable to connect to your PC or Mac; use the OTG cable + USB cable to connect to your iPhone or iPad.“

Irgendwie haben das die Hersteller (außer iconnectivity) nicht wirklich verstanden. Ich möchte doch nicht den iPad-Akku leerlutschen mit dem Interface sondern umgekehrt das Smartdevice live betreiben ohne Akkusorgen?!?
 
Zuletzt bearbeitet:

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß25.643
Bisher hat die Latenz alles zunichte gemacht. Den Kommentaren zu dem XSonic zufolge, scheint hier kaum Latenz aufzutreten.
das wird man nur testen können, insbesondere, da die tatsächliche latenz nicht nur vom onterface abhängt.
einfach a/d und d/a zu wandeln ist etwas anderes als die wandlungen und eine effektkette draufzurechnen. selbst die reinen wandlungen im interface verursachen latenz, ob die latenzen der berechnungen sowie der wandlungen erträglich sind, wird man nur probieren können. die hersteller der interfaces geben im besten fall natürlich nur die mit dem interface erreichbaren latenzen der wandlungen an, wenn das interface fx berechnen kann vielleicht auch die. die softwarehersteller werden aber nur andeuten, da die latenz der programme deutlich von vielen faktoren abhängt, auf die die eben keinen einfluss haben.

ich habe in der vergangenheit schon immer darauf geschielt, möglichst alles in der kiste zu machen - jedoch alles meint hier wirklich alles: die ganze band spielt pur in die kiste, die kiste bietet pro kanal möglichst beliebige vsts, mischt front, mehrere monitorwege, schneidet parallel mit und das mit wenigstens 16 ein- und ausgängen. gelandet bin ich bei maximal 48 in /48 out bei rme und sac. die wahl der interfaces (max zwei digifaces hängen bei mir an einem alten lenovo t400 mit win xp) sind dabei wahrscheinlich das wichtigste. sac prüft bei der einbindung die minimal erreichbaren latenzen von vst. selbst hall per sir ist möglich, aber für pa-gelumbe nicht notwendig. mein lenovo ist bei 48 in/out mit 48khz und einem buffer von 2 x 64 noch in der lage, das ganze per saw mitzuschneiden.

was ich bei meinen ganzen spielereien gelernt habe, ist dass es bei vorhaben in richtung produktivstatus sehr auf die zuverlässigkeit ankommt. deshalb nutze ich noch immer das t400 und win xp. aber das, was mir tatsächlich die größten sorgen gemacht hat, sind verbindungen, insbesondere alles was toslink heißt aber auch xlr - im prinzip hilft nur gute stecker und buchsen kaufen und ggf verkleben. das xsonic macht schon mal einen robusten eindruck. ich kann mir aber kein ipad auf der bühne vorstellen, an dessen lightning das inteface hängt, über das die show stattfindet. da sträuben sich mir die nackenhaare
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß29.405
Ich habe mich eben mal ein bißchen eingelesen zu den XTone Teilen. Es gibt auch ein Pro was noch mehr Features hat (250 Euro, statt 150 für das normale). Klingt auf jeden Fall mal spannend. Ich denke ich werde mir das kleine mal holen. Ich will es vorwiegend für mich daheim für Bias Amp und Bias FX nutzen.
Wenn es darüber hinaus auch für den Bandeinsatz geeignet sein sollte - was die ganzen Videos versprechen - wäre das natürlich eine schöne Beigabe. Aber ich wäre ja schon froh, wenn es für daheim funzen würde. Dann könnte ich endlich mal Bias Amp richtig nutzen. Ich mach kein Recording, sondern habe einfach Spaß daran mit Ampsims zur Musik zu jammen.

edit
Lese gerade, dass das Pro einen „Zero latency Hardware Monitor“ hat. Das war ja immer das Problem bei iRig und Co. Über Amp heftige Latenz.
@Laura Snowblood : wie sieht es mit der Latenz beim normalen XTone aus, wenn man das Signal dann über einen Amp bzw. Endstufe schickt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß29.405
So, jetzt wollte ich das XTone holen, jetzt ist es ausverkauft . Aber es gibt ja auch noch das Xtone Duo, was 10 Euro mehr kostet. Gleiche Technik und Daten wie das XTone, nur in weiß und statt dem Expression-Input hat es einen Mirkrophoneingang. Das ist sogar besser für mich, da ich eh bisher kein Expressionpedal nutze und so jetzt einen zweiten Eingang habe dessen Gain separat regelbar ist.

Erster Eindruck nach einem kurzen Test über Kopfhörer. Spürbar bessere Soundqualität wie mein altes IRig. Geringe Latenz. Die ist noch minimal spürbar aber akzeptabel. Heute Abend werde ich mal wieder die Ampsims aus Bias Amp 2 ausgiebig testen. Jetzt kann ich diese App endlich mal sinnvoll nutzen.

in der Mittagspause habe ich nochmal getestet. Geht man über den Output in eine Endstufe ist sie wieder da... die Latenz! Doch noch zuviel. Viel zuviel! Das klingt so, wie wenn ich beim Gig zum Soundcheck mal vor die Bühne gehe mit Sender. Eine Latenz wie in 10 - 15 m Abstand zur Box. Zum Vergleich in meinen kleinen Hotone Legacy Bass eingestöpselt... was für ein Unterschied! Direkte Töne ohne Latenz. Alles druckvoller, direkter, angenehmer.... so muss es sein. Schade Schade, das Teil geht wieder zurück.
Die Tablet/Modelling-Schiene macht für mich persönlich keinen Sinn, da ich kein Recording betreibe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Laura Snowblood

New Member
Bassix
ß187
Also ich habe das XSonic XTone im Proberaum mehrfach getestet und bin zufrieden.

Die Signalkette ist:
Bass > Seymour Duncan Studio Bass Compressor > Microbass II Send > Input des XSonic XTone > iPhone mit Bias FX > XSonic XTone Output > Microbass II Return > DI out > Mischpult > PA

Mit der„Ultra Low Latency“ Einstellung in Bias FX hat der Ton kaum noch Latenz.
Gutes Beispiel zum Testen ist ein Preset mit einem Oktaver.

Meines Erachtens sollte man im Live-Betrieb immer auch das „Original“-Basssignal mit beimischen, damit der Bass nicht komplett aus dem Sound verschwindet, wenn z. B. die App zusammenbricht und sich schließt. Ist mir glücklicherweise erst einmal passiert. :rolleyes:

Man kann auch vom XSonic XTone auch direkt in einen Amp.

Wenn noch Fragen sind, einfach fragen.
 

Laura Snowblood

New Member
Bassix
ß187
Interessant.
Allerdings sollte ein Smart-Interface für live imstande sein, das Pad/Phone zu versorgen oder sogar zu laden und nicht umgekehrt:

Aus dem Manual: „USB interface: Used to connect iPhone, iPad, PC, Mac. Pro can be powered directly by these devices. Use the USB cable to connect to your PC or Mac; use the OTG cable + USB cable to connect to your iPhone or iPad.“

Irgendwie haben das die Hersteller (außer iconnectivity) nicht wirklich verstanden. Ich möchte doch nicht den iPad-Akku leerlutschen mit dem Interface sondern umgekehrt das Smartdevice live betreiben ohne Akkusorgen?!?
Das „Akku-Problem“ habe Ich folgendermaßen gelöst:
Die Harley Benton PowerPlant Powerbank versorgt den Seymour Duncan Studio Kompressor und mein Smartphone. Dem XTone liegt ein Adapter für das iPhone bei. Man kann die Powerbank auch während des Betriebs laden. Das EBS Microbass Pedal bekommt den Strom über die Phantomspeisung vom Mischpult.
 
 

Oben Unten