Einbau Dunlop Straplok - Flush Mount Strap Retainer System

4low

Über-Bayudankse
Ich steh ja voll auf die Teile, und hab sie mittlerweile auf all meinen Bässen montiert...
image.jpg
Mit ca. 20 Euro pro Satz nicht gerade die allergünstigsten Straplocks auf dem Markt - aber das ist wohl relativ, wenn man Instrumente für einen vierstelligen Betrag dranhängt...
Ein Thema ist jedoch die Montage: diese ist nicht rückgängig zu machen, da die "Retainer" - nach oben offene, ca. 9 mm starke Metallzylinder - dauerhaft im Bass montiert werden müssen...
Da diese Montage ein paar Risiken birgt, und die beiliegende Anleitung leider nur mit Imperial Bemassungen aufwartet, dachte ich mir, ich erstelle für Interessierte mal kurz eine kleine Einbauanleitung.
Zunächst: wer sich nicht sicher ist, dass er das wirklich pannenfrei hinkriegt - und wer nicht das richtige Werkzeug einschliesslich ein wenig Erfahrung mitbringt - dem sei der Gang zum nächsten Instrumentenbauer, oder zumindest Schreiner empfohlen...

Benötigtes Werkzeug:
  • Schieblehre
  • Bohrmaschine
  • Holzbohrer-Satz 3mm, 5mm, 7mm, 9mm (noch besser zusätzlich Zwischengrössen 6mm, 8mm)
  • Schraubendreher (Kreutzschlitz, Gr. 2)
  • Verbandskasten
  • Bier, wahlweise zur Feier des Bastelerfolges oder zur Frustbewältigung ("Verdammt - ich hab mein' Bass zerstört!")
Auch wichtig ist eine stabile, saubere Arbeitsunterlage.

Ich gehe hier davon aus, dass die Straplocks an der Position der bereits verbauten eingesetzt werden sollen.

Arbeitsschritte:
  1. Demontage der bereits verbauten bassseitigen Straplock-Teile
  2. Für die Befestigungsschrauben nimmt man den 3mm Holzbohrer. Als "Führung" können hier die bereits existierenden Schraubenlöcher dienen - allerdings gehen die Befestigungsschrauben um Einiges tiefer als bei den meisten gängigen Systemen, nämlich ca. 34mm. Diese Distanz (eher 2mm weniger, also 32mm) misst man am Besten mit der Schieblehre ab Bohrerspitze und markiert sie mit einem Stück Pflaster aus dem Verbandskasten (Ihr dachtet doch nicht etwa, ich rechne schon damit, mir wehzutun, oder?) - natürlich geht auch Isoband, etc.
  3. Nun wird entsprechend weit in den Body gebohrt - man achte darauf, nicht unnötig zu verkrampfen, dann wird der Bohrer ganz von selbst den einfachsten Weg wählen, also die Fortführung des vorhandenen Bohrloches
  4. Nun die Montage des Retainers: dieser ist etwas mehr als 9mm stark - Es hat bei 5 Instrumenten bei mir ausgereicht, das Loch mit einem 9mm Holzbohrer zu bohren. Ich bohre aber nicht gleich mit dem 9er Bohrer, da es nicht so ganz einfach ist, mit einem so starken Bohrer genau mittig und gerade auf das bereits vorhandene 3mm Loch zu bohren... vielmehr "nähere" mich dieser Stärke über 5mm, dann 7mm (man kann, wie gesagt, auch 5mm und 8mm dazwischen nehmen (4mm ist meist nicht nötig). Wieder werden die jeweils kleineren Bohrungen als Führung verwendet. Das Loch selbst sollte 12mm tief sein - etwas mehr spielt keine Rolle, da der Retainer auf dem Body sitzt, zuwenig ist aber schlecht - am bässten nochmal die Tiefe mit der Schieblehre überprüfen vor endgültiger Montage. Diese Distanz wird nach dem bewährten "Pflaster-Verfahren" auf allen benötigten Bohrern markiert.
  5. Das sieht dann übrigens so aus:
  6. image.jpg
  7. Bohren wieder mit leichter Hand und vorsichtig - es geht nicht so einfach wie bei der 3mm Bohrung.
  8. Schliesslich wird in das ausgeblasene Bohrloch der Retainer gesetzt und mit der Schraube befestigt - ein wenig Seife auf die Schraubenspitze hilft ganz gut... das Ganze ist mit ein wenig Kraftaufwand verbunden, also achtet darauf den Kreutzschlitz nicht auszunudeln... lieber ggf. nochmals das Loch nacharbeiten... dafür hält es dann bombenfest...
Voila!

image.jpg


& Prost!

(für eventuelle Schäden an Leib und Instrument übernehme ich natürliche keine Haftung!)
 

4low

Über-Bayudankse
... ach - kein Ding!
Ich profitiere so viel vom kollektiven Wissen hier im Forum, da freu ich mich, wenn ich mal eine Kleinigkeit "zurückgeben" kann.
 

4low

Über-Bayudankse
Nur als Ergänzung zur tollen Anleitung hier:
Recht ausführlich gibt es eine solche Anleitung auch beim Hersteller: http://www.jimdunlop.com/blog/how-to-install-straploks-a-step-by-step-pictorial/
Ja - das ist eine gute Anleitung, aber ich meinte ein anderes System: mir ging es um die "Flush Mount" Version...
Da muss der "Retainer"
image.jpg
in das Instrument eingebaut werden - und wird nicht, wie in der Herstelleranleitung "auf das Instrument" gesetzt.
Das ist leider etwas aufwendiger (und riskanter). Ich finde aber gerade gut, dass beim Flush Mount System nichts "aus dem Instrument heraussteht".

Aber danke für den Hinweis! Zur Klarstellung habe ich die Überschrift um die Bezeichnung "Flush mount" ergänzt.
 

christoph128

New Member
Bassix
ß755
Ups, dass es da ein anderes System gibt wusste ich bisher gar nicht B)
Kann man bei dem von Dir eingesetzten System dann gar keinen normalen Gurt mehr einhängen ?
 

4low

Über-Bayudankse
Ups, dass es da ein anderes System gibt wusste ich bisher gar nicht B)
Kann man bei dem von Dir eingesetzten System dann gar keinen normalen Gurt mehr einhängen ?
Nein, das geht nicht... das ist das einzige Risiko: Gurt vergessen = Sitzgig! Is mir aber noch nie passiert, v.a. da ich die Dinger an allen Bässen habe, und immer mit mindestens zwei davon unterwegs bin...
muss man halt abwägen...
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.053
Ich wäre nicht so begeistert, meine (z.T. vintage) Bässe aufzubohren - auf lange Sicht möchte ich so wenig wie möglich verändern, um sie wieder in den Originalzustand versetzen zu können.
 

b_string_funk

Well-Known Member
Bassix
ß22.082
Ne, als retro fit für Vintage Bässe würde ich das auch nicht tun, das wäre nicht schlau!
aber manche Instrumente kommen standardmäßig mit diesem System, wie manche Fodera oder Roscoe!
 

dereinevogelda

Guanobomber
Ich wäre nicht so begeistert, meine (z.T. vintage) Bässe aufzubohren - auf lange Sicht möchte ich so wenig wie möglich verändern, um sie wieder in den Originalzustand versetzen zu können.
Das ist der Grund, warum ich die Schaller Security Locks an meinen Bässen verbaue. Da muss ich nicht aufbohren. Gut, zugegegen, ich finde die Flush mounted Teile optisch schon sehr schick, aber das aufbohren hat mich bislang immer davon abgehalten, die zu verbauen. Bei den Schaller hat man zumindest notdürftig noch die möglichkeit einen normalen anderen Gurt dran zu machen, auch wenn das dann wirklich nur in Notfällen und mit Vorsicht zu geniessen ist.

Aber ich will die Dunlops nicht schlecht machen und noch viel weniger den Guide hier. Ich finds klasse 4Low. Im Übrigen sind die Dunlops dann natürlich top, wenn man einen Bass-Ständer hat, der sehr niedrig ist und man den Bass dort mitsamt Gurt abstellen will.
 
Zuletzt bearbeitet:

joegridl

Member
Bassix
ß1.170
Es gibt auf von Dunlop Pins, die aufgesetzt werden. Ich hatte ALLE Systeme schon in Verwendung die am breiten Markt zu haben sind. Dunlop hält am besten, weil es das einzige der Systeme ist, das nicht am Gurt festgeschraubt wird, sondern (wie nennt man das?). Immer wieder ist mir eine Halterung vom Gurt gefallen, weil ich sie zu lange nicht festgezogen hatte. Das gibts bei Dunlop nicht. Einfach perfekt. Und ich hab auch auf den meisten Bässen Flush-Mounts installiert. Bei den Vintage Geräten natürlich die "normalen" Dunlop Pins/Retainer (bis auf einen, den ich mir sicher IMMER behalten werde und wo es mir wichtig war das Flush-Mount-System zu installieren).
 

Oben Unten