Effektgeräte der ganzen Band zentral steuern und mit InEar-Tracks timen, aber wie?

OBS

New Member
Bassix
ß403
Hallöchen zusammen,

ich habe auf einem Festival kürzlich etwas spannendes gesehen und frage mich wie?!
Die Band (alle samt mit Kampern und Line6 ausgestattet) besaßen keine Fußschalter mehr. Alles wurde via PC geregelt, der auch die Intros spielte und die InEar-Orientierungstracks abspielte.

Kann mir bitte jemand erklären, wie das geht und welche Komponenten (neben Effektgeräten, InEar und einem PC) ich benötige? Auch welche Software nötig ist, wäre toll zu erfahren.

Beste Grüße und Danke!
Olaf
 
  • Like
Reaktionen: AGK

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß35.404
Sowas läuft normalerweise über eine DAW, in der dann click track, eventuelle Playbacks und eben auch die Midi Befehle für die Modeller abgefeuert werden.

Welche DAW man nimmt, spielt dabei keine übergeordnete Rolle. Beliebt sind Logic, Cubase und Ableton für diese Anwendung aber es geht auch mit Studio One etc.
 

OBS

New Member
Bassix
ß403
Danke für die Info, das erklärt einiges. Aber wie gehe ich vom DAW auf die verschiedenen Geräte? Alle Audiointerfaces die ich kenne, haben nur ein Midi out?
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß63.220
Einen Technik-Overkill in der Art hatten wir Ende der 80er auch. Zu der Zeit glaubten wir noch fest daran, dass ein gigantischer Sound irgendwie was mit der Qualität der Musik zu tun hat.

Ok, damals gab es keine Kemper und Helixe, aber ein geiles Midi-fähiges Teil von Zoom für die Klampfer - etwa so groß wie ein Autoradio - und tonnenweise Keyboards. Alle Keyboard- und Klampfersounds wurden per Midi getriggert, Licht und Nebel auch. Der Drummer musste logischerweise mit Klick spielen. Der bekam den Midi-Clock auf seine Roland-Drummachine, die dann wiederum ein Pattern seiner Wahl auf seinen Kopfhörern abgespielt hat.

Die ganzen Arrangements kamen vom Atari mit irgend einem Steinberger-Midi-Program - allerdings kein Audio, das gab's noch nicht vom Rechner. Nachdem der Atari uns allerdings ein paar mal abgestürzt war, haben wir uns selbst einen Midiprozessor gebaut. Der lief mit einem 8-Bit Controller (8051) und hatte sage und schreibe 128KByte gepuffertes Static Ram, was uns ein Vermögen gekostet hätte, wenn nicht ein Band-Mitglied in der Avionik-Entwicklung tätig gewesen wäre und uns das schwarze Gold sogar in MIL-Norm günstig organisieren konnte. Das Ding lief absolut zuverlässig, wir hatten es sogar mal auf der Messe in Frankfurt. Wollte aber keiner. Naja, sowas kommt halt raus, wenn mehrere E-Techniker in einer Band sind.

Aber irgendwie hatte das ganze Brimborium nichts mit dem Thema Musikmachen zu tun - das war eher eine supergenau durchgestylte Performance. Klar, es war schon echt lustig in die Gesichter der lokalen Musikerpolizei zu sehen, die sich offensichtlich fragte, wie den jetzt der ultraverzerrte Klampfensound so punktgenau auf einen geilen klaren Chorus-Sound wechselt obwohl der Klampfer doch die ganze Zeit fest am Mikro steht und singt.

Aber keine Spontanität, kein Leben in der Mucke. Nachdem sich die Technikfaszination gelegt hatte kamen wir uns auf der Bühne letzendlich doch nur wie ein paar Rädchen in einer Maschine vor. Besonders der Drummer hatte unter dem Spiel mit Klick gelitten - obwohl er absolut tight war und auch nocht ist. Und das alles noch dazu zu einer Zeit, wo aus Seattle richtig geile, superlebendige Musik ganz ohne Soundgefummel sondern mit banalster Technik die Welt eroberte. Unser Fazit damals: Ja, ganz nett, diese Midi-Scheiße. Aber jetzt ist mal gut, lass uns wieder einfach losrocken. Jedenfalls im Amateurbereich.

Ok, das hilft jetzt hier nicht weiter - ging mir halt so durch den Kopf...
 
Zuletzt bearbeitet:

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß35.404
Klar kannste zu Fuß gehen oder das Fahrrad nehmen, damit haste dann aber nix auf dem Nürburgring verloren;-)



Wir spielen live auch mit loops (also aufnehmen und direkt anschließend wiedergeben) und der Computer übernimmt in Stellen, wo es mir sonst einfach zu stressig werden würden das Umschalten meiner Helix. Damit das alles klappt haben wir unser Set Song für Song als Clicktrack (Click nur für den Drummer) und entsprechender Midi Einbindung programmiert(Logic). Das ist alles ziemlich unkompliziert, wenn man grob weiß, was wie zusammenhängt.


Für spontane Jams ist das natürlich nichts aber das ist eine Festivalbühne ebenso wenig. Da geht es darum sein Set möglichst geil abzuliefern. Für manche ist der Stepptanz auf dem Board Teil der Show, für andere ist er lästig.



An Geräten braucht man Computer mit DAW, ein Midi Interface, die Empfänger und eventuell noch Midi Splitter oder merger. Meine Helix hat direkt Audio und Midi über USB. Ich lege einfach ein USB Kabel zum Drummer und er kann mich direkt mitschneiden, unabhängig vom FOH den Bass auf sein Monitoring mischen und eben direkt Midi an die Helix ausgeben.
 

OBS

New Member
Bassix
ß403
Exakt! Same here, wir spielen anspruchsvollen technischen Death Metal und ich wäre froh, wenn ich beim gleichzeitigen Bedienen eines 6-Saiters (fretless) und meiner Stimme nicht noch den Schwanensee auf meinem Board tanzen müsste. Dann könnte ich besser mit dem Publikum agieren - und darum geht es sehr wohl. Danke an Ochsenblut, das war sehr hilfreich!
 

AGK

Des Duebels Honorarschwadron
Bassix
ß4.225
Wir haben die ähnliche Kombination (Midi Schaltung und Inear) bei unserer Progressive Pagan Black Metal Band im Einsatz.

In der Daw haben wir für jedes schaltbare Gerät eine eigene Midispur angelegt, über die die ProgramChange Befehle laufen.
Das dann per Interface mit Midi Ausgang (Behringer UMC404HD) in Pods unserer Gitarristen und meine SourceAudio Hub.
Die Geräte auf unterschiedliche Midi Kanäle stellen und Midi-Thru (Signalweiterleitung) in denen einstellen.

Bei den Midi Tracks die Schaltpunkte kurz vor den benötigten Zeitpunkt setzen, dann hat man rechtzeitig.
 

Bama67

Member
Bassix
ß2.080
Klar kannste zu Fuß gehen oder das Fahrrad nehmen, damit haste dann aber nix auf dem Nürburgring verloren;-)
Aber gerade der Ring wäre doch auch mit dem Rad reizvoll, tolles Ambiente da.
Ich verstehe natürlich was Du meinst.
Wir hatten früher einen Trittschalter, mit dem konnten wir den Harddiskrecorder abschalten von dem der Backing und Clicktrack kamen.
 

ARO

Active Member
Bassix
ß2.905
Ich spiele mit einem Freund zusammen elektronische Musik live (Bass/Drums) und da wir nur zu zweit sind, läuft über die DAW eine Menge Backing and Synthesizern/FX usw. Die Songs haben verschiedene Tempi und sind alle ein bisschen miteinander verknüpft, damit es sich mehr nach Set anhört. Ohne Clicktrack wären wir da auf jeden Fall verloren. Den bekommen wir beide immer im richtigen Tempo und mit Einzähler, wenn der nächste Track startet. Das liegt allerdings auch daran, dass wir sehr selten üben können und der Drummer sich zu jeder Probe umgewöhnen müsste.

Für uns ist das mit der DAW sehr befreiend. Wir können Teile des Songs wiederholen lassen, wenn wir ein bisschen länger darauf spielen wollen usw. Mein Helix ist mit MIDI verbunden, damit die Effekte immer synchron zum Tempo sind (Delay z.B.). Bei Songwechsel wird auch automatisch mein Preset auf dem Helix geändert. Das gibt mir mehr Zeit, um in der DAW Sachen einzustellen, die nicht automatisiert sind.
 
Oben Unten